Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die neue Spießer-Generation

Hadmut
15.2.2012 18:11

Also zu meiner Zeit waren die Jungen die flexibel-aufgeschlossenen und die Alten die Spießer. Heute ist es umgekehrt. Während die Alten (also die, die zu meiner Zeit eben die Jungen waren) da eher offen und experimentell sind, sind die 15-jährigen jetzt so unglaublich spießig. Nee, nee, nee, was züchten wir da so heran…


8 Kommentare (RSS-Feed)

thogo
15.2.2012 22:17
Kommentarlink

Naja, die eigenen Eltern beim Sex zu sehen ist für viele Kinder (jeden Alters) wohl eher verstörend. Ich denke das hat nix mit Spießertum zu tun. Und selbst wenn, ein Auftrag an die Bälger ist doch genau sich anders zu verhalten als die Erzeuger (die sich hier auch selten dämlich verhalten haben).

Aber zum Fremdschämen ist eigentlich der Artikel. “Dem Sender” und der Produktionsfirma war die Sache also “peinlich”. Das Verpixeln wurde “einfach vergessen”. Ja genau, dass ist so aus versehen passiert, wahr wahrscheinlich der erste Ausflug der beteiligten Firma und des sonnst so seriösen RTL2 ins Rotlicht und der Praktikant (“Jungredakteur”) wusste wohl nicht wo er auf “verpixeln” klicken sollte oder wie?

Und der Richter ist auch gut (wenn er richtig zitiert wurde). Als Schutz der Tochter sollen sie sich alle nicht so haben und mit 2x 200EUR ist die Sache also abgegolten. Wird der von RTL2 bezahlt? Der Satz “Müsste man derartiges in Russland drehen, wäre das für die Zuschauer kaum von Interesse.” spricht ja dafür. Die Befangenheit quillt ja schon aus dem Satz des Richters “So sehen solche Leute also aus.”

Na wenigstens haben die Anwälte verdient – mehr als die “Darsteller” wenn die 3000EUR stimmen – also 2200€


thogo
15.2.2012 22:19
Kommentarlink

Argh, rechnen müsste man können 3000EUR – 2x200EUR = 2600EUR


thogo: Ich hatte es so verstanden das eben nicht nur die Eltern sondern alle unverpixelten diesen Anspruch haben, also eher
3000 / 200 = 15 “Statisten”

Ansonsten, “selten dämlich” haben die sich nicht verhalten. Sie sind in nen Swingerclub gegangen (yeah, so?) und unter der Prämisse der Anonymität haben sie da in eine Kamera geredet, auch nicht wild.

Was ich mich nur grade frage: Wenn Schmerzensgeld bei Verletzung von Persönlichkeitsrechten nur ausnahmsweise gewährt wird, wie wird das dann überhaupt (zivilrechtlich) geahndet?


yasar
16.2.2012 10:06
Kommentarlink

Nunja, daß Kinder Sex von Eltern mitbekommen (könnten), ist nie auszuschließen, wenn man als Eltern zuhause nicht ganz auf Sex verzichten will. Die brauchen z.B. nur zu früh aus der Schule oder vom Freund/Freundin zu kommen, um jemanden in Verlegenheit zu bringen.

Das einzige was einen verwirren könnte, daß der Teenager halt die Eltern statt irgendeines unbekannten Paares im Video gesehen hat. Denn offensichtlich hat sie ja in Kauf genommen Leute im Swingerclub zu sehen, wenn sie auf den bericht geklickt hat.

Von daher ist die Begründung, daß es Schmerzensgeld geben soll, weil die Tochter einen gesehn hat erstmal völlig daneben.

Was aber völlig korrekt ist, daß die Produktionsfirma einen Vertragsbestandteil nicht eingehalten hat. Da wären die imho eher wegen vertragsverletzung und Konventionalstrafe dran, die meiner Meinung nach deutlich höher als die 200€ ausfallen müßten.

Im Endeffekt heißt das nichts anderes, als daß man eben solche Sachen schriftlich fixieren muß mit entsprechenden Honoraren und Vertragsstrafen, falls man sich absichern will. (oder gar nichts erst aufnehmen lassen.)

PS: Übrigens hilft ein geschickt gewählter Tiefpaß, verpixelte Leute trotzdem zu erkennen. sofern die “verpixler” geschlampt haben.


node
16.2.2012 13:07
Kommentarlink

Ich könnte mich auf dem Teppich kugeln 🙂

Da zeigen die Eltern dem breiten Fernsehpublikum unverhüllt die besten Teile, nehmen in Kauf das sie in irgend einem Swingerclub auch mal die Nachbarn treffen könnten, aber vor der Tochter ist das alles peinlich.

Mit 15 sollte die Göre wissen worum es geht – und wenn die Eltern auch nicht “alles” erzählen, hoffe ich, sie haben einen guten Panzerschrank für ihr “Spielzeug”

Swingen ist nicht zwangsläufig Partnertausch und schon gar nicht die Erfüllung aller schmutziger Phantasien. In mancher Sauna ist mehr zu zeigen/sehen als in dem Beitrag vermutet werden kann.

Mit 15 waren manche meiner MItschüler schon Scheidungskinder, weil die “Alten” nix mit sich anzufangen wusten.
Das Mädel soll doch froh sein das die Eltern ein gemeinsames Hobby haben.

und da kommen wir auf den Punkt: was für Spießer… 😀


thogo
16.2.2012 22:00
Kommentarlink

@Angelo NeuschitzerPrämisse der Anonymität
mit “selten dämlich” meine ich nicht das Vergnügen im Club sondern sich auf die Aussage zu verlassen das die Aufnahme verpixelt wird.

Zum Thema, wenn die Alten die “flexibel-aufgeschlossenen” sind würde es mich wirklich erstaunen wenn die Jungen nicht die Spießer sind. Welche


thogo
16.2.2012 22:04
Kommentarlink

… Welche(r) Teenager will schon wie die Alten sein. Klar werden die zu Spießer wenn die Alten die Puppen tanzen lassen.


nuit
17.2.2012 3:26
Kommentarlink

@node:
dann erklaer das mal der breiten Masse, die eben die Privatsender schauen…Sowas kann so bloed es klingt zum Fall fuehren, weil doch noch sehr viel mit Vorurteilen um sich geschmissen wird

Zudem geht aus dem Bericht nicht hervor, wie die Eltern mit ihrer Sexualitaet vor ihrem Kind umgehen. Vielleicht wusste, dass Kind, dass sie swingen. Trotzdem waere es in meinen Augen ein Schock, die Eltern erstmal so zu sehen und der Haussegen haengt schief.
Und ich glaube, dass sie zu einer spiesser Generation wird, liegt an den Eltern, die eben solche Sachen hinter verschlossenen Tueren machen und nicht offen damit umgehen.

Zudem finde ich es unerhoert, dass es einfach mal so “vergessen” wird, man will ja sehen, wie “solche Leute ausschauen”…ich mein hallo? kann man noch fester an die Fensterscheibe klopfen und an den Gitterstaeben ruetteln.