Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wüste Verschwörungstheorie oder CIA-gesteuerte Verfassungsrichterin?

Hadmut
14.9.2013 23:26

Ich habe schon mehrfach darüber spekuliert, ob es eine Verbindung zwischen der Verfassungsrichterin Susanne Baer und dem amerikanischen Geheimdienst gibt. Ein Leser hat mich nun auf eine andere, ähnliche Spur gebracht.

Ein Leser wies mich per Kommentar auf das folgende Video hin, das man (oder jedenfalls ich) wegen des komisch-monotonen Lese-Singsangs nur schwer anhören kann:

Esg geht darin um die Feministin und Aktivistin Gloria Steinem (noch nie von der gehört…) die angeblich Verbindungen zur CIA hatte bzw. von der CIA gesteuert wurde. Aufgrund der Präsentation hielt ich das zunächst für eine abstruse Verschwörungstheorie und wartete eigentlich darauf, dass auch die Außerirdischen und Erdstrahlen irgendwie involviert sind. Dann erwähnte der aber, dass in der Ausgabe vom 21.5.1979 der Zeitung „Village Voice” ein Artikel über Steinem und die CIA erschienen sei, der sofort danach wieder verschwunden sei. Googlen brachte hervor, dass ziemlich viele Webseiten darüber berichten (was heißt das schon? Ich habe mehrere tausend feministische Webseiten gefunden, die Judith Butler mit einem wörtlichen Ausspruch zitieren, den sie nie gesagt hat…).

Angeblich nämlich sollte der Artikel ursprünglich in dem Buch „Feminist Revolution” des Verlags Random House auftauchen, das aber dann zum angekündigten Termin nicht erschien, sondern erst eine Weile später und ohne dieses Kapitel. Angeblich soll Gloria Steinem zusammen mit der als CIA-Verbindungsperson bekannten Katharine Graham von der Washington Post und dem Präsidenten der Ford Foundation Franklin Thomas verhindert worden sein. Genau dieses Kapitel soll dann angeblich den Weg in die Zeitung „Village Voice” gefunden haben, dann aber aus den Archiven verschwunden sein.

Einerseits klingt das reichlich abstrus und taucht auf Webseiten auf, in denen auch von Satanischen Kulten, Verbindungen zwischen Bush und Bin Laden und dergleichen die Rede ist. Grauenhafter Unfug. Andererseits hat die Mehrheit der Menschheit es bis vor kurzem auch noch als absurde Verschwörungstheorie abgetan, dass die NSA uns alle überwacht, abhört, verschlüsselte Verbindungen mitliest.

Insofern würde ich das a priori noch als wenig glaubwürdig und unseriös dargestellt einstufen, aber immerhin als so wahrscheinlich, dass es sich zumindest lohnt, sich das mal zu merken und da mal drauf zu achten, ob man noch mehr Belege dafür findet.

Aus den Webseiten schält sich so heraus, dass die CIA in den USA Bürgerrechtsbewegungen, Drogenszenen, Kriegsverweigerer, Feminismus usw. gesteuert und gefördert hätten, was auf mich ziemlich widersinnig wirkt, denn nach meiner Vorstellung hätte die CIA gegenteilige Ziele. Es wird aber mehrfach ausgeführt, dass die CIA durchaus Ziele verfolgt, die mit dem amerikanischen Weltbild unvereinbar sei, weil die CIA stärker von Banken als von der amerikanischen Politik beeinflusst und gesteuert würde. Was ich mir nun wieder sehr gut vorstellen könnte. Die CIA hätte Marxisten und schwarze Feministinnen unterwandert, um sie aushorchen und besser kontrollieren zu können.

Was mich dabei irritiert ist, dass im Kontext von eben dieser Gloria Steinem und dem Feminismus gelegentlich eine Autorin namens Susan Baer auftaucht. Seltsame Namensähnlichkeit.

Mal als Notiz ein paar Webseiten, die ich ad hoc gefunden habe (Warnung: Einige dieser Seiten sehen ziemlich nach Trash und wilden Verschwörungsspinnereien aus, bitte beim Lesen Gummihandschuhe und Mundschutz tragen):

  • BLACK FEMINISM, THE CIA AND GLORIA STEINEM. Zitat:

    The so-called “Black Feminist” movement was created and manipulated by the CIA from the very beginning. The only difference between Black Revolutionaries and Black Feminist on this issue is that the Black Revolutionaries KNOW they were infiltrated and manipulated—But Black Feminist are still unwilling to admit that they were infiltrated and manipulated, largely because they are highly invested in the hateful brand of Black feminism. As a result, the “Hate Black Men” movement has become MORE THAN just a political point a view: It is now a central part of the CULTURE of Black women and this fact has led to the destruction of the Black Revolution and the complete distortion of Black relationships. And the CIA had a direct hand in creating this situation.

    Das ist mal ne Aussage.

    One of Gloria Steinem’s first missions for the CIA was to manipulate the student movement (most people are STILL unaware that the National Student Association was created, funded and manipulated by the CIA). Steinem did this by organizing “student festivals” in Europe in the 1950’s and 1960’s. Steinem used the “student festivals” to spy on students for the CIA and she likely used the festivals to recruit new agents for the CIA. A second and more successful mission was to shift the orientation of the “woman’s movement” and splinter the Black Revolution of the 1960’s.

  • Gloria Steinem – How The CIA Used Feminism To Destabilize Society

    Sehr lesenswerter Artikel. Ich habe nur noch nicht so ganz verstanden, warum die CIA die Gesellschaft würde destabilisieren wollen. Mir ist auch nicht ganz klar, warum ausgerechnet die Washington Post damals mit der Watergate-Affäre Nixon abgeschossen hat, wenn die Washington Post doch von der CIA kontrolliert würde – oder wollte die CIA gerade das? (Es gibt in der Tat Leute, die behaupten, dass die CIA Nixon feindlich gesonnen war und im Watergate-Skandal die Finger drin hatte, um ihn zu erledigen. Das allerdings würde dazu passen, wenn die WashPost von der CIA gesteuert worden wäre.)

