Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Stromnot

Hadmut
15.1.2021 21:47

Leser fragen – Danisch weiß es auch nicht.

Ein Leser fragt an:

Hallo Herr Danisch,

Sie haben sicher mitbekommen, dass Europa vor ein paar Tagen knapp an einem Blackout vorbeigeschrammt ist, der nur dadurch verhindert wurde, dass das Stromnetz aufgeteilt wurde. Ich gerade ein Video zu diesem Vorfall gesehen: https://youtu.be/xVgpFv8Nyuk

Darin sagt der Sprecher, dass zurzeit in Frankreich einige Atomkraftwerke wegen Wartung nicht am Netz sind. Die Franzosen bekommen anscheinend ziemlich drastisch anmutende Stromsparvorschläge gemacht. Alles in Allem scheint es aus verschiedenen Gründen bis Ende Februar ziemlich haarig mit der Stromversorgung zu werden.

Da kam mir doch glatt eine Verschwörungstheorie in den Sinn: Unsere Grökaz und Konsorten überschlagen sich doch gerade mal wieder mit Weltuntergangsphantasien im Hinblick auf Corona. Deshalb kommen ja auch vermehrt Betriebsschließungen, bzw. ein weiteres Herunterfahren der Wirtschaft in die Diskussion.

Könnte es vielleicht sein, dass das arme Coronavirus jetzt auch dafür herhalten muss, dass der industrielle Stromverbrauch in Deutschland unauffällig gedrosselt wird, damit Muttis Plan der Koalition mit den Grünen nicht in Gefahr gerät? Es wäre doch sehr ärgerlich wenn jetzt, wo doch Landtagswahlen und die Bundestagswahlen drohen, die Leute mit der Nase darauf gestoßen würden, was die grünen Stromnetzakrobaten und Koboltbändiger da vorhaben. Ein Blackout vor den Wahlen wäre wohl das Aus für schwarzgrüne Allmachtsphantasien, oder?

Weiß ich nicht.

Wie schon gesagt, bin ich mir nicht sicher, ob ich im Home Office wirklich weniger verbrauche als normal insgesamt. Denn mein Stromverbrauch im Home-Office ist deutlich hochgegangen. Zwar brauche ich dabei dann auch keine S-Bahn und keinen Fahrstuhl, und dann eben dort kein Licht und keine Versorgung für den Rechner und keinen Wasserkocher für den Tee, aber womöglich kann der Chinese um die Ecke dort das Mittagessen effizienter herstellen und das Geschirr spülen, als ich es im Einzelhaushalt kann.

Ich bin da aber nicht repräsentativ – oder nur für typische Berliner Schreibtischtäter.

Man müsste mal vergleichen, ob der Gesamtstromverbrauch im Vergleich zum Vorjahr oder vor zwei Jahren nennenswert runter gegangen ist. Oder vielleicht sogar hoch.

Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass die Auswirkungen eines mehrtätigen Stromausfalles geringer ausfallen, wenn sowieso schon alle im Lockdown zuhause hocken.

Schaun mer mal.

Berlin ohne Strom wäre ein K.O.