Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wer Greta finanziert

Hadmut
3.10.2019 20:43

Es geht gerade ein – naheliegendes – Gerücht herum.

Bei

wird behauptet, dass George Soros der Finanzier und Auftraggeber hinter Greta sei. Teils frisch, teils schon etwas älter.

Na, so eine Überraschung aber auch. Irgendwie läuft immer alles auf Soros raus, was hier an Gesellschaftsmanipulation abläuft.

Breitbart:

George Soros financed radical environmental groups partnering in this week’s “Global Climate Strike” to the tune of nearly $25 million, according to a new report.

At least 22 of the left-wing activist groups listed as partners in the Global Climate Strike received $24,854,592 in funding from liberal billionaire George Soros between 2000-2017 through his Open Society Network, Joseph Vazquez reported Thursday for the Media Research Center.

25 Millionen Dollar ist eine Menge Geld. Und das ist ja nur das, was sie bisher entdeckt haben.

Among the organizations receiving Soros funding were Fund for Global Human Rights, Global Greengrants Fund, 350.org, Amnesty International, Avaaz, Color of Change, and People’s Action. Each of these groups has climate-related agendas and goals spanning from reducing global carbon emissions to less than 350 parts per million and 100 percent “clean energy,” to the elimination of new fossil fuel projects and a “green civil rights movement.”

Other major donors have included Democrat presidential candidate Tom Steyer’s NextGen America as well as the Sierra Club, which has reportedly received millions from former Mayor Michael Bloomberg.

Damit lassen sich trefflich Milliarden scheffeln, wenn man auf der einen Seite per Hedge-Fonds kauft oder sich mit Call- und Put-Optionen und anderen Hebeln eindeckt, und dann einen Gesellschaftskrieg für oder gegen Firmenbereiche anzettelt.

Es wäre beispielsweise eine monströse Geldmaschine, wenn man Put-Optionen auf Daimler, BMW, Volkswagen und Call-Optionen auf Tesla oder Windkrafthersteller kauft und dann hier dafür sorgt, dass die Gerichte Diesel-Autos verbieten. Oder sonst irgendwas mit Klima.

Hat der nicht sowas ähnliches mit dem britischen Pfund schon mal gemacht?

The group 350.org, founded by Bill McKibben in 2008, has fought against coal power in India as well as tried to stop the Keystone XL pipeline in the U.S.

While kids were marching, singing, and twerking for the Global Climate Strike, a group of more than 500 scientists and professionals appealed to the United Nations for a long overdue, open debate on climate change.

Newsbusters:

While 16-year-old Greta Thunberg has become the face of the climate strike movement, it’s no longer gatherings of children. A litany of well-funded, left-wing activist groups have partnered to generate a week of climate protests known as the “Global Climate Strike:” Sept 20, through 27, bookending the U.N. climate conference.

At least 22 of those partners have been funded by liberal billionaire George Soros who spends nearly $1 billion a year on groups pushing a variety of left-wing causes. Together, 22 organizations listed as international or North American partners of the Global Climate Strike received at least $24,854,592 from Soros’ Open Society Network between 2000-2017.

Eine Milliarde Dollar pro Jahr, um den ganzen linken Zauber zu finanzieren.

Und eine zentrale Rolle im Wahnsinn scheint Berlin zu spielen:

The liberal media celebrated Thunberg’s arrival in New York and the global protests held Sept. 20, and will likely to do the same for the second round. ABC’s Maggi Rulli shrieked, “Now, look at what her movement has become!” MSNBC even promoted grotesque gestures such as German protesters “simulated hangings.” calling it a “striking visual message to push for action.” Berliners stood on ‘ice blocks with nooses around their necks. A stark call for change before it’s too late,” reported MSNBC’s Yasmin Vossoughian on Sept. 20.

Und über die Streiks:

Strikes are scheduled in 150 countries for Sept. 27. Undoubtedly, the promotion and partnership of hundreds of liberal groups including 350.org (which hosts the Global Climate Strike website), EarthJustice and Friends of the Earth helped the strikes balloon in size. The Sept. 20, strikes drew around 4 million activists, with 2,500 protests scheduled in 163 countries around the globe, according to Vox. Democratic candidate Tom Steyer’s NextGen America was also a partner, along with the Sierra Club which has gotten millions from former Mayor Michael Bloomberg.

In recent years, Soros funding went to at least 22 of those partnering groups including 350.org, Amnesty International, Avaaz, Color of Change and People’s Action. Those groups had various climate-related agendas from reducing global carbon emissions to less than 350 parts per million, campaigning for 100 percent “clean energy,” banning new fossil fuel projects to a “green civil rights movement.”

Europe reloaded schreibt auch was zu Luisa Neubauer:

Thunberg soon also got her own coach – a well-known climate activist from Germany by the name Luisa-Marie Neubauer (pictured). What is the likelihood of a young girl who starts a school strike outside the Swedish parliament, getting schoolchildren from all over the world to join her cause and fight against climate change? And how often do 16-year-olds have their own coaches?

