Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schweden: The Gender War

Hadmut
18.9.2013 23:22

Könnt Ihr Euch noch an die norwegische Reihe „Gender Brainwash” von Harald Eia erinnern? So eine Doku gibt’s jetzt angeblich auch aus Schweden.

Ein Leser hat mich gerade auf „The Gender War” (Originaltitel Könskriget, heißt wohl sowas wie Geschlechterkrieg) aus Schweden hingewiesen, was eine zweistündige Dokumentation sein soll.

Gibt’s auf Youtube in mehreren Versionen, leider wieder nur lausig schlecht. Anscheinend übel analog aufgezeichnet oder sogar mit der Videokamera vom Fernseher abgefilmt, mit schlecht lesbarem englischem Untertitel in einem zwei-Stunden-Stück (siehe unten oder direkten Link zu youtube). Wer die Untertitel etwas größer mag, findet da auch noch eine Version, die in pt1 und pt2 geteilt und die jeweils nochmal in 10-Minuten-stücke zerhackt ist, und bei der man die Untertitel erst durch Anklicken einblenden muss, die aber wohl besser lesbar sind.

Ich hab’s mir noch nicht angesehen und auch noch keine Meinung dazu, wollte es aber weitergeben, bevor das wieder von Youtube verschwunden ist:


11 Kommentare (RSS-Feed)

Svenska
19.9.2013 0:08
Kommentarlink

Die Dokumentation wurde wohl Anfang/Mitte 2005 auf SVT (Sveriges Television) ausgestrahlt. Es gab wohl auch einiges an Nachspiel dazu:
– Dagens Nyheter (DN; Zeitung) bezeichnete “Caroline” aus dem ersten Teil als psychisch labile Lügnerin und die ganze Doku als Bluff. (http://www.svt.se/kultur/efterspel-till-konskriget-anmals-till-po)
– Granskningsnämden (GRN; ehem. Behörde, die TV/Radioprogramme darauf prüft, ob sie den gesetzlichen Regeln entsprechen) hat SVT im März 2006 wegen Parteilichkeit/einseitiger Berichterstattung in der Dokumentation angezeigt. (http://www.svt.se/kultur/programmet-plus-och-dokumentaren-konskriget-falldes-av-granskningsnamnden)
– GRN hat die Anzeige später zurückgezogen, aber das Programm trotzdem kritisiert, weil es “ein unvollständiges Bild davon gibt, wie stark ausgebreitet der Glaube an satanistische Gewaltausübung gegen Frauen und Kinder in der Frauenhausbewegung war”. (http://www.svt.se/kultur/svt-fallt-och-friat-av-grn)
– Im Oktober 2005 hat die Dokumentation den schwedischen Gleichstellungspreis bekommen, später noch weitere. (http://www.svt.se/kultur/programmet-plus-och-dokumentaren-konskriget-falldes-av-granskningsnamnden)

Das sind ein paar interessante Suchergebnisse von SVTs Webseite als Kontext, die Sendung selbst gibt es online nicht mehr (auch in Schweden wird “depubliziert”). Angeschaut habe ich es mir bisher auch nicht.


Hadmut
19.9.2013 0:22
Kommentarlink

> wie stark ausgebreitet der Glaube an satanistische Gewaltausübung gegen Frauen und Kinder in der Frauenhausbewegung war

Erstaunlich. In den USA schreibt Catherine MacKinnon unentwegt darüber, dass Frauen von Männern ständig aufgeschlitzt, zerschnitten, zerstückelt würden.


Keine Sorge, anti-gender/anti-feministische Dokus werden in Kürze verboten.

Neuer Vorstoß der EU: Anti-Feminismus soll unter Strafe gestellt werden:

http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

The purpose of this Statute is to:
(a) Promote tolerance within society without weakening the common bonds tying together a single society.
(b) Foster tolerance between different societies.
(c) Eliminate hate crimes as defined in Section 1(c).
(d) Condemn all manifestations of intolerance based on bias, bigotry and prejudice.
(e) Take concrete action to combat intolerance, in particular with a view to eliminating racism, colour bias, ethnic discrimination, religious intolerance, totalitarian ideologies, xenophobia, anti-Semitism, anti-feminism and homophobia.

und

Juveniles convicted of committing crimes.. will be required to undergo a rehabilitation programme designed to instill in them a culture of tolerance.

