Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Abwanderung aus Kalifornien oder Unterwanderung von Texas?

Hadmut
3.1.2021 16:44

Eine Leserin aus den USA bringt mich auf einen völlig anderen Gedanken.

Ich hatte doch schon öfters darüber geschrieben, dass in den USA eine Flucht der IT-Fachkräfte von Kalifornien nach Texas und der IT- und vor allem Finanzbranchenfachkräfte von New York in das Umland und nach Florida stattfindet.

Bisher hatte ich das immer als Flucht vor Steuern und linker Ideologie angesehen. Die Leserin meint aber:

Sie schreiben doch oefters von der Situation in den USA und besonders ueber Kalifornien, wo, wie auch in New York, viele Menschen wegziehen, und zwar nach Idaho oder Montana oder Texas. Zum Beispiel habe ich mal kurz nachgesehen und gefunden, dass 80000 Leute nach Idaho im letzten oder vorletzten Jahr gezogen sind, davon 26% aus Kalifornien. Boise ist die Stadt in the USA, die im Moment am schnellsten waechst.

Man denkt also, dass diese Leute alle fliehen, um nicht nur die Steuern, aber auch die sozialistische Politik in Kalifornien zu vermeiden. Das stimmt auch manchmal. Aber wenn grosse Firmen wie Tesla oder Oracle ihren Sitz z.B. nach Texas verlegen, dann nehmen die Angestellten ihre Politik aus Kalifornien mit. Diese Staaten aendern sich dann in democratische (I use the term very loosely) um. Wenn Texas der demokratischen Partei gehoert, dann ist es aus mit den USA, wie wir sie heute noch kennen.

Es sei dahingestellt, ob das dann Absicht oder unbeabsichtigte Nebenwirkung ist. Leute wie Elon Musk oder Larry Ellison machen auf mich nicht gerade den Eindruck, sondern linke Unterstützer zu sein, die ihre ganz Firma verschieben, um Texas auf links zu ziehen.

Und ob die Mitarbeiter im IT- und Finanzbereich wirklich alle so links sind, dass die Staaten, in die sie ziehen, damit nach links rücken, würde ich auch zumindest nicht unbesehen glauben.

Aber dass die USA erledigt sind, wenn auch Texas links wird, das glaube ich auch.