Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Klimarettung: Jetzt die Babys essen

Hadmut
4.10.2019 20:25

Der Wahnsinn galoppiert. Und ich sehe mich immer weniger in der Lage, Realität und Wahnsinn noch auseinanderzuhalten oder auch nur die Frage zu beantworten, ob das überhaupt verschiedene Dinge sind. [Nachtrag / Update]

Esst Menschenfleisch der Toten

Neulich ging schon die Soylent-Green-Nummer rum, von der ich dachte, das ist entweder Fake oder ein einzelner Spinner oder einer der als Experiment zeigen will, dass die Presse heute im Namen Gretas und Klimas wirklich jeden Schwachsinn druckt: Schwedischer Forscher: Kannibalismus soll zukünftige Engpässe von Nahrung überwinden

Der Forscher Magnus Söderlund schlug kürzlich eine makabere Lösung vor, um den CO2- Ausstoß zu verringern: Anstatt frisch Verstorbene zu bestatten, könnte man ihr Fleisch zu Nahrungsmitteln verarbeiten.

Es klingt wie ein makaberer Scherz, ist aber offensichtlich ein ernst gemeinter Vorschlag des schwedischen Forschers. Anfang September ermutigte Professor Söderlund im Zuge einer Präsentation „sich mit der Idee auseinanderzusetzen, dem Klimawandel durch den Konsum von Menschenfleisch den Kampf anzusagen“.

In seiner Präsentation mit dem Titel „Können Sie sich vorstellen Menschenfleisch zu essen?“ legt der Verhaltenswissenschaftler und Marktforscher den Zuhörern nahe, mit dem traditionellen Tabu des Kannibalismus brechen.

Er bezeichnet dieses Tabu als „konservativ“ und ist der Meinung, dass man beginnen sollte, die Menschen zu überreden es einfach einmal zu probieren. In der Videopräsentation des schwedischen Senders channel TV4 erklärt er, dass Nahrung in der Zukunft knapp werden würde. Daher müsse sich die Bevölkerung darauf einstellen, Dinge zu essen, die bisher als widerlich angesehen wurden. Dazu zählt Söderlund auch Menschenfleisch.

Entweder ist der völlig verrückt, oder da macht sich einer ganz brachial über die Öffentlichkeit lustig. Zumal ich bisher keinen weiteren Beleg dafür habe, denn die zweite Quelle ist auch epochtimes, aber englisch. [Nachtrag: Hier die Originalquelle]

Gute Güte. Ich finde so viele Menschen ja lebend schon widerlich. Und dann so einen alten toten Raucher auf dem Teller, selbst wenn er gegrillt ist? So ein Drogenwrack mit Görli-Rabatt? Kurze Wege? Uäh. Und an so einer alten Oma, da ist ja nun wirklich auch nicht mehr viel dran. Da braucht man schon viele. Als Öma-Döner zum Runterschneiden? Was tut man nicht alles für das Klima.

Und immerhin gilt ja auch mein Wahlspruch zu Studentenzeiten: Was kümmert’s eine deutsche Leiche, wenn eine Wildsau an ihr nagt?

Menschenspanferkel

Etwas frischfleischiger kommt der Vorschlag einer Amerikanerin daher, der zwar in die gleiche Richtung geht, aber statt an alten toten Omas zu nagen, auf den Verzehr frischer, zarter Babys hinausläuft:

Sie meint, soweit soweit gehen wir d’ac­cord, dass wir zu viele Menschen haben. Dann trennen sich unsere Meinungen. Sie meint, dass wir nur noch ein paar Monate haben, die Menschheit zu retten, und es nicht genüge, keine neuen Babys mehr zu bekommen. Wir müssten dringen die bestehenden Babys loswerden. Also der entgegengesetze Ansatz zu Angela Merkel, Babys aus dem Ausland zu importieren (Zyniker würden sagen: und uns selbst ihnen zum Fraß vorzuwerfen – zumindest fiskalisch, wenn ich mir meinen Steuerbescheid so ansehe.)

Ich bin mir nicht sicher, ob das Video echt ist, ob die das ernst meint, ob sie überhaupt genug Tassen und Teller im Schrank hat, um es erst zu meinen und zu servieren, und ob da besser Kräuterbutter oder Knoblauch, Weiß- oder Rotwein passen würde. Gibt’s eigentlich Kochbücher von Hannibal Lecter?

