Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wird die Frakturschrift wieder eingeführt?

Hadmut
3.1.2021 15:25

Au weia.

Die WELT hat herausgefunden, dass die Nazis die Frakturschrift nicht mehr mochten und sie unter dem Vorwand oder Irrtum oder was auch immer, sie sei eine jüdische Schrift, abgeschafft und durch eine moderne lateinische Druckschrift (Antiqua) ersetzt haben.

Da stellt sich jetzt natürlich die Frage, wie Presse und Antifa damit umgehen werden.

Einerseits sind sie antifachistisch, müssten also die Schriftänderung wieder rückgängig machen und die Wiedereinführung der Frakturschrift fordern.

Andererseits sind sie antisemitisch und können Frakturschrift ja auch nicht hinnehmen, die wäre dann ja in deren Logik islamfeindlich oder sowas.

Vermutlich wird man fordern, die Schrift ganz abzuschaffen, weil ohnehin kolonialistisch (man hat ja den Kolonien überall Schriftsprache aufgezwungen), rassistisch (die Nazis haben geschrieben) und diskriminierend (die Weißen schreiben am meisten – mehr als die Hälfte der Weltliteratur zum Steuerrecht stammt von den Deutschen, hieß es mal irgendwo).

Ich hatte das ja schon öfters beschrieben, dass man zunächst Schreiben und dann auch Lesen verlernt und das durch eine Art moderne Hieroglyphen und die immer weiter wuchernden Unicode-Zeichen ersetzt, die sowieso weitgehend unabhängig von Sprache, Kultur und Lesefähigkeit sind.

Das ist beachtlich, weil man mir mal erklärt hat, dass auch die überaus schwierige chinesisch/japanische Schrift mit ihren tausenden Schriftzeichen ursprünglich eine Piktogramm -Schrift ist. Das Zeichen für „gut” symbolisiere eine Frau mit Kind in einem Haus (=alles in Ordnung, alles da und wo es hingehört).

Allerdings mussten die die noch mit dem Pinsel malen und die Kaligraphie mühsam studieren. Man beachte auch, was ich gerade beschrieben hatte, wie man in der DDR noch darauf achtete, dass Lehrer die Sprache richtig sprechen. Die Unicode-Hieroglyphen zeigt inzwischen der Computer, oder nicht mal das, der braucht ja noch eine Tastatur, im Prinzip reicht das Handy, das die Spracheingabe versteht und sie über die Symbolkette auch gleich in eine Art internationale Darstellung bringt, und sie notfalls auch wieder in der jeweiligen Sprache vorliest.

Ich muss mir mal überlegen, wie ich das mit dem Blog künftig ohne Schrift mache.

Hieroglyphen auf Stein statt Blog.

Am Ende stellt sich noch raus, dass die das in Ägypten auch nur gemacht haben, weil sie nicht mehr normal schreiben durften.