Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Gender-Spielzeug für Mädchen

Hadmut
9.4.2013 0:08

Hahaha. Die Kleine war konsequent und zielstrebig.


10 Kommentare (RSS-Feed)

Jabe
9.4.2013 0:47
Kommentarlink

Das Gleiche aber umgekehrt (Junge kriegt Barbie):

http://youtu.be/9Hqwzjz3238?t=11m51s

Die Story dauert ca. 1 Minute.


Joe
9.4.2013 6:18
Kommentarlink

Bei Kindern, die wegen Mißbildungen ohne eindeutige Merkmale zur Welt kommen, verwendet man u. a. stereotypisches Spielzeug, um das wahrscheinliche Geschlecht festzustellen.


Thomas M.
9.4.2013 9:28
Kommentarlink

Das leigt doch nur an den rosa Deckchen, man hätte ihr farblich neutrale Deckchen geben müssen, damit sie sich für ihr aktuelles soziales Geschlecht entscheiden kann – kein Witz, Gender-Logorrhoe…


Claus
9.4.2013 12:52
Kommentarlink

Dazu eine kleine Anekdote. Als mein Sohn in der Kinderkrippe war, kam ich mit einer Erzieherin ins Gespräch und meinte so nebenbei, dass die Mädchen immer mit den Puppen und die Jungs immer mit den Autos spielen und wohl nix dran wäre an so manchen feministischen Theorien. Als Erwiderung zeigte mir die Erzieherin einen Jungen, der mit einem Kinderwagen spielte. Ich konnte mir ein breites Grinsen nicht verkneifen, denn der Junge raste mit dem Kinderwagen (ohne Puppe) umher, während ein Mädchen gleichzeitig eine Puppe liebevoll in einen anderen Kinderwagen legte und die Puppe geruhsam durch die Gegend schob. Darauf wusste die Erzieherin nichts zu antworten.

@Joe: “Bei Kindern, die wegen Mißbildungen ohne eindeutige Merkmale zur Welt kommen…”

Findest du nicht auch, dass es nicht nur sehr verletzend, sondern schon am Rande des Faschistoiden ist, Kinder mit Intersex-Syndrom in die Nähe von Missbildungen zu stellen?


3lric
9.4.2013 18:21
Kommentarlink

@Claus: bleib mal auf dem Teppich. Es sind halt nicht alle Menschen extrem zart besaitet. Faschistoid, lächerlich… deratige Vorwürfe, sind geeignet wahren Faschismus harmlos aussehen zu lassen.


Nick W.
9.4.2013 20:14
Kommentarlink

Meine Schwester hat ihrer Tochter auch mal Spielzeugautos zum Spielen gegeben. Da waren die kleinen Autos dann die “Baby”-Autos, die großen die “Eltern” und es wurde Vater-Mutter-Kind gespielt.


Ari
10.4.2013 19:30
Kommentarlink

Passend dazu die Anekdote von den Legosteinen, bei denen der Junge daraus ein Haus oder ein Auto baut. Und beim Mädchen ist der blaue Stein die Mutter, der grüne Stein der Vater und der kleine gelbe Stein das Kind.


bauerber
10.4.2013 21:39
Kommentarlink

Also meine Tochter liebt ihre Autos. Nicht als puppen sondern als Autos, die UNfälle haben und so weiter. Bei denen ist grad Lightning McQueen (Cars AFAIR) der Renner, obwohl das keine(r) gesehen hat.

Und ich hab mir als Kind zum 8. Geburtstag ne Puppe gewünscht 😉
Fuck Genderstudies!


kade
11.4.2013 0:42
Kommentarlink

Mich deucht, der Claus hat einen kleinen Ulk gemacht, als er jemanden als faschistoid bezeichnet hat, der Missbildungen “Missbildungen” nennt und nicht “besondere Fähigkeiten”.