Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Grünen und die Pendlerpauschale

Hadmut
22.9.2019 18:59

Ich glaub’, ich steh im Wald. [Nachtrag]

Mir war das gestern schon zweimal bei Grünen und Journalisten aufgefallen, hatte mir aber nicht gemerkt, wo, fand das nicht mehr.

Eben aber in der ARD, Bericht aus Berlin, Interview mit Robert Habeck, derselbe Fehler wieder, und wieder merkt es kein Journalist (leider noch nicht in der Mediathek):

Die Grünen, hier der Habeck, glauben allen Ernstes, dass Autofahrer durch Merkels Ökoreform mehr Geld bekommen.

Er sagte gerade (so sinngemäß aus dem Gedächtnis, muss es dann per Video nochmal holen), dass die Regierung Anreize zum Autofahren gäbe, weil das Autofahren um 3 Cent pro Kilometer teurer, gleichzeitig aber die Pendlerpauschaule um 5 Cent pro Kilometer erhöht werde, man also noch Geld herausbekäme. Habeck hat das gerade angedeutet, irgendwer hat das gestern oder vorgestern sogar explizit behauptet, dass man durch die Reform für’s Autofahren sogar noch Geld herausbekäme, und auch da hatte der Journalist den Fehler nicht bemerkt.

Die glauben alle, die Pendlerpauschale wäre ein Geldbetrag, den das Finanzamt ausbezahlt.

Dass das aber nur ein pauschalisierter Kostenansatz für die von der Steuer abzusetzenden Kosten ist, dass man also auf diese 5 Cent nur lediglich keine Einkommensteuer zahlen muss und diese nicht etwa ausbezahlt bekommt, und man also auch beim Spitzensteuersatz von 42 Prozent damit höchstens 2,1 Cent pro km erstattet bekommt, kapieren die alle miteinander nicht, auch der Habeck und die Journalisten nicht.

Die haben überhaupt keine Ahnung von Steuerrecht und wie eine Steuererklärung funktioniert, wollen aber Steuerpolitik machen und durchsetzen.

Dass einem mal so ein Fehler passiert, das will ich ja noch hinnehmen, kann nicht jeder alles wissen. Aber dass sich der Fehler über Tage fortsetzt und es keiner, auch keiner der angeblich so harten und faktencheckerischen „Journalisten” merkt, und ihn auch parteiintern keiner korrigiert oder drauf hinweist, sie sich aber alle für die Steuerschlaumeier halten, das ist grotesk.

Wer wählt sowas?

Nachtrag: Ein Leser merkt noch an, dass die Erhöhung der Fahrtkosten um 3 Cent sich auf die Wegstrecke beziehen, also hin und zurück, während die Pendlerpauschale eine Entfernungspauschale ist.

Das heißt, ein Entfernungskilometer wird 6 Cent teuer, weil man morgens hin und abends zurück muss, man bekommt aber selbst bei Spitzensteuersatz maximal 2,1 Cent zurück.

Ein Hoch auf die Steuersachkunde der Grünen.