    Since writing these words last week, I have discovered that before she became a feminist leader, Gloria Steinem worked for the CIA spying on Marxist students in Europe and disrupting their meetings. She became a media darling due to her CIA connections. MS Magazine, which she edited for many years was indirectly funded by the CIA. […]

    In 1958, Steinem was recruited by CIA´s Cord Meyers to direct an “informal group of activists” called the “Independent Research Service.” This was part of Meyer´s “Congress for Cultural Freedom,” which created magazines like “Encounter” and “Partisan Review” to promote a left-liberal chic to oppose Marxism. Steinem, attended Communist-sponsored youth festivals in Europe, published a newspaper, reported on other participants, and helped to provoke riots.

    Dann wird’s dann aber doch etwas überdreht, fängt sich aber wieder:

    Our main misconception about the CIA is that it serves US interests. In fact, it has always been the instrument of a dynastic international banking and oil elite (Rothschild, Rockefeller, Morgan) coordinated by the Royal Institute for Internal Affairs in London and their US branch, the Council for Foreign Relations. It was established and peopled by blue bloods from the New York banking establishment and graduates of Yale University´s secret pagan “Skull and Bones” society. Our current President, his father and grandfather fit this profile.

    The agenda of this international cabal is to degrade the institutions and values of the United States in order to integrate it into a global state that it will direct through the United Nations. In its 1947 Founding Charter, the CIA is prohibited from engaging in domestic activities. However this has never stopped it from waging a psychological war on the American people. […]

    The CIA´s “Project Mockingbird” involved the direct infiltration of the corporate media, a process that often included direct takeover of major news outlets. “By the early 1950´s,” writes Deborah Davis, in her book Katharine the Great : Katharine Graham and Her Washington Post Empire, the CIA owned respected members of the New York Times, Newsweek, CBS and other communication vehicles, plus stringers, four to six hundred in all.” In 1982 the CIA admitted that reporters on the CIA payroll have acted as case officers to agents in the field. Philip Graham, publisher of the Washington Post, who ran the operation until his “suicide” in 1963, boasted that “you could get a journalist cheaper than a good call girl, for a couple of hundred dollars a month.” […]

    There is evidence that the 60´s drug counter culture, the civil rights movement, and anti-war movement, like feminism, were CIA directed. For example, the CIA has admitted setting up the National Student Association as a front in 1947. In the early 1950´s the NSA opposed the attempts of the House Un American Activities Committee to root out Communist spies. According to Phil Agee Jr., NSA officers participated in the activities of SNCC, the militant civil rights group, and Students for a Democratic Society, a radical peace group.

    According to Mark Riebling, the CIA also may have used Timothy Leary. Certainly the agency distributed LSD to Leary and other opinion makers in the 1960s. Leary made a generation of Americans turn away from active participation in society and seek fulfillment “within.” In another example of the CIA´s use of drugs to interfere in domestic politics, Gary Webb describes how in the 1980´s, the CIA flooded Black ghettos with cocaine.

    I won´t attempt to analyze the CIA´s motivation except to suggest what these acts have in common: They demoralized, alienated and divided Americans. The elite operates by fostering division and conflict in the world. Thus, we don´t realize who the real enemy is. For the same reason, the CIA and elite foundations also fund the diversity and multi cultural movements.

    Feminism has done the most damage. There is no more fundamental yet delicate relationship in society than male and female. On it depends the family, the red blood cell of society. Nobody with the interests of society at heart would try to divide men and women. Yet the lie that men have exploited women has become the official orthodoxy. […]

    Feminists relentlessly advance the idea that our inherent male and female characteristics, crucial to our development as human beings, are mere “stereotypes.” This is a vicious calumny on all heterosexuals, 95% of the population. Talk about hate! Yet it is taught to children in elementary schools! It is echoed in the media.

  • Dazu passend die Behauptung, dass die Rockefellers da beteiligt sind.
  • Und wieder die Behauptung einer Zusammenarbeit zwischen CIA, Rockefellers, der Ford Foundation und Gloria Steinem. Darin außerdem einige (angebliche) Textstücke des Artikels der Village Voice vom 21.5.1979 über Steinem und die CIA.

Und man kann da noch viel mehr googlen.

Vom Stil her liest sich das nicht immer so toll, oft nach grottiger Verschwörungstheorie.

Was mir daran aber sehr stark und alarmierend auffällt ist der Umstand, dass das exakt zu Beobachtungen und Einstufungen passt, die ich aus ganz anderer Richtung (nämlich aus feministischer Literatur selbst) bei der Recherche für das Buch gemacht habe. Denn da bin ich zu dem Schluss und der Erkenntnis gelangt, dass der Gender-Feminismus seine Wurzeln in den USA der 50er und 60er Jahre hat, dass er eine Imitiation der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und eine Trittbrettfahrerei bei deren Unterdrückungsstatus war, dass er kommunistische Wurzeln hat, die in der McCarthy-Ära umorganisierten mussten, und dass er was mit der Esoterik-Ecke zu tun hat. Dazu haben mich ganz andere Umstände und Quellen geführt. Und bemerkenswerterweise passen diese Punkte exakt zu jenen Verschwörungstheorien um die CIA. Die einzige wesentliche Abweichung findet sich darin, dass ich davon ausgegangen war, dass sich Kommunisten in der McCarthy-Ära versuchten, als Feministen zu tarnen um der amerikanischen Verfolgung zu entkommen. Hier wird behauptet, dass die CIA selbst dahinter gesteckt habe.

Das kann man noch nicht für bare Münze nehmen, aber es ist jedenfalls so interessant, dass das weiter verfolgen sollte.

Und natürlich wird die Frage, ob Susanne Baer in den USA vom amerikanischen Geheimdienst rekrutiert wurde, umso spannender und relevanter. Denn der Berliner Feminismus von der Prägung Baers macht genau das, was man hier als CIA-Auftrag Steinems darstellte: Stören, Desinformieren, „disrupting the meetings” – genau das hat man ja an der Piratenpartei durchgespielt.

Was die Frage aufwirft, ob die Zerstörung und Zersetzung der Piraten am Ende nicht die geplante Operation war, sondern ein Ausbildungsziel, ein Probelauf, ein Übungsschießen. Es gab mal eine Aussage von den Grünen, dass ihnen von der CIA gesagt wurde, dass es sie nie gegeben hätte, wenn die CIA das gewollt hätte.

