Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Dieselgate auf elektrisch?

Hadmut
18.1.2017 23:50

Mal was technisches. Weiterlesen »

Konkurrenz für die Grünen

Hadmut
18.1.2017 23:25

Die werden kotzen. Wisst Ihr, wer sich jetzt als Naturschutzpartei profilieren will? Weiterlesen »

Obergrenze für Abschreibungen gefordert

Hadmut
18.1.2017 23:18

Nein, ich meine nicht Steuerrecht. Weiterlesen »

Stasi 2.0: Entholmt

Hadmut
18.1.2017 23:12

Die Humboldt-Universität hat Andrej Holm gefeuert. Weiterlesen »

Ich hab den Beruf verfehlt…

Hadmut
18.1.2017 21:53

Grüne hätte ich werden sollen. [Nachtrag] Weiterlesen »

Haftbefehl: Der Korruptionssumpf der SPD

Hadmut
18.1.2017 21:49

Das hat gesessen: Die Staatsanwaltschaft hat einen SPD-Bürgermeister eingebuchtet. Weiterlesen »

Kurze Durchsage in eigener Sache

Hadmut
18.1.2017 21:22

Immer wieder fragen mich Leute an oder werfen mir sogar vor, dass ich da und dort und auf jener Käse-Webseite schreiben würde.

Ich schreibe nur hier.

Es kommt aber häufig vor, dass Leute meine Texte übernehmen. Manchmal fragen sie vorher, womit ich in der Regel einverstanden bin, weil veröffentlichte Texte ohnehin zitierbar sind und mir da eher so open-source-Hormone in Wallung wabern. In den meisten Fällen weiß ich davon aber nichts, weil die Leute die Texte einfach abkopieren und in irgendwelche Blogs packen, und meist auch nicht dazuschreiben, dass sie es abkopiert haben, sondern es so aussehen lassen, als hätte ich dort geschrieben. Ich habe aber weder Zeit, das zu verfolgen, noch Lust, die Zeit, die ich nicht habe, dafür zu verwenden.

Nur weil meine Texte irgendwo stehen und ich auch irgendwie so als Autor angegeben werde, heißt das noch lange nicht, dass ich mit denen was zu tun hätte. Und nur, weil ich gegen eine Übernahme nichts habe, weil ich ja auch allgemein eigentlich nichts dagegen habe (sofern die Quelle genannt ist, die Texte nicht verändert werden und es nicht überhand nimmt), heißt das noch nicht, dass ich dort „publiziere”.

Ich hab den Beruf verfehlt…

Hadmut
18.1.2017 0:56

Blogger hätt ich werden sollen.

Modeblogger.

Kam gerade im Fernsehen. Die Modefirmen zahlen den bis zu 10.000 Euro pro einzelnem Artikel dafür, dass sie deren Modeartikel zeigen. Die heißen dann auch nicht „Blogger”, sondern „Influencer”.

Vielleicht sollte ich doch eher über die Modewoche in Berlin berichten.