Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Das Geschwätz des Dirk Steffens, ZDF, Terra-X

Hadmut
13.11.2021 21:48

Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wird gemeingefährlich.

Es hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass es in Sachen COVID-19 im Allgemeinen und Impfung im Besonderen zweierlei gegensätzliche Standpunkte gibt, die ich mal sehr vereinfachend mit „Ja“ und „Nein“ umreiße.

Dass ich geeimpft und, und aufgrund welcher Erwägungen, hatte ich erwähnt. Ein Leser fasste meinen Standpunkt neulich mal in einer Zuschrift mit „Hinterher ist man immer schlauer, aber man muss die Entscheidung vorher treffen. Und dabei muss man sich klar machen, wieviel Schaden man bereit ist, in Kauf zu nehmen, und was die schlimmstmöglichen Folgen jeder Einzelentscheidung sein könnten“ zusammen. Auch Empfehlungen zur wissenschaftlichen Herangehensweise hatte ich abgegeben.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland, an dem ich schon mehr als nur die ein oder andere Kritik geäußert hatte, zitiert nun den ZDF-Terra-Xologen Dirk Steffens, laut Wikipedia Fernmeldemechaniker und Journalist, aber ohne wissenschaftliche Ausbildung oder Erfahrung, mit der Aussage

Wie sollten TV-Talkshows und sonstige Medien mit Menschen umgehen, die den Klimawandel oder das Coronavirus leugnen? Seit einiger Zeit wird über Fragen wie diese bisweilen heftig diskutiert. ZDF-Journalist Dirk Steffens äußerte sich dazu nun in einem Interview klar und deutlich: „Es ist falsch, über Unsinn zu berichten und Verblendeten das Wort zu erteilen“, so der „Terra X“-Moderator im Gespräch mit der Nachrichtenagentur teleschau. „Wir haben das journalistisch die ganze Zeit gemacht und damit riesigen Schaden angerichtet. Es ist ein journalistisches Grundversagen.“ Wende man das Prinzip des politischen Journalismus, also „mit allen Seiten zu sprechen“, auf den Wissenschaftsjournalismus an, werde es „katastrophal falsch“.

was mich zu der Frage bringt, woran man im Allgemein und als Journalist im Besonderen eigentlich erkennt, dass die anderen und nicht man selbst der Verblendete ist.

Um mal vom Corona-Thema wegzuschwenken: Dem Gender-Schwachsinn sind sie ja auch erlegen, und der ist weit schlimmer als nur verblendet. Immerhin hatte (ich glaube, es war gestern in aspekte, muss es aber nochmal raussuchen) eine ZDF-Sendung gerade eingeräumt, dass Leute wie Judith Butler der Gender-Kram und die Vorstellung vom ansozialisierten Geschlecht nicht auf Erkenntnis stützten, sondern einfach als Vehikel zu dem Zweck erfanden, Transsexualität als normal und freie Willensentscheidung „anerkennen“ zu können, indem man das Geschlecht zu reiner Willkür erklärt. Was nicht nur jeglicher Wissenschaft zuwiderläuft, sondern eigentlich praktisch allen bekannten Denkfehlermustern entspricht. Das ZDF verfügte aber – zwangsbezahlt – über die unendliche Dummheit, voll auf diesen Blödsinn abzufahren.

Die Klimakompetenz beziehen sie von einer damals 14-jährigen Schulschwänzerin. Ich hatte neulich schon mal was dazu geschrieben, dass der Versuchsaufbau massiv fehlerhaft ist, als der mit Lesch irgendein Klima-CO2-Experiment vorführte.

Und derselbe schräge Verein, das ZDF, soll nun laut Steffens darüber befinden, wer „verblendet“ ist und wer nicht, was Wissenschaft ist und was nicht.

Wieder mal einer, der zwangsbezahlt werden muss, aber seine Aufgaben nicht kennt.

Denn sowas könnte er tun, wenn er Presse machte. Er macht aber öffentlich-rechtlichen Rundfunk, und dem sind einseitige Darstellungen nicht gestattet. Und mit Verlaub, ein Fernmeldemechaniker ist auch nicht qualifiziert, darüber zu befinden. Dessen Kompetenzhorizont endet kurz hinter der Frage, ob die Scheinwerfer blenden.

Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk hat sich nicht danach zu verwillküren, was er gerade für wissenschaftlich falsch und richtig hält. Ich darf mal an die Corona-Rochade erinnern: In den ersten Wochen der Corona-Pandemie behauptete der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk noch, speziell WDR und BR, die Pandemie gäbe es nicht oder sie sei harmlos, das sei alles nur Panikmache und Hetze Rechter, die gegen Migration agitierten und die Grenzen schließen wollen. Die wären so verrückt, dass sie schon mit Atemmaske in der Stadt herumliefen. Und dann hat man irgendwann ganz schnell, still, leise, kommentarlos die Positionen ausgetauscht, wurde auf einmal zum Warner und erklärte die „Rechten“ zu den „Corona-Leugnern“, obwohl es gerade eben noch andersherum war.

