Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Berlin, Rigaer Straße

Hadmut
5.9.2015 18:19

Wollten mir nicht mal einige unter den Kommentatoren hier einreden,

Gewalt gegen Personen wäre stets „rechts”, und von „links” käme höchstens mal so kleine, symbolische Gewalt gegen Sachen, die Linksextremen wären alles ganz liebe nette Leute?

Die bauen jetzt mitten in Berlin Hinterhalte auf, warten, bis ein Polizeiauto kommt und bewerfen die dann von den Hausdächern aus mit Pflastersteinen.

Die Technik hat zwar was von Steinzeit- und Höhlenmensch, ich habe nämlich mal irgendwo archäologische Untersuchungen gelesen, wonach die Neandertaler auf diese Weise Mammuts gejagt haben, aber es ist eben auch potentiell tödlich.

Das sind Mordversuche.

Übrigens ganz in der Nähe von der Gegend, wo man von den Taschendieben gleich mit dem Messer abgemurkst wird.


133 Kommentare (RSS-Feed)

Emil
5.9.2015 18:46
Kommentarlink

Ich sag ja, Mauer um Berlin gezogen, wie damals in der “Klapperschlange”, und gut ist.


Kaiser
5.9.2015 18:53
Kommentarlink

Mir wollte eine Freundin auch mal erzählen, dass es keiner linke Gewalt gibt. Dass Steine auf Polizisten oder Nazis schmeißen auch Gewalt gegen Menschen ist, geht in deren Kopf nicht rein.


Stannis Baratheon
5.9.2015 19:28
Kommentarlink

Über die schon wieder Stadtguerilla? Angriffe von oben auf Fahrzeuge sind ja ein Grund warum Panzer in urbanen Gebieten nur mit Infantrieschutz eingesetzt werden können…


Ach Hadmut, das musst Du halt als “Vielfalt” begreifen. Einerseits die linksextreme “Vielfalt” Dich so faktisch zu steinigen, weil Du Deutscher und damit eben “Kartoffel” und “Nazi” bist (Linksextreme halten sich oftmals für eine Fortsetzung der Nürnberger Prozesse bis in alle Ewigkeit), andererseits die “Vielfalt”, dass Dir Banden aus anderen Ländern zeigen, wie man bei ihnen Raubüberfälle absichert und sie im Zweifelsfall zu einer gar todsicheren Sache macht.

Nun weißt Du, warum Linksextreme so darauf stehen, dass primitive und kriminelle Gestalten aus aller Welt importiert werden: Dann sind diese Linksextremen und Linksversifften nicht mehr so alleine in D. Und vielleicht sind sogar welche dabei, die ihnen dann Gras verkaufen, mal einen Döner schenken oder gar Sex mit solchen Stinkstieeln haben. Nix Altruismus, Multikulti und “Deutschland verrecke” ist bei denen vollkommen egoistisch motiviert…


Hase
5.9.2015 20:02
Kommentarlink

Am heutigen Tag führte mein Weg zwangsläufig durch eine “militärisch” gesicherte Straße. Die Sicherung erfolgt über diverse “Alarmposten” und den dahinterstehenden “Bereitschaftseinheiten”. Eine “Kaserne” bildet das Zentrum. Ich könnte mir gut vorstellen, dass, falls diese militanten Gruppen weiter gefördert werden, nicht mehr bloß Einschüchterungen in Form von Schlägereien, Drohgebärden und Ähnlichem gegenüber Privatpersonen durchführen, sondern ebenfalls die “Staatsmacht” herausfordern werden.

Noch profitieren sie vom Süßholzraspeln ihrer “Sugardaddies”. Das sind übrigens die Lieben, Netten, die jeder kennt, die aber zugleich Schlägertrupps steuern und damit Gebiete säubern.

Egal ob US-Politiker, Europäische Politiker oder “Götter”, die von Ersteren angebetet werden. Es ist alles das selbe.


Hase
5.9.2015 20:03
Kommentarlink

korrigiere durchgeführt werden


Andreas
5.9.2015 20:09
Kommentarlink

Das gibt mir die Gelegenheit, an den folgenden absolut ungeheuerlichen Artikel im selben Blatt zu erinnern, den man dem Autor täglich um die Ohren hauen müßte:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/chaoten-oder-heilsbringer-danke-liebe-antifa/9382378.html

Nur zur Erinnerung, der Tagesspiegel war früher mal eine bürgerliche Zeitung.
Gerne der Zeiten gedenk ich…


@Hase:
Diese linksextremen Schlägertruppen skandieren gerne mit Slogans wie “No Cops – No Nazis!”, wobei man das unterschiedlich auslegen kann. Entweder setzen sie Polizisten mit “Nazis” gleich und / oder sie wollen weder das eine noch das andere, weil sie sich selbst – fern jeglicher Demokratie und Beauftragung – für eine Art Staatsgewalt halten, die machen kann, was sie will. Und genau so führen sich Linksextremisten und Antifa eben auch meistens auf: als würden Gesetze für sie nicht gelten.

Die Schwesig hat ja den Kampf gegen Linksextremismus wieder beendet, den ihre Vorgängerin Kristina Schröder angestossen hatte. Offenbar hat sie irgendeine Art der Verwendung für diese undemokratischen linksextremen Schlägertruppen, die man auf die normalen Bürger hetzen kann…


Heinz Günter
5.9.2015 20:40
Kommentarlink

Das lustige an Deinem Link ist: Die Sängerin von “Jennifer Rostock” versucht die Verbreitung der Information zu verhindern, daß ihr Freund von einem Schwarzen überfallen und schwer verletzt wurde.
Die Band gehört auch zu den üblichen Verdächtigen, die den kürzlichen Aufruf der Üblichen zum Üblichen gemacht haben:
https://irp-cdn.multiscreensite.com/7bc137fc/dms3rep/multi/desktop/schild_pa_web-1152×810.png

(Muß man nicht lesen, die übliche Melange aus Lügen und Moralisierungen)


Gereon
5.9.2015 20:42
Kommentarlink

… das ist so wie bei den Frauen, die messen mit zweierlei Maß.
Gewalt die sie ausüben ist nicht so schlimm wie die des gewünschten Gegners. Die gerechte Empörung über einen angenommenen Mißstand rechtfertigt und adelt Gewalt.

Was ich besonders niederträchtig finde:

Anschläge auf Gebäude, in denen Kinder schlafen (weil der böse Vater Wirt ist und ein Lokal an die NPD vermietet hat)

oder

Einschüchterung von Politikern der AfD, deren Kinder und Familien, einschliesslich Angriffe auf die Kinder beim Schulweg

oder

Mit 20 jungen Männern auf 50-60 Jährige Einzelpersonen zusammenschlagen, die bei einer Pegida-Demo waren.

Michael Mannheimer zählt von 1990 bis 2014 (aus der Erinnerung) 130 (tödliche) Gewalttaten von Rechtsextremen an Migranten und stellt dem 7500 Morde von Migranten an autochthonen Deutschen gegenüber, nebenbei erwähnt, um dem Ausmaß an rechter Gewalt mal eine reale Größe zuzuordnen. (Das soll jetzt keinen Toten entschuldigen).


neugierig
5.9.2015 20:49
Kommentarlink

@Männerstreik (omg…)

> Nun weißt Du, warum Linksextreme so darauf stehen, dass primitive und kriminelle Gestalten aus aller Welt importiert werden

Einfach mal Kriegsflüchtlinge pauschal als “primitive und kriminelle Gestalten” denunzieren ?

Hadmut, da haste aber wieder mal 1A, nenne wir’s mal beim Namen, Rechtsradikale bei dir im Kommentarbereich. Was vielleicht nicht verwundert bei einem Post den man vielleicht mit “Kuckt mal was die ANDEREN! machen! Die sind fast genauso schlimm wie wir!” zusammenfassen könnte.

Daß hier des öfteren völkisches Pack (“je suis Pack”, die sind da auch noch stolz drauf) auftaucht wurde hier ja schon öfter thematisiert.
Anstatt wieder dich wieder zu Fragen wie daß denn passieren konnte, und das du nicht weißt wie du damit umgehen sollst, weil du ja eine relativ permissive Kommentarkultur pflegst: Wie gehts du mit dem Gedanken um, daß die nicht zu dir kommen, sondern, daß du dich mit Themenauswahl und Ausdrucksweise in deren Orbit hineinbewegst ?


Hadmut
5.9.2015 21:08
Kommentarlink

@neugierig:

> Einfach mal Kriegsflüchtlinge pauschal als “primitive und kriminelle Gestalten” denunzieren ?

Das hat er nicht getan. Das ist Rabulistik Deinerseits.

Es geht darum, dass viele Länder (z.B. Australien, Kanada) sich bei der Einwanderung die Leute näher ansehen und nach Qualifikation, Vorstrafen usw. entscheiden. In Deutschland wird das anders gemacht. Es geht also gerade nicht darum, es auf alle Flüchtlinge und Einwanderer zu pauschalisieren, sondern genau das Gegenteil.

Außerdem wäre das, selbst wenn es pauschal gemeint wäre, kein „denunzieren”. Offenbar weißt Du nicht mal, was der Begriff bedeutet, beschuldigst aber trotzdem andere, es getan zu haben.

> Hadmut, da haste aber wieder mal 1A, nenne wir’s mal beim Namen, Rechtsradikale bei dir im Kommentarbereich.

Rechts- und Linksradikale. Die Frage ist aber, ob man Kommentare nach Inhalt sortiert oder ad personam.

Das Problem an der Sache ist, dass der Vorwurf „Rechtsradikale” so inflationär und universell gebraucht wurde, dass er völlig ausgeleiert und bedeutungslos geworden ist. „Rechtsradikal” wird heute schon jeder geschimpft, der linker Mainstream-Meinung nicht sofort und ohne Aufforderung zustimmt. Insofern ist Dein Vorwurf ohnehin substanzlos, das müsstest Du schon näher ausführen. Ich glaube aber, dass der auch nicht rechter ist, als Du links bist. Und wie ich schon oft betonte, halte ich Linke für kein Stück besser als Rechte. Ich mag beide nicht.

Oder anders gesagt: Du kommentierst hier auf Grundlage derselben Toleranz, Diversität und Pluralität, die Du anderen verweigern willst.

Was Du nämlich übersiehst: Dieses Blog hier steht für Toleranz, Diversität und Pluralität, auf Meinungsebene.

