Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Operation Rubikon” – ach, darum geht es dem ZDF…

Hadmut
11.2.2020 21:34

Ich habe gerade Frontal 21 zum „Kryptoskandal” gesehen.

Skandal- und kryptomäßig habe ich da jetzt nicht viel gesehen, was ich nicht schon seit langem weiß. Und was bisher außerhalb der Kryptoszene auch keine Sau interessiert hat. Journalisten nicht. Politiker nicht.

Eigentlich machte der Frontal-Beitrag den Eindruck, dass sie da selbst noch nicht wissen, worum es geht, und sie die Meldung eher von den Amerikanern bekommen haben. Und halt irgendwas dazu bringen wollten. Ein Leser schrieb mir, dass er heute Vorankündigungen auf der ZDF-Webseite gesehen habe, die sich mehrfach geändert haben, also noch „wor in progress” waren. Genauso wirkte der Beitrag heute auf mich, zumal sie am Ende sagten, dass der richtige Bericht dazu erst im März käme.

Ich hatte mich nämlich schon etwas gewundert, warum sie die Kryptosache nicht weiter zu interessieren und zu stören schien, und sie sich auf zwei Nebenaspekte konzentrierten. Nämlich den, dass die Bundesregierung durch das Abhören von vielen Menschenrechtsverletzungen erfahren, aber nichts unternommen habe. Und dass die Geheimdienste durch ihre Beteiligung an der Crypto-AG Millionen verdient und an jeder Kontrolle vorbei in ihrem Haushalt versenkt haben.

Was ich jetzt wiederum für eine Dummheit des ZDF halte, denn die wichtigste Regel im Krieg ist, sich niemals anmerken zu lassen, dass man die NAchrichten des Gegners mitlesen kann. Dann ändert der nämlich das Verfahren.

Die Briten haben ihr Projekt, mit dem sie die Enigma abhören konnten, strengstens geheim gehalten. Das ist richtig schräg, wenn man hört oder liest, was die da alles geheim gehalten haben. Keiner dort (Bletchley Park) durfte wissen, was in der nächsten Bude passiert, und alles wurde dann telefonisch gemeldet, damit sie nicht wissen, wohin, obwohl der am anderen Ende der Leitung oft einfach in der nächsten Hütte saß. Niemand durfte wissen, was die da können, es hieß immer nur „Ultra meldet”, und viele dachten, das sei eine Organisation von Spionen.

In einem der Bücher, die ich vor 25 Jahren darüber gelesen habe, wurde berichtet, dass die Briten einen schweren Fehler begangen hatten, weshalb Churchill getobt habe. Die Deutschen hätten aus Südeuropa (ich bin mir nicht mehr sicher, ich glaube, es war Italien) immer wieder Lufttransporte mit Flugzeugstaffeln über das Mittelmeer nach Afrika geschickt. Die Briten wussten das, weil sie mithören konnten, und haben, damit’s echt aussieht, immer ein Aufklärungsflugzeug auffällig hingeschickt, damit es so aussieht, als hätte das den Pulk entdeckt, um ihn dann mit der Luftflotte abzuschießen.

Irgendeines Tages hatten die Deutschen den Transport zwar per Funk angekündigt, er war aber aus irgendeinem Grund (Motorschaden oder sowas) doch ausgefallen. Die Briten hatten geschlampt und die Kampfflieger waren angerückt, obwohl es da gar nichts gab, was ein Aufklärungsflugzeug hätte entdecken können. Da hätten die Deutschen eigentlich merken müssen, dass ihre Kommunikation abgehört wird, sie waren aber zu überheblich dazu. Außerdem haben die Briten dann eine List angewandt. Sie haben einen Spion eingeschleust und ihn dann selbst auffliegen lassen (wurde natürlich getötet), damit die Deutschen eine plausible Erklärung dafür hatten, dass da der Luftkampfverband aufgetaucht war, obwohl es nichts abzuschießen gab.

Wenn das ZDF also den Vorwurf erhebt, dass die Bundesregierung durch das Abhören von Vorgängen wusste und darauf nicht reagiert hat, dann heißt das vor allem, dass die bei Frontal 21 doof sind und nicht verstanden haben, wovon sie reden, weil es eine eiserne Regel ist, niemals sichtbar auf etwas zu reagieren, was man durch Kryptoaufklärung erfahren hat, weil der Gegner das sonst merkt und sein Verfahren ändert.

Sie brachten auch die Aussage, dass das die größte und wichtigste Geheimdienstoperation der Geschichte gewesen sei.

Glaubt man denn dann gleichzeitig, man würde eine so langwierig eingefädelte Operation gefährden, indem man der Welt zu erkennen gibt, dass man das kann, um ein paar Leuten in ihren Menschenrechten zu helfen?

Menschenrechte, Grundrechte und sowas interessieren die da nicht.

Hat die bei mir ja auch nicht interessiert. Das ZDF auch nicht.