Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Clinton hatte mehr Stimmen als Trump

Hadmut
13.11.2016 16:21

Heißt es an vielen Stellen. Das US-Wahlsystem sei ungerecht. Heißt es. Weil durch die Zwischenstufe mit Wahlmännern die Mehrheitsverhältnisse nicht exakt den Stimmverhältnissen entsprechen (wie bei uns mit den Abgeordneten).

Hat mich bisher nicht gestört, denn die Demokraten haben sich vorher ja auch nicht am Wahlsystem gestört und hätten das ja auch gut gefunden, wenn die Wahl andersherum ausgefallen wäre. Wenn einem was nicht passt, muss man sich gleich beschweren und kann nicht abwarten, ob es für einen vor- oder nachteilhaft ist.

Nun schreibt mir jemand, das sei erstunken und erlogen, denn die Auszählung der Stimmen in den USA sei ja noch gar nicht beendet, man wisse ja noch gar nicht genau, wie die Stimmen tatsächlich ausgefallen sind. Es sei reine Aufwiegelung.

Wenn jemand Informationen dazu findet: Bitte gleich zu mir damit.

Update: Angeblich hat man das Gerücht gleich nach der Wahl in Umlauf gesetzt und dann gezielt nicht mehr erwähnt, damit sich das als Internet-Meme ständig verbreitet. Diese Webseite behauptet, laut offiziellen Endergebnissen hätte Trump 62,972,226, Clinton 62,277,750 Stimmen, Trump also einen Vorsprung von 700.000 Stimmen. Wenn das stimmt, wäre es sehr interessant, wer das Gerücht, Clinton hätte mehr Stimmen bekommen, in Umlauf gesetzt und die Massen aufgewiegelt hat.