> Was vielleicht nicht verwundert bei einem Post den man vielleicht mit “Kuckt mal was die ANDEREN! machen! Die sind fast genauso schlimm wie wir!” zusammenfassen könnte.

a) Ich verwahre mich auf Schärfste gegen Deinen Vorwurf, ich hätte was mit Rechten oder gar deren Gewalt zu tun. Du betreibst hier Verleumdung.

b) Du willst mir also sagen, dass man linke Gewalt nicht erwähnen dürfte.

> Wie gehts du mit dem Gedanken um, daß die nicht zu dir kommen, sondern, daß du dich mit Themenauswahl und Ausdrucksweise in deren Orbit hineinbewegst ?

Gar nicht. Denn es stimmt nicht.

Es ist diese Mainstream-Propaganda, die jede kritische oder abweichende Ansicht Rechtsradikalen zuordnen und mit diesem Vorwurf zum Schweigen bringen will. Und auch das ist ja offenbar Deine Absicht.

Es ging hier auch nicht um „Die gegen wir”, wie Du mir unterstellen willst, um mich da in eine rechtsradikale Ecke zu stellen. Ich halte solche Rabulistik-Tricks für ziemlich dreckig und demagogisch.

Es ging darum, dass ich auf frühere Kommentare hier von Linksradikalen eingegangen bin, die mir weismachen wollten, es gäbe von Links keine ernsthafte Gewalt und auch keine gegen Menschen.

Ich finde es bemerkenswert, dass dann, wenn man eine Linke Propaganda-Behauptung der Unwahrheit überführt, sofort einer angerannt kommt und versucht, einen in die Rechtsradikale Ecke zu stellen.

Man soll also schon dann als rechtsradikal hingestellt werden, wenn man die Unwahrheit linker Behauptungen erkennt.


Hirsch
5.9.2015 21:23
Kommentarlink

Das ist hier so, wie in der Fliegerei: Für das was “los” ist,
passiert erstaunlich wenig 😉
Bis auf ein paar Momente purem Entsetzens, natürlich.

http://www.ardmediathek.de/tv/Die-rbb-Reporter/Nachts-auf-der-Warschauer-Br%C3%BCcke/rbb-Fernsehen/Video?documentId=21959438&bcastId=16269336


Hase
5.9.2015 21:29
Kommentarlink

@männerstreik

Nationalsozialisten sind für mich die, welche mit den Rassengesetzen wedeln.
Das beinhaltet für mich Staat, Frauen und religiöse Gruppen. Ich denke das habe ich ein wenig kryptisch angeführt, aber doch verdeutlicht.

@neugierg

Von völkisch spricht nur jemand, der völkische Absichten hegt. Ich halte nicht viel vom Volk. Ich will einheitliche Gesetze, Rechte und individuelle Freiheit.

Also das, wogegen die von mir oben angeführten Gruppen stehen. Totalüberwachung, mal abgesehen von den üblichen Tätern, ist doch kein Leben. Vielleicht gehe ich dann auch unter. Was solls.


Heinz
5.9.2015 21:59
Kommentarlink

> Das sind Mordversuche.

lol solche Bewertungen entscheiden sich bei dir auch nach Tageslage, ohne, dass solche Hinterhalte verharmlosen zu will.


Hadmut
5.9.2015 22:00
Kommentarlink

> solche Bewertungen entscheiden sich bei dir auch nach Tageslage, ohne, dass solche Hinterhalte verharmlosen zu will.

Ich könnte mich nicht erinnern, sowas irgendwo anders eingeordnet zu haben. Worauf beziehst Du Dich?


Heinz
5.9.2015 22:18
Kommentarlink

> Worauf beziehst Du Dich?

Selbst ohne weiteren Bezug ist es schon sehr gewagt eine Sachbeschädigung, bei der die Beamten unverletzt geblieben sind, als Mordversuch darzustellen.

Kannst du irgendein Gerichtsurteil nennen in dem so entschieden wurde?

Andererseits verharmlost du dann noch Fälle in denen z.B. ein Wehrloser von Mehreren zusammengeschlagen und schwer verletzt wurde (z.B. FSA09), was für dich gar nicht schlimm und erst recht kein Mordversuch war.


Hadmut
5.9.2015 22:29
Kommentarlink

> Selbst ohne weiteren Bezug ist es schon sehr gewagt eine Sachbeschädigung, bei der die Beamten unverletzt geblieben sind, als Mordversuch darzustellen.

Das ist eine zyklische Sichtweise, denn sie unterstellt ja schon, dass es eine „Sachbeschädigung” war.

Pflastersteine von einem Hausdach, also aus erheblicher Höhe, auf ein ungepanzertes Fahrzeug zu werfen, in dem Leute drinsitzen, ist geeignet, die Leute darin tödlich zu verletzen. Und damit versuchter Mord, denn das muss jedem klar sein.

> Kannst du irgendein Gerichtsurteil nennen in dem so entschieden wurde?

Was? Dass ein Mordversuch nur Sachbeschädigung ist, wenn dabei auch was kaputt geht?

Wie kommst Du denn drauf, dass das nur Sachbeschädigung gewesen sein soll?

> Andererseits verharmlost du dann noch Fälle in denen z.B. ein Wehrloser von Mehreren zusammengeschlagen und schwer verletzt wurde (z.B. FSA09),

Bitte was soll ich? Ich kann mich nicht erinnern, jemals einen Fall verharmlost zu haben, in dem jemand zusammengeschlagen wurde, insbesondere von mehreren.

Und was soll „FSA09” sein?


Oliver K
5.9.2015 22:33
Kommentarlink

Diese Gewalt gegen die Polizei scheint doch heutzutage das Merkmale aller “Regimechanges” zu sein. Exzessive Gewalt gegen die Polizei, einschliesslich Mord, um dann “Haltet den Dieb” zu rufen. Kuerzlich ueber die “Aufruhr” im Libanon was gesehen, da erzaehlte der dortige Raedelsfuehrer stolz, dass sie brennende Autoreifen an die Polizeistation herangetragen haetten, worauf die “total brutal” reagiert haetten (ha ha). Oder damals in der Ukraine …


yamag
5.9.2015 23:15
Kommentarlink

Wobei diese Form noch die leichtere Variante darstellt. Die Rigaer Straße ist von der Mainzer Straße nicht mal 500m entfernt. Dort hat Spiegel TV vor 25 Jahren mal die härtere Variante aufgenommen: https://www.youtube.com/watch?v=99ez5cOw7aU


Joe
5.9.2015 23:39
Kommentarlink

Und was soll „FSA09” sein?

Der Bezahltroll verwechselt wohl beim Abkippen seiner Textbausteine die zu bearbeitenden Blogs in seiner Liste. Das kann schon mal vorkommen, wenn davon sehr viele auf einmal zu bearbeiten sind, oder? 😉

Vielleicht ist er auch gerade erst von der US-Botschaft eingestellt worden, deren Ausschreibung endete ja am 31.08. Das heißt diese inoffiziellen Mitarbeiter sind erst seit wenigen Tagen aktiv.


Hadmut
5.9.2015 23:43
Kommentarlink

> Der Bezahltroll verwechselt wohl beim Abkippen seiner Textbausteine die zu bearbeitenden Blogs in seiner Liste.

😀


Henriquatre
6.9.2015 0:27
Kommentarlink

„Heinz“ bezieht sich auf einen Vorfall, der sich während der „Freiheit statt Angst“ Demo 2009 (FSA09) ereignete.

https://www.taz.de/Neues-Urteil-zu-Mann-in-blau/!5064962/

Davon abgesehen haben die Linken sich selbst schon im Voraus die Absolution für alle Taten erteilt, die sie im „Namen der Menschlichkeit“ noch begehen wollen und werden. Wer daran irgendwelche Zweifel hegt gehört zu den „Unmenschen“, von denen die linken Humanisten die Welt erst noch „befreien“ müssen.


Hadmut
6.9.2015 2:14
Kommentarlink

> haben die Linken sich selbst schon im Voraus die Absolution für alle Taten erteilt, die sie im „Namen der Menschlichkeit“ noch begehen wollen und werden.

Bekloppte Sekte.


Gedöns
6.9.2015 0:31
Kommentarlink

@neugierig
„@Männerstreik (omg…)
> Nun weißt Du, warum Linksextreme so darauf stehen, dass primitive und kriminelle Gestalten aus aller Welt importiert werden

Einfach mal Kriegsflüchtlinge pauschal als “primitive und kriminelle Gestalten” denunzieren ?“//
Radikale wollen Veränderungen binnen kürzester Zeit, Extremisten wiederum genau dies unter Anwendung von Gewalt. Wobei es sich um körperliche Gewalt, also nicht einfach um „verbale Gewalt“ („Haßsprache“) oder gar um „Mikroaggression“ (tötende Blicke oder so) geht. Natürlich sind primitive und kriminelle Gestalten, egal woher, ein Attraktor für Linksextreme, weil sich hier gleich zu gleich gesellt. Eigentlich muß man Linksextreme sogar fragen ob es denn nun im 21. Jahrhundert mehr oder weniger als die 100 Millionen toten Opfer des letzten Jahrhunderts (Schwarzbuch des Kommunismus) werden sollen.
Übrigens: laut Todenhöfer sieht der IS die Notwendigkeit von mehreren 100 Millionen Hinrichtungen in Europa.
Man sollte niemals Kommentare im Tunnelblick der eigenen gewünschten Interpretation sehen; und da hilft dann auch Ihr Fragezeichen ganz hinten nichts mehr …


Bender
6.9.2015 1:37
Kommentarlink

Hadmut wrote (weiter oben):

Ich finde es bemerkenswert, dass dann, wenn man eine Linke Propaganda-Behauptung der Unwahrheit überführt, sofort einer angerannt kommt und versucht, einen in die Rechtsradikale Ecke zu stellen.

Man soll also schon dann als rechtsradikal hingestellt werden, wenn man die Unwahrheit linker Behauptungen erkennt.

Wer keine Argumente hat, der versucht es mit Diffamierung.

Fefe wrote (24.08.2015 Source: http://blog.fefe.de/?ts=ab2594d7):

…solange die Nazis es für sonnenklar halten, dass ich Linksextremer bin, und die Antifa es für erwiesen hält, dass ich Nazi bin, mache ich offensichtlich irgendwas richtig.

Und deswegen lesen wir Eure Blogs.


Der/Anarchist
6.9.2015 2:01
Kommentarlink

Der Kommentar von “neugierig” ist die typische Methode, den Fokus auf die Rechtsextremen zu lenken, damit der Linksextremismus wieder salonfähig gemacht werden kann. Ich darf nur an den Mai 2009 erinnern, als Giftgas auf Polizisten geworfen wurden und 47 Polizisten dabei verletzt worden sind. Dennoch wird der Linksextremismus verniedlicht oder schlicht ausgeblendet.