Wurden die Piraten hier auf Geheiß der CIA zersetzt? Für Informationsfreiheit hat die CIA sicher nichts übrig. Und das Schema, wie die Piraten zersetzt wurden, passt frappierend genau auf das Vorgehensschema, das hier zu Gloria Steinem beschrieben wird.

Und Zweifel an der Verbindung von Steinem zur CIA ausräumen könnte auch dieses Interview, in dem sich Steinem selbst zu ihrer Zeit bei der CIA äußerte:

Damit ist zumindest eines belegt (sofern Steinem nicht selbst nur vorgibt, bei der CIA gewesen zu sein):

Es gibt eine direkte Verbindung zu einer der frühen Gründerinnen des Feminismus und der CIA, sie war wohl von der CIA gesteuert.

Und was sich daran auch (wieder) zeigt, ist, dass die CIA an den Universiäten rekrutiert.

Was die Frage aufwirft:

Ist die Verfassungsrichterin Susanne Baer die deutsche Version von Gloria Steinem und damit von der CIA gesteuert?

Die Verhaltensweise Baers passt jedenfalls erschreckend genau zum Verhalten und Auftrag Steinems. Man könnte fast meinen, man hat die alten Anweisungen an Steinem einfach nochmal verwendet. Und es würde sehr genau erklären, wie und warum man die deutsche Politik und die Piratenpartei unterwandert und gesprengt hat.

41 Kommentare (RSS-Feed)

someone_else
15.9.2013 0:18
Kommentarlink

Natürlich kann man die CIA als Sündenbock heranziehen. Allerdings würde ich davon ausgehen, dass es genug andere Organisationen gibt, die ebenfalls ein Problem mit der Bewegung, die ursprünglich hinter der Piratenpartei stand, haben – und über mehr als genug Finanzmittel verfügen. Wer sagt, dass sie nicht einfach (da du die Geschichte recherchieren konntest, sollte es für solche Organisationen noch viel einfacher sein bzw. sie verfügen a priori über genug Hintergründe darüber) das durchaus erfolgreiche Infiltrationsschema der CIA einfach im Großen und Ganzen kopiert haben? Es funktioniert schließlich anscheinend…


Herbert
15.9.2013 1:39
Kommentarlink

interessant …
War schön, deinen Blog gelesen zu haben, byebye Hadmut, schreib ne Karte aus Guantanamo … beziehungsweise meide Duschen 😉


EBecker
15.9.2013 1:57
Kommentarlink

Bei den vielen Fragmenten, die du zusammengetragen hast, wie behältst du darin den Überblick? An eine Korkwand gepinnte und mit roten Schnüren verbundene Zettel werden es bei der Menge wohl kaum sein, oder?


Hadmut
15.9.2013 10:26
Kommentarlink

@EBecker: Das ist durchaus ein inzwischen schwieriges Problem und gar nicht einfach zu lösen, zumal sich die Fragmente über mehrere Datenspeicher verteilen: Bücherregal, Kindle, Mailbox, ein großes Directory mit Daten, iPad,…

Momentan neige ich dazu, die Daten vorrangig nach Personen zu sortieren und dann eine Desktop-Suchmaschine (lokal natürlich, nicht Google oder sowas) drauf anzusetzen. Häufig tritt nämlich das Problem auf, dass ich genau weiß, irgendetwas gelesen zu haben, aber die Stelle finden muss, wo.


FullxD
15.9.2013 2:20
Kommentarlink

@someone_else
Daran das die Piratenpartei und Wikileaks mit dieser Methode infiltriert wurden, besteht jedenfalls keinerlei Zweifel.

Abgesehen davon ist gesamtgesellschaftlich die Frau als Human Ressource und kaufkräftigeren Konsumenten konditioniert worden. “In den Fünfzigern saß die Frau in der Automobilwerbung auf dem Beifahrersitz und schminkte sich die Lippen. Heute tauchen sie in der Werbung selbstverständlich auch als Käuferinnen auf. Das Hausfrauendasein ist vorbei, sagt Werbe-Lobbyist Nickel” http://www.spiegel.de/wirtschaft/Journaille-a-921877.html

Wobei die Kapitalisierung der Frau meines Erachtens in einem Wohlfahrtstaat kein Problem darstellt, sondern der Wissenschaftsbetrug und das verfassungswidrigen Ziele der Genderisten.


Hans
15.9.2013 2:55
Kommentarlink

Warum bei der CIA haltmachen?!
Wahrscheinlich schon der Geheimdienst der Athener unterwanderte die Spartaner, indem er u.a. die Gebärfreudigkeit der spartanischen Frauen nachhaltig durch feministische Propaganda unterminierte, was letztlich zu der verheerenden Niederlage in der Schlacht bei den Thermophylen führte, in der Leonidas und all seine spartanischen Gefolgsleute einen zwar heldenhaften aber doch sinnlosen Tod fanden.
Für die Athener ging das allerdings voll nach hinten los, denn Xerxes konnte nun ungehindert nach Athen marschieren.


WikiMANNia
15.9.2013 8:35
Kommentarlink

“Die Bezeichnung einer Ansicht als Verschwörungstheorie ist eine gängige propagandistische Maßnahme im Rahmen der psychologischen Kriegsführung.”
http://wikimannia.org/Verschwörungstheorie

Wirtschaftsspionage findet statt, im großen Stil. Die Japaner machen es, die Chinesen, die Russen und die Amerikaner auch. Bei den Japanern ist es sprichwörtlich geworden und bei den Russen ist es mit den gestohlenen Bauplänen für die Atombombe das bekannteste Beispiel.

Dass die US-Amerikaner Wirtschaftsspionage betreiben, dürfte als Tatsache gelten und nicht als verschwörerische Theorie, nur weil nicht ganz genau bekannt ist, welchen Umfang das angenommen hat. Mir fällt auch gerade kein stichhaltiges Argument ein, warum die US-Amerikaner sich sagen sollten, spionieren und sabotieren tun wir auf der ganzen Welt, aber die Deutschen sind so nett, da machen wir eine Ausnahme.

Wenn nun ein U-Boot im Bundesverfassungsgericht positioniert wurde, das Leistung und Qualität in Deutschland sabotieren will, dann ist es legitim zu fragen, wem das nützt. Diese Frage stellt sich jeder Kommissar, wenn er einen Kriminalfall lösen will.

