Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Warum ich…

Hadmut
4.3.2021 2:23

Ein unzufriedener Leser schreibt mir:

FAZIT:

>BEGIN IRONIE
>>Du hinterfragst.
>>Du überprüfst Autoritäten
>>Du frisst Dich in und durch neue Wissensgebiete
>>Du verklagst staatliche Institutionen
>>Und ausgerechnet bei Covid lässt Du Dich vom Staat zwingen, ohne selbst zu prüfen?
>END IRONIE

Das kann ich erklären.

Das liegt daran, dass ich mir jedes Thema separat anschaue und separat bewerte. Und deshalb auch in verschiedenen Themen zu verschiedenen Ergebnissen kommen kann.

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die aus Prinzip immer und überall dagegen oder anderer Meinung sind.

Ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die deshalb dagegen sind, weil sie ja bei den letzten drei Themen auch dagegen waren.

Ich mache mir die Mühe, jedesmal von Neuem zu denken. Und nicht die Antworten von gestern zu kopieren.

Das kann natürlich dazu führen, dass ich auch mal falsch liege, denn seien wir ehrlich: Ich bin nicht unfehlbar (auch wenn mich manche ernstlich dafür halten). Der Vorteil ist aber: Wenn ich jedesmal neu losdenke, dann sind Fehler auch auf den jeweiligen Fall begrenzt. Würde ich aus Prinzip so reagieren, wie ich schon immer reagiert habe, einfach aus der Kontinuität der Opposition, dann liefe ich Gefahr, dass bei einem Denkfehler dann wirklich alles falsch ist.

Oder wissenschaflich gesprochen: Ich leiste mir die Redundanz des von meiner eigenen Meinung unabhängigen Denkens. Ich bin in der Lage, bei mir selbst eine zweite Meinung einzuholen.

Und ich bin auch in der Lage, zu merken, wann ich selbst nicht genug weiß, um eine widersprechende Position einzunehmen.

Ein anderer schrieb mir:

Scheint mir sehr menschlich zu sein, aber beharre niemals mehr auf Wissenschaftlichkeit, die gestehe ich Dir nicht mehr zu.

Naja, vor allem gehört zur Wissenschaftlichkeit, nicht eine Meinung einzunehmen, bevor man dafür greifbare und stichhaltige Grundlagen hat. Woher sollte ich als medizinischer Laie von meinem Schreibtisch aus bessere Schlüsse ziehen können, als Virologen im Labor, die den ganzen Tag daran arbeiten?

Ich hatte zum Thema Klima schon gesagt, dass ich es nicht hinreichend beurteilen kann und auch da wurde ich schon beschimpft, dass ich nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben glaube, in dem ich die drei wichtigsten Youtube-Videos gesehen habe.

Ich bitte mal zu berücksichtigen, dass ich meine kritische Haltung in anderen Themen auch nicht aus dem Hut ziehe. In Sachen Prüfungs- und Verfassungsrecht habe ich mich immerhin auch 10 Jahre intensiv umgetan und in Sachen Gender nun auch seit 2012, also 9 Jahre. Davon einige Zeit sehr intensiv.

Auch mit Politik und Medien habe ich mich jahrelang beschäftigt.

Deshalb leiste ich mir da eine große Klappe. Auch, weil ich da unter den Profis gemerkt habe, dass ich da durchaus mit vielen oder den meisten der „Profis” mithalten oder sie in die Tasche stecken kann. Ich mache das nicht, weil ich einfach nur gerne plärre.

Komischerweise erwarten aber viele Leute – die offenbar nicht sehen und kapieren, wieviel Arbeit und wieviele Jahre dahinter stehen, wenn ich das Maul aufreiße – dass ich es auch in anderen Themen tue, wo sie es gerne hören würden, weil sie mich als ihre Echokammer erkoren haben.

Dass ich aber von manchen Themen Ahnung habe und von anderen eben nicht, weil ich zwar sowas von hochintelligent und schlau bin, aber selbst meine Kapazität und Lebenszeit eng begrenzt ist, und ich mich mit Klima und (biologischen) Viren halt einfach nicht auskenne, und das auch nicht beurteilen kann, wenn da irgendein selbsternannter Krankheitspriester auf Youtube irgendwas erzählt, und deshalb im Blog erkläre, wie ich als Laie mit wissenschaftlichem Allgemeinwissen an die Sache gehe, um zu einer Entscheidungsfindung zu kommen, verstehen einige Leser offenbar nicht.

Ich bin hier nicht die Dauerstelle für Regierungswiderspruch.

Im übrigen will ich als Informatiker und Kryptologe dem mal entgegenhalten, dass wenn ich automatisch immer das Gegenteil von dem als richtig hinstellte, was die Regierung sagt, ich nicht nur selbst keinen Informationsgehalt mehr lieferte, sondern informationstheoretisch redundant wäre, und außerdem der Regierung einen Informationsgehalt zugestehen würde, den sie nicht verdient.

Ich bin kein Industrie-Meiner, der am Fließband und automatisiert meint.

Ich koche Meinung selbst. Hausgemacht.

Deshalb schmeckt’s mal so und mal so und nicht immer gleich wie Industriemikrowellenfraß. Kann auch mal angebrannt oder versalzen schmecken. Dafür sind Vitamine drin.

Wem das nicht passt und wer zuverlässig immer denselben Meinungsfraß haben will, der ist bei mir falsch und der muss in ein Fast-Mood-Dekadent.

Ich erwarte auch von niemandem, dass er meine Meinung übernimmt.

Ich erwarte aber von jedem, dass er von mir nicht erwartet, dass ich seine Meinung übernehme.

Kurioserweise glauben auch manche Leser, sie seien mein einziger oder mein Hauptleser, und ihre Meinung sei irgendwie gewichtiger, besser oder priorisierter als die anderer Leute und ich müsste mich immer nach ihrer Meinung richten. Was schon deshalb nicht geht, weil ich ja ganz viele Leser habe. Und fast immer sind die allermeisten meiner Meinung.

Leute, ich kann Euch nur ganz dringend raten:

Kommt endlich damit klar, dass nicht alle immer Eurer Meinung sind.

Es ist wirklich überhaupt nicht erforderlich, dass Ihr und ich derselben Meinung sind.

Und schönen Gruß an die Amygdala: Nein wir müssen uns nicht synchronisieren, damit es so aussieht, als ob wir im selben Rudel sind. Das wird auch nie was werden, weil ich mehr so der Typ einsamer Wolf bin, der mit niemandem im selben Rudel ist und sich deshalb auch nicht auf irgendwelche Tribe-Zeichen einlässt.

Ich habe auch keine Tattoos.

Und meine Meinung ist kein Arschgeweih.