Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Rücktritt Bundespräsident Wulff

Hadmut
17.2.2012 11:30

Ich hab’s ja gleich gesagt. Aber auf mich hören die ja nicht…


12 Kommentare (RSS-Feed)

FF
17.2.2012 13:10
Kommentarlink

Da haben Sie mit jeder Silbe recht behalten. Glückwunsch! Nebenbei bemerkt glaube ich jedoch nicht, daß dieser Wulff irgendetwas getan hat, was nicht unter seinesgleichen absolut Usus ist, okay geht, zum guten Ton gehört…

Will sagen, der hat das für (CDU?)-Ministerpräsidenten ganz normale Programm abgespult.

Was mich zu der Frage bringt, warum sich abenteuerliche Figuren wie Koch oder Oettinger völlig unbeschadet aus der Affäre ziehen konnten. Wo war da eigentlich die jagdlustige Presse, die sich bei Wulff ja buchstäblich einen Wolf (sorry for that) recherchiert hat?

Das ganze ähnelt dem Doping-Gewürge. Da gibt’s auch immer nur “bedauerliche Einzelfälle”, die dann als Alibi-Sünder hingehängt und für paar Monate gesperrt werden. In Wirklichkeit hauen sich natürlich ALLE das Zeug rein. Hier Epo, dort money.

PS.: Ein echter Journalist beispielsweise könnte sicher auch dem Gas-Gerd von der “S”PD ein paar Dinge nachrecherchieren, die für den Staatsanwalt interessant wären. Dito Siegmar “Fred Feuerstein” Gabriel, Steinmeier usw. Man könnte fast meinen, die opfern den Wulff, um vom Hannover-Sumpf abzulenken.

PPS.: Was kümmert’s mich.


Hadmut
17.2.2012 13:11
Kommentarlink

Ja. Ich glaube auch nicht, daß das Wulff auf die Schnauze gefallen ist, sondern das System CDU. Denn diese Kumpelwirtschaft tritt bei denen ja überall auf. Das Problem ist nicht Christian Wulff, der ist nur das Symptom. Das Problem ist, daß die CDU solche Politiker-Typen anliefert.


Hanz Moser
17.2.2012 14:12
Kommentarlink

Das ist der einzige Wermutstropfen an der ansonsten tollen Nachricht. Nachdem Wulffs Kopf gerollt ist wird man eine Weile zufrieden sein, weil doch gegen Korruption und dergleichen vorgegangen wird. Und man wird darauf verweisen, dass ja auch die Staatsanwaltschaft ermitteln wollte, also der Rechtsstaat wunderbar funktioniert und da gar keine Kungeleien bestehen.

Ich versuchs derweil ganz deutsch mit Schadenfreude. Die ganzen Kamellehansel müssen jetzt wahrscheinlich ihr närrisches Geplärr neu schreiben 😀


der andere Andreas
17.2.2012 16:20
Kommentarlink

erinnert sich noch jmd an das ehrenwort kohls?

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kohl#Parteispendenaff.C3.A4re_und_seine_Zeit_nach_der_Kanzlerschaft

“In der CDU-Spendenaffäre nach der verlorenen Bundestagswahl 1998 verschwieg Kohl die Herkunft eines Betrags in Höhe von eineinhalb bis zwei Millionen DM, obwohl er gemäß dem Parteiengesetz, welches er als Bundeskanzler selbst unterzeichnet hatte, und der darin verankerten Publikationspflicht zur Auskunft verpflichtet war.”

zum gas-gerd hat ja schon wer was geschrieben…


FF
17.2.2012 16:24
Kommentarlink

Rüttgers. Who? Jürgen Rüttgers, der Peer-Steinbrück-Besieger (lol, rofl) von anno 2005. Der gehört unbedingt noch in diese Riege. Koch, Rüttgers, Oettinger, Mappus, Wulff… Soviele kühne Staatsanwälte gibt’s in Deutschland gar nicht.

Dumm nur, daß Wulff ausgerechnet Bundespräsident werden mußte! In Brüssel wäre er absolut sicher gewesen… Obendrein sind ihm wohl ein, zwei Schnitzer im großen Do-ut-des-Spiel unterlaufen, von denen wir gar nichts wissen/nie was erfahren werden.

Weil ihn plötzlich aber auch so gar keiner mehr mochte! Und alle sich auf Teufel-komm’-raus um seine Schmutzwäsche balgten. Die vorher kaum jemanden interessierte…

Diese konzertierte Aktion ist schon ein bißchen komisch. Wären es nicht Wulff (und Katja Kessler), würde ich vermuten, daß er Kai Diekmann die Frau oder ähnliches ausgespannt hat. Who cares!


yasar
17.2.2012 16:42
Kommentarlink

Kam vorhin in SWR3, daß die “Kamellenhanseln” jetzt am durchdrehen sind, weil sie alles neu machen dürfen. Die ganzen Büttenreden müßten bis heute Abden überarbeitet werden und viele Umzugswägen auf die Schnelle noch umgesteltet und so.

Meinte einer sogar, daß man es den Politikern verbieten müßte, vor Aschermittwoch irgendwelche Rücktritte bekanntzugeben. 🙂

Was mcih imemr noch ärgert, daß er womöglich seine 200k€ p.a. trotzdem bekommt. Und zwar schon ab 60 und nicht wie andere Beamte erst ab 67. macht immer 1,4 Millionen aus.


yasar
17.2.2012 16:46
Kommentarlink

quarc
17.2.2012 17:19
Kommentarlink

Man darf annehmen, dass Wulff nicht damit gerechnet hatte, jemals
Bundesweihnachtsansprachenleser zu werden. Ein wenig habe ich auch
den Eindruck, dass die Presse sich bei dem ausnahmsweise einmal traut.
Erinnert sich noch jemand and v. Weizsäcker und Boehringer?

Insgesamt fand ich, dass Wulff das Land vorzüglich repräsentiert hat.


node
18.2.2012 7:15
Kommentarlink

Hadmut, da ist deine chance:

Ich hab den Beruf verfehlt: Präsident werd ich werden wollen.


Hadmut
18.2.2012 11:03
Kommentarlink

@node: Is OK, wenn Du denen jetzt noch klar machst, daß die mich wählen sollen…


Bernd
18.2.2012 13:27
Kommentarlink

Eine kleine Korrektur für @nodes Vorschlag hätte ich. Wenn Hadmut es überraschenderweise NICHT werden sollte dann bitte ich folgenden Vorschlag zu überdenken:

>von der Leyen<

Und zwar weil sie mit ihrer ganz eigenen gouvernantenhaften Art und Weise Allen parteiübergreifend gehörig auf den Sack gehen wird. Sie hat auch genügend Dreck am Stecken oder wird sicher über ihren eigenen Dünkel stürzen. Dabei wird sie ein schönes Spektakel zur Abwahl abgeben -und wegen des ersten Punkts werden alle genüsslich mittreten um sie in den Abgrund der politischen Bedeutungslosigkeit zu stürzen.
Ach ja und wegen Würde des Amts usw. usf. In diesem Amt kann sie den geringsten Schaden anrichten.


Hadmut
18.2.2012 13:28
Kommentarlink

Die könnte Wullfs Rekord nochmal unterbieten. Und die SPD könnte sie – entgegen der Prognosen – sogar akzeptieren und wählen, nur um dann ein besseres Ziel zum Draufschlagen zu haben.