Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Siemensgurkenmaschine wiedergefunden

Hadmut
26.2.2012 18:18

Irgendwem in meinem Bekanntenkreis hatte ich mal eine Vorführung meiner Siemensgurkenmaschine versprochen, sobald ich sie wieder gefunden habe. Heute beim Keller aufräumen habe ich sie wieder gefunden, weiß aber nicht mehr, wem ich das versprochen habe. Er möge sich bei mir melden.


24 Kommentare (RSS-Feed)

Stefan H
26.2.2012 18:30
Kommentarlink

Was ist eine Siemensgurkenmaschine?
Dazu findet nichtmal Google etwas.


Hadmut
26.2.2012 18:36
Kommentarlink

Was eine Siemensgurkenmaschine ist?

Eine Höllenmaschine, deren Sinn, deren Funktionsweise und deren Gebrauch sich einer verbalen Beschreibung entziehen. Ein Artefakt, das ich nach alter Tradition und Überlieferung von C oben im HaDiKo und unter Aufbietung außerordentlichen Ingenieurswissen vor über 20 Jahren eigenhändig gefertigt habe. Eine Vorrichtung, die ausschließlich der Verübung groben studentischen Unfugs dient. Ein Spender eines frappierend ergreifenden Schauspiels. Ein Verursacher unbeschreiblichen Gestanks.

Aber leider auch ein Gerät, von dessen unsachgemäßem Gebrauch – oder nach ingenieurmäßigen Maßstäben jeglichem Gebrauch – auch ganz enorme Lebensgefahr ausgeht, weshalb ich es nicht verantworten kann, dies hier näher zu erläutern, weil sonst die Gefahr von Nachbauversuchen und Todesfällen bestünde. Das wäre nicht zu verantworten.

Tröste Dich, Du würdest es mir ohnehin nicht glauben.


j.
26.2.2012 19:00
Kommentarlink

Hat nicht zufällig was mit Glühgurken zu tun, oder? Die Lebensgefahr würde ja passen…


Hadmut
26.2.2012 19:06
Kommentarlink

Dieser Begriff war mir nicht geläufig, dafür aber Google. Ja, damit hat es was damit zu tun. Die Maschine ist in der Lage, Gurken erstaunliche Eigenschaften zu verleihen, die sie gewöhnlich nicht haben. Aber es besteht Lebensgefahr. Ernsthaft.


HF
26.2.2012 19:17
Kommentarlink

“Was ist eine Siemensgurkenmaschine?
Dazu findet nichtmal Google etwas.”
Schon erledigt. Das hier ist ein vielgeleseses Blog.


yasar
26.2.2012 19:30
Kommentarlink

Funtkioniert die mschine mit alölem möglichen Gurken, oder müssen das bestimmte (hollädische, spanische, etc.) sein. Tuns auch Gewürzgurken oder müssen die frisch sein.

Ich wollte mir ausch schon immer so eine Maschine bauen, habe aber nie die Muße gehabt.

Wie wär’s mit einem Foto?


Hadmut
26.2.2012 19:34
Kommentarlink

Eingelegte Gurken aus dem Glas…


Die Lebensgefahr geht von SIEMENS aus, nicht von der Gurkenmaschine an sich, oder?


Hadmut
26.2.2012 20:14
Kommentarlink

@Bleistiftanstumpfer: Falsch geraten.


nadar
26.2.2012 20:12
Kommentarlink

Vielleicht möchte der Herr Finger¹ die Maschine als Gastbeitrag veröffentlichen? Thematisch sollte sie hervorragend passen.

¹http://www.fingers-welt.de/gallerie.htm#a1


Ich dachte, da ja Lebensgefahr ein essenzieller Bestandteil aller Siemens-Produkte ist…


Hadmut
26.2.2012 20:19
Kommentarlink

Mir ist bisher von Siemens-Produkten nichts negatives widerfahren. Kann ich also nicht nachvollziehen.


Hanz Moser
26.2.2012 21:59
Kommentarlink

Ich konnte noch nie über Siemens Hardware klagen. Die war meistens wirklich gut, zumindest aber solide.

Die Software aber… also zumindest die Tischkante war da schon manchmal in Gefahr.


Hadmut
26.2.2012 22:02
Kommentarlink

Ich hatte zweimal Siemens-PCs, einmal privat, dessen Mainboard einfach lausig und fehleranfällig war, und einmal dienstlich, dessen Gehäuse fürchterlich gedröhnt hat. Gut ist anders. Aber Gefahr ging davon nicht aus. Im Medizinbereich war ich sehr häufig in Behandlung mit Siemens-Geräten, CRT, MRT usw., und das schien mir nicht schlecht zu sein.