Aber so ist das eben, wenn die Parteien die linksextreme Antifa unterstützt.

Deshalb MUSS immer wieder auf die Gewalt der Linken hingewiesen werden, weil die Medien ausschließlich nur die rechte Gewalt behandelt.

Und es ist schon krank, dass man als kritischer Mensch sich ständig rechtfertigen soll, man sei kein “Rechter”.


CatpainBlockudder
6.9.2015 2:13
Kommentarlink

>> Und was soll „FSA09” sein?

http://lmgtfy.com/?q=fsa09

So, und jetzt fein weiter rumspinnen, dass alle nicht latent rechten Kommentare von IHNEN bezahlt sind.


Hadmut
6.9.2015 2:17
Kommentarlink

@CatpainBlockudder:

Wie immer ne große Klappe, aber nichts sagen können.

> http://lmgtfy.com/?q=fsa09

Sagt überhaupt nichts darüber, worauf sich der ranzige Kommentar bezog. Man ist kein Stück schlauer, aber der große CatpainBlockudder hatte wieder seinen Spinner-Auftritt.

Ich wette, Du trägst Strumpfhosen, ein Cape und so ne Superheldenmaske.


Andy
6.9.2015 2:19
Kommentarlink

Also wenn das Bewerfen eines Automobils mit Pflastersteinen, bei dem es nur zu Sachschaden kommt bei Dir ein Mordversuch ist muss man zwangsläufig zu dem Schluss kommen das Einsatzhundertschaften auf Demos Mordversuche hundertfach begehen.

Und den angesprochenen Drift in Richtung Themenauswahl, ein Umschwung den auch ich durchaus wahrgenommen habe empfinde ich durchaus als problematisch. Hier gehts manchmal zu wie früher im Thiaziforum.


Hadmut
6.9.2015 2:32
Kommentarlink

@Andy: Denk doch mal nach, was Du sagst:

> Also wenn das Bewerfen eines Automobils mit Pflastersteinen, bei dem es nur zu Sachschaden kommt bei Dir ein Mordversuch

Es ist das Merkmal eines Versuchs, dass er nicht gelungen ist. Deshalb ist das Argument, dass es nur zu Sachschaden kam, überhaupt nicht geeignet, das zu entkräften. Denkt Ihr denn nicht für 10 Cent nach?

Wenn man auf jemanden schießt, den nicht trifft und nur die Wand kaputt macht, ist das auch nur Sachschaden und trotzdem potentiell ein Mordversuch.

> zu dem Schluss kommen das Einsatzhundertschaften auf Demos Mordversuche hundertfach begehen.

Es war mir nicht bekannt, dass die Hundertschaften der Polizei mit Pflastersteinen von Dächern werfen.

> Und den angesprochenen Drift in Richtung Themenauswahl, ein Umschwung den auch ich durchaus wahrgenommen habe empfinde ich durchaus als problematisch.

Dieses ganze Blog ist dazu gedacht, Mainstreamern Probleme zu bereiten.

Und letztlich folge ich damit nur den Themen, die sich gesellschaftlich und aus den Nachrichten ergeben.

Ich nehme aber zur Kenntnis, dass manche Kreise erwarten oder sogar verlangen, dass man sich zu den Themen, die sie veranstalten, nicht äußert.

Davon mal ganz abgesehen: Nur weil man einige wenige kritische Kommentare zu aktuellen Ereignissen äußert, ist man noch lange kein Nazi oder Rechte.

Ich halte eher solche Leute wie Dich für problematisch, die sich hinter Pseudonymen verschanzen, linke Gewalt verherrlichen oder verniedlichen und jeden, der auch nur was sagt, in die rechte Ecke stellen sollen. Oder um es kurz zu sagen: Ihr kotzt mich an.


Herbert
6.9.2015 3:27
Kommentarlink

Hadmut, du hast hier einfach nur so recht. Danke für deinen blog, auch wenn wir ab und an mal aneinandergeraten, letztendlich respektiere und schätze ich dich doch sehr.

Zum Pflastersteine vom Dach werfen: im Mindesten nehmen die Täter billigend die Möglichkeit in Kauf, dass durch ihre Tat jemand getötet wird. Da kommt man nicht drum rum.


Joe
6.9.2015 3:56
Kommentarlink

Wer daran irgendwelche Zweifel hegt gehört zu den „Unmenschen“

Da fehlen nur noch drei Buchstaben und schon werden daraus Untermenschen. Alter Wein in neuen Schläuchen, leicht variiert. Altbekannter Duktus.

von denen die linken Humanisten die Welt erst noch „befreien“ müssen.

Statt “befreien” kann man auch “vernichten” einsetzen und man ist wieder beim Altbekannten.


Gerd
6.9.2015 5:39
Kommentarlink

Und “Was Rechts ist bestimme ich!” wie Jutta Ditfurth so zutreffend vermeint und alle welche hier nicht den jeweils tagesaktuellen Regime change Wünschen des Komitee der 300 entspricht ist sowieso zu mindestens 110%ig NAZI.
Darum meinen einige auch “Jut (als) Dit furth (war)”!
Und Polizei ist NAZI, das weiß doch jeder vom Mhallamiye-Kurden über arabisch-libanesische Großfamilien Clans bis zu afrikanischen Dealerbanden.

PS: Aber das ist eine andere Mafia, oder doch auch nicht (Bevölkerungsreduktion durch sinkende Gesundheit)
Hanf gegen extrem resistente Keime
http://www.n-tv.de/wissen/Cannabis-greift-an-article24601.html

Hanf gegen Krebs


Gerd
6.9.2015 5:55
Kommentarlink

Wenn jemand einen Brandsatz in ein Asylheim wirft, ist es Mordversuch.

Wenn jemand einen Brandsatz auf “Bullenschweine” wirft, ist es Mordversuch.

Das gleiche gilt für Pflastersteine.

Ich habe nie verstanden, warum ein Joschka Fischer, der einem Polizisten zu 80% die Haut verbrannt hat, Außenminister werden konnte.

Das hat natürlich Vorbildfunktion für die Linksfaschisten.


CountZero
6.9.2015 10:11
Kommentarlink

@Andi:
> wenn das Bewerfen eines Automobils mit Pflastersteinen, bei dem es nur zu Sachschaden kommt bei Dir ein Mordversuch ist

Erstens: es geht nicht darum, ob das ‘bei Hadmut’ ein Mordversuch ist, sondern ob das, was im Gesetz steht diese Sichtweise rechtfertigt.

Zweitens: (zum Zitat): wenn Menschen drinsitzen: ja! (Schlag’ mal unter ‘bedingter Vorsatz’ nach.

Drittens: bei der ‘bunten Aktion für Solidarität mit Griechenland’ des ‘Blockupy’-Bündnisses im März 2015, wo die eher aufsehenerregenden ‘Aktionen’ dem Bündnis von der offensichtlich taktisch und logistisch hocheffizient organisierten Antifa aus der Hand genommen worden waren, wurde ein besetztes Polizeifahrzeug mit einem Molotow-Cocktail in Brand gesteckt (S. 15). Die Beamten konnten sich retten. Bei der gleichen ‘Veranstaltung’ wurden Sanitäter und Feuerwehr während ihres Einsatzes mit Steinen und Brandsätzen beworfen.

Sachbeschädigung, Deiner Meinung nach?


Kosendey
6.9.2015 10:12
Kommentarlink

Ich hab nie verstanden wie sich Linke so intensiv reinwaschen konnten. Das linke Gedankengut hat mindestens soviele Tote(wenn nicht noch mehr) auf der Habenseite wie die Nationalsozialisten. In unserem Dummland gelten Linke aber als “fortschrittlich” oder als die ultimativen Kämpfer für die Menschlichkeit. Die Geschichte lehrt einem aber das genaue Gegenteil. Milionen Menschen mußten wegen dieser Ideologie sterben.

Für meine Begriffe, müßte linkes und nationalsozialistisches Gedankengut gleich behandelt werden. Sagt man das in der Öffentlichkeit, gilt man als “Rechter”. Das soll einer verstehen….

Leider, leider erleben heute Ideologien aller Richtungen eine Renaissance… 🙁


Hartmut
6.9.2015 10:22
Kommentarlink

Die Probleme, die wir inzwischen haben (lLinksextremismus, Migrantengewalt, Islam), wird man nur noch militärisch lösen können. Is zwar schade. Is aber so.


CountZero
6.9.2015 10:36
Kommentarlink

@neugierig:
> Einfach mal Kriegsflüchtlinge pauschal als “primitive und kriminelle Gestalten” denunzieren ?

Zur Verwendung von ‘denunzieren’ wurde schon etwas gesagt, ich interpretiere mal Deinen Post wie wahrscheinlich von Dir gemeint…

Die Aussage, auf die Du Dich beziehst war, dass “primitive und kriminelle Gestalten ” nach D importiert werden. Das ist schon lange so: selbst jugendliche Intensivtäter, deren Asylantrag abgelehnt wurde und die in diesem Sinne gar nicht aufenthaltsberechtigt sind in Deutschland, können lt. Gesetz nicht abgeschoben werden. Wenn Du Dich für solche Problematiken ernsthaft interessierst, hilft Dir dieser Text eventuell mit Informationen.

Von ‘Kriegsflüchtlingen’ war in dem Bezug nicht die Rede, das hast Du dahineininterpretiert. Bei den Kriegsflüchtlingen handelt es sich um eine Teilmenge der Einwanderer nach Deutschland, eine andere Teilmenge könnten z.B. pakistanische Informatiker sein. Und weitere Teilmengen sind Klein- oder Gewaltkriminelle oder Sozialleistungsbetrüger. Bist Du in der Lage, dazwischen zu differenzieren (auch in ihrer Behandlung durch Staat und Bürger)? Ich denke, dass sollte man tun.


@neugierig:
Wer die Papiere wegwirft oder sich mit einem gfälschten Pass Zugang zu einem anderen Land verpasst, ist ein Krimineller. Wer so in einem neuen Land anfängt, von dem erwartet man eben nicht mehr viel. Ansonsten wünsche ich die nächsten 1-2 Jahre viel Spass, wenn der Frust bei den Flüchtlingen ächst, es weder große Wohnungen noch Häuser oder einen Mercedes für sie gibt, sondenr nur Turnhallen, Zelte und überfüllte Heime. Ich wünsche Dir sehr persönliche Erfahrungen mit dem, was D dann blüht. Ich lege Dir dann ein paar Blumen auf Dein Grab…


NonKon
6.9.2015 11:01
Kommentarlink

Gewalt ist auch immer Ausdruck von Hilflosigkeit. Die wenigen in der Politik verbliebenen “Sozialdemokraten” haben die linke Bewegung hintergangen, benutzt und durch und durch korrumpiert und so auch die linke Jugend der Straße ausgeliefert. Alternativlos. Und da wundert ihr euch über linke, stumpfe Gewalt in den Straßen? Lächerlich!

