Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Fortschritte in der Informatik

Hadmut
17.11.2016 21:23

Ich schimpfe ja gerne auf die Universitäten, dass die durchfeminisierten Universitäten nur noch Gender- und Sozio-Scheiß machen und in Informatik nichts mehr bringen.

Also muss ich fairerweise auch berichten, wenn es an Universitäten dann doch mal was epochal Neues in Informatik gibt. Ihr glaubt ja gar nicht, wie begeistert ich bin…

The Register berichtet über das King’s College in London, dass es da im Oktober einen massiven Datenverlust gegeben habe. Ihnen ist das wohl ein RAID-System abgeraucht, das wohl one-fault-tolerant war, und anscheinend hatten sie einfach mehr als einen fault.

Nun, kommt vor. Such is life, besonders in der IT. Shit happens.

Die hier schreiben auch noch was darüber, nämlich dass das ziemlich reingeschlagen hat:

The problem started with a hardware failure on the evening of 17th October, which took down a number of essential university services including payroll, timetables, library services and student records. A week later, the problems are still going on, according to a statement on the university’s internal IT support page on Monday 24th October. […]

Tweets to @KingsITSystems reveal some students’ concern that they cannot prove their status to local councils to claim exemption from council tax. […]

Although the University has data backups and protection in place, it warns there is a possibility some data might be lost and also cautions users against saving data to shared spaces during the problem.

Das war ja auch mein Gedanke, dass man für sowas ja eigentlich Backups hat.

Was heißt eigentlich? Was heißt Backup?

Eigentlich ist es Stand der Technik, für solche wichtigen Daten mindestens ein weiteres Speichersystem (und nicht nur ein Backup) zu haben, das eigentlich noch in eine getrennte Brandschutzzone (oder auf einen anderen Campus) gehört, und das als Cluster oder Failover übernimmt. Oft nimmt man dann auch ein System mit schnellen, teuren Platten als Arbeitssystem und ein zweites, mit vielen, aber billigen und langsameren Platten als nachgeschaltete Stufe, auf die man kontinuierlich oder regelmäßig synchronisiert und dort noch ein paar Snapshots vorhält. Hat sich nämlich bei Profis längst rumgesprochen, dass das ein enormer Aufwand und viel Gehuddel ist, Dateien vom Band zu kratzen, weil irgendein wichtiger Nutzer sich was gelöscht hat.

Anscheinend waren sie dort nicht so ganz auf dem Stand der Technik. Doch immerhin haben sie ja ein Backup.

Aber, ach:

Alas, they have merely been told that IT Services has pressed ahead with the new back-up system which was going to replace the old one — and which in the actual act of replacing it, managed to destroy the backups — using “next generation technology”.

Wie, da hatten sie auch nur ein Backup? 😀

Und was machen sie nun?

#PrayForKCL

KCL staff offered emotional support, clergy chat to help get over data loss.

Staff at King’s College London are now being offered counseling and prayers to help them get over the data loss suffered during October’s catastrophic IT failure.

The latest missive from management, which stresses it is “particularly mindful” of the personal impact of the data loss, is particularly mindfully beautiful.

Again seen by The Register, the missive informs staff that if they would like support in processing “the personal or emotional impact” of the data loss, then they should rest assured that their data has been discovered to be recoverable extra resources have been shunted at the university’s counselling service.

“In addition,” the chirpy message adds: “The Chaplaincy offers a confidential listening service to all staff and students. The Chaplaincy has arranged two special drop-in sessions where people can either speak to a Chaplain 1:1, or share experiences with other people affected.”

Statt einem vernünftigen redundanten Speichersytem gibt es jetzt Seelsorger, die einem helfen über den Datenverlust hinwegzukommen.

Wer studiert sowas?