Ansichten eines Informatikers

BER, ePerso, DeMail, Gesundheitskarte

Hadmut
6.8.2017 13:34

Noch ein Siechtumsbericht deutscher Technik.

Der Sprecher der Telekom-Tochter T-Systems, Rainer Knirsch, weist darauf hin, dass die technischen Anforderungen etwa 150 Mal verändert worden seien.

Man könnte natürlich den Verdacht haben, dass es nicht an den Ingenieuren liegt, sondern die Politik einfach alles zugrunderichtet.

Kermit der Frosch und die Gesundheitskarte

Hadmut
7.7.2008 0:19

Ich bin begeistert. Weiterlesen »

Der Gesundheitskarten-Sicherheits-Krampf

Wenn man die neuesten Heise-Meldungen über die Gesundheitskarte liest, kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Weiterlesen »

Werbung

Die elektronische Gesundheitskarte…

Hadmut
9.4.2008 14:30

Ein interessanter und lehrreicher Artikel auf Heise Newsticker über die Ergebnisse eines Versuchs mit der Gesundheitskarte. Schaurig-schön zu lesen. Weiterlesen »

Gesundheitskartenskandal – Professorin Eckert verklagt mich

Im Zusammenhang mit meinem Promotionsstreit hatte das Verwaltungsgericht Karlsruhe die Darmstädter Professorin Claudia Eckert als Sachverständige bestellt und ihr 6 Fragen gestellt. Zwei konnte sie gar nicht beantworten. Ihre anderen vier Antworten halte ich für fachlich grob falsch, schon die formalen Anforderungen an ein Sachverständigengutachten werden nicht erfüllt. Ich habe die Mängel im Manuskript Adele und die Fledermaus detailliert beschrieben. Bei den Nachforschungen stieß ich zufällig darauf, daß die Professorin Eckert über die Fraunhofer Gesellschaft mit der Entwicklung von Sicherheitsfunktionen und -protokollen der Gesundheitskarte beauftragt wurde, die Milliarden kosten und uns alle ereilen wird. Weil mir nicht einleuchten wollte, wie jemand, der schon mit einem so einfachen Sachverständigenauftrag solche Probleme hat, mit themenverwandten Aufgaben in einem so wichtigen Projekt betraut werden konnte, habe ich nachgeforscht und Akteneinsicht beantragt. Und dabei Dinge herausgefunden, die nun offenbar zu Problemen führen und die man mir nun zu sagen verbieten will. Sie hat vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen mich beantragt – aber noch nicht bekommen.
Irgendetwas scheint da nun im Zusammenhang mit der Gesundheitskarte aus den Fugen zu geraten. Während man mich bisher stets ignorierte, hatte man es nun eilig, mich anzugreifen.

Gesundheitskarte: Zwei Millionen Euro “Zuwendung”?

Nach dem diversen Kleinkram will ich in diesem Blog mal wieder etwas zum eigentlichen Kernthema bringen: Korruption im Forschungsbereich. Ich bin, dem Informationsfreiheitsgesetz sei Dank, gerade auf etwas gestoßen, was mir überaus seltsam vorkommt. Weiterlesen »

Terminnot beim Zahnarzt

Hadmut
30.9.2023 11:42

Noch eine Zuschrift eines Zahnarztes. Weiterlesen »

Werbung

Das e-Rezept: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Hadmut
10.8.2022 12:26

Wenn sich Politik, Gesundheitswesen und IT vermischen und das Ergebnis blanker Murks ist. Weiterlesen »

Ärztin kaputt

Hadmut
8.8.2022 1:25

Eine Hausärztin schmeißt hin. Weiterlesen »

Digitalisierung – Wie doof sind die eigentlich?

Hadmut
6.8.2022 17:49

Von seltsamen Konstruktionen und digitalen Führerscheinen. Weiterlesen »

Digital verkackt und subtil grün

Hadmut
29.8.2021 17:01

Zwischen Wahrheit und Wahlkampf Weiterlesen »

Werbung

Merkels dicke Socken

Hadmut
29.10.2019 22:21

Meine Güte.