Warum sollte ausgerechnet die Regierung in Berlin, wo Deutschland in Sachen Technik, Innovation, Leistung und Qualität immer noch einen Ruf zu verlieren hat, Leistung und Qualität in Deutschland sabotieren wollen? Aus purem Nihilismus? Aus dem infantilen Spaß eines Dreijährigen, alles kaputt zu machen?

Oder könnten da nicht die USA ein größeres Interesse haben?
Die USA ist weltweit destruktiv in eigenem Interesse unterwegs: Chile, Vietnam, Irak, Libyen, Syrien, … warum sollte ausgerechnet Deutschland da eine Ausnahme sein.
Und warum sollten die US-Amerikaner die alliierten Vorbehalte und Vorrechte, die sie in Deutschland immer noch haben, nicht zu ihrem Vorteil nutzen? Aus reiner Menschenliebe?

Ich brauche jedenfalls keine dubiosen Internet-Seiten, um da zu einer klaren Meinung zu kommen.


anonym
15.9.2013 9:58
Kommentarlink

Mit dem Feminismus ist es wie mit dem Gefreiten aus Österreich.
Erst als Spitzel für die Reichswehr der Deutschen Arbeiterpartei beigetreten, und später dann dummerweise ausser Kontrolle geraten.

Hier ist ein FOIA Dokument, in dem beschrieben wird, wie die CIA die Universitäten unterwandert hat, das stimmt sehr gut mit dem überein, was Frau Steinem gemacht hat.

http://www.namebase.org/gifs/ac01p01.gif

Interessanter Kommentar:
‘Though I have no quantitative data to support such a conclusion my guess is that 99% of the members of the academy would be willing to assist the Agency if properly and skillfully approached, and that only a small fraction of that other 1% would be angered by an invitation to assist or would attempt to embarrass the Agency in any way. ‘

Mehr hier: http://www.namebase.org/foia.html

Man erkennt, auch damals schon war die Universität eine schmutzige Drittmittelnutte, die für Geld wirklich alles macht.


Aufgrund der Präsentation hielt ich das zunächst für eine abstruse Verschwörungstheorie und wartete eigentlich darauf, dass auch die Außerirdischen und Erdstrahlen irgendwie involviert sind.

Davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Die Frage ist doch, ob alle, die sowas anbieten so blöd sind, daß sie den offensichtlichsten Unfug glauben. Einige vielleicht, aber nicht alle. Dieser offensichtliche Unfug dient dazu, normale Menschen von brisanten Themen abzuschrecken. Es ist wie mit der üblen Nachrede. Ein Politiker, der die sechsjährige Nichte seiner Schwippschwägerin bei Vollmond vergewaltigt hat, der bekommt keinen Fuß mehr auf den Boden, auch wenn das nicht stimmt. Und wer eine nicht gelittene Theorie, auch mit Beweisen, mit Aluhut präsentiert, der hat verloren. Ich bin inzwischen sicher, daß viele Sachen bewußt zueinander in Zusammenhang gerückt werden, um einige Sachen zu diskreditieren, die man nicht in der Öffentlichkeit halten will. Bei vielen Verschwörungsseiten stellt sich die Frage, was bekommt der Macher dafür, und von wem. Achtet mal auf Seiten, die zu vielen nicht im Zusammenhang stehenden Themen die Wahrheit verkünden. Je bunter desto vorsichtiger sollte man sein. Aber der obige Satz zeigt genau die Abwehrreaktion, auf die diese Vorgehensweise baut. Es geht ums Diskreditieren zutreffender Information. So funktioniert Desinformation, den Markt überschwemmen und Abwehrreaktionen mobilisieren, damit bestimmte Information untergeht. Also sind Seiten, die sich nur mit einem Thema befassen verläßlicher und vermutlich von ehrlichen Leuten gemacht. Davon geht auch ein Punkt an Hadmut.
Ich nenne jetzt mal besser keine Beispiele. Die Desinformationsseiten erkennt man schon, nach einiger Übungszeit. Auch aus Desinformation kann man Rückschlüsse ziehen, wie man sieht.

Jede Geheimorganisation und jeder Geheimdienst muß ihren Leuten Legenden zur Verfügung stellen, hinter denen sie sich verstecken können. Die meisten haben also mindestens zwei Berufe, Tätigkeiten… — sind in mindestens zwei Geheimdiensten oder -organisationen…
Ebenso haben diese Dienste Legenden, zum Beispiel das G… I… … Viele Außenstellen erkennt man nicht direkt sondern nur durch Zufall oder nach Nachforschungen.

(Warnung: Einige dieser Seiten sehen ziemlich nach Trash und wilden Verschwörungsspinnereien aus, bitte beim Lesen Gummihandschuhe und Mundschutz tragen):

Na, was sag ich denn?!
Diese Berührungsängste sollen ja geschürt werden.

[Watergate]
Auch die Dienste sind sich nicht grün. FBI gegen CIA in dieser Angelegenheit. Und dann bestehen diese Dienste auch aus Gruppen und Interessen. Es gibt Kompetenz- und Karrieregerangel, alte offene Rechnungen… — wer will das alles entfitzen?

Herkunft des Feminismus:
suche: Feninismus Kibbuz oder Melford E. Spiro

[Verfassungsgericht]
Fünfmal Rotarier beim sogenannten Verfassungsgericht — sorry — beim Nachzählen kam ich auf acht.
http://youtube.com/watch?v=P1Mlfxx3bh0
Wie war das mit des Eisbergs Spitze?

Der Name Gloria Steinem ist mir schon mal begegnet, ich dachte, hier, war wohl ein Irrtum.

Übrigens, Aluhut, der Munzert ist wieder draußen.

Hadmut, könntest Du bitte unter dem Editierfeld ein paar Zeilen einfügen, dann läßt es sich leichter größer ziehen. Und wenn Du schon dabei bist, eine Zeile mit den zulässigen Tags wäre nett — wenn möglich.