Und dann kommt dieser ÖRR-Vogel und will darüber befinden, wer die Wissenden und wer die Verblendeten sind?

Nach Jahren voller frei erfundenem Genderschwachsinn als ZDF-Dauerthema?

Die Rundfunkordnung und die Verfassungsrechtsprechung zu den Voraussetzungen einer Gebühren- und Beitragspflicht verpflichten den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, alle in der Gesellschaft ernstlich vertretenen Auffassungen angemessen und gleichberechtigt darzustellen.

Ich habe aber noch keinen dieser zwangsbezahlten Großverdiener gefunden, der seine eigenen Pflichten und Aufgaben auch nur kannte, geschweige denn bereit war, sie einzuhalten.

Mir wäre auch nicht bekannt, dass es Aufgabe des Rundfunks wäre, Leuten „das Wort zu erteilen“.

Oder dass irgendwer darauf angewiesen wäre oder darauf warten müsste, dass ihm der Staatsfunk „das Wort erteilt“.

Für wen oder was hält der sich?

Man wird das ZDF immer mehr als totalitäre Bedrohung auffassen müssen.

Ich bin zwar tendenziell für die Impfung, aber solcherlei Geschwätz halte ich gerade vor dem Hintergrund dieser riesigen Medien- und Propagandamaschine und der verfassungsrechtlichen Unterscheidung von Rundfunk und Presse wegen der Gefährlichkeit des Rundfunks für überaus gefährlich und spalterisch.

Oder kürzer gesagt, ich halte es für korrupt und dumm.

Und eben rundfunkordnungswidrig, denn die Rundfunkordnung schreibt ganz klar vor, dass die Meinungsbildung erst beim Zuschauer und dort selbständig erfolgen darf und muss, die Meinung also vor dem Bildschirm und nicht vor der Kamera zu entstehen hat.

Ein ZDF, das auch nur ansatzweise seinen Aufgaben aus der Rundfunkordnung gerecht würde, hätte die Argumente aller Seiten in dieser gesellschaftlich wichtigen Frage aufgenommen, katalogisiert, und untersucht, einzeln betrachtet. Ja, viele, aber nicht alle, Argumente der Impfgegner sind richtig blöd. Das kann man als Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk aber nicht einfach postulieren, das muss man begründen und belegen.

Und inzwischen stellt sich ja auch heraus, dass auch Aussagen der Impfbefürworter nicht alle so haltbar sind, wie die Medien sie hinstellten, sondern mehr auf Hoffen als auf Wissen beruhten.

Und bisher habe ich auch noch kein Wort der Erklärung oder Entschuldigung dazu gehört, warum der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk die Pandemie so ungefähr in den ersten zwei Monaten als harmlos oder nichtexistent und nur eine Erfindung fremdenfeindlicher Rechter einstufte, jetzt aber so tut, als wären sie die großen Faktenchecker und Erleuchteten.

Sowas vor allem, nachdem das ZDF für teuer Geld Mai Thi Nguyen-Kim als Wissenschaftsdarstellerin abwarb, ich aber schon erhebliche Zweifel an deren Dissertation geäußert habe und mir danach einige Chemiker unter den Lesern schrieben, dass die wohl auch nur gerade so auf Studi-Bestehens-Wissen komme und nur auf wissenschaftlich macht und die Frauen- und Migro-Quote gleichzeitig reitet. Dafür ist die mit dem Übergang von Youtube zum WDR nach links weggekippt.

Und was uns die Talkshows so bieten, sorry, aber das ist ziemlicher Müll. Und massiv unwissenschaftlich. Denn eine unverzichtbare Grundlage von Wissenschaft ist, die Sätze zu Ende sprechen zu können. Und auch die Gedankengänge. Und nicht nach dem ersten Satzteil schon unterbrochen und abgewürgt zu werden.

Und wenn man sich das Bildungsniveau der Talkmaster anschaut, müsste das ZDF ohnehin Insolvenz anmelden (wenn das zulässig wäre).

Die Gefahr weit über COVID-19 hinaus ist, dass sich das ZDF in dieser Überheblichkeit und Arroganz festbetoniert.

Diagnostisch würde ich sagen, dass die in amygdalisches Feindrudeldenken verfallen sind, unter gleichzeitigem Stromausfall im rationalen Teil des Gehirns.

Hütet Euch vor dem ZDF.