Die einst schon fragwürdige SPD wurde endgültig zurm Hampelmann abgehalfteter Maulaufreisser, zum dümmsten und asozialsten Player einer schmierigen Elite die diese Republik lediglich als ihren Selbstbedienungsladen begreift und es auch längst nicht mehr für nötig hält sich an den “Befindlichkeiten” der Bürger abzuarbeiten oder den ehemaligen Souverän über wichtige Entscheidungen hinreichend zu belügen.

Was sie ausblenden Hadmut ist diese von links verschuldete Verzweiflung und Perspektivlosigkeit, die Armut, die Hilfslosigkeit und die Wut die in der jungen, verarmten Bevölkerung nach und nach hochkocht. Und diese Wut sucht Ventile. Das ist sicherlich weder sinnvoll noch intellektuell haltbar, aber es ist das was dort draussen passiert und alle die sich an dem Diskurs beteiligen, auch die Hadmuts dieser Welt, müssen sich fragen was sie dazu beigetragen haben das es soweit gekommen ist, damals wie heute.

Sich einfach hinzustellen und mit dem Finger auf die gewaltbereite Antifa zu zeigen ist daher billig und zu reduziert, entsprciht genau dieser stets von rechts gepredigten Alternativlosigkeit und einer peinlichen Distanz die nur aus einem gut gepolsterten Sessel heraus gefurzt werden kann.

Denk mal drüber nach!


Hadmut
6.9.2015 11:19
Kommentarlink

> Was sie ausblenden Hadmut ist diese von links verschuldete Verzweiflung und Perspektivlosigkeit, die Armut, die Hilfslosigkeit und die Wut die in der jungen, verarmten Bevölkerung nach und nach hochkocht.

Wieso »ausblenden«?

Wann hätte ich jemals eine von links verschuldete Verzweiflung ausgeblendet?

Kann ja nicht alles immer in einen Blog-Artikel zusammenquetschen.

> auch die Hadmuts dieser Welt, müssen sich fragen was sie dazu beigetragen haben das es soweit gekommen ist, damals wie heute.

Ach, jetzt bin ich auch noch an den Linken schuld?

> Sich einfach hinzustellen und mit dem Finger auf die gewaltbereite Antifa zu zeigen ist daher billig

Womit soll ich denn sonst zeigen? Mit’m Arsch? (Wobei… angemessen wär’s ja…)

Übrigens ist das keineswegs »billig«. Kostet Geld und einen Haufen Arbeitszeit.

> Denk mal drüber nach!

Fällt aus. Denn dazu hättest Du außer leeren Beschuldigungen und rhetorischen Metaphern auch mal inhaltlich etwas sagen müssen. Kannste aber nicht.


LeLiLu
6.9.2015 11:55
Kommentarlink

@ Männerstreik, 6.9.2015 10:53
Dazu hatten wir einen phantastischen Beitrag der ARD in 1989:
Ein geflüchtetes (Ungarn, DDR-Grenze noch nicht offen) Ossilinchen sprach in die Kamera:
“Also wenn ich nicht bald Marlboro und nen Fidschorekordr* krieg, gehe ich wieder zurück!”
Sie bekam aber wohl Beides.

* für unsere des Deutschen nicht intiutiv Mächtigen: Videorecorder


LeLiLu
6.9.2015 12:13
Kommentarlink

@ Hadmut, 6.9.2015 11:19

Verständnisfrage eines Nichtbloggers:
Streichelten “Solidaritätsbekundungen” Dein Ego oder würden sie nur (Deine) Ressourcen binden und den Blog schlechter lesbar machen?


Hadmut
6.9.2015 12:52
Kommentarlink

> Streichelten “Solidaritätsbekundungen” Dein Ego oder würden sie nur (Deine) Ressourcen binden und den Blog schlechter lesbar machen?

Kommt drauf an. Manche so, manche so.


Andy
6.9.2015 12:17
Kommentarlink

> Zum Pflastersteine vom Dach werfen: im Mindesten nehmen die Täter billigend die Möglichkeit in Kauf, dass durch ihre Tat jemand getötet wird. Da kommt man nicht drum rum.
> Erstens: es geht nicht darum, ob das ‘bei Hadmut’ ein Mordversuch ist, sondern ob das, was im Gesetz steht diese Sichtweise rechtfertigt.
> Deshalb ist das Argument, dass es nur zu Sachschaden kam, überhaupt nicht geeignet, das zu entkräften. Denkt Ihr denn nicht für 10 Cent nach?

Natürlich, dazu muss ich nicht mal den Hobyjuristen auspacken. Die Beamten sind noch im Fahren beworfen worden. Sie konnten nicht mal sehen woher die Dinger kamen. Die Attacke endete mit der Verbringung des Fahrzeugs aus dem Kreuzungsbereich (beherzt gas gegeben). Merkmal eines Mordversuchs wäre zumindest das die Täter warten bis Beamte aussteigen damit sie ihne den Schädel einwerfen können. Berechnet doch mal bitte die Geschwindigkeit die so ein Stein haben muss, bzw das Stockwerk, um eine KFZ-Dachhaut zu durchschlagen. Die ist von unten zwischen Blech und Dachhimmel im Inneren mit einer Menge Blechprofilen verstrebt. Alle Polizeikustschen haben Polyurethanscheiben vorne. Um da einen Personenschaden auch nur billigend in Kauf zu nehmen braucht man schon ganz andere Kaliber.

> Sachbeschädigung, Deiner Meinung nach?

Nein, denn wenn die Darstellung so korrekt ist waren die Angegriffenen nicht durch das Fahrzeug geschützt als sie angegriffen wurden. Der Molli hat offensichtlich auch eine andere Qualität als “Kleinpflastersteine”. Aber das weisst Du ja sicher bereits, denn es geht ja nur darum “ob das, was im Gesetz steht diese Sichtweise rechtfertigt.”

> Es war mir nicht bekannt, dass die Hundertschaften der Polizei mit Pflastersteinen von Dächern werfen.

Schlimmer noch, die gehen mit Knüppeln und beim Militär zurecht geächteten Kampfgasen auf unbewaffnete los. Wenn das kurze Bewerfen einer Blechbüchse mit Steinen ein Mordversuch ist, muss man da auch einen unterstellen.

> Ich halte eher solche Leute wie Dich für problematisch, die sich hinter Pseudonymen verschanzen, linke Gewalt verherrlichen oder verniedlichen und jeden, der auch nur was sagt, in die rechte Ecke stellen sollen. Oder um es kurz zu sagen: Ihr kotzt mich an.

Pseudonym? Ich nutze meinen mittleren Vornamen in gekürzter Form. So nennen mich auch Freunde. Meine IP kannst Du in den Logs raus-greppen, sie zeigt auf einen Stadtnetzbetreiber der mich ziemlich genau verortet. Ich bin besser identifizierbar als die meisten hier. Soll ich mich hier mit Vollnamen und BPA-Nummer vorstellen? Verherrlichen tue ich gar nix, die Täter sollen die volle, gerechte Strafverfolgung geniessen… gemeinschaftlich begangene Sachbeschädigung. Nicht mal ein zugekokster Staatsanwalt käme auf die Idee daraus einen versuchten Mord zu machen.

> Und letztlich folge ich damit nur den Themen, die sich gesellschaftlich und aus den Nachrichten ergeben.

Ganz ehrlich: Dein Blog war deutlich besser als Du Dich in die Themen die Du behandelt hast auch noch wirklich eingearbeitet hast. Also die Jahre der Behandlung von Gender waren je begleitet von Studieren der Schriften und Besuchen der Veranstaltungen. vielleicht solltest Du zu der Taktik zurückkehren. Denn leider muss ich Dir sagen das Du keinem einzigen Mainstreamer irgendein Problem machst wenn unter Deinen (guten) Beiträgen Reichsrhetorik geschwungen oder “bekennende” Nazis (weiss nicht welcher Beitrag, aber jedenfalls hat sich da einer der Vielposter zur rechten Gesinnung bekannt mit dem Satz “Ja, ich bin ein Nazi”). Wenn Du sowas stehen läßt wirst Du mit Deinem Blog einfach nur am rechten Wegesrand liegengelassen. Der Danisch? Ach da wo die weissen, alten, männlichen, verbitterten Heteros den 60ern hinterherweinen… Ich weiss das das nicht Deine Intention ist oder Deine Meinung widerspiegelt, aber dennoch hat sich leider aus der Sicht des oberflächlichen Betrachters genau das Publikum ergeben das die FemiNazis euch unterstellen zu sein. Selbsterfüllende Prophezeiung. Ich bin ja nicht der einzige dem dieser Ruck aufgefallen ist. Wenn Du zur Differenzierung fähig bist, wie in Deinen Artikeln zum Thema Gender musst Du das auch von den Kommentatoren erwarten weil Du sonst der Gegenseite in die Hände spielst und all die Jahre der Seriösität und differenzierten Bloggerei jetzt in wenigen Monaten mit ein paar ungeschickt gewählten Themen vernichtest (und dem davon angezogenen “je suis pack”-Kommentatoren).


Hadmut
6.9.2015 12:52
Kommentarlink

@Andy: So ein blödes Geschwätz.

> Die Beamten sind noch im Fahren beworfen worden. Sie konnten nicht mal sehen woher die Dinger kamen.

Und deshalb ist es kein Mordversuch? Sowas könnte im Gegenteil das Mordmerkmal der Heimtücke bedeuten.

> Merkmal eines Mordversuchs wäre zumindest das die Täter warten bis Beamte aussteigen damit sie ihne den Schädel einwerfen können.

Ach, und den Stein durch die Scheibe zu werfen ist kein Mordversuch?

Soweit ich weiß, sind die Scheiben gebrochen. Wo ist der Unterschied, ob man einen Stein auf jemanden wirft, der im Freien steht oder der in einem Auto ohne Scheibe sitzt?

> Berechnet doch mal bitte die Geschwindigkeit die so ein Stein haben muss, bzw das Stockwerk, um eine KFZ-Dachhaut zu durchschlagen.

Von wegen „Hobbyjurist”. Schon mal was vom sogenannten „untauglichen Versuch” gehört? Der ist genauso strafbar. Es kommt nicht darauf an, ob die Steine tatsächlich schnell genug waren, sondern darauf, was die Täter subjektiv wollten und in Kauf genommen haben. Und ich glaube nicht, dass die da oben Berechnungen angestellt haben, dass die Steine aus dieser Höhe garantiert nicht durchschlagen.

