Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Zukunft der Bonität und Kreditwürdigkeit

Hadmut
5.1.2021 17:59

Die Transformation von der Zahlungsfähigkeit zur political correctness.

Ob Ihr Euch künftig werdet ein Haus kaufen können, wird nicht mehr davon abhängen, wieviel Ihr arbeitet oder verdient, sondern ob Ihr politisch korrekt seid. Eine Mischung aus der Stasi der DDR und dem Punktesystem in China.

In einem Blogartikel des International Monetary Fund, bei uns als der Internationale Währungsfonds, IWF, bekannt, die gehören zu der Weltkommunismusbehörde Vereinte Nationen, beschreiben vier Experten des IWF, Arnoud Boot, Peter Hoffmann, Luc Laeven, Lev Ratnovski, drei davon Europäer, zwei davon bei der Europäischen Zentralbank, wie man künftig Kredite vergeben will.

Eigentlich ist das falsch, weil das, was sie da beschreiben, mit „Kredit” nichts mehr zu tun hat.

Es geht darum, wie sich das Bankwesen künftig verändern soll und schon verändert, wie reale Banken mit Niederlassungen durch eine Art virtueller Online-Banken ersetzt wird.

Und dazu gehöre, dass da ganz neue Möglichkeiten der Datensammlung und -auswertung zur Verfügung stünden, also Kreditvergabe usw. auf ganz neue Kriterien gestützt werden könne. Big Data.

Die neue Bonität und Kreditwürdigkeit

The most transformative information innovation is the increase in use of new types of data coming from the digital footprint of customers’ various online activities—mainly for credit-worthiness analysis.

Credit scoring using so-called hard information (income, employment time, assets and debts) is nothing new. Typically, the more data is available, the more accurate is the assessment. But this method has two problems. First, hard information tends to be “procyclical”: it boosts credit expansion in good times but exacerbates contraction during downturns.

The second and most complex problem is that certain kinds of people, like new entrepreneurs, innovators and many informal workers might not have enough hard data available. Even a well-paid expatriate moving to the United States can be caught in the conundrum of not getting a credit card for lack of credit record, and not having a credit record for lack of credit cards.

Das bisherige Prinzip, Leute nach ihrem Einkommen, ihrer Dauer der Beschäftigung, ihren Vermögenswerten und ihren Schulden zu beurteilen, tauge nicht mehr. Beispielsweise könne einem gut bezahlten Expat, der sich in die USA begibt, dort die Kreditkarte verwehrt werden, weil er dort keine Kredithistorie hat, weil er ja eben noch keine Kreditkarte dort hatte.

Deshalb würde die neue Technik es erlauben, jetzt auch nicht-finanzielle Informationen heranzuziehen:

Fintech resolves the dilemma by tapping various nonfinancial data: the type of browser and hardware used to access the internet, the history of online searches and purchases. Recent research documents that, once powered by artificial intelligence and machine learning, these alternative data sources are often superior than traditional credit assessment methods, and can advance financial inclusion, by, for example, enabling more credit to informal workers and households and firms in rural areas.

New communication channels

Communication innovation is driven by the variety of digital platforms in social media, mobile communication, and online shopping that have penetrated much of consumers’ everyday lives, thus increasing their digital footprint and the available data. Platforms like Amazon, Facebook or Alibaba incorporate more and more financial services into their ecosystems, enabling the rise of new specialized providers that compete with banks in payments, asset management, and financial information provision.

Technology again boosts an existing trend. The shift from in-person bank branch visits to remote, online communication generally improves customer convenience and makes financial intermediation more cost-efficient. It also boosts geographic competition among banks, which can now service more distant customers.

Pfff.

Man soll künftig danach beurteilt werden, mit welchem Browser und welcher Hardware man auf Webseiten zugreift, dazu die Historie der Interent-Suchen und der Online-Käufe. Die Forschung habe gezeigt, dass man damit bessere Ergebnisse als mit den herkömmlichen Methoden zur Kreditbeurteilung erzielt, wenn man das alles erst mal fett in die KI einfüttert.

