Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Katastrophenszenario USA

Hadmut
5.1.2022 22:24

Ich weiß nicht, wie seriös das ist, aber zumindest nicht völlig abwegig.

Eine mir bisher nicht bewusst bekannte Zeitung namens „The Globe and Mail“ meint The American polity is cracked, and might collapse. Canada must prepare

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich zwar policy, politics und sowas kenne, mir das Wort „polity“ dagegen nicht bekannt war, jedenfalls nicht ad hoc in meinem aktiven und passiven Wortschatz aufzustöbern war. Es heißt soviel wie Gemeinwesen, politisches System. Vielleicht könnte man es auch mit Gesellschaft übersetzen. Durch die amerikanische Gesellschaft geht ein Riss, sie wird wohl kollabieren. „might“ ist meines Erachtens ein deutlich stärkeres Wort als nur „könnte“, „could“, es ist eine Prognose und nicht nur eine Warnung. Sie meinen, Kanada sollte sich auf den Kollaps der USA vorbereiten.

Thomas Homer-Dixon is executive director of the Cascade Institute at Royal Roads University. His latest book is Commanding Hope: The Power We Have to Renew a World in Peril.

By 2025, American democracy could collapse, causing extreme domestic political instability, including widespread civil violence. By 2030, if not sooner, the country could be governed by a right-wing dictatorship.

We mustn’t dismiss these possibilities just because they seem ludicrous or too horrible to imagine. In 2014, the suggestion that Donald Trump would become president would also have struck nearly everyone as absurd. But today we live in a world where the absurd regularly becomes real and the horrible commonplace.

Leading American academics are now actively addressing the prospect of a fatal weakening of U.S. democracy.

Es hat natürlich einen seltsamen Geschmack, dass man den Kollaps der USA auf die nächste Wahl legt, weil man unterstellt, dass die noch Vereinigten Staaten beim nächsten Mal sehr rechts wählen würden – oder jedenfalls zum Zeitpunkt dieser Wahl in einen Bürgerkrieg verfallen würden. Bis 2030 rechnet man mit einer rechten Diktatur.

Was mir nicht so abwegig erscheint, denn ziemlich genau so hat mir meine Großmutter mal beschreiben, warum die Leute damals Hitler gewählt haben. Das Chaos war zu groß, man wollte wieder Ordnung. Komischerweise haben ausgerechnet die, die sich den Antifaschismus auf die Fahnen schreiben, das am wenigsten verstanden, weil sie gerade im Versuch, den Kommunismus zu wiederholen, genau das wiederholen, was damals zur Wahl Hitlers geführt hat. Insofern ist die Befürchtung jedenfalls nicht völlig von der Hand zu weisen.

What seems to have pushed the United States to the brink of losing its democracy today is a multiplication effect between its underlying flaws and recent shifts in the society’s “material” characteristics. These shifts include stagnating middle-class incomes, chronic economic insecurity, and rising inequality as the country’s economy – transformed by technological change and globalization – has transitioned from muscle power, heavy industry, and manufacturing as the main sources of its wealth to idea power, information technology, symbolic production and finance. As returns to labour have stagnated and returns to capital have soared, much of the U.S. population has fallen behind. Inflation-adjusted wages for the median male worker in the fourth quarter of 2019 (prior to the infusion of economic support owing to the COVID-19 pandemic) were lower than in 1979; meanwhile, between 1978 and 2016, CEO incomes in the biggest companies rose from 30 times that of the average worker to 271 times. Economic insecurity is widespread in broad swaths of the country’s interior, while growth is increasingly concentrated in a dozen or so metropolitan centres.

Two other material factors are key. The first is demographic: as immigration, aging, intermarriage and a decline in church-going have reduced the percentage of non-Hispanic white Christians in America, right-wing ideologues have inflamed fears that traditional U.S. culture is being erased and whites are being “replaced.” The second is pervasive elite selfishness: The wealthy and powerful in America are broadly unwilling to pay the taxes, invest in the public services, or create the avenues for vertical mobility that would lessen their country’s economic, educational, racial and geographic gaps. The more an under-resourced government can’t solve everyday problems, the more people give up on it, and the more they turn to their own resources and their narrow identity groups for safety.

Ich habe erst überlegt, wie ähnlich das eigentlich der Weimarer Republik ist – aber eigentlich ist es unserer Republik noch ähnlicher.

America’s economic, racial and social gaps have helped cause ideological polarization between the political right and left, and the worsening polarization has paralyzed government while aggravating the gaps. The political right and left are isolated from, and increasingly despise, each other. Both believe the stakes are existential – that the other is out to destroy the country they love. The moderate political centre is fast vanishing.

Könnte es sein, dass der Kampf gegen rechts schädlicher ist als rechts? Dass der Antifaschismus noch schlimmer als der Faschismus ist?

Some diagnoses of America’s crisis that highlight “toxic polarization” imply the two sides are equally responsible for that crisis. They aren’t. While both wings of U.S. politics have fanned polarization’s flames, blame lies disproportionately on the political right.

Toxische Polarisation.

Sieht man ja auch hier. Auf die „toxische Männlichkeit“ zu schimpfen ist weitaus toxischer als jene Männlichkeit selbst.

Sie versuchen zwar, das alles Trump in die Schuhe zu schieben, so wie auch gestern oder vorgestern Markus Lanz aus den kaputten USA berichtete und meinte, Trump sei schuld, aber längst verkennt, dass es auch vor Trump schon darauf programmiert war.

Und wenn ein ehemals weltführender Staatenbund sich plötzlich selbst zerlegt, dann liegt es eben nicht an den „Konservativen“, sondern an den „Progressiven“.

Europa und Nordamerika werden an Wokeness und linker Agenda zugrundegehen.

Überleben werden

  • China
  • Russland
  • Der Islam
  • Prekäre Bodenschätzekolonien wie Südamerika, Afrika, Kanada.