Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich hab den Beruf verfehlt

Hadmut
19.2.2012 22:18

Buchmacher hätt ich werden sollen. Und Wetten darauf annehmen, wie lange der jeweils nächste Bundespräsident hält…


8 Kommentare (RSS-Feed)

Thomas
20.2.2012 19:54
Kommentarlink

Ich wette der nächste hält 5 Jahre.

Flasche bier ?


Hadmut
20.2.2012 20:04
Kommentarlink

Bier trinke ich nicht. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich von Gauck halten soll.

Aber irgendwie hab ich das Gefühl, daß die Meute sich so darauf eingeschossen hat, den Bundespräsidenten unter Dauerfeuer zu nehmen, daß es künftig sehr schwer wird, Bundespräsident zu sein und zu bleiben.


Thomas
20.2.2012 22:16
Kommentarlink

Dann ein Getränk deiner Wahl, ging nicht um den Einsatz 😉
Im Netz sammelt sich schon die Meute zur Hatz.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,816445,00.html

Ich denke das unter den bisher ins Spiel gebrachten
Huber, von der Leyen, Käsmann, usw, er der ist der noch am ehesten 5 Jahre durchsteht.


Hadmut
20.2.2012 22:19
Kommentarlink

Begeistert bin ich von dem bisher auch nicht so gerade, einen Kirchenmann als Staatsoberhaupt find ich ziemlich daneben.

Allerdings sollte man dem Mann erst mal eine Chance geben und ihn sich anschauen. Jetzt schon die Messer zu wetzen bevor er überhaupt angefangen hat, finde ich unvertretbar. Das sind Leute, denen es gar nicht um den Präsidenten, sondern um das Ablehnen geht, so ne Art publizistische Randale.

Genau wegen solcher Leute habe ich aber das Gefühl, daß es schwierig wird, Präsident zu sein (und keiner mehr will).


yasar
21.2.2012 11:52
Kommentarlink

Also jemanden, der ein Wendehals ist und auch “gesprächsbereit” zum damaligen Regime und der nur eingesetzt wurde, damit nur die bösen Stasi-IMs bekannt werden, aber nicht die Interessanten details vieler Westpolitiker, den will ich auch nciht als Präsidenten haben und ich will ihm auch keien Chance geben. Lieber habe ich keine Präsidenten, als so einen.

PS: Deine Idee mit der Casting-Show wäre imho eine deutlich bessere Möglichkeit einen Präsidenten zu bestimmen. Selbst wenn er die Qualitäten eines Zaphod Beeblebrox hätte, wäre er immerhin demokratischer legitimiert, als so ein Parteihansel.


Hadmut
21.2.2012 11:54
Kommentarlink

@Yasar: Ja, hörst Du denn kein Radio? Schaust Du kein Fernsehen? Weißt Du denn nicht, daß Gauck der „Bundespräsident der Herzen” ist (oder jedenfalls so tituliert wird)? Er ist mindestens die Reinkarnation von Prinzessin Di.


yasar
22.2.2012 19:16
Kommentarlink

Naja, nachdem er sich mit Maschmeyer, ja DER Maschmeyer, hat blicken lassen, könnte da vielleicht auch das eine oder andere noch verborgen sein:

http://cdn4.spiegel.de/images/image-318407-galleryV9-fnxn.jpg

Wie war das mit dem “Internetradiergummi? Jetzt wäre er wohl ganz praktisch. 🙂


quarc
23.2.2012 18:46
Kommentarlink

Den Kandidaten Gauck noch vor der Wahl unter die Lupe zu nehmen ist besser,
als erst nach der Wahl damit anzufangen. Die Skepsis ist auch nicht neu,
siehe etwa den im Beitrag http://www.nachdenkseiten.de/?p=12283 angegebenen
älteren Beitrag http://www.nachdenkseiten.de/?p=5927 .
Die Rückwärtsgewandheit und “Ostalgie”, die man gerne manchen Anhängern der
Linkspartei unterstellt, gibt es halt auch in der “Gauck-Version”: dass man
mit dem Ende der DDR das “Ende der Geschichte” verbindet und dementsprechend
gegenüber dem westdeutschen System gar keine Kritikfähigkeit mehr entwickelt.
Selbst die 15 Jahe jüngere Merkel ist da noch lernfähiger. Wir brauchen keinen
Hartzprediger als Bundespräsidenten.