Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Neulich in Neukölln

Hadmut
8.9.2017 1:09

Viele Leser haben sich bei mir beschwert.

Weil ich neulich mit Bezug auf Zeitungsartikel die Frage gestellt hätte, ob nicht unsere Lebensweise sich letztlich als dominanter durchsetzt als der Islamismus, und die Islamisierung damit nicht stattfände.

Darauf haben viele Leser empört reagiert und hielten den FOCUS-Artikel für üble politische Desinformation und Propaganda. Einer berichtete, dass die Schule mit der 7. Klasse seines Sohnes ein Grillfest machen wollte und es erst mal darum ging, ob das Fleisch auch halal sei. In den Kindergärten werde nicht mehr Weihnachten oder Sankt Martin gefeiert, es sei alles umbenannt.

Solche Zeitungsartikel würden uns deshalb nur das Islam-Bild einhämmern, das wir glauben sollten. Deshalb auch die schräge Behauptung von Özoguz, dass eine deutsche Kultur nicht feststellbar wäre, wir damit auch nichts zu verlieren hätten.

Irgendwo in Sachsen habe man eine nackte Brunnenfigur verhüllen müssen.

Viele sehen das sogar als sehr gefährlich an, denn wir würden im Prinzip die gleiche Entwicklung durchmachen wie die Türkei oder Afghanistan, nur viel schneller. Noch in den sechziger, siebziger Jahren sind Frauen in Afghanistan unverschleiert und im Minirock rumgelaufen. Geht nicht mehr. Türkischstämmige Freunde sagten mir, dass man in der Türkei noch vor 10 Jahren praktisch keine verschleierte Frau gesehen hätte, es seien vor allem die in Deutschland lebenden Türken, unter denen es viele religiöse Fanatiker gebe.

Man sähe immer mehr verschleierte Frauen. (Stimmt. Ich habe deshalb heute morgen auf dem Weg zur Arbeit mal gezählt, wen ich so gesehen habe, es waren tatsächlich mehr verschleierte als unverschleierte Frauen gezählt.)

Allerdings sollte man einen Denkfehler nicht machen.

Einige der Leser haben mir vorgehalten, dass ich gutgläubig auf den FOCUS reingefallen wäre. Mache ich wirklich den Eindruck, unserer Presse blind zu glauben?

Wenn man aber die Presse für Lügner hält, kann man auch nicht unterstellen, dass sie immer lügen, denn dann würde man sie ja wieder als „zuverlässig“ einstufen und unterstellen, dass sie immer die Wahrheit in Form des Gegenteils verkündeten. Bei einem echten Lügner weiß man eben nicht, dass er lügt, sondern man weiß nie, ob er gerade lügt oder die Wahrheit sagt.

Deshalb kann man auch den FOCUS nicht a priori für falsch halten. Sondern muss sich überlegen, ob es stimmt oder nicht.

Ein geradezu symbolträchtiger Akt spielte sich in Neukölln ab (vgl. auch FOCUS, um sich Gedanken darüber zu machen, ob man denen immer dann glaubt, wenn es einem persönlichen passt):

Eine Ägypterin betreibt in Neukölln einen kleinen Modeladen für Musliminnen, sieht das aber wohl nicht ganz so fromm, denn sie bietet im Schaufenster Kopftücher neben Dessous an.

Das nun wieder habe eine vollverschleierte Kundin in Rage gebracht, die – je nachdem, welchen Bericht man liest – Deutsch und Arabisch oder Deutsch und Türkisch durcheinandergesprochen habe. Die habe da gepöbelt und gestänkert und verlangt, dass man die Sachen aus der Auslage nehme, weil das im Islam nicht zusammenpasse.

Die Ladeninhaberin hat sie hochkant rausgeworfen.

Später kam sie mit – je nachdem, welchen Bericht man liest – einer oder zwei weiteren Personen und hat die Ladeninhaberin angegriffen und sich mit ihr geprügelt.

Dabei hat sie ihr Handy verloren, über das man sie jetzt vielleicht finden kann.

Ihr sei aber auch der Schleier verrutscht, und dadurch habe man gesehen, dass die fromme Muslimin blonde Haare und einen Nasenring trage. (Also entweder doch zu unserer Kultur driftet, oder aber eine Konvertitin ist.)

Da kann man sich jetzt was dazu denken.

Sagen wir es so: Sollte ich jemals ein Dessous-Geschäft eröffnen, werde ich darin keine Kopftücher feilbieten.