Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wie die Universitäten sich von der Gelehrtheit entfernen

Hadmut
3.4.2013 23:09

Höchst lesenswerter Artikel bei SPIEGEL Online: Ausgerechnet ein Professor der Kulturwissenschaften beschreibt sehr treffend, wie die gesellschaftliche Entwicklung die Universitäten so verändert, dass sie geradezu gelehrtheitsfeindlich wird. Wissen und dessen Aneignung zählen immer weniger. Universitäten reduzieren sich auf Wettbewerbsteilnehmer. Zitat:

Das Aussterben der Gelehrten ist das Resultat eines kulturellen Wandels: Stundenlang, in völliger Einsamkeit, Buch für Buch zu lesen, passt nicht mehr in unsere Zeit, die vom Wettbewerb dominiert ist und in der es um schnellen Austausch und das richtige Netzwerken geht. Die Universität, der bisherige Hort des Wissens, sieht die Wissensgewinnung als nicht mehr zeitgemäß an. […]

Das gilt auch für empirische Studien und Befragungen, die sich zur häufigsten Form von Forschung entwickelt haben. Da werden deutsche Arbeiter über ihre türkischen Kollegen befragt und Vorurteile entdeckt. Da werden Mütter entlarvt, die ihren zu dicken Säugling für normalgewichtig halten. Da wird festgestellt, dass Kinder von Eltern, die rauchen, das Laster oft übernehmen. Nichts ist trivial genug, um nicht in einer durch Drittmittel geförderten Studie mal schnell erforscht zu werden. Da die Forscher dabei empirisch vorgehen und angeblich in direktem Kontakt zur Wirklichkeit stehen, glauben sie auf jede Art von Wissen, vor allem auf altes, verzichten zu können.

Ein Effekt, der häufig zu beobachten ist, auch unsere Familienministerin Schröder hat ja mit so einer Trivialbefragung promoviert. Daran sieht man aber auch, woher die Verblödung kommt: Durch die stetige Drittmittelfinanzierung dümmlicher Trivialstudien. Und damit ist der Leistungs- und Selektionsdruck weg. Wozu noch Hirn aneignen, wenn man auch ohne Hirn direkt ans Geld kommt? Schon erstaunlich, dass an vielen Fakultäten (gerade solche wie Kultur- und Sozialwissenschaften) gar nichts anderes mehr stattfindet als solche Trivialbefragungen.

Hieß es nicht mal, dass Bildung unserer einziger Rohstoff in Deutschland ist?

Ich sag ja, Peak Bildung ist bei uns längst überschritten.