Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Wenn der Recherchejournalist verleumdet wird”

Hadmut
15.2.2020 21:27

Die Schweizer haben noch eine interessante Radiosendung zum CIA-Crypto-Skandal:

Wenn der Recherchejournalist verleumdet wird

Wenn der Recherchejournalist verleumdet wird

Die Schweizer Verschlüsselungsfirma Crypto AG wurde von der amerikanischen CIA und dem deutschen Bundesnachrichtendienst kontrolliert, wie Recherchen zeigen. Hinweise, dass das so war, gab es schon lange.

Der schottische Journalist Duncan Campbell hat schon früh über diese Verstrickungen publiziert. Er wurde deswegen verleumdet und musste vor Gericht.

Tobias Gasser

Die Sendung geht eine halbe Stunde und umfasst mehrere Themen, dieses Thema geht von 0:05:47 bis 0:10:58.

Anzeichen für die Beteiligung der Geheimdienste gab es schon seit den siebziger Jahren, und Campbell sagt in diesem Interview, dass es eine 45-year-old-story sei. 1976, noch als junger Spund, habe er berichtet, dass die USA und die Engländer die Welt abhören. Damals schon habe er über die Crypto AG berichtet, eine Quelle hatte ihm zugespielt, dass die manipulierte Chiffriergeräte verkauften, mit der sie die Regierungskommunikation von 130 Ländern abfangen und entschlüsseln konnten. Man hat ihn dann erst mal wegen Spionage festgenommen, er wurde aber freigesprochen. Er hat weiter berichtet, auch über Echelon, und schon hat man versucht, ihn auszubremsen, fernzuhalten, zu verleumden.

Man hat ihn angeklagt und seine Glaubwürdigkeit in Frage gestellt.

Nun, 45 Jahre später, bekommt er die Bestätigung, dass er Recht hatte.

„Späte Genugtuung”