Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wahlurnen…

Hadmut
28.10.2019 0:41

Ein Wahlhelfer schreibt mir,

das Foto müsse ein Fake sein. Die Kontrolle bei der Versiegelung finde im Beisein aller Mitglieder der Wahlkommission statt, die sich von der Richtigkeit überzeugten.

Das sei völlig unmöglich. Warum genau das unmöglich sei, erklärt er nicht, er sagt, er würde meine Intelligenz damit beleidigen. Ich danke für das Lob, kann aber nicht hellsehen und kenne die Beschaffenheit der Rückseite der Urne nicht.

Der Leser meint, es sei doch ein Leichtes, hinten nicht einzuhängen, zu versiegeln, ein Schloss dranzuhängen und dann vorab so ein Foto zu machen.

Ja, was denn nun?

Ist es nun unmöglich oder ein Leichtes?

Was ich der Zuschrift entnehme, ist, dass der Deckel nicht per Scharnier fest verbunden ist, sondern hinten „eingehängt” wird.

Ich kann so aber nicht erkennen, wie sich äußerlich und von vorne zwei Urnen unterscheiden, bei denen eine richtig eingehängt ist und eine nicht, vielleicht aufliegt. Ob einem das wirklich auffällt. Ich sehe auch nicht, ob die Urne hinten vielleicht beschädigt ist.

Außerdem vermag ich die Aussage nicht nachzuvollziehen, dass das nicht möglich sei, weil die Wahlkomission das prüfe. Selbst wenn man unterstellt, dass eine nicht richtig eingehängte Urne auffallen würde, könnte man bestenfalls sagen, dass das nicht möglich ist, wenn die Wahlkomission richtig kontrolliert hat. Dass sich beides ausschließt. Aber vielleicht haben die das ja nicht richtig kontrolliert.

Die andere Aussage ist, dass es ja leicht sei, da einfach vor der Wahl irgendwas als Siegel draufzupappen, um das Foto zu machen.

Das wäre ein Argument, aber wenn das für das Foto so möglich wäre, warum sollte das dann nicht auch während der Wahl möglich sein, das echte Siegel mit einem zweiten zu ersetzen, wenn das möglich wäre? Wenn es nämlich so einfach ist, Siegel zu fälschen (sehen auch so aus), folgt daraus ja nicht, dass das gefälschte Siegel notwendig vor der Wahl angebracht und nach dem Foto wieder entfernt worden sein muss. Wer das kann, kann das auch nach Schließung des Wahllokals.

Ich weiß nicht, ob das echt ist.

Ich kann es auch nicht wissen, weil ich keine Ahnung habe, wie die Urnen und Siegel in Thüringen überhaupt aussehen. Vielleicht sehen die ja ganz anders aus.

Ich habe auch keinen blassen Schimmer, wie das Ding von hinten aussieht und wie das Ding aussieht, wenn der Deckel zu, aber nicht richtig eingehängt ist.

Weiß ich alles nicht.

Aber nach dieser Leserzuschrift weiß ich nicht mehr und nichts anderes als vorher. Ich weiß, dass der Leser das Foto für eine Fälschung hält, aber meine Einschätzung (nämlich keine zu haben) ändert sich dadurch nicht.