Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Rechter Fake von Links

Hadmut
30.9.2017 23:40

Das ist jetzt wirklich heftig. [Titeländerung:Nachdem mir nun mehrere Leser schrieben, dass sie es andersherum verstehen als ich, habe ich den Titel von „Linker Fake von Rechts“ in „Rechter Fake von Links“ geändert]

Ich hatte doch schon einige Male geäußert, dass mir das Gerede und der Medienzauber um rechte Gewalt nicht immer plausibel vorkommen. Ohne Zweifel gibt es sowas, aber so ab und zu kommt mir da was unlogisch vor, und so manches Mal hatte ich Zweifel, ob das alles so stimmt, was uns die Presse auftischt. Denn dass Linke gerne mal irgendwo ein Hakenkreuz hinschmieren, damit sie die Gefahr von Nazis heraufbeschwören können, ist bekannt, und neulich ja mal bei irgendeinem Fall in Berlin aufgeflogen. Irgendwo mal eine noch nicht bewohnte Flüchtlingsunterkunft anzuzünden und irgendwas an die Wand zu sprühen, ist ja auch einfach, und die Einordnungskriterien von Presse und Polizei sind windschief, um es vorsichtig auszudrücken.

Das BKA behauptet laut ET, dass es zur Bundestagswahl viel mehr linke als rechte Gewalt gegeben habe.

Ein wesentlicher Punkt daran ist, dass die Rechte die Linke nicht braucht, umgekehrt aber schon. Die meisten Linken haben heute inhaltlich gar nichts anderes mehr als den „Kampf gegen Rechts“ zu bieten, und das ist mit enormen Geldflüssen verbunden. Die SPD haut(e) unglaublich viel Geld für den „Kampf gegen Rechts“ raus, obwohl es so einen Kampf eigentlich nicht gab, aus denen man aber ein großes linkes Umfeld finanziert hat. Ohne Rechte würde deren Geschäftsmodell und Lebensgrundlage zusammenbrechen. Allerhand Motive und Motivationen, dafür zu sorgen, dass es die rechte Bedrohung auch medienwirksam gibt.

In Österreich ist da nun wohl ein sehr brisanter Fall aufgeflogen. Da soll es angeblich irgendeine Facebook-Seite gegeben haben, auf der ziemlich böse und antisemitisch gegen den Minister und Kanzler-Aspiranten Kurz gehetzt wurde. Es stellte sich aber angeblich heraus, dass in Wirklichkeit eine von der SPÖ beauftragte Agentur dahintersteckte. Profil.at berichtete darüber:

Es klingt auch nahezu unglaublich: Die SPÖ als – zumindest indirekter – Verbreiter antisemitischer Verschwörungstheorien? Höchstwahrscheinlich weiß Georg Niedermühlbichler tatsächlich nicht, dass letztlich von der SPÖ beauftragte Kampagnen-Experten die Facebook-Seite zu verantworten haben. Denn diese wurde und wird äußerst klandestin betrieben. profil-Recherchen belegen allerdings, dass Tal Silberstein neben der offiziellen Kampagne für Kanzler Christian Kern eine kleine Spezialeinheit mit einer Negativ-Kampagne gegen Sebastian Kurz betraute. Geschätztes Budget: 500.000 Euro. Das handverlesene Team für die verdeckten Operationen bestand aus Österreichern und Israelis und hatte sein Hauptquartier in Wien. Ein Teil der Arbeit, die im Juni begann, war eher harmlos. So entwickelten die roten Agenten ein Online-Quiz, in dem der User Slogans aus dem Ikea-Katalog von Aussagen von Sebastian Kurz unterscheiden sollte. Das Spiel schaffte es sogar auf die Website der Gratiszeitung „heute“.

SPÖ ist die Sozialdemokratische Partei Österreichs, sowas wie die SPD.

Nachrichten.at berichtet dazu nun aktuell, dass in der Causa Silberstein der SPÖ-Geschäftsführer zurückgetreten ist:

WIEN. Der SPÖ-Wahlkampf versinkt zwei Wochen vor der Nationalratswahl im Chaos.

Und dazu heißt es beim Standard:

Ex-SPÖ-Berater organisierte verdecktes Dirty Campaigning auf Facebook, SP-Parteimitarbeiter war involviert

Dirty Campaigning. Schöner Begriff.

Die Frage ist nun, inwieweit sich die Methoden von SPÖ und SPD gleichen oder unterscheiden.

Was von den Berichten über rechte Gewalt ist glaubwürdig, was ist fake?

Nachtrag: Ein Leser meint, der Titel wäre falsch, es müsste umgekehrt Rechter Fake von Links heißen. Da hat er mich echt verunsichert, aber nach einigem Nachdenken bleibe ich dabei, es ist ein linker Fake, der aus rechter Richtung daherkommt.