Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Frauenpower statt Alphamännchen“

Hadmut
26.9.2017 0:15

Die ZEIT schreibt über die Pläne der SPD.

Sie sagen, wie es weitergehen soll. Die Männer sind natürlich schuld.

Jetzt sollen es also die Frauen richten. Als Martin Schulz am frühen Sonntagabend im Willy-Brandt-Haus auf die Bühne tritt, um die Niederlage seiner Partei zu verkünden, ist er umringt von Kolleginnen. Heiko Maas ist hinter den bisherigen Ministerinnen Andrea Nahles, Katarina Barley und Barbara Hendricks und den Ministerpräsidentinnen Manuela Schwesig und Malu Dreyer kaum zu sehen. Und Sigmar Gabriel, der Ex-Parteichef, dem viele hier die Schuld am historisch schlechten Abschneiden der SPD geben, verschmilzt ganz hinten auf der Bühne optisch mit der blauen Wand.

Opposition statt große Koalition, Frauenpower statt Alphamännchen: Es soll nicht bleiben, wie es war in der SPD – so lautet die Botschaft dieses allerersten Auftritts der Parteispitze.

Gut, Maas ist schon kaum zu sehen, wenn niemand vor ihm steht.

Als es darum ging, wer gegen Merkel antritt, hat sich keine Frau getraut. Schwesig hat sich gleich in die Landespolitik abgesetzt. Dass die SPD unter Fraueneinfluss eigentlich nur noch Schrott produziert, wird nicht betrachtet. Erst müssen die Männer vor, dann sind die Männer schuld.

Und dann der Hammer:

Nahles gehört schon lange zum Führungsteam der SPD. Als Oppositionsführerin würde sie die nächsten Jahre bei Debatten im Bundestag stets als Erste auf Kanzlerin Angela Merkel antworten und sich damit als potenzielle nächste Kanzlerin empfehlen.

Nahles als Kanzlerin.

Dann doch lieber Sponge Bob. Und die beschweren sich über Trump?

Die SPD muss jünger, weiblicher und digitaler werden”, sagt etwa Lars Klingbeil.

Jünger – weiblicher – digitaler. 😀

Was ist denn eine digitale Partei? Eine, die in Buzzwords schwafelt? Eine in der Stricklieseln wie Gesche Joost Internet-Botschafterin werden? (Was wird jetzt eigentlich aus der?) Dieser lächerliche Haufen will „digital“ werden.

Im Osten Deutschlands sieht es noch viel schlimmer aus, dort landete die SPD hinter der AfD auf Platz drei.

Wie das passieren konnte? Im Eingangsbereich des Willy-Brandt-Hauses könnte ein Grüppchen lokaler SPD-Wahlkämpfer die Antwort haben: “Wir haben in Berlin-Pankow am Parteistand sehr intensiv mit den AfD-Wählern gesprochen”, erzählt Birgit Grunberg. “Wir hatten gute Argumente, aber wir kamen nicht mehr durch.” Vor allem in den sozial schwachen Wohngebieten “glauben die uns gar nix mehr”, sagt Grunberg.

Glauben uns gar nix mehr. Wenn man die Leute (und sich selbst) jahrelang belügt, merken die Leute es irgendwann. Guckt Euch auch mal das strunzdämliche Videointerview mit Nahles an (unten auf der Seite). Warum war noch nie eine Frau Fraktionsvorsitzende? – Es hat noch nie eine kandidiert. Aha. Und sind daran jetzt Männer oder Frauen selbst schuld? Ach, ich vergaß, Frauen waren noch nie an etwas selbst schuld.

Noch dazu ist sie ratlos, an wen sich die Partei künftig eigentlich richten soll. “Ich war immer gegen die große Koalition. Aber das Wahlergebnis zeigt: In Deutschland gibt es im Moment keine linke Mehrheit.” Gerade mal 38 Prozent der Wähler haben an diesem Tag SPD, Grüne oder die Linkspartei gewählt.

Das ist bemerkenswert, weil das Donnerargument der SPD gegen andere Meinungen immer war, dass sie „nicht mehrheitsfähig“ seien und bereits deshalb untauglich, zu verwerfen und zu ignorieren. Aber bei ihnen heißt das nicht „nicht mehrheitsfähig“, sondern „im Moment keine Mehrheit“.

Ich glaube, die haben noch einen sehr, sehr langen Weg vor sich.