Carsten

Weeeer schmeißt denn da mit Lehm
Der solle sich wat schäm’


BRD-AKUT
15.9.2013 10:23
Kommentarlink

Es ist schwer zu glauben, aber die Femininsten sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Rockefeller Foundation ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften die ihnen gehören verwendet, um die feministische Idee unter die Frauen zu bring. Und es hat prima funktioniert.

Auch die CIA hat in den 60er Jahren diverse „linke“ Frauenzeitschriften gestartet und finanziert, wie eine Chefredaktorin jetzt zugeben hat.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der Ursprung des Feminismus http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2006/12/der-ursprung-des-feminismus.html#ixzz2ewp2mOL1


tut nichts zur Sache
15.9.2013 10:24
Kommentarlink

Du musst Dich schon entscheiden, wie Du Informationen, die erstmal nur wertfrei als solche zu betrachten sind, bis sie verifiziert oder falsifiziert sind, vorab schon einsortierst. In Deinem Text taucht mir zu oft das Totschlagargument “Verschwörungstheorie” auf, insbesondere macht mich sehr stutzig, dass Du die Bush-Bin Laden-Connection als VT bezeichnest (ich meine hier die nachgewiesene und aufgeklärten Menschen wohlbekannte Connection der Bush-Familie mit der saudischen BAUFIRMA der Bin Laden-Familie, nicht irgendeine angebliche Verbindung zum schwarzen Schaf der Familie namens Osama, der übrigens bei der CIA unter dem Tarnnamen Timothy Osman geführt wurde, aber das ist ein anderes Thema). Interessant aber, dass Du aus den angeblichen VTen das als “möglich” rauspickst, was für Deine Argumentation gerade nützlich ist.


Hadmut
15.9.2013 10:56
Kommentarlink

@tut nichts zur Sache:

> dass Du aus den angeblichen VTen das als “möglich” rauspickst, was für Deine Argumentation gerade nützlich ist.

Nein, Du begehst da einen fundamentalen Denkfehler. Eine bewährte Faustregel journalistischer Recherche ist, nur das als einigermaßen wahr(scheinlich) anzunehmen, worauf man auf mindestens zwei verschiedenen Wegen gestoßen ist.

Und wie ich am Ende des Textes ja sage, bin ich auf einige der Informationen bei der Buchrecherche schon aus ganz anderer Richtung und auf ganz anderem Weg gestoßen. Damit bin ich bei solchen Vorgängen, an denen sich zwei Wege kreuzen und plausibel zueinanderpassen, sehr viel eher bereit, etwas zu glauben, als bei Aussagen, die ich alleine von eher dubios gestalteten Webseiten habe.

Das mag vielleicht den Eindruck erwecken, dass ich mir rauspicke, was gerade nützlich ist, aber tatsächlich sortiere ich nach dem Kriterium, ob ich bei meinen bisherigen Recherchen schon einmal Belege dafür gefunden habe. Das sieht für Dich nach Willkür aus, tatsächlich aber ist es eine gewisse Sorgfalt.

Außerdem gilt bei solchen weitererzählten und aufgebauschten Stories auch nicht das Schema, dass man alles oder nichts glaubt. Im Gegenteil, es ist wie bei Märchen, der Bibel und der Zeitung: Um einen wahren Kern wird viel Mist herumgesponnen, den man wieder abschälen muss.


ein anderer Stefan
15.9.2013 10:33
Kommentarlink

Dass die “internationale Finanzaristokratie” die CIA benutzt, um die USA zu unterwandern und sie quasi unter Oberaufsicht der UN zu stellen, ist verschwörungstheoretischer (und latent antisemitischer) Bullshit. Was kommt als nächstes? Bilderberger? Protokolle der Weisen von Zion?

Würde die CIA die Piratenpartei als so bedeutend ansehen, dass sie Ressourcen darauf verwenden, diese zu zersetzen?

Eine Verfassungsrichterin, die von der CIA gesteuert oder mindestens beeinflußt wird, klingt zumindest plausibel – das wäre für einen Geheimdienst einer teils feindlichen Nation (sorry, aber so sehe ich die USA seit Snowden) sicher interessant. Das würde die Frage aufwerfen, wie weit der Einfluß der CIA in die deutsche Politik tatsächlich reicht, um so jemanden durchzukriegen.


RedHead
15.9.2013 11:08
Kommentarlink

Durch diese Art Feminismus lassen sich zumindest pseudolinke/pseudoemanzipatorische Strömungen effektiv lahmlegen. Wenn man die Gesellschaft in guter alter marxistischer Tradition streng materialistisch analysiert, bevor man eine Kritik formuliert, dann läuft das einigen Auswüchsen des aktuellen Feminismus zuwider. Der Feminismus bedient sich philosophischer Spielereien wie Dekonstruktivismus und Postmodernismus – also der totalen Beliebigkeit und perfider Weise bezeichnen sich solche Strömungen dann auch noch als marxistisch. Das ist hocheffektive Sabotage linker Bewegungen, wenn man dafür sorgt, dass interessierter Neuzugang mit hoher Wahrscheinlichkeit bei Gruppierungen landet, die sich zum Großteil mit Nonsens beschäftigt und sich selbst lahm legt. Das ist Teil Prinzips “teile und herrsche”. Linke Strömungen die durch diese Art Feminismus sabotiert wurden haben erstaunlich wenig staatliche Repression zu fürchten. Sie nützen den herrschenden Verhältnissen mehr als sie schaden. Wenn man sich mal im Vergleich die Geschichte der MG anschaut:
https://de.wikipedia.org/wiki/Marxistische_Gruppe
Denen war mit Bullshitfeminismus nicht beizukommen. Bei denen musste dann eine andere Form der Zersetzung angewendet werden. Daher erscheint es mir insgesamt äußerst Plausibel, dass bei diesem Feminismus gewisse Geheimdienste von Anfang an mitgespielt haben. Ich habe es auch selbst innerhalb linker Strukturen schon sehr oft erlebt, wie diese Form des Feminismus zu praktischer Handlungsunfähigkeit führt. Ich glaube zwar nicht, dass ich dabei jemals einer echten CIA-Agentin gegenüber stand (wobei ich das natürlich auch nicht ausschließen kann), aber dass ich es mit nützlichen Idiotinnen und Idioten (aus CIA-Sicht) zu tun hatte, welche die Zersetzungsstrategie eines Geheimdienstes freiwillig umsetzen ist sehr plausibel. Andererseits können es auch wirklich einfach nur Idiotinnen und Idioten gewesen sein.


