Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Werbegeschenke im Wandel der Zeit

Hadmut
29.2.2020 12:51

Die Lage ist ernst.

Ich bin ja so ein Internet-Besteller. Einfach so aus Zeit- und Angebotsgründen (und ja: Umweltschutz! CO2! Sie haben neulich herausgefunden, dass das Anliefern per Paketbote klimagünstiger ist als selbst in den Laden zu fahren und zu kaufen) und auch persönlicher Bequemlichkeit bestelle ich viel im Internet.

Manchmal legen Händler irgendwelche kleinen Werbegeschenke, Kleinigkeiten bei, um in guter Erinnerung zu bleiben.

Mal ein Minitütchen Gummibärchen.

Mal Pfefferminzbonbons.

Auch ein kleines Spiel oder Plastikfigürchen hatte ich schon.

Zweimal schon Flaschenöffner.

Eine Reisekleiderbürste.

Kurios war, dass ich mal Ersatz für ein Plastikteil von einem etwa 30 Jahre alten Minolta-Belichtungsmesser brauchte, an dem altersbedingt etwas abgebrochen war. Wäre eigentlich ein Fall für den Müll gewesen, weil so ein Belichtungsmesser nach 30 Jahren eigentlich längst durch und dejustiert ist und nicht mehr ordentlich misst (weshalb ich mir einen neuen gekauft und verglichen habe: Der alte tut’s auch noch wunderbar, kann aber bestimmte Einstellungen, die man heute für Videoaufnahmen braucht noch nicht, also war die Neuanschaffung doch gut), und Minolta die Dinger seit Ewigkeiten auch nicht mehr herstellt. Sie hatten ihr Belichtungsmessergeschäft aber an Kenko verkauft, die die heute noch fast baugleich herstellen. Und tatsächlich habe ich weltweit ein Fotogeschäft gefunden, das das benötigte Ersatzteil (für die neueren Kenko-Geräte) einzeln zum Verkauf anbot und vorrätig hatte und das auch noch preisgünstig. Lag wohl schon ewig bei denen rum. In Japan. Bestellt, bekommen und als Werbegeschenk-Dreingabe eine einzeln von Hand aufwändig gefertigte Origami-Bastelei. Keine Fabrikware, da hat die Verkäuferin selbst Hand angelegt.

Heute nun bekam ich mit einer Sendung so eine Dreingabe, bei der ich dann dachte, jetzt wird’s ernst.

Ein Arbeitsschutz-Warnplastikschild für an die Wand: „Bitte regelmäßig Hände waschen und desinfizieren!”

Was man heute so als Werbegeschenk dazubekommt.