Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Bestes Bild auch bei Sonnenschein

Hadmut
24.11.2012 21:38

Jahrelang hat uns die PC-Industrie Notebooks mit glänzenden Displays angedreht, weil sie angeblich das bessere Bild liefern würden.

Das stimmt sogar. Das tun sie wirklich. Aber nur unter ganz engen Voraussetzungen. In einem abgedunkelten Raum ohne konstraststarke Lichtquellen kann man Videos auf diesen Glanzbildschirmen ganz gut schauen, weil sie konstraststärker sind, das schwarz einfach satter bleibt und manche dieser Bildschirme etwas schärfer sind.

Dummerweise sind diese Voraussetzungen dort, wo man Notebooks einsetzt, normalerweise nicht gegeben. Nicht im Büro, nicht im Hörsaal, nicht im Zug, nicht am Flughafen. Also eigentlich eine Fehlkonstruktion. Wie beim Essen: Nicht alles, was eine gute Zutat ist, passt auch zusammen. Zumal die Dinger mehr Dreck anziehen und man jeden Fingerabdruck störend sieht.

Trotzdem haben sie uns jahrelang diese Spiegel aufgezwungen, alle Hersteller haben mitgemacht, zwischenzeitlich gab es nur noch Notebooks mit Spiegeldisplays. Irgendwer sagte mir mal, dass die in der Herstellung merklich billiger seien und deshalb als besser verkauft würden. Das ist genauso wie „in edler Klavierlackoptik” um den Leuten billige glatte Plastikteile anzudrehen. Irgendwer sagte mir mal, dass die in der Herstellung merklich billiger seien und deshalb als schöner verkauft würden.

So ging das jahrelang und wir haben jahrelang glänzendes Geld für Computer in glänzenden Gehäusen mit glänzenden Displays ausgegeben, obwohl es eigentlich nur Billig-Schrott war.

Nun ist das so, dass der Markt rückläufig ist. Notebooks verkaufen sich nicht mehr ganz so von selbst. Der Konkurrenzdruck steigt. Plötzlich müssen die sich was überlegen und wieder kundenorientiert arbeiten. Und siehe da, inzwischen steigen das Angebot an Notebooks mit mattem Bildschirm wieder. Irgendein Hersteller (war es Samsung?) bietet inzwischen die ganze Palette mit mattem Display an, was jahrelang undenkbar war. Ich habe mir letzte Woche für Zugfahrten und sowas noch ganz kleinen, leichten 12-Zoll-Notebook gekauft (seit die nicht mehr XP sondern Win7 draufpacken, ziehen die Microsoft-Restriktionen nicht mehr und plötzlich können sie Netbooks auch mit mehr als 10 Zoll und mehr als 1GB RAM anbieten, und plötzlich gibt’s die Dinger auch wieder wahlweise ohne Betriebssystem und dafür billiger). Und oh wunder, obwohl es ein ganz billiger Knochen ist, gibt es den in beiden Versionen, glänzend und matt. Zumindest was das Display angeht. Der Plastikrahmen um das Display ist noch klavierlackglänzend, aber immerhin.

Und was sehe ich nun auf der Media-Markt-Werbung: Ein Notebook mit mattem Display wird beworben mit

Bestes Bild auch bei Sonnenschein durch mattes Display

Erst waren es die glänzenden wegen des besseren Bildes, jetzt sind es die matten, die auch bestes Bild liefern, aber sogar bei Sonnenschein.


5 Kommentare (RSS-Feed)

Wima
25.11.2012 2:28
Kommentarlink

Ich verwende immer noch ein Sony Notebook von 2004. So lange es kein Notebook mit blendfreiem Display gibt das mehr Höhenpixel hat, gibt es für mich keinen Grund etwas neues zu kaufen.


Skeptiker
25.11.2012 9:26
Kommentarlink

Nur dass es bald womöglich keine Laptops etc mehr gibt, sondern nur noch Tablets mit Zusatztastatur. M$ macht das ja schon vor. Dann sind die Displays wieder alle (prinzipbedingt?) glatt.


Konsument
25.11.2012 11:04
Kommentarlink

Das traurige ist nicht, dass die Industrie uns ständig belügt. Wirklich traurig finde ich, dass die meisten Menschen den ganzen Unsinn offenbar glauben wollen.


Knut
25.11.2012 22:42
Kommentarlink

Das ist der Lauf der Dinge.
Wobei ich diese Panikmache wegen matten oder glänzendem Display überhaupt nicht verstehen kann. Ich habe kein Problem damit, wenn ich mal eine Reflektion auf dem Bildschirm habe. Insbesondere, wenn ich nicht Filme schaue, sondern arbeite sind ein paar Flecken hier und da völlig unbedeutend. Die Hauptarbeit findet ja in meinem Kopf und nicht auf dem Bildschirm statt. Der ist nur so einen Art Spickzettel.

Da man die Lebensdauer von Geräten ohnehin nicht im Voraus abschätzen kann, versuche ich kein Geld in nicht belegbare Features zu pumpen und kaufe das für mich günstigste Gerät. Ein matter Bildschirm ist mir daher keine 200 Euro udn mehr wert, da ich keinen wesentlichen Nutzen daraus ziehe. Wie sagt der Ami ? Your mileage may vary !
So isses !


Morph
26.11.2012 7:49
Kommentarlink

Ich bevorzuge ebenfalls matte Displays, meine Notebooks haben seit je her solche.
Auch mein T42 hier das immer noch Tadelos funktioniert ist von der Bildqualität wirklich super, 1400×1050 Auflösung und auch im Sonnenlicht gut zu sehen.
Nur das reduzieren der Helligkeit funktionert nicht gut, da dann das ganze Bild einen sehr starken Rotstich bekommt