Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Kriegsvorbereitungen

Hadmut
4.10.2019 22:19

Leser fragen – Danisch weiß es auch nicht.

Ich hatte berichtet, dass sich das THW auf Krieg vorbereitet.

Ein Leser fragt an, warum ich auf das wichtigste Detail nicht eingegangen sei und wann der Krieg stattfinden solle. Denn da stünde

“Zurzeit wartet das THW Hattingen auf fünf neue Fahrzeuge. Brune: „Die bundesweite Umstellung wird im Moment mit der normalen Beschaffungsplanung und Finanzierung geplant. Da kann es auch schon mal 20 Jahre dauern bis das letzte Teil da ist.“”

Das habe ich nicht gesehen, weil der Artikel hinter Paywall steht, ich dort keinen Account habe und deshalb nur den oberen Teil sehen kann.

Ich weiß sowieso nicht, wie das klappen soll, weil die alle Diesel-LKW haben und wir ja Diesel verbieten. Panzer gehen dann natürlich auch nicht, und die Luftwaffe kann uns (OK, sie kann sowieso fast nicht) im Inland auch nicht verteidigen, weil Inlandsflüge verboten werden. Reparieren kann man ja auch nichts, die Verträge von von der Leyen sorgen dafür.

Wann der Krieg stattfindet, weiß ich nicht. Ich denke, die Zeitplanung passt aber sehr gut für den vierten Weltkrieg. Die Ausstattung ja auch. Einstein sagte ja mal auf die Frage, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg geführt werde, dass wisse er nicht. Aber der vierte werde mit Holzkeulen geführt. Bis dahin ist das THW dann auch Einsatzbereit und die Bundeswehr mit Holzkeulen ausgestattet, von denen etwa 20% einsatzfähig sind, der Rest auf Ersatzteile wartet.

Manche Leser schreiben ja (und ich habe das auch schon mal geschrieben), dass wir längst im dritten Weltkrieg sind, ihn eigentlich schon verloren haben, und noch nicht mal gemerkt haben, dass er stattfindet. Im Prinzip würden gerade alle Staaten der Welt von Kommunisten und Islamisten unterwandert, übernommen, und mit Kämpfern und Waffen befüllt.

Ein Leser schickte mir vorhin einen Link auf diesen Facebookartikel, in dem eine von einer Veranstaltung berichtet

Diese Botschaft wurde uns stundenlang penetrant eingeimft: Muslime sind eine diskriminierte Minderheit und die Zeit ist reif Anerkennung zu fordern (wofür blieb offen), Räume zu schaffen (oder zu besetzen?), sich Gehör zu verschaffen (um Forderungen zu stellen) und die Machtfrage zu stellen (ja, doch, richtig gelesen).

Sagen wir es so: Die Frage brauchen sie nicht mehr zu stellen, weil die Antwort schon feststeht und klar ist.

Aber wann? Weiß ich nicht. (Dienstag?)