Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der AfD eine Bühne gebaut

Hadmut
14.1.2017 0:28

Wenn noch irgendwer Zweifel daran hatte, dass die Antifa strunzdumm ist, der sollte mal

diesen Kommentar eines, der dabeigewesen ist, lesen:

Am Abend sitze ich im Hörsaal 6 der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, gemeinsam mit 300 Studenten. Sie halten den Hörsaal blockiert, weil die Hochschulgruppe der AfD, die “Campus Alternative”, zu einem Vortrag über Geschlechterforschung eingeladen hat. Der emeritierte Neurobiologe Gerald Wolf will darüber referieren, wie die Gehirne von Frauen und Männern ticken. Wolf glaubt, dass Männer leistungsfähiger sind als Frauen. […]

Über einen Nebeneingang kommen junge Männer und Frauen der linksextremen “Antifa” in den Hörsaal. Sie tragen ein Transparent mit der Aufschrift “Students against racism” und stellen sich vor das Rednerpult. Einige Begleiter des AfD-Fraktionsvorsitzenden André Poggenburg gehen auf die Gruppe zu und versuchen, ihnen das Plakat zu entreißen. Es kommt zu gegenseitigen verbalen Beschimpfungen und Tritten.

Dann wirft jemand einen Böller. Er landet einen Meter neben André Poggenburg und explodiert. Der Feueralarm wird ausgelöst. Etwa zur selben Zeit muss an einem Notausgang einer der AfD-Männer in eine körperliche Auseinandersetzung geraten sein. Er steht in einem Raum hinter der Bühne und blutet an der Augenbraue. In den Raum flüchten auch die anderen AfD-Mitglieder. Zwei Männer der Antifa treten mit ausgestreckten Beinen gegen die Tür. Eine Frau schreitet ein und unterbindet die Gewalt.

Die “Haut-ab”-Rufe aber gehen weiter. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Polizei eintrifft. Sie eskortiert die AfD-Mitglieder unter dem Applaus der Studenten aus dem Hörsaal. […]

Ich gehe mit der Gruppe hinaus, höre dabei, wie André Poggenburg zu einem Mitarbeiter sinngemäß sagt: “Jungs, für uns ist die Veranstaltung ein voller Erfolg gewesen – zumindest politisch.” Die Studenten hingegen feiern sich, dass sie die AfD-Veranstaltung an ihrer Universität verhindert haben. […]

Die Wirkung ihres Protestes halte ich auch noch aus einem anderen Grund für verfehlt: Wenn sie den Hörsaal nicht blockiert hätten, wären zu der AfD-Veranstaltung höchstens dreißig Leute gekommen. Sie wäre verpufft.

Jetzt aber bekommt die AfD eine Aufmerksamkeit, die sie ohne den reflexhaften und teilweise völlig inakzeptablen Gegenprotest nie bekommen hätte. Die Studenten haben für die AfD kostenlos Werbung gemacht. Darüber würde ich, wenn ich Student wäre, mal nachdenken.

Das ist ein ganz wichtiger Punkt: Wären die Linken da erst gar nicht hingegangen und hätten da gar nichts gemacht, wäre das Ding in Bedeutungslosigkeit versunken und keiner hätte je davon gehört.

So ist das Ding eine Riesennummer geworden, mit Polizei, Feuerwehr und Video.

Und dann kommen die mit „der AfD keine Bühne bieten”. Dabei haben sie die Bühne erst selbst aufgebaut und das noch kostenlos. (Wobei kostenlos ja auch nicht stimmt, die stehen ja unter dem Verdacht, von der SPD finanziert zu werden. Wobei das auch nicht stimmt. Durch die SPD vom Steuerzahler.)

Mal ganz unabhängig von der politischen Situation: Es zeigt, wie unglaublich dumm diese Leute sind.