Anders, als manche Leser befürchten, die anfragten, ob sie kreditunwürdig werden, wenn sie weiter meine Webseite lesen, steht da jetzt noch nichts davon, dass auch besuchte Webseiten (allerdings: Suchanfragen und damit auch die angeklickten Ergebnisse) registriert werden, aber das ist natürlich klar, dass auch das mit einfließen wird. Solange die aber nicht politisch werten, sondern nur über KI korrelieren, dürfte sich der Besuch meiner Webseite dann sogar positiv auswirken, denn die Leserschaft meiner Webseite besteht aus der oberen Mittelschicht, umfasst sehr viele gutverdienende Experten, Ärzte, Professoren, Ingenieure, und so weiter. Insofern gilt man dann womöglich nicht als politisch korrekt, aber auf die Bonitität (solange die nicht politisch gesteuert wird) dürfte sich der Besuch meiner Webseite dann durchaus positiv auswirken. Hier ist man nämlich in bester Gesellschaft.

Man beweist übrigens damit, meine Seite zu lesen, nicht zum schmarotzenden Bodensatz und Kapitalismusgegnerbereich zu gehören, der alles gratis will und nichts zurückzahlt. Deshalb mache ich mir da wirklich keine Sorgen um die Bonität meiner Leserschaft, wenn das Einfluss hat.

Ich frage mich allerdings, wie sich das auswirken wird, einen Mac oder ein iPhone zu verwenden. Es gab ja schon Gerüchte und Hinweise, dass manche Anbieter im Internet höhere Preise anbieten, wenn man mit einem Mac auf die Webseite geht, weil man unterstelle, dass die mehr Geld haben und ausgeben. (Man könnte allerdings auch argumentieren, dass die häufiger pleite sind und da mehr Ausfallrisiko eingepreist werden muss.)

Das ist dann halt die Frage, ob die Unterstellung, dass Mac-Benutzer mehr Geld haben (oder auch umgekehrt öfter nicht zahlen) nicht nur zu höheren Preisen bei Flugtickets und Elektronik-Gadgets führen, sondern auch zu höheren (oder niedrigeren?) Zinssätzen bei Krediten.

Mittlerweile ist zu beobachten, dass ziemlich viele Linke mit Mac und iPhone rumrennen, und die würde ich als eher nicht kreditwürdig einstufen.

Ich bin auch nicht unbedingt der Meinung, dass der Mac wirklich auf die Zahlungsfähigkeit schließen lässt. Der ist zwar teuer in der Anschaffung, aber nicht unbedingt im Unterhalt.

Privat neige ich dazu, ziemlich billige Rechner mit Linux einzusetzen, dafür ziemlich viele davon.

Dienstlich habe ich nur einen Macbook Pro (so von den ziemlich teueren), und wegen Corona und Homeoffice-Video sogar meinen eigentlich längst ausgemusterten (und inzwischen nicht mehr mit der neuesten Betriebssystemversion kompatiblen) alten Mac von 2012 in Reserve in Gebrauch.

Berücksichtigt man, dass sich die Macs meistens (nicht immer, vor allem die Displays machen Probleme, aber zumindest bei mir und der Art und Weise, wie ich mit Rechnern umgehe) ziemlich gut halten und jahrelang halten, und sich aufgrund des Metallgehäuses und der durchleuchteten und deshalb durchgefärbten und nicht beklebten Tasten auch nach Jahren ziemlich gut reinigen lassen und nicht abgenutzt aussehen, muss man doch einräumen, dass sich die Anschaffungskosten eines Mac durch die längere Nutzung relativieren.

Ich war mal hier in Berlin vor ein paar Jahren in einem Cafe am Ku’damm, und da saßen fast keine normalen Cafe-Gäste mehr, sondern nur noch irgendwelche young professionals mit ihren Macs, die da alle irgendwas eintippten und sich von den Bedienungen mit elfundzwanzig verschiedenen Kaffee-Sorten dauerbetanken ließen. Und alle sahen sie uniform gleich aus: Alle mit Schal um dem Hals, und alle gleich gebunden, Schlinge und von der anderen Seite durchgezogen. Durch solchen Herdenzwang entstand früher mal die Krawatte. Nun hat man die Krawattenzwang endlich besiegt und fängt mit demselben Scheiß wieder von vorne an. Und ausnahmslos alle mit Mac. Ob man solche Leute, die zudem kein Zuhause zu haben scheinen und sich kein Büro leisten können, wenn sie in einem Cafe sitzen müssen um arbeiten zu können, für kreditwürdig hält oder per Mac-Nutzung mit ihnen gleichgesetzt werden will, ist eine andere Frage.