Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Besten der Besten der Besten

Hadmut
21.10.2019 21:32

Der SPIEGEL stimmt uns auf neue Wellen ein, die hin- und herschwappen.

Was führen die im Schilde?

Der SPIEGEL meint, aus Afrika kämen deren Beste, denen es hier auch gut gefalle, und die hier mehr verdienen, aber nicht so gut und so viel mehr, dass sie auch blieben:

Erstaunlich ist, dass die Mehrzahl der Migranten dennoch gern in Europa lebt, zumindest in Bezug auf der Verdienst und die Sicherheit. Fast alle finden ihr Leben in dieser Hinsicht besser als in Afrika. Einschränkungen erleben sie emotional und im Zusammenleben: Hier sagt jeder Dritte, das Leben sei schlechter als in seinem Herkunftsland.

Aus den Antwort leiten die Forscher ab, dass Europa dringend seine Politik gegenüber Menschen aus afrikanischen Ländern ändern sollte: Wer es geschafft hat, Geld zu verdienen und auch nach Hause zu überweisen, erklärte, mittelfristig nach Afrika zurückkehren zu wollen. Zudem gab ein Teil noch an, die Illegalität verhindere bei ihnen sogar ein Rückreise, auch wenn sie gern wieder in die alte Heimat wollten.

Würde es also einfacher, einen Aufenthalt und eine Arbeit zu finden, argumentieren die Autoren, steige die Chance, dass Migranten auch wieder zurückkehren. Das ermögliche sogenannte “zirkuläre Migration”.

Dagegen wollen diejenigen bleiben, die wegen Diskriminierung oder ungeklärtem Aufenthalt kein Geld verdienen – wenn möglich für immer.

Die Guten gehen dann wieder, die Schlechten bleiben hier?

Wäre ein Kontinent wie Afrika nicht dringend darauf angewiesen, seine Besten selbst zu behalten?

Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich im Studentenwohnheim auf dem Flur einen überaus beliebten und kompetenten Bauingenieur aus Palästina hatte, der nach seinem Studium schon eine gut bezahlte Stelle bei einer Firma hatte, aber den Fehler beging, seine Familie dort zu besuchen, und dann nicht mehr rauskam, weil die dort der Meinung waren, dass sie Leute, die Brücken bauen können, dort selbst bräuchten.

Man muss sich mal fragen, ob diese Migration zur kommunistischen Befüllung Europas nicht eine kolonialistische Ausplünderung ist. Ich hatte es ja mal Sklavenschiffe genannt.