Von Autobahnbrücken ist bekannt, dass Steine Leute tödlich verletzen können. Da kommt zwar noch die Autobahngeschwindigkeit dazu, dafür ist die Höhe niedriger.

Außerdem halte ich es für Quatsch, da nur vom Blech auszugehen. Autos haben auch Scheiben.

Und wenn ein Polizist in Panik da ausgestiegen wäre, kann sowas sowieso tödlich enden. Erzähl mir bloß nicht, dass die aufhören, wenn einer aussteigt oder die Scheibe kaputt ist.

Woher wollen die überhaupt wissen, dass nicht noch andere Leute auf der Straße unterwegs sind, oder ein Radfahrer kommt?

> Alle Polizeikustschen haben Polyurethanscheiben vorne.

Nein. Viele Streifenwagen sind – gerade in Berlin – kleine billige Serienwagen.

> Schlimmer noch, die gehen mit Knüppeln und beim Militär zurecht geächteten Kampfgasen auf unbewaffnete los.

So ein Schwachsinn, auf eine völlig andere Konstellation zu verweisen. Zumal das keine sachliche oder juristische (Hobbyjurist… Armleuchter!) Argumentation ist, sondern eine moralische. Und wer etwas moralisch zu rechtfertigen versucht, der gibt schon zu, dass es unrechtmäßig ist.

> Pseudonym? Ich nutze meinen mittleren Vornamen in gekürzter Form

Wieviele „Andys” gibt es im deutschsprachigen Raum? Halbe Million? Natürlich ist das ein Pseudonym.

> Ganz ehrlich: Dein Blog war deutlich besser als Du Dich in die Themen die Du behandelt hast auch noch wirklich eingearbeitet hast.

Ich habe mich vor längerer Zeit mal sehr intensiv in die Mordmerkmale eingearbeitet, ich war mal an Ermittlungen zu einem Mordversuch beteiligt. Das Problem ist eher, dass Du so wenig Ahnung hast und moralschafelst, dass Du gar nicht merkst, was für einen Blödsinn zu auftischst. Dunning-Kruger lässt grüßen.

> Also die Jahre der Behandlung von Gender waren je begleitet von Studieren der Schriften und Besuchen der Veranstaltungen. vielleicht solltest Du zu der Taktik zurückkehren.

Es ist zwar über 20 Jahre her, aber ich habe mal sehr viel juristische Literatur und Urteile über Mordmerkmale gelesen.

Du jedoch offenbar gar nichts. Erstaunlich, dass Du Dir anmaßt, andere der Unkenntnis zu beschimpfen.

Ich habe übrigens einen ganz anderen Eindruck als den, den Du mir hier weismachen willst.

Ich habe den Eindruck, dass ich langsam an die Stellen komme, an denen es weh tut und auf einmal ziemlich viele Leute versuchen, mich davon abzubringen. Das kann auch heißen, dass ich da gerade vorankomme.


Frank
6.9.2015 12:25
Kommentarlink

@Hadmut

>nur noch militärisch lösen können

Dann weiß man ja wozu es gut ist.
Erst künstlich die Probleme schaffen und anschließend die Lösung bieten -Militärdiktatur /ÜberwachungStaat.

@NonKon

Wenn Bürger gegen Asylbetrüger demonstrieren -ist das dann Verzweiflung/ Hilflosigkeit oder Fremdenhass?


JochenH
6.9.2015 12:28
Kommentarlink

Ich verstehe einfach nicht, warum neuerdings bei Gewalt unterschieden wird, von wem sie ausgeht. Wenn jemand mit Steinen auf Menschen wirft, dann ist der Grund schlichtweg gleichgültig, gleiches gilt für Brandsätze und andere Arten von Gewalt.

Der Staat hat sein Gewaltmonopol partiell aufgegeben und Familienclans und linke Schlägergruppen werden stillschweigend akzeptiert.


LeserX
6.9.2015 12:34
Kommentarlink

Glaubt ihr ernsthaft das sowas mit links oder rechts zu tun hat? Es sind Typen de ihr Mütchen kühlen und ein wenig Krieg spielen wollen.

Das Sie nicht bei den “rechten” gelandet sind liegt schlicht daran das auf der Seite “des Spektrums” zu wenig Infrastruktur vorhanden ist. Das wenige was es gibt ist dann noch vom Verfassungsschutz organisiert weil die Typen selbst dafür zu blöd sind. Leider auch um eine fünfte Kolonne in der Hinterhand zu haben, Maidan ist überall. Aber ich schweife ab.

Wenn du einen von diesen Typen (r/l) fragst warum Sie für dies oder jenes sind gibt es auch keine Antwort. Zumindest keine die eine logische Aussage beinhaltet. Weil es keine Logik gibt. Das was Sie treibt sind archaische Urinstinkte wie Rudelbildung und Jagd, Kampf und Agression. Die angebliche rechtsfreien Räume wo sich das ganze konzentriert sind einfach besser und billiger zu handhaben. Die Alternative sind schwer kontrollierbare Gangs wie in den USA, wer will das?

Die Polizei weiß das, in euren imho hirnlosen rechts/links Kategorien ist das wohl noch nicht angekommen.

Meiner einer ist zwischen Hafenstrasse und Rote Flora groß geworden. Die Typen da sind mir nicht sonderlich sympathisch (die Frauen dort erst recht nicht 😉 ) haben aber überraschenderweise oft ne Menge in der Birne. Die kommen aber nicht zu Wort und das hat Gründe. Sie könnten z.B. erzählen wie die Journaille (auch und gerade der Staatsfunk) Fakes organisiert (das geht bis zu agent provocateurs) um an ihre Storys und Bilder zu kommen. Das ist deren Alltag (gewesen, heute ist man ja eher froh das durch deren Aktionen wenigstens dieser Teil des Elbufers nicht mit allglatten öden Büroneubauten zugepflastert ist).

Was ich eigentlich sagen will: Bei politischen Dingen glaube ich Konzern- und Staatsmedien nicht mal so weit wie eine Ratte spucken kann.


ReVolte
6.9.2015 12:53
Kommentarlink

Schau mal hier, wie der Hase nach DIE ZEIT zu laufen hat:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-09/fluechtlinge-in-deutschland-gesetz-buerokratie

“Wir müssen den Staat umbauen –
Studieren ohne Zeugnis? Arztbesuch ohne Gesundheitskarte? Wohnen ohne Parkplatz? Geht alles nicht?! Zu oft scheitert Hilfe für Flüchtlinge an der Bürokratie”

habe folgendes hierzu gepostet:

“Den Staat umbauen? Irre.
Die Leute wollen ausschließlich in diesem Staat leben, WEIL er so und nicht anders beschaffen ist. Sie wollen raus aus dem Chaos – nicht rein.”

Wurde umgehend gelöscht.


CountZero
6.9.2015 13:49
Kommentarlink

Andi schrieb:
> Wenn Du sowas stehen läßt wirst Du mit Deinem Blog einfach nur am rechten Wegesrand liegengelassen.

Das ist bei den ideologisch korrekt Durchgestylten sowieso schon so, s. z.B. einige Kommentare bei dem Gender-Tagesspiegel-Artikel von Ilse Lenz. Einem ‘linken Waschzwang’ (James T. Kirk) nachzugeben (wie z.B. Arne Hofmann, dessen Beitrage ich ansonsten sehr schätze), im Stile von ‘aber ich darf Euch doch (bestümmt?! büddebüdde!) kritisieren, weil ich doch selbst so schön links bin…. (trauriger Hundeblick)’ nutzt bei diesen Leuten garnix.

Außerdem paßt es nicht zu Hadmut (wie ich ihn aus diesem Blog kenne), dass er aus taktischen Gründen von seiner eigenen Haltung abweichen würde.

Was mir immer wieder auffällt und auch schon manchmal Thema hier war: die Begriffe des (politisch) ‘links’ und ‘rechts’ werden vom Mainstream-Diskurs umdefiniert, seitdem dieser von den Gutmenschen gekapert wurde. Eine ‘linke’ politische Einstellung war (mind. seit den 50ern in D), durch staatliche Maßnahmen “die Gesellschaft” weiterzuentwickeln hin zu mehr Gerechtigkeit. Eine ‘rechte’ politische Einstellung war eine konservative: Die Gesellschaft funktioniert wie sie ist, “keine Experimente”!

Beides waren noch bis vor kurzem (i.Ggs. zu z.B. ‘völkisch-national’) legitime politische Haltungen(!). Seit wenigen Jahren ist ‘rechts’ plötzlich synonym mit ‘Nazi’, Konservative scheint es nicht mehr zu geben und jeder, der an den gesellschaftsumgestaltenden Maßnahmen von linksgrün, Genderista und ‘europäischer Integration’ (im Sinne der Abgabe souveränder Entscheidungsgewalt an eine kaum demokratisch legitimierte europäische Bürokratie), ist automatisch ‘rechts’, also ein Nazi, mit dem man nicht mehr diskutieren braucht, weil seine Einstellungen sowieso antidemokratisch sind.

Das ist so ähnlich – wenn auch mit umgekehrtem Vorzeichen – wie in den USA, wo ein ‘liberal’ nicht (mehr) etwa ein Liberaler im Sinne von Locke und Smith ist, sondern einer von diesen ‘pot-smoking peacenicks’ aus California…


CountZero
6.9.2015 13:51
Kommentarlink

äh, bitte “Kritik übt” einfügen hinter “europäische Bürokratie)”.


Thomas
6.9.2015 13:57
Kommentarlink

Um mal eine Lanze für Linksradikale zu brechen: Ich wäre mir gar nicht so sicher, dass diese Verbrechen genuin von denen ausgehen oder ob vielleicht nicht doch staatliche Akteure, zumindest in der Form von Anstiftern, dahinter stecken.

Das BfV und einige Landespolizeibehörden schleusen dort nämlich erwiesenermaßen U-Boote ein, offiziell um Informationen zu gewinnen. Dabei wird auch die “honey pot” Methode der Stasi genutzt, sprich: Beamte gehen sexuelle Beziehungen zu Linksradikalen ein, um ihre Legende authentischer wirken zu lassen und in die inneren Zirkel vorzudringen:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/151414
https://enttarnungen.blackblogs.org/veroeffentlichung-enttarnung-von-maria-block-boehmichen/
http://www.linkezeitung.de/index.php/inland/betrieb-und-gewerkschaft/4471-enttarnung-der-ehemaligen-verdeckten-ermittlerin-maria-block-boehmichen-in-hamburgs-linker-szene

Wenn sich Beamte bereits von Berufs wegen prostituieren, liegt der Verdacht, dass man sich dort ebenfalls als Gewalttäter oder wenigstens als Souffleuse für Gewaltexzesse betätigt, nicht mehr allzu fern.

