Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Aktuelles zur Kinderfickerei der Linken und ihrer Philosophen

Hadmut
30.3.2021 13:18

Aus welchem Loch der Poststrukturalismus kam.

Eine französische Webseite berichtete gestern, dass das Idol der Linken, der Poststrukturalist und meistzitierte Geisteswissenschaftler der Welt, Michel Foucault, sei nach der Behauptung eines Kollegen, Guy Sorman, ein elender Kinderficker gewesen, der Ende der 60er Jahre in Tunesien kleine arabische Kinder vergewaltigt habe.

Aus der Wikipedia in deutsch entnehme ich, dass er einen Lebensgefährten hatte, und schlussfolgere daraus, dass er schwul war. Und was ich bisher nicht wusste: Der starb 1984 an AIDS. Beachtlich, weil AIDS 1981 erst klinisch entdeckt wurde und das damals noch gar nicht so verbreitet war. (Freddie Mercury starb 1991.) Das lässt zumindest Rückschlüsse auf seine Sexualgewohnheiten zu, vermutlich war der dann wohl hinter tunesischen Knaben her.

Ah, ja. Und im Wissen einer HIV-Erkrankung noch weiter rumzumachen, wurde über lange Jahre als Mord eingestuft.

Weiter im Text, per Google aus dem Französischen übersetzt:

Der Intellektuelle, Essayist und Herausgeber Guy Sorman war am 10. März 2021 Gast von Karim Rissouli in seinem Programm “C ce soir” über Frankreich 5 und evozierte die Pädophilie des französischen Philosophen Michel Foucault (1926-1984). , die er vor allem in Tunesien in den 1960er Jahren praktiziert wird , als er an der Fakultät für Literatur und Humanwissenschaften in Tunis, von 1965 bis 1969. Gestern, Sonntag 28. März gelehrt, kehrte er in die britische Wochen ‚‘ Sunday Times ‚‘ mit Weitere Einzelheiten zu den Missbräuchen, die der berühmte Philosoph, Ikone der französischen Linken, nachts auf dem Friedhof von Sidi Bou Saïd, dem arabisch-andalusischen Dorf in den Vororten nördlich von Tunis, an Jungen kommentierte.

Das Tabu über den Missbrauch und die Verderbtheit von Intellektuellen in Frankreich scheint zu knacken. Nach den Büchern über Pädophilie des Schriftstellers Gabriel Matzneff oder dem Inzest des Politikwissenschaftlers Olivier Duhamel, die sein Opfer, der Anwalt Camille Kouchner, im Januar letzten Jahres in seinem Buch “La familia grande” enthüllt hat, ist es hier eine Ikone oder Selbst ein heiliger Prophet der Pariser Linken wird von seiner Geschichte überholt, in diesem Fall der Philosoph Michel Foucault.

Was er in Tunesien tat, wagte er nicht in Frankreich zu tun

Sein Freund Guy Sorman brach das Schweigen am 10. März in Frankreich 5 und gestern in der “Sunday Times” in einem ausführlichen Artikel mit dem Titel “Michel Foucault sexuell missbrauchte Jungen in Tunesien” . Er beschuldigt Foucault der Pädophilie, die Straflosigkeit in Tunesien ausgenutzt zu haben und die Tatsache, dass er es nicht gewagt habe, das zu tun, was er in Tunesien getan habe. Sorman sagt, er bedauere es, ihn damals nicht denunziert zu haben.

Ach, in der Sunday Times steht’s auch. Dort leider hinter Paywall.

„Ich denke, es ist wichtig zu wissen, ob der Autor ein Bastard war oder nicht. Was Foucault mit kleinen Kindern in Tunesien gemacht hat, die ich gesehen habe und die ich mir vorgeworfen habe, damals nicht denunziert zu haben, veranlasst mich, seine Arbeit nicht abzulehnen, sondern anders zu betrachten “, schrieb Sorman.