Merkel hat aber eine verdammt lange Leitung (und langsame Anbindung). Wenn der einer das Haus wegsprengt, ruft sie 15 Jahre später „Herein!” Weiterlesen »

Die Bundesregierung und das Elektroauto

Hadmut
5.10.2017 20:05

Mal so eine zentrale Frage: Weiterlesen »

Das digitale Sicherheitsdesaster der Bundesregierung

Hadmut
22.11.2015 15:08

Stillstand hilft auch nichts, wenn es die Wand ist, die auf einen zufährt. Weiterlesen »

Deutsche IT – eine Erfolgsgeschichte

Hadmut
16.4.2015 0:07

Naja, im Streit um Google muss man ja auch mal zugestehen, dass die Deutschen wirklich erstklassige und erfolgreiche IT machen: Weiterlesen »

Das Ende der IT-Sicherheit

Hadmut
28.6.2013 21:25

Oder: Korruption und Inkompetenz holen uns gerade ein, und die Infrastruktur fällt zusammen wie ein Kartenhaus. Weiterlesen »

Die Inkompetenz deutscher Politik gegen Internet-Spionage

Hadmut
22.6.2013 22:36

Dieser Tage schaut alles entsetzt in Richtung USA und England wegen deren Spionage-Programmen PRISM und TEMPORA. Weil wir blöd sind. Wären wir schlauer, würden wir Fragen an unsere eigene Regierung stellen, denn das Hauptproblem liegt bei uns. Wie konnte das passieren? Weiterlesen »

Voteremote – Wahlen über das Internet – beendet

Hadmut
17.9.2009 23:29

Gleich mehrere Leser haben mich auf die Seiten bei Heise und dem BMWi aufmerksam gemacht, wonach das Förderprojekt für Wahlen über das Internet beendet worden sei. Weiterlesen »

Jetzt begutachten die sich schon selbst…

Hadmut
30.7.2009 21:53

Wieder mal ein Gutachten des Fraunhofer-Instituts SIT. Weiterlesen »

Die “Piratenpartei”?

Hadmut
3.1.2009 16:58

Eine neue Partei macht von sich reden. Ich bin mir aber nicht sicher, was ich von denen halten soll. Weiterlesen »

Nächstes Projekt nach Adele und die Fledermaus

Hadmut
17.11.2008 21:55

Ich überlege gerade, womit ich nach “Adele und die Fledermaus”, die bis etwa Februar fertig werden soll, weitermache. Voraussichtlich damit: Weiterlesen »

Adele und die Fledermaus: Jubiläumsausgabe 0.12 erschienen

Über den Wissenschaftssumpf, Schwindel, Korruption und Quacksalberei in der Krypto- und Sicherheitsforschung und das Promovieren an der “Exzellenz-Universität” Karlsruhe Weiterlesen »

Das Bundesministerium der Finanzen

Hadmut
19.4.2007 16:20

schrieb mir etwas zum Thema Fraunhofer-Institut SIT. Weiterlesen »

Adele und die Fledermaus

Hadmut
18.4.2007 22:33

Was ist “Adele und die Fledermaus”?

Eine Dokumentation zum Herunterladen über Korruption, Schwindel und Inkompetenz an der Universität Karlsruhe und in der IT-Sicherheit.

Ich war von 1994 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europäischen Institut für Systemsicherheit EISS der Universität Karlsruhe und sollte eigentlich 1998 promovieren. Der “Doktorvater” hatte mir schon versprochen, eine Auszeichnung zu beantragen und auch der ursprünglich geplante Zweitgutachter hatte schon Zustimmung signalisiert.

Sechs Wochen vor der geplanten Prüfung krachte es dann plötzlich: Der Doktorvater sagte die Promotion ab, ich sollte plötzlich Arbeiten erledigen, von denen vorher nie die Rede war und die mit meiner Promotion nichts zu tun hatten. Die Universität Karlsruhe verweigerte zunächst die Durchführung eines Promotionsverfahrens, und als ich das Prüfungsverfahren durchsetzte, lehnte man meine Dissertation als angeblich falsch, voller Fehler, kapitaler Irrweg ab – obwohl dieselben Leute kurz zuvor noch unbedingt von mir haben wollten, daß ich genau das für sie tue, was jetzt so falsch sein sollte. Deshalb streite ich seit 1998 mit der Universität Karlsruhe und inzwischen einigen anderen involvierten Hochschulen, wie der ETH Zürich, der TU Darmstadt und der Uni Duisburg Essen.