Nur weil die Hofberichterstatter rechtsradikal motivierte Verbrechen völlig exaggeriert darstellen und teilweise sogar frei erfinden, sollte man nicht in die Falle tappen und selbiges mit mutmaßlich linksradikalen Gewalttaten praktizieren. Dass man Verbrechen nicht anhand der dahinterstehenden Gesinnung, ganz egal welcher, sondern der Tat bewertet, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

In nicht allzu ferner Zukunft werden wir vermutlich eine Anti-“Querfront”-Kampagne erleben, weil sich zumindest im Hinblick auf die Ursache der Euro- und Flüchtlingskrisen zwischen ökonomisch orientierten Linken und Rechten ein Konsens ankündigt und “Populisten” beider Richtungen den Etablierten schrittweise das Wasser abgraben werden: http://www.welt.de/politik/deutschland/article146067881/In-diesem-Punkt-sind-Gauland-und-Lafontaine-sich-einig.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/ernst-hillebrands-buch-ueber-rechtspopulismus-in-europa-13755003.html

Linke liegen mit ihrer Ablehnung der “Extremismustheorie” im Grunde richtig (Anarchokapitalismus eine “extreme”, politische Einstellung und trotzdem fallen ihre Anhänger nicht durch Gewalt auf.) und auch die Einteilung des politischen Spektrums in “rechts” und “links” ist Augenwischerei.

Wenn man sich an der Sitzordnung historischer Nationalversammlungen orientiert, ist praktisch jeder “links”, weil es heutzutage kein Monarchisten (“Rechte”) mehr gibt. Auch die Annahme, die politische Einstellung sei ein eindimensionales, quantitatives Merkmal, wobei dann niedrige Merkmalsausprägungen “links” und hohe “rechts” bedeuten, klingt an den Haaren herbeigezogen. Ich würde eher zwischen Anhängern von Universalismus/Partikularismus, Gesinnungs-/Verantwortungsethik, Bedarfs-/Leistungsgerechtigkeit usw. unterscheiden.

Was mir zu der Kritik vermeintlich “rechter” Tendenzen in diesem Blog auffällt, ist, dass an einer Stelle eine Existenz- zu einer Allaussage umgedichtet (und mit einem offensichtlich unverstandenen Fremdwort garniert) wurde, um den Vorwurf erheben zu können. An anderer Stelle war bereits die bloße ThemenAUSWAHL (und nicht etwa, was zu diesen Themen geschrieben wurde,) Gegenstand der Kritik. Das hinterlässt dann doch einen gewissen Beigeschmack.

Vielleicht mögen diejenigen, die diesen Eindruck haben, einmal ohne Strohmänner und Rekurs auf Tabuisierungen darstellen, woran sie das zu erkennen glauben.

Ganz am Rande: So wenig ich mit Andys Kommentaren (und Ausdrucksweise) zu Immigrationsthemen im weitesten Sinne einverstanden bin, so wenig denke ich aber auch, dass er ein Troll ist.

Ich glaube er hat sich bei diesem einen Thema einfach nur ziemlich verrannt, Gegenwind gespürt und ist jetzt ein wenig eingeschnappt… Mir ist das vor nicht allzu langer Zeit bei einem anderen Thema selbst passiert, wo ich dann zeitweise für Sachargumente nicht mehr zugänglich war. Heute ist mir das peinlich, weshalb ich denke, das Hadmut ihn vielleicht ein wenig hart angegangen hat…


Der/Anarchist
6.9.2015 14:13
Kommentarlink

@Leserx

Aha, die Dummbolzen werden motiviert durch archaiche Kräfte, nicht durch politische Überzeugung. Ok. Dann aber sind sie NICHT bei den ‘rechten’ gelandet, SONDERN bei den linken, weil die rechten zu dumm sind, sich anständig zu organisieren. Das impliziert:

1. Die Dummbolzen sind bei den linken

2. Die linken sind gut organisiert

Dann aber wird wieder darauf hingewiesen, daß das rechts/links Kategorien obsolet sind.

Zum Schluß noch ein paar Geschichten aus der Biographie, mit der nicht bewiesenen Behauptung, wieviel die Journaille rumfaket.

Wenn jeman hirnlos ist, dann Du. Weil soviel Schwachsinn in wenigen Sätzen zu verzapfen, ist scgon beachtlich.


CountZero
6.9.2015 14:26
Kommentarlink

@Thomas:

Du bist der Meinung, die ‘fünf Finger’ im März dieses Jahres, die sich ‘in einer Zangenbewegung auf die EZB zubewegen’ und Polizeisperren durchfließen sollten, waren mit ‘agents provocateurs’ gestaffed, während die wahren linken Aktivisten auf dem Römer Akkordeon gespielt haben und mit Stelzen herumgelaufen sind?


Benutzername
6.9.2015 14:47
Kommentarlink

@Kaiser:” Mir wollte eine Freundin auch mal erzählen, dass es keiner linke Gewalt gibt. Dass Steine auf
Polizisten oder Nazis schmeißen auch Gewalt gegen Menschen ist, geht in deren Kopf nicht rein.”

Natürlich nicht. Entmenschlichung des Feindes ist für normale Menschen die Voraussetzung das Mitgefühl auszuschalten und überhaupt Gewalt gegen andere ausüben zu können. Das sind dann keine Menschen mehr sondern “Bullenaxhweine” oder “das System” oder was auch immer.

Zum Thema Gewalt von links: ist es nicht so, daß die Gegendemonstranten bei Pegida oder vor Asylantragsstellerheimen meistens mehr Ärger machen als die eigentlich Demo?


Hadmut
6.9.2015 14:59
Kommentarlink

> Zum Thema Gewalt von links: ist es nicht so, daß die Gegendemonstranten bei Pegida oder vor Asylantragsstellerheimen meistens mehr Ärger machen als die eigentlich Demo?

Hört man zumindest immer wieder von der Polizei.


Gast$FF
6.9.2015 15:03
Kommentarlink

@CountZero:
> Konservative scheint es nicht mehr zu geben

Doch, und zwar die Alt-68er und ihre Epigonen, die heute das rückwärtsgewandte Bürgertum stellen. Das, was “konserviert” werden soll, ändert sich halt mit der Zeit. Liegt in der Natur der Sache.


Der/Anarchist
6.9.2015 15:23
Kommentarlink

@Thomas

Für den Linksradikalen eine Lanze brechen? Würden Sie auch eine Lanze für den Rechtsradikalen brechen?! Bestimmt nicht, denn noch immer gilt der Linksradikale als gesellschaftsfähig, was er nicht ist.

Mit dem Verweis auf die Sitzordnung in der Nationalversammlung während der Französischen Revolution haben Sie recht, wenn Sie behaupten, daß es aufgrund der fehlenden Monarchisten den Rechten nicht mehr gäbe. Aber der Begriff des heutigen Rechten bezieht sich weniger auf den Monarchisten, vielmehr auf den Nationalsozialisten, der zwar substanziell linksgerichtet ist, aber inhaltlich gegenüber dem Kommunismus abweicht.

Dass der Staat, oder Staatssicherheit wäre in Merkelland der passendere Begriff, V-Männer in diese Bewegungen unterbringt, das denke ich auch und wird auch sicherlich so sein, vor allem wenn man weiß, dass Parteien die Antifa unterstützen. Aber Sie irren sich, wenn man ein Verbrechen lediglich an der Tat selbst beurteilen solle. Denn Verbrechen werden immer nach ihren Motiven hinterfragt. Das macht auch Sinn, um herauszufinden zu können, ob noch weitere Verbrechen möglich sind in Zukunft z.B. durch religiöse Fanatiker. Wenn demnach eine politische Gruppe Verbrechen begeht, dann muss man gegen die Gruppe vorgehen. Oder was glauben Sie, warum ständig von NPD-Verbot die Rede ist?

Rechts/Links halte ich für keine Augenwischerei, wenn man, grob dargestellt, die Haltung der beiden Lager vor Augen führt:

Links: mehr soziale und politische Gleichheit innerhalb der Demokratie.

Rechts: mehr individuelle Freiheit innerhalb der Demokratie.

Anhand dieser Zielen erkennt man aber ein abdriften der Gesellschaft in ein, ich formuliere es vorsichtig, linksextremes Denken, da die individuellen Freiheiten mehr und mehr eingeschränkt werden. Und vor allem, wenn jeder Kritiker gegen das Gegenwärtige als Rechter/Nazi betitelt wird.


Andy
6.9.2015 15:24
Kommentarlink

> Und deshalb ist es kein Mordversuch? Sowas könnte im Gegenteil das Mordmerkmal der Heimtücke bedeuten.
> Ach, und den Stein durch die Scheibe zu werfen ist kein Mordversuch?

Und warum sieht der StA das anders und beschränkt sich auf gef. KV und gef. Eingriff in den Strassenverkehr? Wenn Du das so auf dem Kasten hast solltest Du mal eine Mail schreiben und ihm erklären wie er seinen Job besser machen kann.

> Nein. Viele Streifenwagen sind – gerade in Berlin – kleine billige Serienwagen.

Widerspricht nicht meiner Aussage. Gerade in Berlin werden die drauf achten die Fzg. entsprechend geliefert zu bekommen, weil die sonst wohl 2-3 Scheiben im Jahr verschleissen würden. Seitenscheiben sind eine andere Baustelle weil Rettungszugang. Da muss man halt mit der Zerbrechlichkeit leben. Aber sowohl HH als auch das eher ruhige SH haben die Dinger serienmäßig mit STVO Ausnahmegenehmigung und die werden halt beim Lebenszeitende gegen zivile konforme Scheiben getauscht. Die Hersteller die Fzg. für den Polizeidienst anbieten haben das im Standardrepertoire und ich kann mir kaum vorstellen das ausgerechnet Berlin darauf verzichtet. Es ist kein Sonderumbau sondern lediglich ein Häkchen im Bestellformular.

>> Schlimmer noch, die gehen mit Knüppeln und beim Militär zurecht geächteten Kampfgasen auf unbewaffnete los.
> So ein Schwachsinn, auf eine völlig andere Konstellation zu verweisen.
Auch in der Konstellation kann man mit viel Phantasie die Möglichkeit lebensgefährlicher Verletzungen zusammenschwafeln Kommt aber erfreulicherweise selten genug vor.