Hadmut
15.9.2013 11:26
Kommentarlink

@RedHead:

> innerhalb linker Strukturen schon sehr oft erlebt, wie diese Form des Feminismus zu praktischer Handlungsunfähigkeit führt

Ja, das ist wahr. Der Feminismus zieht eine Schneise voller „es geht gar nichts mehr” hinter sich her. Die machen effektiv alles tot, wo sie mal waren.


WikiMANNia
15.9.2013 11:16
Kommentarlink

Den Artikel
http://wikimannia.org/Gloria_Steinem
hat WikiMANNia schon länger im Programm.
Ich war lange bereit, Feminismus als Werk unterbeschäftigter Mittelstandsdamen, die Laune von Weibern und als Wohlstandsproblem zu sehen. Seitdem ich Hadmuts Buch gelesen habe und damit auf die Rolle von Susanne Baer im Bundesverfassungsgericht hingewiesen wurde, nehme ich Feminismus wesentlich ernster und sehe darin große Potentiale, Gesellschaften und Regierungen zu manipulieren.


EBecker
15.9.2013 11:36
Kommentarlink

Hadmut: Wäre es für dich vielleicht eine Option, so eine “digitale Korkwand mit angepinnten Zetteln” zu verwenden? Eines der vielen Diagramm/Graphen-Tools, ich dachte da gerade an Case File von Paterva:
http://paterva.com/web6/products/casefile.php
http://paterva.com/web6/images/casefilesidebar/2.jpg
http://paterva.com/web6/images/casefilesidebar/5.jpg


Hadmut
15.9.2013 11:56
Kommentarlink

@EBecker: Eher nicht, dann muss ich das da ja auch noch alles einpflegen.

Wesentlich hilfreicher wäre es, wenn es alles Bücher auch als PDF und nicht nur auf Papier oder als Kindle gäbe.


RedHead
15.9.2013 11:43
Kommentarlink

@Hadmut: Allerdings bedarf es auch eines gewissen Selbstverschulden, um sich vom Feminismus zerlegen zu lassen. Man müsste die Leute nur dazu zwingen, ihre Behauptungen zu belegen mit der Androhung sie andernfalls raus zu schmeißen (aus dem Raum, der Gruppe, was auch immer). Genau deswegen sind streng materialistische Gruppierungen wie die MG für so etwas nicht anfällig. So etwas wie die Grünen hätte man aber frühzeitig zerlegen können – die waren von Anfang an esoterisch. Wer auch immer hinter dem Feminismus steht entschied sich allerdings diese Partei zu nutzen anstatt sie zu zerlegen. Die Piraten wurden effektiv kaputt gemacht. Sie konnten sich aber auch nicht wehren, sie hatten keine eigene, fundierte Gesellschaftsanalyse, wollten diese auch gar nicht und waren stattdessen einfach pluralistisch und offen. Überwiegend linke Leute zwar, aber eben das was ich Bauchgefühllinke nenne, also solche Leute ohne brauchbare Theorie. Die hatten gegen Feminismus nicht die geringste Chance, Feministinnen machen ihr Ding ja schon länger und deutlich professioneller – wenn man vom Gedanken abrückt Feminismus hätte irgendwas mit Frauengleichberechtigung zu tun.


Hadmut
15.9.2013 12:12
Kommentarlink

@RedHead:

Im Prinzip ja.

Die Welt ist aber nicht so. Ein (wieder zunehmender) Haufen von Leuten hat überhaupt keine wissenschaftliche Ausrichtung und fährt voll auf dieses Willkür-Gefasel ab. Ein Grund, warum dieser Gender-Feminismus so großen Zulauf hat, ist ja gar nicht mal der Feminismus selbst, sondern dass praktizierte Dummheit „wissenschaftlich” legitimiert wird.

Die Forderung, eine Behauptung zu widerlegen (oder schon die Forderung, sich wenigstens nicht selbst zu widersprechen) wird als männliches Machtgehabe ausgelegt. So etwas wie »belegen« gebe es gar nicht, das sei nur männliches Gehabe zur Ausgrenzung weiblicher Wissensformen. Das ganze beruht ja auf soziologischen und philosophischen Sichtweisen, in denen es so etwas wie Verifikation gar nicht erst gibt, sondern man einfach behauptet, was man will, und es dem Publikum überlässt, das zu widerlegen. Das kommt aber nicht vor, weil man anderesmeinendes Publikum gar nicht erst reinlässt oder wenn es den Mund aufmacht, sie gleich als Maskulist, Misogynist oder sowas niederschreit. Schweigen wird erzwungen und Schweigen ist bereits der Beleg für die Richtigkeit.

Das ganze nennt man dann eine „andere Epistemologie”. Sie definieren einfach beliebiges Geschwafel zu einer anderen Wissensform und das bisherige Wissenschaftsdenken, bei dem man etwas belegen muss, als typisch männliches Getue, das nur dazu dient, Frauen auszugrenzen, das man überwinden müsse.

Wenn Du also hier forderst, dass die Leute etwas belegen sollen, anderenfalls man sie rauswirft, dann hast Du aus feministischer Sicht nichts anderes gezeigt als dass Du frauenfeindlich bist, weil Du damit ja demonstrierst, dass Du alles rauswirfst, was sich nicht weiß-männlich-mitteleuropäisch-unreligiös benimmt. Und damit bewiesen, dass Feminismus und Frauenquoten notwendig sind, weil Leute wie Du mit solchen Thesen ja beweisen, dass man die Anwesenheit von Frauen und weiblichem Denken durch Quoten erzwingen müsse. So ticken die.