Luisa-Marie Neubauer, who has been captured on a numerous images and videos together with Greta when the two direct climate change protests all over the world, belongs to the organisation called ”ONE” foundation.

It has several well-known wealthy financiers, including Bono as well as Bill and Melissa Gates. An even more striking name is that of the multi-billionaire oligarch George Soros, notorious for his currency speculation and maybe even more prominent as the father of the global, radical, and left-liberal lobby and activist network “Open Society”, supporting thousands of NGOs.

Im französischen Causeur schreibt einer, dass er versucht habe, Klimaaktivisten zu interviewen und dabei festgestellt habe, dass die zum Klima gar nichts wüssten. Aus der Google-Übersetzung:

Im Februar durchquerte ein von Greta Thunberg angeführter Klimamarsch Brüssel. Als ich dort war und junge Teilnehmer befragte , stellte ich fest, dass sie die Ursache für den Grund, für den sie protestierten, nicht kannten: die globale Erwärmung.

Eine Woche später interviewte ich einen Gymnasiallehrer, der seine Schüler ermutigte, für das Klima zu demonstrieren: Er kannte nicht mehr als die Schüler.

In der Annahme, dass es besser ist, zu Gott zu gehen als zu seinen Heiligen, beschloss ich, Greta Thunberg selbst zu befragen. Ich bin nach Stockholm geflogen (ich gebe zu …), um sie vor dem schwedischen Parlament zu finden, wo sie jeden Freitag ihren Schulstreik durchführt. Pech gehabt, sie war mit dem Zug nach Berlin gefahren, um dort zu demonstrieren.

Als Greta Thunberg ihren Hut abnimmt …
Hartnäckiger Natur nach bin ich in der folgenden Woche mit dem Flugzeug geflogen (ja …). Stockholm ist schließlich eine sehr schöne Stadt. Sieg: Greta ist diesen Freitag auf ihrem Posten. Sie plaudert mit einer kleinen Gruppe junger Frankophoniker und ich warte darauf, dass ich an der Reihe bin, um das anzusprechen:

“Ich habe dich in Brüssel gesehen, es gab eine Menge Leute … Ich habe gehört, dass du jungen Leuten vorschlägst, das Klima zu studieren. Ich würde gerne ein wenig darüber reden, wenn Sie damit einverstanden sind … “

Sie nickt, aber ich fühle mich schüchtern, unbehaglich: Ich fühle, dass sie “Ja” sagt, aber “Nein” denkt. In diesem Moment nimmt sie ihren Hut ab. Es ist ein Signal. Sofort nähert sich eine blonde Frau in ihren Fünfzigern mit einer dunklen Brille, die die Szene hinter mir verfolgt, mit einem falschen Lächeln:

“Hallo, Entschuldigung, wir haben jetzt etwas zu tun. Ich muss ihn mitnehmen, danke … ”

Ende des Interviews. Ein schwarz gekleideter Bodyguard – wie wir auf dem Video sehen, das er mir auch ansah – begleitet sie ein paar Meter weiter: Das “Ding, das zu tun war”, war, Greta von meinen Fragen abzubringen.

Im Gegensatz zu den jungen Demonstranten in Brüssel beantwortete Greta keine Fragen. Ich sah mich einem kleinen Mädchen gegenüber, ausgestorben, ohne Leidenschaft, manipuliert von störenden Menschen, Kind unter Terror.

Es ist für apokalyptische und provokative Reden ein paar Minuten vor den Großen dieser Welt programmiert. Vielleicht rufen wir ihr “selektives Schweigen” hervor, das mit Autismus verbunden ist , aber wir stellen fest, dass sie selbstgefällig auf die (anekdotischen) Fragen geantwortet hat, die von jungen Leuten vor mir gestellt wurden.

Das war schon öfters auf Videos zu sehen, dass Greta eigentlich selbst nicht viel sagen, nur Texte vorlesen kann und von einer Entourage begleitet wird, die sie abschottet und bei Fragen sofort einschreitet. Das „Hilfe”-Signal ist anscheinend, den Hut abzunehmen.

Ist das alles nur eine riesige Theateraufführung der Soros-Söldner, begleitet von der vorauseilend-korrupten Presse?

Es will mir schon lange nicht in den Kopf, dass ein kleines, schüchternes, autistisches, kommunikationsbeeinträchtigtes Mädchen mit einem Schild vor einer Behörde in Schweden steht und daraus dann so ein riesiges Pressephänomen wird. Das kann gar nicht echt sein.

Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wie da eben noch völlig unbekannte Studentinnen, die nichts sind, nichts können, keinerlei Leistung gebracht haben, urplötzlich als die großen Macher dastehen und in allen Talkshows sitzen.

Das kann gar nicht echt sein.

Gibt ja noch mehr solche Dinger, bei denen die Medien synchron und sinn-, oft sogar wortgleich wie auf Befehl agieren.

Wir werden hier im ganz großen Stil getäuscht, belogen, hinter’s Licht geführt. Das kann gar nicht wahr sein, was uns die Presse auftischt und was so viele so bereitwillig glauben.

Und immer wieder kommt man bei George Soros raus.