>> Pseudonym? Ich nutze meinen mittleren Vornamen in gekürzter Form
> Wieviele „Andys” gibt es im deutschsprachigen Raum? Halbe Million? Natürlich ist das ein Pseudonym.
Abkürzung vom Echtnamen ist ein Pseudonym? Und die Reichsspinner die unter Phantasiebegriffen posten gehen klar? Zweierlei Maß…

> Ich habe den Eindruck, dass ich langsam an die Stellen komme, an denen es weh tut und auf einmal ziemlich viele Leute versuchen, mich davon abzubringen. Das kann auch heißen, dass ich da gerade vorankomme.
Oder das Du blogtechnisch mit verbundenen Augen einer Klippe entgegenstolperst… während Du fundierte, kritische aber letztlich wohlmeinende Hinweise ignorierst oder barsch beiseite wischst. (Stellen wo es weh tut?)


Hadmut
6.9.2015 15:37
Kommentarlink

@Andy:

> Und warum sieht der StA das anders und beschränkt sich auf gef. KV und gef. Eingriff in den Strassenverkehr?

Weil Staatsanwälte politischer Weisung unterliegen und die Berliner Regierung nicht nur linkslastig ist, sondern Antifa usw. auch noch finanziell unterstützt.

Anfänger.


Thomas
6.9.2015 15:28
Kommentarlink

@ CountZero

In diesem Fall eher unwahrscheinlich, weil die EZB von den Behörden als wirklich schutzwürdig betrachtet wird und demnach kein Interesse an einer echten Gefährdung durch professionell agierende Gegner mit hohem Organisationsgrad besteht.

Vorstellbar wären in diesem Fall eher (für die Banker) ungefährliche Aktionen mit hohem Symbolwert, damit man durch “guilt by association” den Eindruck erwecken kann, wer die Währungspolitik der EZB ablehne, befürworte Gewaltkriminalität.

Plausibler wären staatliche Anheizer bei Demonstrationen gegen genderistische “Bildungspläne” (http://de.wikipedia.org/wiki/Kontroverse_um_den_Bildungsplan_2015_%28Baden-W%C3%BCrttemberg%29#Proteste), um die Protestierenden einzuschüchtern, was unter Gesichtswahrung offiziell ja nicht möglich ist.

Oder bei “rechtspopulistischen” Veranstaltungen, wo dann unter Verschweigung der Täter-Opfer-Verhältnisse im üblichen Duktus über “Ausschreitungen am Rande von …” berichtet werden kann und jeder denkt, es seien Neonazis gewesen. (aktuelles Beispiel, Heidenau: https://youtu.be/EL7teJbi3uE?t=156)

Die Frage nach möglichen Agents provocateurs, egal ob links oder rechts, ist von meiner Seite aber rein spekulativ. Ich habe keinerlei Belege dafür. Aber es ist eine Spekulation, die man meines Erachtens im Hinterkopf behalten sollte.


Gast$FF
6.9.2015 16:04
Kommentarlink

@LeserX

Glaubt ihr ernsthaft das sowas mit links oder rechts zu tun hat? Es sind Typen de ihr Mütchen kühlen und ein wenig Krieg spielen wollen.

Das Sie nicht bei den “rechten” gelandet sind liegt schlicht daran das auf der Seite “des Spektrums” zu wenig Infrastruktur vorhanden ist.

Nö. Dass sie nicht bei den “rechten” (also bei den erlebnisorientierten Neonazis, Stiefelglatzen, Hooligans, usw.) gelandet sind, liegt schlicht und ergreifend daran, dass sie im Gegensatz zu Letzteren in ihrem Loser-Fatalismus zusätzlich der moralischen Aufwertung bedürfen. Und das bekommen sie am leichtesten und mit geringstem Risiko dort, wo sie ihren Ressentiments denen gegenüber freien Lauf lassen können, die a.) von den Key Opinion Leaders aus Politik und Medien als antidemokratische Gesellschaftsfeinde definiert werden, und b.) sich für gewöhnlich nicht mit gleichen Gewaltmitteln zur Wehr setzen, z.B. Pegida-Bürger, AfD, Katholische Kirche, Antifeministen. Die Betonung liegt dabei auf “und”. Das nagende Bewusstsein der eigenen Minderwertigkeit lässt sich immer dann besonders einfach mit dem guten Gefühl, ein “Antifaschist” zu sein, betäuben, wenn es dazu keines besonderen Mutes und lediglich der Anwendung simpler (Gewalt-)Mittel bedarf, nämlich wenn es gar nicht gegen tatsächliche Faschisten geht. Auf die Polizei kann man dabei bequem miteindreschen, lässt sie sich doch ganz nach Belieben als Helfer der vermeintlich “Bösen” einordnen, die sich andererseits nicht oder nur eingeschränkt wehren dürfen.

Ansonsten gebe ich Dir recht. Gewaltbereite jugendliche Rotsozialisten rekrutieren sich gewöhnlich aus demselben Milieu, wie ihre braunsozialistischen Pendants: leistungsschwache Sozialverlierer und ihre optisch unterprivilegierten Bewundererinnen. Und ja, im Resultat ist es letztendlich egal, ob man Opfer der Hells Angels, oder der Bandidos wird. Problematisch wird es, wenn die Regierung eine der Gruppen unkommentiert walten lässt, um die eigene Agenda besser durchsetzen zu können.

Kein Fußbreit den Extremisten!


Andy
6.9.2015 16:06
Kommentarlink

@CountZero:
> Das ist bei den ideologisch korrekt Durchgestylten sowieso schon so, s. z.B. einige Kommentare bei dem Gender-Tagesspiegel-Artikel von Ilse Lenz. Einem ‘linken Waschzwang’ (James T. Kirk) nachzugeben (wie z.B. Arne Hofmann, dessen Beitrage ich ansonsten sehr schätze), im Stile von ‘aber ich darf Euch doch (bestümmt?! büddebüdde!) kritisieren, weil ich doch selbst so schön links bin…. (trauriger Hundeblick)’ nutzt bei diesen Leuten garnix.
Darum geht es auch nicht. Es ging bei meinem gezogenen Vergleich zu den Genderthemen darum das die Dinger solide recherchiert waren, er sich damit befasst hatte und auskannte und jeglicher Kritik am Artikel sachlich, fundiert und mit Quellenangabe einen Konter geben konnte. Wenn man derartig sachlich und ruhig argumentiert kann man auch ideologiebesessene aushebeln. (Das ist übrigens auch etwas was mich an dem Lucke so nervös gemacht hat, ich stimme mit ihm überhaupt nicht überein aber der Kerl war selbst in Talkshows die 6:1 deutlich feindselig gegen ihn aufgestellt waren einfach nicht aus der Ruhe zu bringen, kein Erheben der Stimme, kein ad hominem, usw… schon fast unheimlich…). Aber es war immer eindeutig zu erkennen das Hadmut sich gegen Genderblödsinn und Gleichstellung, nie gegen Gleichberechtigung gestellt hat.

Die Kommentare unter diesen Artikeln waren halt genau das: Kommentare. Mal ein Hinweis auf weiteres Material oder andere Quellen, mal Zustimmung, mal formale Kritik etc etc. Und ab und zu war mal einer dabei bei dem man das Gefühl hatte, das der Verfasser den letzten Schuss nicht gehört hat und am liebsten Weibsvolk wieder am Herd anketten würde. Das ist ertragbar. Und IMO auch mit einer der Gründe warum Harald nie so richtig (meines Wissens nach jedenfalls) das Ziel eines FemiNazi-Shitstorms war.

Seit es aber um diese… sagen wir Beiträge zu tagesaktuellen Themen geht hat sich die Atmosphäre in den Kommentarspalten arg gewandelt. Da bleibt jetzt vieles stehen was IMO gar nicht geht weils halt schon grob beleidigend ist. Und ich meine nicht im Sinne von “Du Depp” zwischen Kommentatoren, sondern so Unterstellungen das die Flüchtlinge eh alle kriminell sind, IQs unter 80 haben, sich alle in der deutschen Sozialhängematte bequem machen wollen usw. Das ist das was ich meine mit dem Wechsel des Klimas der Kommentatoren. Da kann man sich jetzt viele Fragen stellen. Warum werden von wem immer wieder diese haltlosen Verallgemeinerungen wiederholt. Sind die noch Meinungsfreiheit oder schon strafrechtlich relevant. Usw usf. Die Debatten laufen im Moment überall wo es Kommentare gibt (oder wo sie abgeschaltet wurden). Meiner Meinung ist das für den Betreiber eines Blogs eine no-win Situation. Man kommt da einfach nicht gut raus. Am Ende ist das was einem zufälligen Besucher im Kopf bleibt dann nicht der sachliche Blogartikel sondern das geifernde Gekläffe in den Kommentaren. Erschwerend dazu kommt das wir alle wissen das Hadmut moderiert. Im Prinzip hat er also alles durchgewunken, oft bei vielen langen Beiträgen sicher nur nach kurzem Überfliegen oder an Hand des Namens der als “gutartig” bekannt ist oder so. Aber letztlich kann man an der Stelle halt Hadmuts Bemühungen so wenig wie möglich zu zensieren auch umdeuten in “stimmt mit dem freigeschalteten überein”. Das wäre genau die Kerbe in die die politisch korrekten hauen würden. Ich bin mir gerade nicht sicher wie das bei moderierten Kmmentaren rechtlich ist, aber ich vermute Hadmut wäre auch rechtlich dafür irgendwie angreifbar. Und vieles was in diesem Themenkomplex gepostet wird ist halt echt grenzwertig oder deutlich drüber.

Das ist meine Kritik, und ja ich weiss es ist Genörgel von einem der als links verschrien ist (obwohl mich “Linke” heute als Bonzen verschreien würden), und ich habe auch keine Lösung parat. Aber ich denke das diejenigen denen das Blog am Herzen liegt darüber mal sinnieren sollten. Es ist mal wieder eine laute Minderheit, die wenn man da nicht irgendwie Einhalt gebietet, in der Lage ist Hadmut in eine Lage zu bringen in der er sich gezwungen sieht die Kommentare ganz abzuschalten. Und das wäre schade um die Kommentare derjenigen mit denen man zwar nicht ubereinstimmt, aber die argumentieren können ohne unter die Gürtellinie zu gehen bzw sich in der Parolenkiste zu bedienen.