Tadaaa!

Das Ganze nennte sich im allerfeinsten Femastasensprech “A EUROPEAN FRAMEWORK NATIONAL STATUTE FOR THE PROMOTION OF TOLERANCE”.


claus
19.9.2013 10:38
Kommentarlink

Ich habe die ersten paar Minuten angesehen. Es geht um rituellen satanistischen Missbrauch. Genauer: um dessen Erfindung durch – meist feministische – “Helferinnen”. Diese Helferinnen glauben, dass es ein geheimes satanistisches Netzwerk gibt, das besonders Kinder sexuell missbraucht, foltert und tötet. Sie stützen sich auf die Aussagen von Frauen, die plötzlich – nach einer entsprechenden Therapie oder nachdem sie die einschlägige Literatur gelesen haben – an solchen Missbrauch erinnern. Die Erinnerungen seien lange Zeit unterdrückt worden.

Als polizeiliche und andere Ermittlungen dies mehr und mehr als Hirngespinst entlarvten, entwickelten diese “Helferinnen” die Theorie, die gesamte Gesellschaft sei durch satanistische Netzwerke unterwandert, bis hinein in den Justizapparat und Regierung. So würden die Fälle vertuscht.

Auch in Deutschland treibt dieser Aberglaube sein Unwesen. Es existieren einige “Dokumentationen”, die behaupten, dass diese Geschehen wahr seien (in Google nach ritueller satanistischer Missbrauch suchen). Die Qualitätsmedien greifen dies unkritisch auf, wundern sich nicht, dass es keine Verurteilungen gibt und fragen keine Kriminologen.

Mir ist nur ein einziger Artikel bekannt, der das Thema vor zehn Jahren recherchiert hat:

http://www.novo-magazin.de/63/novo6332.htm


claus
19.9.2013 11:32
Kommentarlink

Korrektur: es geht NICHT hauptsächlich um rituellen satanistischen Missbrauch. Er ist nur Teil der feministischen Auffassungen dieser Frauenhäuser.


kokko
19.9.2013 14:26
Kommentarlink

also ich hab auch nur den ersten teil gesehen

und insgesamt muss ich sagen dass der heutige feminismus auf 3 sachen aufbaut:

1. frauen werden durch das patriarchiat unterdrückt ->gender pay gap
[dagegen gründe die gender pay gap erklären bspw hier https://www.youtube.com/watch?v=Cb_6v-JQ13Q&list=PL3783EEA1314B4432)

2. diese unterdrückung zeigt sich angeblich dann auch in der misshandlucng von frauen (frauen opfer – männer täter)

a) vergewaltigungen (deren zahlen von den genderleuten künstlich aufgeblasen werden indem man alle anzeigen [teilweise aus problembereichen des landes) insgesamt zählt als vergewaltigungsfälle (und diese dann aufs land hochrechnet) – wobei die meisten echten fälle gar nicht angezeigt werden und von den anzeigen 50-80% erlogen sind)

problem ist wenn man als mann angezeigt wird wird man in den medien mit klarname genannt (ruf zerstört) strafen für die frauen wegen falschanzeige gibt es teilweise nicht oder sind nur gering

auch: männer können lt einschätzung der meisten frauen nicht vergewaltigt werden

b) pädophilie
auch hier sind immer die männer täter dabei scheint es ebensoviele frauen zu geben, welche dies jedoch unter “mutterrolle” kaschieren können

