Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Schweden und der Schnee

Hadmut
14.11.2016 19:24

Neues aus der Gender-Klapse.

Die Schweden mal wieder.

Sie haben irgendwie festgestellt, dass Frauen eher auf den Gehwegen gehen, während Männer eher auf den Straßen fahren. Männer seien auf Straßen überrepräsentiert. Was daran läge, dass viele Männer zur Arbeit pendeln müssen. Frauen nicht so.

Also haben sie Maßnahmen zur Geschlechtergerechtigkeit beschlossen.

Aber nicht etwa, dass Frauen mehr arbeiten sollen, damit die auch zur Arbeit fahren müssen.

Nein, man hat beschlossen, dass bei Schneefall zuerst die Gehwege, Radwege und die Bereiche öffentlicher Verkehrsmittel geräumt werden müssen, bevor man die Straßen räumen darf. Aus Geschlechergerechtigkeit, weil ja die Frauen sonst benachteiligt würden, wenn die durch Schnee laufen müssten, während Männer auf geräumten Straßen fahren. Princess first.

Nun gab’s da gerade den ersten dicken Schneesturm der Saison, und was passierte? Klar. Verkehr völlig zusammengebrochen. Niemand kam zur Arbeit, Schulen geschlossen, Berufspendler für Stunden festgefahren.

Die ganze Schnapsidee wurde beschlossen von – na, wem wohl? – einer Koalition aus Grünen und Sozialdemokraten.

“Gender equal snow-cleaning is not to blame here,” Daniel Helldén, the city’s Green Party transport head told the Expressen newspaper, stressing that the policy, which prioritises cleaning pavements and cycle lanes over roads, did not even appear to have even been followed.

“There is a lack of gender equal snow-clearing now, according to the reports I’m getting,” he said. “It’s still difficult to walk on the pavements — and it is important that snow-clearing prioritises walkways, public transport and cycle paths.”

Stockholm’s municipal government, a coalition of the Social Democrats and the Green Party, brought in gender equal snow cleaning last year, pledging to make moving around the city on icy winter days just as safe for women as it is for men.

Men are statistically more likely to be drivers, while women are more likely to use pavements, cycle paths, and public transport.

Sie haben, so meinen sie, einfach nicht genug gegendert. Straßen sind egal, sollen Männer doch schauen, wie sie zur Arbeit kommen, aber Fußwege für Frauen müssen frei sein.

Ja, also, von mir aus: Gerne. Mich amüsiert’s. Wer braucht schon Schweden?

Quellen: DailyCaller und TheLocal.