Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Angst. Blanke Angst.

Hadmut
25.11.2021 23:10

Bedenke, wofür Du kandidierst. Du könntest gewählt werden.

Ich habe gerade nebenher die Talkshow von Maybrit Illner laufen.

Da hörte man mehrfach heraus, welchen eigentlich schon scharfen Ton Robert Habeck von den Grünen und Volker Wissing von der FDP gegeneinander anlegen.

Habeck macht einen Eindruck wie unter enormem Stress, eigentlich schon fast bis zum Entsetzen, und hat mal beklagt, dass er noch keinen Fuß in sein künftiges Ministerium gesetzt habe (tolle Qualifikation).

Was ist eigentlich das Thema?

Die Eskalation der Pandemie in Deutschland.

Es gab Äußerungen, dass man das so nicht erkannt habe, weil man sich als Opposition auf die Aussagen der Regierung verlassen habe, dass der Ausnahmezustand auslaufen kann. (Was bei mir die Frage aufkommen lässt, ob die in ihren Koalitionsverhandlungen die SPD nicht mit dabei hatten, die war doch bisher mit in der Regierung.)

Wenn ich nun den Tonfall, die Tonfarbe, die Unter- und Obertöne richtig interpretiere, dann schieben die gerade blanke Panik.

Dann hatten die gedacht und sich darauf verlassen, dass die pandemische Lage mit der Regierung Merkel beendet sei und die das sozusagen beim Auszug aus dem Amt mit raus nehmen.

Nun ist das aber nicht nur nicht so, es ist auch so (wie auch Illner das ansprach), dass sie keine Zeit haben, sich einzuarbeiten und sofort loslegen müssen. (Nicht gesagt, aber es gibt ja die alte Sitte, jedem Neuen in seinem Posten 100 Tage Schonzeit zu gewähren, und es geht gerade darum, dass wir eigentlich gerade nicht mal drei, vier Tage Zeit haben, um zu reagieren.)

Das sind jetzt auch nur zwei Leute, aber wenn ich deren Ton, Verhalten und Körpersprache richtig deute, dann brennt denen gerade der Kittel. In meiner Jugend war es üblich, diesen Zustand mit einer blumig-umgangssprachlichen saloppen Metapher zu umschreiben: Denen geht der Kackstift eins zu tausend.

Die haben überhaupt nicht damit gerechnet, dass sie mit einer Corona-Pandemie konfrontiert sein könnten. Die sind auch nicht vorbereitet.

Ich habe den Eindruck, als würden manche da gerade denken „Was habe ich mir da eingehandelt?“ und es bereits bereuen, überhaupt angetreten zu sein. Vor allem Habeck. Und der soll ja nun auch noch Vizekanzler werden. Erkrankt Scholz an COVID-19 kann er bei mildem Verlauf vielleicht noch aus dem Homeoffice Kanzlern oder sich ein Quarantäne-Büro einrichten lassen, aber mal angenommen, der wird krank, dann ist Habeck (vorübergehend) Kanzler. Und hat den Mist an der Backe.

Und er sieht aus, als hätte der eine Riesenangst davor.

Ich hätte dafür noch Verständnis, wenn die Pandemie erst nach oder kurz vor der Wahl, jedenfalls nach dem Wahlkampf und der Aufstellung der Kandidaten aufgetreten wäre.

Wir haben die aber seit Januar 2020, in Deutschland seit ungefähr März 2020.

Das hätte einem klar sein müssen, dass man als eine Regierung, die 2021 antritt, damit konfrontiert wird (oder innerhalb der nächsten vier Jahre mit einer Mutante oder neuen Pandemie.)

Ich könnte mir vorstellen, dass die CDU heimlich drei Halleluja singt, wenn sie aus der Regierung raus ist.

Ich würde mal tippen, dass eine der wichtigsten Fragen, die man in den kommenden Monaten der Regierung wird stellen müssen, die Frage ist „Warum sind Sie denn in die Regierung gegangen und X geworden, wenn Sie damit so überfordert sind?“