Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Dunja Hayali und die Konsequenzen

Hadmut
14.3.2021 15:44

Manchmal kommt es ganz anders, als man denkt. Hähä.

Die Hayali hatte doch neulich so einen Drohspruch abgelassen, man könne in Deutschland eigentlich alles sagen… ich bringe jetzt hier einfach mal so eine schamlos geklaute Graphik, die in den Social Media zirkuliert und deren Ursprung mir nicht bekannt ist:

Das Datum stimmt nicht, der Spruch schon, ich hatte das ausführlich mit Videoauszug schon im Blog besprochen.

Als typisches Gender-Opfer-Quoten-Weibchen denkt Hayali mal wieder nur ans austeilen von Konsequenzen. Solche Leute glauben gerne, sie hätten die ultimative Narren- und Pressefreiheit (obwohl sie, wie ich schon ausgiebigst erläutert habe, keine Pressefreiheit habe, es nur nicht kapieren).

Nun hat das, was sie sagt, für sie selbst Konsequenzen:

Dazu die Berliner Zeitung:

Jetzt gab der Sender bekannt, dass man nicht weiter auf ein eigenes Talk-Format mit der Moderatorin setzt. Das berichten mehrere Branchendienste wie Quotenmeter oder dwdl.

Zu Gründen wurde offiziell nichts gesagt, ein Blick auf die Quoten könnte jedoch eine plausible Erklärung sein. Die letzte Staffel sahen im Durchschnitt 1,55 Millionen Zuschauer, der Branchendienst Quotenmeter spricht von 8,6 Prozent Marktanteil bei den Zuschauern ab drei Jahren. Relevanter ist zwar der Schnitt der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen, hierzu wurden aber keine Angaben gemacht.

Wenn man überlegt, wie selten die Sendung kam, dann erziele ich mit meinem Blog deutlich mehr Publikums-Impact, und das bei drastisch niedrigerem Aufwand.

Wobei die Hayali-Talkshow ja auch eigentlich nur für eine Zielgruppe von zwei produziert wurde: a) für ihr Bankkonto und b) für ihr Ego.

Die Absetzung nagt dann natürlich am Selbstverständnis einer solchen Narzisstin. Schon bitter, wenn man sich für die beste, größte, tollste, gerechteste, überlegenste hält und dann feststellt, dass man mit der Meinung eher alleine steht. Andererseits: Sie guckt ja andere immer so mitleidig an, als habe sie Mitleid mit jedem, der nicht so ist wie sie. Das kann sie jetzt vor dem Spiegel machen.

Das ZDF droht allerdings:

Unabhängig von dem Aus für die Talkshow will das ZDF aber offenbar weiter mit Dunja Hayali zusammenarbeiten. So seien „neue Gesprächsformate mit Blick auf die Bundestagswahl 2021 geplant“. Hierbei würde Hayali auch zum Einsatz vor der Kamera kommen.

Hähä.

Hört sich an wie

  • Höflichkeitsfloskel, damit es sich nicht ganz nach Rauswurf anhört, aber eine Grundlage da ist, sie in einem halben Jahr los zu sein.
  • ein noch bis dahin laufender Vertrag
  • als würde man sie noch bei irgendwelchen Demos verheizen.

Manchmal hat das, was man sagt, tatsächlich Konsequenzen. Und zwar die, dass keiner mehr einschaltet.