Schafft man es, durch die äußere Schale, durch die Fassade aus Gefälligkeiten, Schweigen, Zitier- und Lobkartellen, genannt “Reputation”, aus vorgeblich hoher Wissenschaftlichkeit, aus universitärem Gehabe und aus ritualisiertem Kasten- und Corps-Denken, diesem ganzen Würden-, Titel- und Hierarchiegebrabbel zu dringen, stößt man auf einen grenzenlosen Filz aus Inkompetenz, Korruption, Wissenschaftsbetrug, Gefälligkeitsgutachten, Vetternwirtschaft, Ämterpatronage, Titelhandel und Schmiergeldgeschäften. Ursprünglich wollte ich nur aufklären und verstehen, was mir passiert ist und warum ein eigentlich sicher geglaubtes Promotionsverfahren mit Bestnote 6 Wochen vor der Prüfung platzen konnte. Das, was ich seither im Streit mit der “Wissenschaft” herausfinde und herausgefunden habe, ist weitaus interessanter, spannender und lehrreicher als alles, was ich als normaler Mitarbeiter im Wissenschaftsbetrieb hätte lernen können und gelernt habe.

Hier geht es aber nicht einfach nur um irgendein dröges Fach der Informatik. Hier geht es um IT-Sicherheit, um Kryptographie, um staatliche Kommunikationsüberwachung, um heimlich gefilterte und abgehörte E-Mails, um gefälschte Gerichtsprotokolle, um den deutschen Bundestag, um das Bundesverfassungsgericht, und den Schwindel und die Korruption dazwischen. Hier geht es darum, wie in der IT-Sicherheit und Kryptographie falsche Aussagen verbreitet und sogar durch Gutachter und Gerichte bestätigt werden, wie man Interessen durchsetzt, Lobbyisten in die Wissenschaft pflanzt und die Öffentlichkeit über Kommunikationssicherheit täuscht, bis hin zur Gesundheitskarte, zu Wahlmaschinen, zu Kryptoverboten. Hier geht es um einen Krimi, aber einen realen, keinen fiktiven.

Ungefähr im Jahr 2001 habe ich gemerkt, daß die Sache so komplex wird, daß ich selbst mir nicht mehr alle diese fiesen dreckigen kleinen und großen Details, Tricks und Methoden merken konnte, die da ans Licht kamen. Deshalb habe ich damals angefangen, mir selbst Notizen zu machen und das alles aufzuschreiben, zunächst nur für mich selbst. Irgendwer wollte es dann mal lesen. Und dann noch jemand. Und immer mehr. Also habe ich angefangen, das als Dokumentation herauszugeben, die ich alle paar Monate aktualisiere und ergänze. Die alten Teile bleiben meist stehen, die Dokumentation wird in der Regel “hinten weitergeschrieben”, nur für Korrekturen, Umstrukturierungen oder wenn sich neue Sichtweisen ergeben, werden ältere Teile – meist der letzten oder vorletzten Version – überarbeitet. Die Dokumentation ist also über die Jahre von vorne nach hinten gewachsen.

Warum die Dokumentation “Adele und die Fledermaus” heißt? Lesen sie es nach. Es steht drin, im Kapitel über das Geheimprojekt Fledermaus. 🙂

An Materialien stehen auf meinem Server u.a. bereit (es sind noch mehr, aber ich bin gerade dabei, die Seiten auszumisten und aufzuräumen, es kommt also wieder mehr dazu):

Über Kritik, Anmerkungen, Hinweise, Anekdoten, Fragen usw. freue ich mich immer. Im Zweifelsfall bitte dazusagen, ob und wie vertraulich das zu behandeln ist.

Adele und die Fledermaus 0.10

Eine neue Version von Adele und die Fledermaus ist fertig. Neu ist der Teil über die Darmstädter Professorin Claudia Eckert, die Hintergründe ihres Sachverständigengutachtens und Seltsamkeiten im Zusammenhang mit der Gesundheitskarte.

Korruption: Ministerin Schavan ließ Exzellenz-Anträge vernichten

Als ausgerechnet die Universität Karlsruhe zur Exzellenzuniversität ernannt wurde rieb ich mir verwundert die Augen und fragte mich, wie konnte denn das passieren. Und weil ich keine Antwort wußte, fragte ich nicht nur mich, sondern auch die, die sie dazu ernannt haben. Heute erhielt ich zwei Schreiben der DFG und des BMBF. Grund genug, etwas in mein Blog zu schreiben. Von einem der auszog, das wundern zu lernen. Weiterlesen »