Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Freitags keine Schiffe

Hadmut
21.9.2019 22:53

Eine korrupte Verlogenheit von Fridays for Future?

Ein Leser schickt mir einen Link auf diesen Webartikel „Der blinde Fleck” der (mir bisher unbekannten) „Linke Zeitung”, die einzuordnen mir schwer fällt, denn sie scheinen sich nicht zwischen links und Kritik an links entscheiden zu können und seriös schauen sie auch nicht gerade aus. Jedesmal wenn ich solche Seiten verlinke oder zitiere, bekomme ich jede Menge „Wie kannst Du nur” oder „Du verspielst Deine Glaubwürdigkeit” oder „Hast Du Dir denn die Seite nicht angesehen?”-Mails, was mich aber nicht überzeugt. Wer glaubt ernstlich, dass die „seriösen Medien” irgendwie seriöser wären? Mir geht diese Sichtweise etwas gegen den Strich.

Ich finde nämlich den Inhalt interesant, und unabhängig davon, ob er nun so stimmt oder nicht.

Die Frage nämlich, warum in den Freitags-Demos und dem ganzen Umweltschutz-Geschwätz die Containerschiffe nicht vorkommen.

„Allein die fünfzehn größten Schiffe der Welt stoßen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos,“ (1) berichtete das Schweizer Fernsehen unter dem charmanten Titel ‚Das schmutzigste Gewerbe der Welt‘ und berief sich auf eine Studie des Naturschutzbundes (2). Und diese fünfzehn größten Schiffe sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in deutschem Besitz.

Stimmt. Also nee, ich weiß nicht, ob es inhaltlich stimmt, aber es stimmt, dass die Schweizer das auch brachten:

Containerschiffe, Öltanker, Frachter, Kreuzfahrtschiffe laufen mit billigstem, schwerem Dieselöl; dem giftigsten Treibstoff, der überhaupt erhältlich ist. Allein die fünfzehn grössten Schiffe der Welt stossen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos, errechnete der Naturschutzbund Deutschland in einer Studie. Die Weltflotte von rund 90’000 Schiffen verbrennt etwa 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr und pustet 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid in die Luft.

Die fünfzehn grössten Schiffe der Welt stoßen so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos? Kann das stimmen? Schon die Angabe „pro Jahr” ist verdächtig dusslig, weil es bei der Aussage auf den Zeitraum nicht ankommt, denn wenn sie „so viel wie” ausstoßen, tun sie das auch im Monat oder Jahrzehnt.

Erscheint mir trotzdem enorm viel. Ein Schiff soviel wie 50 Millionen Autos? Das wären mehr Autos als wir in ganz Deutschland haben (43,8 Millionen).

Braucht ein Schiff soviel mehr Leistung? Oder sind die einfach so schlecht in der Verbrennung? Oder verbrennen die mit ihrem Schweröl einfach den letzten Dreck?

Es wäre eine interessante Frage, ob das stimmt und stimmen kann.

Aber warum haben wir hier eine Riesen-Diskussion um E-Autos und Dieselverbote, das CO2 wird uns alle töten, und auch gegen Flugzeuge, aber die Frachtschiffe werden nicht erwähnt.

Warum?

  • Die linke Zeitung meint, und das haben mir auch schon einige Leser geschrieben, dass wesentliche Protagonisten der Fridays-for-Future-Bewegung aus einer reichen Millionärsfamilie stamme, und das alles eigentlich aus nur aus der Langeweile des Millionärstöchterchens oder gar aus deren Interessenlage mache, auch Verbindungen zur Windkraftbranche wurden schon behauptet, und man habe eben auch die ein oder andere Million in Frachtschiffen investiert, zumal es heißt, diese 15 größten Schiffe seien mehrheitlich in deutschem Besitz, und dann eben Fridays-Protagonisten beteiligt, die nicht nur den Frachtschiffverkehr schützten, sondern durch Klimaangriffe auf Flugverkehr noch im Wettbewerb stärken wollten.

    Und ausgerechnet diese Klima-Protagonisten würden mit einem einzigen Schiff mehr Schadstoffe ausstoßen als alle deutschen Autos zusammen? Es wäre hart.

  • Ich hätte da noch eine andere Vermutung.

    Kommunisten sind ja Globalisten. Frachtschiffverkehr anzugreifen würde der Globalisierung und damit dem Weltkommunismus aber zuwiderlaufen.

  • Es würde auf Krach mit China hinauslaufen.

An dem Thema könnte man dranbleiben und das untersuchen. Hat jemand Zeit?