Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Impfstoff-Desaster: „Wichtig, dass der Brief in möglichst unterwürfigem Ton verfasst wird…”

Hadmut
5.1.2021 16:06

Spricht stark für meine Dachschaden-Vermutung.

Ich hatte doch gerade geschrieben, dass ich vermute, dass Ursula von der Leyen unter einem erheblichen Dachschaden aus der Kindheit leidet, weil sie sich immer gegen viele ältere Brüder habe durchsetzen müssen, und dabei auch ihre Intriganz, Denuntiation und das Männerköpfen gelernt hat. So Tonfall „Verpetzen bei Mutti”.

Einer schrieb mir noch, dazu passe und es würde das wohl verstärken, dass sie – er habe sie mal auf irgendeiner Konferenz persönlich gesehen – verblüffend klein wäre und sie „gerade mal so über die Tischplatte gucken” könne. Das würde auf offiziellen Fotos immer kaschiert.

Nun lest mal, was das aufgrund relativer Verschiebungen inzwischen führende deutsche Investigativ-Blatt, die BILD, zu der Sache mit dem Impfstoff schreibt und was die zentrale Ursache für das Desaster sei:

Ein Brief, der belegt, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) und seine Amtskollegen aus Frankreich, Italien und den Niederlanden die Beschaffung des lebensrettenden Impfstoffs an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (62) abtreten und sich in demütigem Ton für ihre Bemühungen bei der Impfstoff-Beschaffung entschuldigen mussten. Der Brief liegt BILD exklusiv vor. […]

Nach BILD-Informationen war es sowohl Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) als auch von der Leyen wichtig, dass der Brief von Spahn und seinen Kollegen in möglichst unterwürfigem Ton verfasst wird.

Da die unterzeichneten Minister mit Vornahmen Jens, Oliver, Roberto und Hugo heißen, handelt es sich vermutlich durchgehend um Männer. Ganz sicher kann man da ja heute auch nicht mehr sein.

Hier in Berlin schwirren ja die Gerüchte, dass Merkel womöglich eine verhinderte Lesbe sei und ihr ihre Bürochefin weit näher als ihr Gatte stünde.

Könnte es also sein, dass die da überhaupt nicht über COVID-19 nachgedacht haben, sondern das für die nur wieder eine neue Gelegenheit war, ihren krankhaften Männerhass und Machtwahn auszubauen und sich mal vier hochrangige Männer zu Füßen zu werfen?

Würde das vielleicht erklären, warum Merkel so eine hohe Affinität zu seltsamen Frauen wie Dorothee Bär, Anetta Kahane, Katrin Suder, Susanne Baer, ihrer Bürochefin, von der Leyen und so weiter hat? Und warum man uns diesen ganzen Gender- und Frauenfördermist einbrockt?

Stehen da vielleicht so erotisch-dominante Erwägungen im Vordergrund?

Träumen die nachts davon, in schwarzem Leder und mit Peitsche die Domina zu machen, und Jens Spahn unterwürfig am Boden zu sehen? (Wobei ich jetzt auch nicht völlig ausschließen würde, dass der ähnliches träumt.)

Beruht die ganze Politik der letzten 15 Jahre auf solchen Dachschadigen-Seilschaften und deren erotischen Vorlieben?

Was, um alles in der Welt (oder BILD), könnte eine Bundeskanzlerin aus vernünftigen Gründen dazu bringen, einen Minister gegenüber einer ihrer Freundinnen und Ex-Ministerinnen besonders unterwürfig auftreten zu lassen?

Lesben-Spiele?