Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Noch viel mehr Sperren

Hadmut
9.9.2019 22:02

Regelrechte Lösch-Epidemien?

Eine ganze Reihe von Lesern haben mir darüber geschrieben, dass ihnen, Freunden, Angehörigen, oder anderen Leuten in letzter Zeit auch Sperren widerfahren sind, das scheint gerade groß durchgedrückt zu werden.

Einer schreibt mir, dass er eine Meldung aufgeschnappt hat, wonach sich jemand beklagt, dass auf Instagram gestern oder vorgestern während des (angeblich nicht erfolgreichen) Fußballspiels jemand eine zwar dubios-dämliche, aber anscheinend aufgrund des Spielstandes sarkastische Zuneigungsbekundung zu Deutschland geäußert habe, die noch während des Spiels gelöscht wurde. Gefährliche gewaltätige Organisation als Begründung. Da staunt man, wie schnell das ginge, wie schnell die Filter anschlugen.

Ein anderer schreibt mir, dass er vor 11 Monaten (!) auf Facebook irgendeinen Artikel zu Marx kommentiert und dabei Begriffe von Marx und Engels verwendet hatte. „Jetzt” (er zeigt mir einen Screenshot, auf dem „Heute” als Datum der Meldung steht, es ist aber nicht klar, wann der Screenshot aufgenommen wurde) habe Facebook den Kommentar gesperrt, entspräche nicht den Gemeinschaftsstandards. Der staunt, dass die Filter nach 11 Monaten anschlugen.

Wieder einer schreibt mir, dass auch er auf Twitter gesperrt wurde, schickt mir allerdings einen Screenshot in so verkleinerter Auflösung, dass er kaum lesbar ist. Man kann erkennen, dass die Sperre um 14:23 ohne Datumsangabe, also just am (nicht näher bekannten) Tag des Screenshots kam, wonach demjenigen schon „Hadmut teilen…” als Nachricht zum Verhängnis geworden sei.

Der nächste berichtet, ihm sei der Twitter-Account gesperrt worden, nachdem er zustimmend auf meinen kritischen Artikel zur Regenbogenpolizei kommentiert hatte. Der offizielle Grund war ein anderer, er hatte noch etwas getwittert. Greta Thunberg hatte über Angela Merkel getwittert „We need to push someone” und mit Bezug auf Merkels Zittern hatte er geantwortet „Yes, go and push her over the cliff, she is already shaking in fear.” Twitter wirft ihm nun vor, er würde Greta Thunberg zum Mord an Angela Merkel anstiften und damit Angela Merkel das Leben schwer machen. Ich finde den Gedanken apart.

Die Reaktion sei die gleiche wie bei mir: Sie prüfen seit 6 Wochen, der Account bleibt gesperrt, er wird immer nur aufgefordert, diesen Tweet zu löschen. Wegen der zeitlichen Nähe hält er aber den Regenbogenpolizeikommentar für die Ursache.

Wieder andere berichten, dass sie immer dann gesperrt würden, wenn sie gewisse Links auf Webseiten gewisser Domains einbinden würden. Etwa solche, auf denen es um die Verwicklung der Politik in die Fälle Dutroux, Epstein und solche Angelegenheiten geht. Die Seiten tauchten auch auf Suchmaschinen nicht oder selten ganz weit hinten auf.

Der nächste kann bei Facebook sein eigenes Blog nicht mehr verlinken.

Aus Österreich berichtet einer, er habe eine Linksaußen-Partei in Österreich kritisiert. Darauf sei sein Account gesperrt und etwas später auf die E-Mail-Adresse des Social-Media-Teams dieser Partei umgeschrieben worden.

Zudem fällt auf, dass die Sperren in App und Webseiten nachträglich reingemurkst wurden, das also nicht richtig und von vornherein sauber implementiert wurde.

Es drängt sich der Gedanke auf, dass es da nun irgendeine neue große Zensurmaschine gibt, durch die man jetzt alles durchjagt.