c)häusliche gewalt
und dies ist anscheinend die haupteinnahmequelle (100te millionen bis billionen im jahr)
wie alle vorig genannten sind die fälle selber nur sehr selten, werden aber künstlich aufgeblasen (fragt man sich was mit dem ganzen geld passiert…)
trotz besseren wissens und wissenschaftlicher erkenntnisse (gewalt geht in über 50%von frauen aus, in lesbischen beziehungen mehr gewalt als bei heteros, gewalt oft gegenseitig und nicht einseitig, täter oft BORDERLINEpersönlichkeitsstörung [was einiges an der rhetorik der frauenhaus-feministen erklären könnte] oder andere störungen/probleme [alkoholismus etc] ) ist auch hier immer der mann der täter
frauenhäuser sind für männliche opfer geschlossen

wenn frauen gewalt ausüben ist das aber natürlich nur in reaktion auf gewalt vom mann – wenn männer gewalt ausüben ist das weil sie es toll finden frauen zu unterdrücken (lt feministen)

3. jahrhundertelange unterdrückung und keine freie entfaltung der frau
siehe bsp wahlrecht ABER
– viele männer hatten damals als die frauen dafür demonstrierten wahlrecht zu bekommen selber kein wahlrecht, da dies an größeren landbesitz gebunden war
– männer konnten sich auch nicht frei entfalten sondern durften bspw in den letzten beiden weltkriegen um die welt reisen

=> grade die gewalt spiel eine sehr wichtige rolle und auch einnahmequelle (häusliche gewalt – frauenhäuser – spenden von privat und staat)
die feministinnen die dann irgendwas von satan erzählen und männer am liebsten alle zerstückeln wollen haben vielleicht selbst erfahrung mit gewalt gemacht und haben anscheinend selbst nicht nur ein paar tassen weniger im schrank

=> bei diskussionen bspw an universitäten werden von den dortigen genderwissenschaftlerinnen und feministinnen (dh leute die mind. abitur haben
– statistiken der “gegenseite” relativiert (“meine statistik sagt was anderes” es steht sozusagen wort gegen wort -> die qualität der untersuchung wird gar nicht registriert)
– statistiken und herleitungen der gegenseite mutwillig falsch verstanden (“was du behauptest einfach 50% der vergewaltigungen sind erfunden? spinnst du!!! weißt du wie schwer es für die opfer ist sich zu melden und dann sagst du die lügen alle?!!!!!)
– man liest in den genderwissenschaften teilweise ausschließlich literatur von feministen/frauen. literatur von männern die probleme aufzeigen (häusliche gewalt/vergewaltigung in ehe wird einfach unbewiesen als grund genommen scheidungen zu beschleunigen und dem mann zugan zu seinen kindern zu verwehren) sind gänzlich unbekannt
– von frauenverbänden erstellte statistiken sind künstlich aufgeblasen werden aber von den medien und teilweise vom staat übernommen

bsp sexual assault (nicht bloßes harassment) ist
– vergewaltigung
– nötigung zu sex handlungen
aber auch sowas wie
– hinterherpfeifen
– dumme anmache

bsp vergewaltigung ist zb auch sowas wie
– hatten sie schonmal sex obwohl sie anfangs nicht wirklich wollten

bsp häusliche gewalt ist neben dem wöchentlich die sche.ße aus sich rausgeprügelt bekommen in den erhebungen der feministinnen auch sowas wie
– mein mann ignoriert mich manchmal
– mein mann gibt mir wenn ich frage nicht immer die summe die ich wollte


kokko
19.9.2013 14:35
Kommentarlink

“auch: männer können lt einschätzung der meisten frauen nicht vergewaltigt werden”