Siehe auch

http://www.boell.de/downloads/SchriftenreiheGWI_Band9.pdf


mister moe
15.9.2013 12:17
Kommentarlink

Was ist schon ein vt? Keiner wollt glauben, dass die nsa und andere geheimdienste die welt ausspionieren, doch seit snowden wissen wir, es ist war, aber hätte das jemand letztes jahr behauptet, der wäre als vtheorethiker beschimpft worden oder noch schlimmer als nazi oder antisemit( das ist die gängigste vorgehensweise). Und für die die es noch nicht wissen, prism ist nicht das erste programm dieser art, es gab schon vor 2001 ein ähnliches programm namens echelon. Damit will ich nur sagen, so gut wie alles was nicht wirklich bewiesen werden kann, gilt als vt.
Um zum thema zurück zukommen, der autor sagt, dass er die handlungsweisen der cia nicht nach voll ziehen kann, da es ja den interessen der usa entgegensteuert, ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht genau ob das stimmt oder nicht, aber ich hab iwo gelesen, dass die cia auf amerikanischem boden gar keinen rechtsanspruch haben und sie nur der katholischen kurie unterstehen, dass würde aufjeden fall einiges erklären. Und zu unterwanderungsmethoden kann ich nur empfehlen sucht mal nach economic hitman ist ziehmlich spannend. Und zum thema feminismus kann ich nur die rockefeller biographie empfehlen.
Mfg Mister Moe


Julante
15.9.2013 15:55
Kommentarlink

Das vor allem große, private Banken ein durch und durch kriminelles, gesellschaftsschädigendes Gewerbe treiben galt bis 2009, spätestens bis zum Libor-Skandal, auch als VT.

Dass die Justiz in Tateinheit mit der BRD-Psychiatrie Kritiker wegsperren würde, einfach weil die zuviel wissen bzw. zu richtig ihren Beruf ausüben (wie die Steuerprüfer aus Hessen), galt bis Mollat auch als irgendwie mindestens sinistre Behauptung.

Mich persönlich würde es ja freuen, wenn die “forschenden Pharma-Unternehmen” mal etwas abbekommen würden. Gegen die Branche ist man immer noch sehr gutgläubig, weil die retten ja Menschenleben, nicht wahr.

Oh und natürlich war es eine Pauschalisierung, mithin ebenfalls eine VT, dass der Bundesverfassungsschutz und in Teilen auch die Landesinnenministerien auf dem rechten Auge betriebsblind seien. Am 9. September 2013 fielen allerdings genau diese Worte (“auf dem rechten Auge betriebsblind”) im deutschen Bundestag und zwar innerhalb der Präsentation des NSU-Berichts, in dem dieser Satz ebenfalls steht und welcher von allen Fraktionen ohne Gegenstimme angenommen wurde. Selbst die Konservativen haben das jetzt begriffen. Hätte man sich vor 2 Jahren niemals vorstellen können, das im BT solche Worte fallen könnten, man hätte sich damit als Mandatsträger sofort selbst disqualifiziert, selbst als Linker.

Man müsste eigentlich mal nachforschen, wie man (schätzungsweise während des kalten Krieges?) dazu kam, an sich erstmal recht unwahrscheinliche Informationsteile sogleich als Verschwörungstheorismus abzutun statt als etwas, wovon wir noch nicht genau wissen, was aber komisch riecht und aussieht und jedenfalls erklärungsbedürftige Lücken hat. Wie man eigentlich zu dieser Politik ala “hier gibts nichts zu sehen und wer doch hinguckt ist ein Verschwörungstheoretiker!” kam. Denn diese Atmosphäre ist ja im Grunde Gift für alles investigative Nachforschen, weil man sich schon durch den Versuch ins gesellschaftliche Abseits (oder gleich in die Klappse) stellen lassen muss. Einfach nur, weil man einer offiziellen Version von irgendwas nicht ganz glauben mag. Es hat eigentlich ein bisschen was dogmatisches…


Bernd
15.9.2013 16:04
Kommentarlink

“dass die cia auf amerikanischem boden gar keinen rechtsanspruch haben und sie nur der katholischen kurie unterstehen”[mister moe]

Rechtsanspruch auf was?


Harald
15.9.2013 21:12
Kommentarlink

“Wesentlich hilfreicher wäre es, wenn es alles Bücher auch als PDF und nicht nur auf Papier oder als Kindle gäbe.”

Selber machen? 😉

http://hackaday.com/2013/09/09/stripping-kindle-drm-with-lego/

Für Bücher soll es inzwischen auch schon Scanner geben, die automatisch umblättern können.


Hadmut
16.9.2013 8:57
Kommentarlink

@Harald: gern, wenn ich einen brauchbaren Vertriebs- und Bezahlweg für PDFs gefunden habe.


Joe
15.9.2013 22:31
Kommentarlink

Oh und natürlich war es eine Pauschalisierung, mithin ebenfalls eine VT, dass der Bundesverfassungsschutz und in Teilen auch die Landesinnenministerien auf dem rechten Auge betriebsblind seien.

Die Existenz sog. “Neonazis” ist die BRD-eigene Verschwörungstheorie.

Wie findet man am besten ständig neue “Beweise” für die “rechte Bedrohung”? Indem man die ganze Geschichte gleich selbst amtlich inszeniert.

Wenn ein Ossi in Brandenburg die Wahl hat zwischen Hartz 4 für ein paar hundert und “Neonazi” für ein paar tausend Euro monatlich (beides aus dem Staatssäckel), welchen “Job” wird er wohl annehmen? Lieber Kanonenfutter in Afghanistan spielen?

Mit dem unglaubwürdigen “NSU”-Kasperletheater soll was ganz anderes vertuscht werde. Da spielen eher türkische Geheimdienste (und ganz bestimmt auch die CIA) eine Rolle. Das ist ein ganz heißes Eisen und vermutlich sogar eine Nummer zu groß für Merkel. Warum sonst opfert man bereitwillig sogar das BfV?


Hotcha
16.9.2013 7:41
Kommentarlink

Sie wollen die Quellen des Genderismus studiert haben, aber ‘Gloria Steinem (noch nie von der gehört)’, schreiben Sie da oben hin. Komisch. Gloria Steinem gehört wahrscheinlich zu den zehn bekanntesten Feministinnen der 2. Welle.

Aber was dann kommt, ist nur noch bizarr. Es braucht nämlich keine Unterwanderungshypothese, die Engagements der angesprochenen Personen lassen sich alle durch den persönlichen Nutzen, den sie daraus ziehen, erklären.


Hadmut
16.9.2013 9:02
Kommentarlink

@Hotcha: ich habe mich früher nicht für Feminismus interessiert, sondern beschäftige mich seit letztem Jahr per Literatur damit. Und in der Literatur ist sie mir bisher nicht aufgefallen.