Hanz Moser
26.2.2012 23:31
Kommentarlink

Ich hab des Öfteren mit deren HiPath Anlagen zu tun. Die Hardware ist gut und ich hab noch nie erlebt, das so ein Ding kaputt gegangen wäre. Auch die Telefone sind wirklich solide. Selbst wenn so ein Ding mal auf den Boden fällt gibt es höchstens Schrammen. Wenn man sie aufschraubt sieht das auch gut gefertigt aus.
Probleme machen immer nur Software Macken. Inkompatibilitäten bei verschiedenen Firmwareversionen, teilweise merkwürdiges Verhalten des HiPath Managers und schlecht beschriebene Features. Bei manchen Dingen wie bspw. dem Upload eines eigenen Logos auf die Telefone muss man ewig suchen warum es nicht geht und es hat teilweise mit völlig fremden Funktionen zu tun.

Ich hatte auch mal die Gelegenheit mir einen einen Siemens HiMed Automaten (Klinikum Freising) ein bisschen von innen anzuschauen. Da sieht man sofort, dass das ordentlich konstruiert ist. Kein Kabelgewirr, klar getrennte Module, nach zwei Blicken weiß man, wie man so ein Ding zerlegen müsste.
Warum ich da rein schauen konnte? Der Servicetechniker musste anrücken weil das Ding das Guthaben der Karte nicht mehr rausrücken wollte und ich außerdem das Geld für zwei Tage zurück haben wollte, in denen das WLAN nicht funktioniert hat.

Man kann mit dem System für Geld Features buchen, tageweis’ für’n Mafiapreis, wie Pay TV, WLAN, Telefon. Man kann aber nicht für eine gewisse Zeit buchen, sondern nur aktivieren, wonach es jeden Tag kostet bis das vorher gefütterte Konto leer ist, und deaktivieren. Deaktiviert man ein Feature, ist es aber sofort gesperrt, welbst wenn man für den ganzen Tag gezahlt hat. Wenn man also am Tag vor der Entlassung noch abends surfen will, aber nicht mehr für den nächsten Tag zahlen will, muss man spätestens um 23:59 das Feature deaktivieren, kann das aber nicht vorher, weil sonst das bereits bezahlte WLAN nicht mehr geht.

Das Ding hatte noch mehr solcher dämlichen Schnitzer…


Hadmut
26.2.2012 23:32
Kommentarlink

Was hat das jetzt noch mit dem Thema zu tun?


Jens der Andere
27.2.2012 0:43
Kommentarlink

Ich wurde spontan an eine Maschine erinnert, auf der vor Ewigkeiten etwas namens SINIX lief (kann nix, tut nix, SINIX).
Streams liefen nicht sauber, ls brachte desöfteren core dumps. Die Hardware war sauschwer, ein 386er mit Bildschirmarbeitsplatz, Bandlaufwerk und Matrikdrucker, für lockere 180KDM.
Ich habe selten einen größeren Mist gesehen – und die Beschreibung paßt.


Hadmut
27.2.2012 0:44
Kommentarlink

Herrje!


Stefan H
27.2.2012 7:36
Kommentarlink

Na wenn das so ist, kann ich es nicht verantworten,
die Funktionsweise dieser Siemensgurkenmaschine zu erfahren!

Aber ein Rateversuch wird wohl erlaubt sein:
Verwandelt diese Maschine Gurken in explosive, als Grünzeug getarnte Handgranaten?

Ps: Hadmut, dir glaube ich mehr als den meisten anderen Menschen.


Hadmut
27.2.2012 9:16
Kommentarlink

@Stefan: Ja, die Richtung stimmt….


Mishi
27.2.2012 10:58
Kommentarlink

Habe letzte Woche erst eine HiPath abrauchen sehen – nachdem wir sie wegen merkwürdigem Verhalten beim Verbindungsaufbau neu gestartet haben.

Sonst habe ich auch noch keine schlechten Erfahrungen mit Siemens-Hardware gemacht – aber geht es bei der Benennung dieser Höllenmaschine um die Marke Siemens oder um die Einheit (S)?

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/math/5/7/5/5758af702eb6a988f39b110bbdaac8b1.png


Hadmut
27.2.2012 11:03
Kommentarlink

@Mishi: Da es bei dieser Gurke um eher elementare Anwendung von Elektrizität und eher archaische Formen des Leuchtens geht, und mir die Legende darüber in einem Studentenwohnheim an der Uni Karlsruhe erzählt wurde, wo Heinrich Hertz die elektromagnetischen Wellen entdeckt hat, dürfte die Gurke zweifellos nach Werner von Siemens benannt sein.

Mit dem Konzern oder der Marke Siemens oder der Einheit Siemens hat die Gurke nichts zu tun (außer daß die ebenfalls nach Werner von Siemens benannt wurden).


Alex
27.2.2012 12:37
Kommentarlink

Wenn Du Dich nochmals in Gefahr begibst, und Deine Höllenmaschine in Gang nimmst, könntest Du ein Video aufnehmen und ins Netz stellen, wär vermutlich lustig zum ansehen (Kathegorie grober/ fahrlässiger Unfug)


Hadmut
27.2.2012 12:47
Kommentarlink