Naja, sie fragen ja schon in der Unterschrift zum Video: Troll oder Psychose?

Interessanter ist die Reaktion der amerikanischen Polit-Tussi (oder des „Politsternchens”) Alexandria Ocasio-Cortez, die sich mal damit konfrontiert sieht, was für ein Publikum sie da bedieht und hofiert. Guckt mal, wie die guckt. Man behandelt die Frau durchaus und berechtigterweise wie eine Kranke, aber warum nur sie? Warum den Rest nicht auch?

Immerhin gibt es dafür mehrere Quellen:

Warum man sie gleich aufessen muss um sie loszuwerden, bleibt unklar.

Bekloppte

Die Quintessenz ist, dass die Medien bisher verdunkelt haben, mit wieviele Bekloppten, Psychotikern und sonstwas wir es in diesem Gestörten-Zoo der Klimapanik zu tun haben. Ich meine, was erwartet man auch von Leuten, die sich eine (damals) 15-jährige Autistin mit Angstpsychose zur Göttin und Anführerin aussuchen? Oder wie man in der Pfalz so sagt: wie der Herr, so’s Gescherr

Schaut man sich aber an, wie das mit dem Klima immer weiter eskaliert und die immer mehr Anschläge und Blockaden produzieren (nächste Woche wollen sie Berlin und andere Städte blockieren) und die immer radikaler und aggressiver werden, könnte man eine neue Variante der Motivlage hinter dem Klima-Dings ausmachen:

Psychotiker aller Länder vereinigt Euch.

Wie bei den Proletariern, aber bedarfsbedingt die ganz Durchgeknallten und Freaks, weil man böse Dinge vorhat. All die Gestörten gegen den Rest der Gesellschaft aufwiegeln. Vielleicht fiel die Wahl auf Greta, weil die schon so schön gestört war, dass sich das passende Publikum eingeladen fühlte.

Insofern wäre der Klimaweltuntergang der perfekte Panikansatz, um alle Psychotiker und Angstgestörten aus den Löchern zu holen und zu Terrormaßnahmen zu veranlassen. Ich hatte ja vorhin schon die Aktion aus London im Blog, in der die mit einem alten Feuerwehrauto das Londoner Finanzministerium mit roter Farbe einschmieren wollten. Da muss man ja schon gewaltig einen an der Waffel haben um überhaupt auf so eine Idee zu kommen.

Ich kann mich so dumpf entsinnen, vor langer, langer Zeit mal irgendeinen schrägen Horrorsciencefiction gesehen zu haben, in dem fiese Außerirdische Menschen im Schlaf hirnmanipulierten und zu mordenen Zombiemarionetten machten. Irgendwie sind wir gerade in genau diesen Zustand reingekommen.

Ich ärgere mich

Warum eigentlich bin ich ein staats- und gesetzestreuer Bürger? Bin ich blöd?

Eigentlich kann man jetzt losziehen und alle Straftaten begehen und beliebig hetzen und kaputt machen, den vollen Spaß haben. Man muss nur ein Schild mitnehmen, auf dem Steht, dass man für die Klimarettung und gegen CO2 ist. Dann kann man alles tun.

Vielleicht sollte ich mich in Klimarettungsblog umbenennen, so als Schutzzauber.

Update Es gibt inzwischen eine Meldung, wonach die Frau, die Babys essen wollte, ein Troll einer Trump-nahen Gruppe gewesen sei.

According to Gizmodo, the ‘let’s eat the babies’ woman has ties to LaRouche PAC, a right-wing group that supports President Trump. The group was founded by former Communist Lyndon LaRouche. LaRouche, who died earlier this year at the age of 96, was one of the original American political provocateurs.

Sie verweisen dazu auf Gizmodo, die etwas mehr dazu schreiben.

Der Umstand, dass man erst mal abwarten muss, um herauszufinden, ob die Klimaretterin oder Satire ist, sagt doch schon alles über die Klimaheinis. Die hätte nicht nur gut da rein gepasst, selbst die Klimaheinis auf der Veranstaltung haben sie nicht als Gegnerin erkannt.

Gut gespielt.