Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wenn die Blogs die Mainstream-Medien besiegen

Hadmut
13.1.2017 0:40

Was hören meine vom Schreiben wunden Augen da?

Die schwedische Presse meldet, (mein schwedisch ist ganz schlicht, ich muss es per Google übersetzen), dass jeder fünfte Schwede den etablierten Medien gar nicht mehr traut und die Hälfte der Schweden sich für traditionelle Medien nicht mehr interessieren und sich aus alternativen Medien informieren.

Ich muss jetzt einfach mal die Google-Übersetzung zitieren:

Die Hälfte der Schweden werden nicht von den traditionellen Medien angezogen. Jeder fünfte fehlt jedes Vertrauen in sie. Es zeigt eine neue Studie.

Aftonbladet, Dagens Nyheter, Expressen, schwedische Zeitung Svenska Dagbladet, Swedish Radio, das schwedische Fernsehen und Upsala Nya Tidning: Die neue Studie ist mit sieben Medienunternehmen von NEPA und der Stockholm School of Economics in Zusammenarbeit gemacht. Das Ergebnis ist ein düsteres Bild für die etablierten Medien-Player.

Die Hälfte der Medienkonsumenten bekommen ihre Nachrichten in erster Linie aus anderen Quellen als den traditionellen Medien. Sie sind auch sehr aktiv in Inhalt in Social-Media-Sharing. Eine andere Gruppe, die 21 Prozent der Befragten vertritt, misstrauen die Mainstream – Medien und Neuigkeiten auszutauschen , um die Meinung anderer zu ändern , so dass sie ihre eigenen übereinstimmt. – Ich denke , dass die Messung gut ist , weil es die Änderung zeigt , dass in den letzten 5-10 Jahren aufgetreten ist, sagt Peter Wolodarski , Herausgeber von DN SVT .

So weit, so gut. Daraus werde ich allerdings nicht zuverlässig schlau:

Die Studie liefert eine interessante neue Möglichkeit , zu verstehen , wie Nachrichten und Journalismus verbraucht. Aber wir können nicht Journalismus anpassen , weil es einen Wunsch , in einer Gruppe von Verbrauchern ist ein bestimmtes Bild von sich selbst zu sorgen , wenn Nachrichtenmaterial zu teilen oder zu einer anderen Gruppe Ausschnitt aus Journalismus mit anderen seiner Meinung zu überzeugen, sagt SVT Programmdirektor im Januar Helin auf Ihrer eigenen Website.

Es wird verständlicher, wenn man es nach Englisch übersetzt, was Google offenbar besser kann:

The survey provides an interesting new way to understand how news and journalism consumed. But we can not adapt journalism because there is a desire among a group of consumers to provide a certain image of themselves when sharing news material or to another group using cut-out of journalism to convince others of his opinion, says SVT program director in January Helin to your own site.

Ob er damit Recht hat oder nicht, ist eigentlich egal. Es zeigt, dass die Medien und die Leute auseinanderdriften und nicht absehbar ist, dass sie wieder zusammenkommen.

Was aber auch heißt, dass man die Medien irgendwann abschalten kann, weil sie zum Selbstzweck werden. Es reicht eigentlich, wenn man den Nachrichtensprechern und Talkshows Kameraattrappen reinstellt und den Sender abschaltet.

Ich überlege gerade, ob das der richtige Zeitpunkt wäre, mir ein improvisiertes Aufnahmestudio zu basteln und das Blog gegen einen Video Channel zu tauschen.