Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Zum Stand der Nachrichtenzensur und Desinformation

Hadmut
11.1.2021 13:02

Eine Momentaufnahme.

Ich hatte doch gestern abend über einen Tweet berichtet, der ein Video von der in Manhattan faschistisch auftretenden Antifa enthielt.

Kurz drauf kamen Leserzuschriften rein, wonach das Video schon wegzensiert sei.

Andy Ngô gilt zwar als Hassfigur der Linken, weil er über sie berichtet, und ist in seinen Interpretationen manchmal sehr gewagt, aber seine Bild- und Videodokumentationen wurden meines Wissens nie in Frage gestellt, der ist da nie durch einen Fake oder sowas in Erscheinung getreten. Hier allerdings hatte er ja nicht selbst berichtet (ich glaube, der sitzt auch an der Westküste), sondern einen Tweet eines anderen eingebettet, und jener Tweet wurde gelöscht, nicht der von Andy Ngô selbst.

Leser schreiben, das Video sei alternativ auch hier zu finden.

Offenbar will man nicht, dass die Öffentlichkeit noch davon erfährt, wie militant und uniformiert (faschistisch) die Antifa da durch die Straßen zieht. Weil man ja das Narrativ erhalten will, dass Militanz und Geschrei nur von rechts käme, und die Linken alle von Frieden, Freiheit und Brüderlichkeit träumen und am Wegesrand Blumen pflanzen, um das Klima zu retten.

Normalerweise ist das australische Fernsehen etwas vertrauenswürdiger als das amerikanische oder deutsche, was Nachrichten angeht, aber in diesem Bericht ist mir etwas aufgefallen. Sie berichten, dass im ganzen Land die Gewalt zunehme und das alles auf Donald Trump zurückgehe und der dran schuld sei. Achtet auf die Szene mit dem Pfefferspray ab 0:00:34 :

Sie sagen zwar in einem Nebensatz, der erst später einsetzt, „accross the country”, aber es wird zunächst mal der Eindruck erweckt, dass das Trump-Anhänger seien, die da in Schwarz angreifen, weil sie ja auch sagen, dass man von Trump dazu nichts höre.

Die Szene kam mir aber bekannt vor. Und tatsächlich:

Das hatte jener Andy Ngô gestern aus San Diego berichtet (Washington ist Ostküste, San Diego ist Westküste), dass dort die Antifa (man beachte die Schilder und Fahnen am Anfang) dort systematisch Jagd auf Konservative macht (im normalen T-Shirt) und sie völlig grundlos angreift. Da finden regelrechte Menschenjagden statt.

Trotzdem wird es im Fernsehen so geschnitten und dargestellt, als sei das eine von Donald Trump zu verantwortende Gewalt, weil man von ihm nichts dazu hört. In den Kontext gestellt, als seien die in Schwarz Trump-Anhänger, obwohl das Ngô-Video (selbes Video, längerer Ausschnitt) zeigt, dass das die Antifa ist, die da Jagd auf friedliche Leute macht.

Ich halte das für Fake News.

Dazu kann man sich dann auch mal anschauen, wie es das Personal des ZDF so hält:

Ich dachte, sowas hätten wir schon mal 30 Jahre lang ausprobiert. Während es in der Hälfte, in der man nicht oder jedenfalls deutlich weniger zensierte, die zu einem Sturm kam, gab es auf der anderen Seite sowas wie den „Prager Frühling”, die Stasi und dann den Generalsturm „Wir sind das Volk”.

Das ZDF im Allgemeinen und Böhmermann im Besonderen neigen da auch zur Geschichtsfälschung.

Unverkennbar ist insbesondere bei Böhmermann der Drang zur Zensur und Desinformation im Sowjet-Stil. Wobei ich – wie so viele von so vielem in Presse und Rundfunk – von ihm übrigens auf Twitter geblockt werde, gleichzeitig aber für den Mist Rundfunkbeiträge zahlen muss.

Immerhin weiß man dann, was man vom ZDF zu halten hat.