Allerdings ist die feministische Literatur auch grottenschlecht und komplett unsystematisch.


Fx
16.9.2013 8:01
Kommentarlink

Wenn man bedenkt, dass die Bundesrepublik Deutschland v.a. in der Nachkriegszeit großflächig von der CIA gesteuert wurde (siehe TV-Doku “Germany made in USA”) und dabei insbesondere “linke” Organisationen unterwandert wurden, wäre es geradezu ein Wunder, wenn ausgerechnet der Feminismus eine Ausnahme darstellen würde.

Germany made in USA
https://www.youtube.com/watch?v=tfXLOtlYC7E


Fx
16.9.2013 9:04
Kommentarlink

@Joe

Auch dazu gibt die von mir verlinkte Doku Hinweise. Darüber hinaus sind die Veröffentlichungen des Historikers Dr. Daniel Ganser zu empfehlen.


Harald
16.9.2013 11:05
Kommentarlink

@Hadmut: Ich hatte Dich so verstanden, dass es um das von Dir für die Recherche benutzte Material handelt.

“Häufig tritt nämlich das Problem auf, dass ich genau weiß, irgendetwas gelesen zu haben, aber die Stelle finden muss, wo.” (https://www.danisch.de/blog/2013/09/14/wuste-verschworungstheorie-oder-cia-gesteuerte-verfassungsrichterin/#comment-30306)

Da könnte es sich eventuell lohnen, alles in elektronisch durchsuchbare Form zu bringen.


Andreas
16.9.2013 17:22
Kommentarlink

In Wirklichkeit gibt es die CIA schon seit den Tagen der Bayrischen Illuminaten. Ich frage mich nur, warum sie erzählen, dass sie erst 1947 gegründet wurden.

Übrigens: Nur weil du paranoid bist, bedeutet das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.


Andreas
16.9.2013 17:23
Kommentarlink

Aber das Du von Gloria Steinem noch nichts gehört hast, wundert mich wirklich. So etwas wie eine amerikanische Alice Schwarzer – nur ohne den Egotrip.


Hadmut
16.9.2013 17:55
Kommentarlink

@Andreas: Dass mir die noch nicht untergekommen ist, könnte wohl daran liegen, dass ich mich nicht mit Feminismus allgemein, sonder speziell dem Gender-Queer-Nonsens auseinandersetze und Gloria Steinem eher eine allgemeine Feministin zu sein scheint.


FullxD
16.9.2013 17:47
Kommentarlink

@anonym
Der “Gefreite aus Österreich, welcher als Spitzel für die Reichswehr” der einer unbedeutenden neuen Kleinpartei beitrat, war mitnichten “später dann dummerweise ausser Kontrolle geraten”! Erst sammelte dieser gezielt Mehrheiten bei sowohl links wie auch rechts orientierten Deutschen. Zur Machtübernahme entledigte er sich den linken Faschisten der SA, vor allem weil diese der Reichswehr ihre hoheitlichen Vormachtstellung strittig machte. Die Pläne zum Zweiten Weltkrieg, waren von der Reichswehr schon lange ausgearbeitet worden, bevor es die Nazipartei überhaupt erst gab.


Emil
17.9.2013 0:18
Kommentarlink

Was die Gründung der Grünen bzw. ihres Vorläufers, der Anti-AKW-Bewegung betrifft, so habe ich mal gelesen, dass dabei angeblich auch die Rockefeller Foundation und andere von der Ölindustrie finanzierte Think Tanks ihre Finger im Spiel gehabt haben. Ziel sei es gewesen, die Atomkraft zurückzudrängen, die drohte, dem Öl als primäre Energiequelle den Rang abzulaufen. Die CIA wäre in diesem Fall auch nur der verlängete Arm der US-Konzerne gewesen, ähnlich wie bei den in Südamerika oder im nahen Osten angezettelten Staatsstreichen.

Keine Ahnung, ob da was dran ist, aber rückblickend ist es ähnlich plausibel wie diese Feminismus-VT.


PG
18.9.2013 10:31
Kommentarlink

Susan Baer ist wohl authentisch: http://www.washingtonian.com/authorprofiles/susan-baer.php

“Susan Baer joined The Washingtonian in 2005 after 17 years as a Washington correspondent for the Baltimore Sun”

“lives with her husband”, laut Wikipedia ist das http://en.wikipedia.org/wiki/Morton_I._Abramowitz, ein US Diplomat (männlich). Das wäre schon ne ziemlich elaborierte Coverstory, wenn das “unsere” Baer wäre 😉


WikiMANNia
18.9.2013 18:21
Kommentarlink

“she covered national politics, health and medicine, and social and cultural issues”
Das ist für “unsere” Susanne doch viel zu vielfältig und umfangreich. 😉


Andreas
19.9.2013 12:57
Kommentarlink

” Satanischen Kulten, Verbindungen zwischen Bush und Bin Laden und dergleichen die Rede ist. Grauenhafter Unfug”

Unfug ist es solche Sachen in einen Haufen zu würfeln, denn die Verbindungen von Bush Familie zur Bin Laden Familie werden nichtmal von diesen selbst geleugnet.

War es doch Tatsache das nach dem 11. September die Bin Laden Familie aus den USA ausgeflogen wurde, samt den Mossad Agenten die gejubelt haben als die WTC Türme zusammengebrochen sind. Zu einer Zeit wo sonst niemand ein Flugzeug in den USA benutzen durfte.


Andreas
19.9.2013 15:48
Kommentarlink

Wenn man die Kommentare hier so liest, kommt man zu dem Schluß, das sich Männerrechtler grösstenteils aus rechtsextremen Verschwörungstheoretikern und Spinnern rekrutieren.


Hadmut
19.9.2013 18:50
Kommentarlink

@Andreas: Da ist zu einem Teil was dran.

Allerdings wehre ich mich ja aus diesem Grund auch gelegentlich dagegen, als „Männerrechtler” bezeichnet zu werden. Ich bin kein Männerrechtler, sondern Dummen- und Korruptionsjäger. Und in dem Bereich gibt’s eigentlich keine rechtsextremen, das ist intellektuell zu hoch.