Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schlüssel kompromittiert

Hadmut
28.2.2020 22:53

Noch was Kryptographisches zur Kompromittierung des geheimen Schlüssels.

Ich hatte doch vorhin was geschrieben, dass die Biersorte „Corona” starke Umsatzeinbrüche hat, weil die Leute Angst davor haben.

Ein Leser schickt mir dazu ein Foto eines Schlüssels am Schüsselbund der Marke „Corona”.

Er hat aber nicht daran gedacht, dass das Foto seines Schlüssels so gut ist, dass ich damit einen Zweitschlüssel (wahrscheinlich für seine Wohnung) anfertigen könnte.

Ist aber nicht neu. Erinnert mich an meine Zeit an der Uni in der Kryptoforschung.

Mein „Doktorvater” Beth, seines Zeichens ein zwanghafter Angeber, hatte sich irgendwann endlich ein seinem hohen Stand als deutscher Technologieführer angemessenes neues Auto gekauft, einen Kombi von Audi. Weil Audi halt „Vorsprung durch Technik” und so. Irgendwer hatte gesagt, wer technisch vorne dran sein will, der fährt Audi (damals das, was in den letzten Jahren das MacBook), also ließ Beth keine Gelegenheit aus, immer und überall zu erwähnen, dass er einen Audi hat. Er hielt sich damals auch für den schnellsten Hengst im Stall, weil Laser-Pointer damals gerade in Mode kamen und alle rote Laserpointer hatten, er sich aber sonstwoher für teueres Geld einen grünen Laserpointer hatte beschaffen lassen und dann wochenlang wie Schweinskopfsülze damit angab, keine Gelegenheit ausließ zu erwähnen, dass er einen grünen Laserpointer hatte. Äußerte sich ein Student in der Vorlesung nicht wie von ihm gewollt, kam von ihm so ein Spruch wie „…sonst leuchte ich Ihnen mal ins Auge hier mit meinem grünen Laserpointer”. Wochenlang nervte er mit grünem Laserpointer, monatelang mit dem Audi.

Das war das letzte Mal:

Irgendwann hielt er mal wieder irgendeine Vorlesung, damals noch mit Overhead-Projektor, und musste natürlich wieder zwanghaft seinen Audi erwähnen, wieder mal eine neue Masche finden, um seinen Audi ins Gespräch zu bringen, es nervte wieder alle, und was machte er? Er zog seinen Schlüsselbund aus der Hosentasche und legte ihn unter irgendeinem bekloppten Vorwand (selbe Kategorie wie „Warum liegt denn hier Stroh rum?”) auf die Folie auf dem Overhead-Projektor.

Nun hatte der zwar damals schon eine Funkfernbedienung (vor der Beth selbst so höllische Abhörangst hatte, dass er sich nicht traute, sie zu benutzen), aber auch noch einen altmodischen Profilautoschlüssel. Beth legte den also auf den Overhead-Projektor und ein Kollege schaltete sofort, riss eine Kamera aus seiner Tasche und *klick* und rief, jetzt könne er den Schlüssel nachfeilen.

Beth total geschockt, erstarrte kurz zur Salzsäule, war für den Rest der Vorlesung nicht mehr ganz bei sich, und erwähnte seinen Audi niemals mehr wieder.

Wir erwähnten noch, dass das mit dem Funkschlüssel allein nicht passiert wäre. Fand er aber nicht lustig.

Passt besser auf Eure Schlüssel auf.