“Um zu übersetzen, Foucault war Ihrer Meinung nach ein Pädophiler, an den man sich im Allgemeinen nicht erinnert, wenn man über ihn spricht”, erklärt der Moderator der Show Karim Rissouli. Guy Sorman ist kategorisch: „Das waren absolut verabscheuungswürdige Dinge mit kleinen Kindern. Die Frage der Zustimmung stellte sich nicht einmal […]. Es war moralisch extrem hässlich. ”

Gestern erklärte Sorman in der renommierten britischen Wochenzeitung: “Kleine Kinder rannten Foucault hinterher und sagten ‘und ich? Nimm mich, nimm mich. «» Sie waren acht, neun, zehn Jahre alt. Er warf Geld auf sie und sagte: “Treffen Sie sich um 22 Uhr am üblichen Ort” . Er gibt an, dass der übliche Ort der Friedhof von Sidi Bou Saïd war. „Dort hat er sich mit kleinen Jungen auf den Grabsteinen geliebt. Die Frage der Zustimmung wurde nicht einmal aufgeworfen “, fügt Sorman hinzu, der glaubt, dass Foucault aufgrund des rassistischen Elements seines Geschäfts damit durchkommen konnte. „Foucault hätte es nicht gewagt, dies in Frankreich zu tun… Das hat eine koloniale Dimension. Weißer Imperialismus “, er sagte in einem etwas verspäteten Freispruch des Gewissens, die Tatsachen gehen auf ein halbes Jahrhundert zurück und auf eine Zeit, als der Autor von “Surveiller et punir”, “les mots et les choses” und ” Die Archäologie des Wissens”. .

Ah ja.

Das zentrale Idol der Geisteswissenschaftler, deren überragender Globaldachschadenspender, deren angebeteter Leithammel, Grundsteinleger der Feministen und Vergewaltigungsbeschimpfer, war ein krimineller, sextouristischer, kinderfickender, vergewaltigender, HIV-mordender, kolonialistischer schwuler Franzose.

Das entspricht so völlg und exakt dem Bild der total verdreckten und südpolzentrierten Geisteswissenschaften, dass sich mir seit Jahren bietet.

Nur ein großer verlogener Haufen Rumfickerei, überwiegend homosexueller Art, krimineller Machenschaften, die den ganzen Geisteswissenschaftlermist nur als Fassade verwenden und um sich ohne zu arbeiten über die Universitäten bezahlen lassen, um ihre Fickerexistenz zu finanzieren. Dass die Feministinnen sich alle nur um ihren Südpol drehen und die Gender-Studies vor allem steuerfinanzierte Lesbenclubs sind, hatte ich schon oft genug beschrieben.

Woher nun die Gender Studies und der ganze Mist, die ja auch zentral auf diesem „Poststrukturalismus”, gemischt mit Marxismus, beruhen, wird da dann klar. Deshalb strömen die auch so in die Universitäten, die Politik, die öffentlich-rechtlichen Medien: Leistungsloses Einkommen für den Lebensstil des Rumfickens. Das ist auch der Hintergrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in meinem Fall, als ich gesetzliche Anforderungen durchsetzen wollte: Das stand der Gender-Studies-Professorin Baer im Weg. Als hier damals die Frauenbibliotheken aufkamen, schrieben mir einige Leserinnen, dass sie sich da nicht mehr reintrauen, weil das übelste Lesbenjagdgründe seien. Sie würden nur noch in Bibliotheken gehen, wenn genügend Männer da seien.

Und dann stellt sich heraus: Sie sind – mal unterstellt, die Behauptungen dieses Guy Sorman stimmen, das wird man noch weiter prüfen müssen, aber es gibt ja schon Stimmen, die das bestätigen – alle ihrem Guru, einem kriminellen Kinderficker, Vergewaltigung und AIDS-Mörder und dessen Deppenideologie hinterhergerannt.

Das ist der Zustand der Geisteswissenschaften.

Eigentlich genau so, wie ich es immer beschrieben habe.

Die Frage ist: Wie bringt man diese Leute eigentlich ins Gefängnis?

Der einfachste Weg dürfte sein, einfach die geisteswissenschaftlichen Fakultäten zu vergittern, abzuschließen, wenn die mal alle drin sind und ansonsten alles so zu lassen, wie es ist, nur noch Internet abklemmen.

Und ihnen zu sagen, das sei jetzt erforderlich, es sei eine solidarische Hausbesetzung. Dann machen die sofort mit.

Und nie vergessen, jeder Feministin bei jeder Gelegenheit aufs Brot zu schmieren, dass ihr Ideologiespender und meistzitierter Leithammel ein Kindervergewaltiger war. Und jedem, der da mit Aufarbeitung des Kolonialismus daherkommt.

Immerhin erklärt das die Affinität der Linken zu den Arabern.