= auch studentinnen (nicht nur verwirrte hardcorefeministinnen die hinter jedem mann satan sehen) glauben, dass ein mann nich von einer frau vergewaltigt werden kann

weiteres großes problem was ich vergessen habe:
kuckuckskinder (lt studien bisher um die 3%)

wenn frauen schwanger werden und es abtreiben dann ist es selbstbestimmung
wenn männer kein kondom benutzen weil die frau sagt sie nimmt pille (was sie aber nicht tut) dann ist das selber schuld jetzt musst du die verantwortung (=alimente) übernehmen
wenn eine frau behauptet ihr kind sei deins, dann hat der man kein recht auf vaterschaftstest [weiß nicht ob das in Dtl auch so ist] sondern muss die verantwortung (=alimente) übernehmen

das problem ist: wenn mann schon alimente zahlt, dann sollte das wenigstens fürs eigene kind sein, denn selber dann noch eine “eigene” familie gründen während man schon geld abdrückt ist rel. teuer


kokko
19.9.2013 14:46
Kommentarlink

“bsp häusliche gewalt ist neben dem wöchentlich die sche.ße aus sich rausgeprügelt bekommen in den erhebungen der feministinnen auch sowas wie
– mein mann ignoriert mich manchmal
– mein mann gibt mir wenn ich frage nicht immer die summe die ich wollte”

die summe geld


Hotcha
19.9.2013 17:58
Kommentarlink

Ich habe mir diese Doku letzte Woche zufälligerweise angesehen. Es geht insgesamt darum, dass sich in Schweden zu jener Zeit eine feministische Gruppe mit zur Zeit des Films 7000 Mitgliedern institutionalisiert hat, wenn ich die Zahl noch richtig im Kopf habe. Die Satanismusvorwürfe werden später im Film näher untersucht, sie illustrieren vor allem das Denken der Wissenschaftlerin, um eine solche handelt es sich nämlich bei der Frau. Sie ist die einzige und immer wieder gefragte Stimme der Wissenschaft, wenn es um Frauenfragen geht, so stellt es der Film dar. Die Vereinigung, deren Namen ich grad nicht mehr weiss, wird als stärkste feministische Lobby Schwedens dargestellt, eine Ministerin als ihr Sprachrohr im Film interviewt. Die Position der Schwedinnen ist “nun sind mal die Frauen dran”, bei häuslicher Gewalt werden die Frauen dazu gedrängt, ihren Partner zu verlassen, da gäbe es keinen Kompromiss, keine Verbesserung oder Therapie sei möglich. Es kommen Frauen zu Wort, die sich in Frauenhäusern indoktriniert fühlten. Norwegen wird als Gegenbeispiel angeführt, welches mit Therapien sehr gute Erfahrungen gemacht haben soll. Darüber können die Schwedinnen nur lachen.

Die stärkste Stelle im Film ist dann aber dort, wo die durch die Regierung bzw. die Ministerin immer wieder als wissenschaftliche Expertin Beigezogene zu konkreten Zahlen zum Satanismus gefragt wird: Haben Sie das selber gesehen? Nein, aber Hunderte von Frauen interviewt, die dabei waren. Wieviele Frauen waren es genau? Das weiss ich nicht mehr, viele, aber was sind schon Zahlen! Der Hammer: Wissenschafterin, gefragt nach Zahlen, und sie hat keine! Findet die sowieso nicht wichtig.

Ein starker Film. Es gibt mehrere Versionen auf Youtube, ich fand den trotz der miesen Qualität absolut sehenswert.


[…] gerade den Artikel Schweden: The Gender War beim Hadmut Danisch gelesen bzw. das Video angefangen zu […]


Abby Hayden
22.9.2013 14:59
Kommentarlink

Eine der Frauen erklärt, sie kenne “Nicki”. Sie habe mit ihr zusammen an Messen teilgenommen und sei ebenfalls bei einer Kindstötung in der Wewelsburg dabei gewesen. Eine Aussage, die den Paderborner Staatsanwalt Ralf Vetter veranlasst, weiter an der Akte “Nicki” zu arbeiten. Die Ermittlungen, sagt er, seien aber sehr schwierig. Es gebe keine eindeutigen Beweise. Auch Ermittlungen des Bundeskriminalamtes seien im Sande verlaufen. Vetter ist sich fast sicher, dass die Straftaten nicht in der Wewelsburg stattgefunden haben. Er schließt aber nicht aus, dass die Taten an einem anderen Ort passiert sein könnten.