Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

92 Cent pro kWh

Hadmut
1.1.2022 18:23

Ein Leser schreibt mir:

Sehr geehrter Herr Danisch,

Die Stadtwerke Gütersloh nehmen 92 Cent pro kW/h für die Grundversorgung.

https://www.stadtwerke-gt.de/privatkunden/strom/index.php?zip=33330&persons%5B%5D=1&persons%5B%5D=2&persons%5B%5D=3&powerConsumption=3900#anchor_77846378_UnsereTarifempfehlungen

Ja. Hübsch.

Während man in vielen andern Ländern Preise ab 0,5 Cent pro kWh, oft unter 5 Cent zahlt. Es mussten ja schon manche Fabriken dicht machen, weil sie sich den Strom nicht mehr leisten können.

Auch Privathaushalte werden künftig die Stromrechnung nicht mehr zahlen können. Zur Erinnerung: Man kommt schon in das Gefängnis, wenn man die Rundfunkbeiträge nicht zahlt. Wir werden künftig wieder in einen Zustand wie um 1900 geraten, in dem nur (noch) ein Teil der Wohnungen elektrifiziert sind.

Der ein oder andere darunter wird vielleicht noch ein bisschen Kleinstrom per Solarzelle haben, was man heute so für das Handy braucht. Man kann ja heute einen großen Teil des sozialen und bürgerlichen Lebens per Handy abwickeln. Vielleicht wird es auch einfach so etwas wie Stromautomaten geben, an denen man ohne Grundtarif und Grundbetrag Strom nach Menge kaufen kann. Ich habe sowas schon mal gesehen. Als ich 2019 in New York war, bin ich doch in Philadelphia umgestiegen, um den 160km-Anschlussflug nach New York zu nehmen, weil ich so kurzfristig keinen Direktflug mehr bekommen habe und das mit den Direktflügen von Berlin sowieso sehr komisch ist. Es scheint aber generell ein oft als solcher genutzter Umsteigeflughafen zu sein, weil man dort viel für den Wartebereich getan hat. Man kann dort am Automaten im Wechsel gegen leere geladene Powerbanks eines bestimmten Herstellers kaufen. Man kann sie kaufen, dann kosten sie eben so viel wie eine neue, und man kann sie tauschen, leer gegen voll. Anscheinend werden sie im Automaten vollautomatisch wieder aufgeladen. Man kauft sich im Prinzip Strom am Automaten. Was man als Reisender eben unterwegs so braucht.

Früher oder später werden wir hier dann Haushalte haben, die nicht mehr regulär am Stromnetz hängen, und – wenn überhaupt – vielleicht noch mit dem Gaskocher mal was kochen, und ansonsten versuchen, entweder mit Solarzellen oder Windrädern über die Runden zu kommen, oder eben gegen Bezahlung mal irgendeinen Akku füllen. So eine Akkustation ist ja vom Gewicht und der Größe her so ähnlich wie ein 5-Liter-Benzinkanister. Sogar der Griff ist ähnlich. In grenznahen Gebieten wird man zum Laden wie beim Sprit nach Frankreich oder Polen fahren. Atomstrom ist halt billiger.

Vielleicht wird es auch eine „Modernisierung“ der Stromzähler geben. Bisher ist ja nur die Rede von Stromzählern, die den Strom messen und die Messergebnisse möglichst oft und zeitnah elektronisch übermitteln. Vielleicht werden die künftig auch schalten können und so eine Art Prepaid-Tarif wie beim Handy anbieten: Teurer, aber ohne Grundgebühr und nur nach Vorkasse. Man wird dann online zahlen, Paypal wird akzeptiert werden, und sich dann ein paar kWh kaufen, die man verbraucht, bis sie verbraucht sind. Wird dann auch solche Geschenkkarten geben, die man zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Hochzeit schenken kann. Dann bekommt man 100kWh zur Hochzeit geschenkt.

Wir befinden uns in einem Zustand systematischer – selbstgewählter – Selbstzerstörung.

Oder, um mich zu wiederholen: Peak Zivilisation liegt hinter uns.

Wenn man die Elektrifizierung von Industrie und Wohnungen als Merkmal von Zivilisation auffasst. Man kann natürlich auch fragen, warum man Autos auf- und Wohnungen abelektrifiziert.