Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Rechenzentrumsbrand

Hadmut
10.3.2021 23:07

Ich versteh’s nicht ganz. [Nachtrag]

Verschiedene Webseiten (Golem, Heise) schrieben heute, dass ein ganzes Rechenzentrum durch einen Brand zerstört wurde.

Ehrlich gesagt: Ich verstehe es nicht.

Sämtliche kommerziellen Rechenzentren, in denen ich in den letzten 20 Jahren war, sofern es nicht die firmeninternen Serverräume, sondern die von Dienstleistern waren, waren so aufgebaut und ausgestattet, dass sie nicht brennen können. Dass da einfach keine Brandlasten sind. Metall. Glas. Beton. Und Kunststoffe (Netwerkkabel usw.), die nicht oder nur sehr schwer entflammbar und wenn, dann selbstverlöschend sind. Ich kenne das so, dass nicht mal in den Mülleimern (so es sie überhaupt gibt) etwas rumliegen darf, die täglich geleert werden müssen, und auch keine Serververpackungen usw. darin herumliegen dürfen.

Dazu eigentlich immer brachiale Feuerlöschanlagen. CO2 oder irgendein sündhaft teures Löschgas. Ich habe mal miterlebt, wie ein Auditor rügte, dass ein Abluftschacht um die Ecke ging, weil beim Auslösen der Feuerlöschanlage das Gas mit solcher Wucht reingepumpt wird, dass es Abluftschächte, die nicht gerade sind, einfach wegbläst. Es gibt Rechenzentren, in denen man bei Auslösung des Alarms noch soundsoviel Sekunden hat, den Raum zu verlassen, weil der dann mit irgendwas geflutet wird, was Feuer löscht. Fehlalarm und Auffüllen der Flaschen ist so richtig teuer.

Ich war auch schon in einem Rechenzentrum mit reduziertem Sauerstoffgehalt, in dem nichts brennen kann, weil der Sauerstoff fehlt. Da drin wird alles sehr anstrengend, man kann leichte Kopfschmerzen bekommen und darf nicht alleine rein, damit man nicht alleine umkippt, weil zuwenig Sauerstoff drin ist. Sie sagten, sie brauchen da keine Rauchverbotsschilder, weil Rauchen nicht funktioniert. Selbst Zigaretten können da drin nicht brennen. Jemand, der dabei war, hat zum Test versucht, sein Feuerzeug anzumachen. Ging nicht.

In einem Rechenzentrum hatte ich mal zu tun, das einzige große mit Dienstleistung für andere, das gar keine Löscheinrichtungen hatte. Es stand auf dem Gelände eines großen Chemiekonzerns, gehörte dem auch, und die sagten, dass keine Feuerlöschanlage es mit ihrer Werksfeuerwehr aufnehmen könne. Wenn die Chemiefeuerwehr gleich um die Ecke ist, ist das auch ein Argument.

Ich hatte schon häufig mit Leuten in Rechenzentren darüber diskutiert, weil manche meinen, dass das alles übertrieben sei, weil keiner je von einem Brand in einem Rechenzentrum gehört habe, denn die ganzen Brandschutzmaßnahmen seien stets so konsequent, dass die Dinger einfach nicht brennen können. Es kann zwar immer mal passieren, dass eine Klimaanlage ein Problem hat oder mal ein Servernetzteil hops geht, aber das sind dann immer lokale Ereignisse, die sich eigentlich nicht ausdehnen können. Dann ist vielleicht mal ein Rack etwas angekokelt und es stinkt mal, aber sonst darf da eigentlich nichts passieren können. Es darf eigentlich nicht viel mehr passieren, als den betroffenen Server austauschen und den Rest vielleicht mal sauberwischen zu müssen.

Bei neueren Geräten der letzten 10 oder 15 Jahren eigentlich nicht mal das, da darf es eigentlich gar nichts mehr geben, was noch brennen kann. Und wenn es brennt, sich nicht ausbreiten kann.

Und selbst wenn, dann müsste sofort und automatisch die Höllenfeuerlöschanlage losgehen und das ganze Ding in Sekunden mit irgendeinem Feuerlöschgas fluten.

Ich verstehe deshalb nicht, wie ein reguläres, ordentlich betriebenes aktuelles kommerzielles Rechenzentrum so abbrennen kann.

Es ist eigentlich Stand der Technik, dass das nicht möglich ist.

Irgendwas muss da faul sein.

Bin mal gespannt, was da noch rauskommt.

Nachtrag: Normalerweise haben Rechenzentren ab einer gewissen Größe auch Brandschutzzonen, Brandschutzwände, konstruktive Trennungen, so dass selbst dann, wenn etwas brennt, der Brand nicht auf andere Zonen übergreifen kann.