Ansonsten stimme ich Dir im Rest des Artikels weitgehend zu, die Einteilung links / rechts hat mich schon in den 90ern gestört, und es ist seitdem nicht besser geworden. Dennoch muss man manche Kinder auch beim Namen nennen dürfen, und wer rumläuft und behauptet “die” kommen eh alle nur her um unsere Kinder zu schänden (nicht hier im Blog geschehen, IIRC war es Facebook) kann sich nicht mehr auf die Meinungsfreiheit berufen. Das ist Hetze, das ist NPD Territorium und wer mit sowas um sich wirft hat sich das Etikett mit 4 Buchstaben redlich verdient.


Cereberus
6.9.2015 16:10
Kommentarlink

Linke Gleichheitsideologen an der Macht führen nach einer Studie des russischen Mathematikers Prof. Igor R. Schafarewitsch aus dem Jahre 1980 jede Gesellschaft immer in den Untergang. Und das schon seit über 2000 Jahren!
“Der Todestrieb in der Geschichte. Erscheinungsformen des Sozialismus.”
http://www.amazon.de/Der-Todestrieb-Geschichte-Erscheinungsformen-Sozialismus/dp/3548380093/

Die linken Deutschen versuchen es aber immer wieder und wollen schauen, ob es beim neuen Versuch länger hält, als das letzte Mal. Beim letzten Versuch schafften sie schon 40 verlorene Jahre durchzuhalten.


Andy
6.9.2015 16:17
Kommentarlink

> Weil Staatsanwälte politischer Weisung unterliegen und die Berliner Regierung nicht nur linkslastig ist, sondern Antifa usw. auch noch finanziell unterstützt.

Das ist ne recht steile These. Weil irgendwo mal linke Aktionen / Kundgebungen finanziell / logistisch unterstützt wurden unterstellst Du num dem Polizeiverantwortlichen (Innensenator?) eine Affinität zum schwarzen Block? Und der hat dann noch ganz flott in der Nacht dem StA Bescheid gesagt? Oder ist das ein stehender Befehl?

Staatsanwälte leben doch davon die Fakten so hoch wie irgend möglich zu hängen und zuzusehen das am Ende noch genug für ein Urteil übrig bleibt. Wenn der Glauben würde mit einer Anklage versuchter Mord durchzukommen würde er es mit Sicherheit tun. Gibt die Sachlage aber scheinbar nicht her.

Haben die eigentlich ne Visitenkarte dagelassen? Könnten ja auch Rechte gewesen sein…


Hadmut
6.9.2015 16:35
Kommentarlink

@Andy:

> Das ist ne recht steile These.

Nein, altbekannt und von vielen Staatsanwälten, besonders Ex-Staatsanwälten bestätigt und übrigens auch Gesetzeslage.

Wie wäre es, wenn Du Dich wenigstens mal so ein bisschen informierst bevor Du in anderer Leute Blog rumblubberst und Dinge allein deshalb in Abrede stellst, weil Du Dich überhaupt nicht informiert hast (aber dich für einen Amateurjuristen hältst)?

Staatsanwälte unterliegen der ganz normalen Amtshierarchie und erhalten ihre Anweisungen stets mündlich, damit die nicht in den Akten stehen. Und wenn sie drüber reden, bekommen sie – außer einem Karriereende – eine drauf wegen Verrat von Dienstgeheimnissen. Das ist ständige und gängie Praxis.

> Oder ist das ein stehender Befehl?

Ja. Politisch Opportunes wird nicht angegriffen.

> Staatsanwälte leben doch davon die Fakten so hoch wie irgend möglich zu hängen

Huahaaaaa… bist Du doof und naiv.

> Haben die eigentlich ne Visitenkarte dagelassen? Könnten ja auch Rechte gewesen sein…

Klar. Weil die Rechten in Berlin den Linken aufs Dach steigen.


Ohje, hier wird ja ganz chön nazigekeult in dem Thread. Und klar, sonst kommen meistns keine Argumente, man wirft von links mit Dreck, diffamiert und hofft eben, dass irgendwas hängen bleibt. Erbärmlich und einer demokratischen Diskussionskultur unwürdig. Differenzierung ist dieser Tage im linken Lager aus. Da ist jeder “Refugee”, dem applaudiert wird (warum eigentlich?), auch wenn er einen gefälschten syrischen Pass hat oder eben ein banaler Wirtschaftsflüchtling vom Balkan oder woher auch immer ist. Der hat dann das Pech, dass unsere Politiker es seit Jahren verpennt haben, eine vernünftiges Einwanderungsgesetz zu entwickeln, das es so in vielen anderen Ländern seit ewig gibt und das einen legalen Weg neben der vermeintlichen “Blanko-Greencard” namens Asyl ermöglichen könnte.

Schuld daran ist alleine die Politik, die uns zwar immer wieder gerne vorschwafelt, wir seien “jetzt Zuwanderungsland”, aber nicht in der Lage ist, ein klares Gesetz mit klaren Bedingungen für diese Zuwanderung zu definieren.

Was aktuell passirt, wird uns jedenfalls früher oder spätr komplett um die Ohren fliegen. Es wäre doch schön, wenn das Merkel das debile Grinsen und alberne Schwafeln einstellen und an die Arbeit gehen könnte, für die sie von der Allgemeinheit fürstlich entlohnt wird.


Hadmut
6.9.2015 16:40
Kommentarlink

> Was aktuell passirt, wird uns jedenfalls früher oder spätr komplett um die Ohren fliegen.

Ja.

Und hinterher will’s dann wieder keiner gewesen sein, da hängen die ihr Fähnchen alle ganz schnell anders in den Wind und wechseln einfach das Pseudonym.


Brak
6.9.2015 16:44
Kommentarlink

Solange wir uns nicht von “Links” und “Rechts” verabschieden, spielen wird die Musik des Feindes. Es ist eigentlich egwal, was und wie ein Straftäter denkt, bestraft zu werden hat er für seine Tat, nicht für seine Gedanken …. sonst hätten wir je Gesinnungsjustiz, wie die Nazis und die Ostzone!


Hadmut
6.9.2015 16:46
Kommentarlink

> Solange wir uns nicht von “Links” und “Rechts” verabschieden, spielen wird die Musik des Feindes.

Aber wenn Du Links-Extreme nicht mehr als Links-Extreme bezeichnest und deren Fehlverhalten explizist benennst, spielst Du das Spiel des Feindes, denn dann rutscht jede Kritik ab, und genau das will der: Nicht kritisiert werden.


Emil
6.9.2015 17:07
Kommentarlink

Die neuste Propaganda:

Daimler-Boss lässt in Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen

“Die meisten Flüchtlinge sind jung, gut ausgebildet und hoch motiviert. Genau solche Leute suchen wir”, sagt Dieter Zetsche in einem Zeitungsinterview. Deshalb will der Daimler-Chef in Asylunterkünften neue Arbeitskräfte finden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-chef-will-in-fluechtlingszentren-neue-arbeitskraefte-finden-a-1051654.html

Als ob ausgerechnet Daimler Probleme hätte, qualifizierte, deutsch-sprechende Mitarbeiter zu finden, so dass sie jetzt schon Headhunter in die Asylantenheime schicken müssen. Also handelt es sich entweder um Propaganda, oder es geht doch nur ums Lohndumping.


Hadmut
6.9.2015 17:15
Kommentarlink

@Emil

> Daimler-Boss lässt in Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen

Ja, was nu?

Soll’n se nu arbeiten oder soll’n se nich?


Andy
6.9.2015 17:09
Kommentarlink

> (aber dich für einen Amateurjuristen hältst)?
Erstaunlich wie Du das rumgedreht hast. reading comprehension failed.

> Ja. Politisch Opportunes wird nicht angegriffen.
Und ein tätlicher Angriff auf Polizeibeamte ist inwiefern politisch opportun für irgendwen? Welche Vorteile kann sich wer davon versprechen das nicht mit ganzer Härte zu verfolgen? Cui bono?

> Huahaaaaa… bist Du doof und naiv.
Nee, ich glaube das Kompliment muss ich zurückgeben wenn Du glaubst das die eine oder andere fragwürdige Entscheidung in Sachen Demo-Genehmigung oder Vereinsförderung die man pro-links auslegen kann automatisch bedeutet das ein StA sich bei so einem Fall zurückhalten würde (oder auch nur die Order bekäme) obwohl mehr gehen würde. Damit stellst Du den Innensenator, einen CDU-Politiker der zumindest in Sachen Flüchtlingsprotest Oranienplatz für ein links-untypisches hartes Durchgreifen war in die Ecke der linken Gewalttäter. Das ist schon eine sportliche Annahme…

> Klar. Weil die Rechten in Berlin den Linken aufs Dach steigen.
In anderen Blogbeiträgen klagst Du genau solche vorschnellen (obwohl augenscheinlich offensichtlichen) Verdächtigungen in anderem Zusammenhängen an.


Hadmut
6.9.2015 17:14
Kommentarlink

@Andy

> Und ein tätlicher Angriff auf Polizeibeamte ist inwiefern politisch opportun für irgendwen?

Nicht der Angriff. Aber die gewalttätigen Idioten dahinter, die braucht man noch. Die haben Narrenfreiheit.

> > Klar. Weil die Rechten in Berlin den Linken aufs Dach steigen.
> In anderen Blogbeiträgen klagst Du genau solche vorschnellen (obwohl augenscheinlich offensichtlichen) Verdächtigungen in anderem Zusammenhängen an.

Törrichter Tropf!

Geh mal in die Gegend. Die ist komplett links-extrem. Und das schon seit über 20 Jahren.

Und wieder dasselbe: Informier Dich erst mal, bevor Du in Unkenntnis andere der Fehler zichtigst.


Thomas
6.9.2015 17:10
Kommentarlink

@ Der/Anarchist

Ich hatte hier im Blog bereits mehrfach darauf hingewiesen, wenn Rechtsradikale zu Unrecht verdächtigt/beschuldigt/vorverurteilt wurden, und kritisiert, dass die Presse solche entlastenden Informationen teils systematisch zurückgehalten hat:
https://www.danisch.de/blog/2015/08/27/die-grose-sauberung/#comment-94231
https://www.danisch.de/blog/2015/08/30/feuer-presse-und-desinformation/#comment-94289

Die Provokateursproblematik gilt natürlich auch für vermeintlich rechtsradikale Straftaten. Aber das ist seit dem ersten NPD-Verbotsverfahren, was ja daran scheiterte, dass nicht zu rekonstruieren war, ob eventuell verfassungsfeindliche Ziele nun von authentischen Rechtsextremisten oder von staatlich instruierten V-Leuten verfolgt wurden, allgemein bekannt.

Bei dem Hinweis, dass Verbrechensmotive für die Generalprävention hilfreich sind, kann ich natürlich nicht widersprechen. Den völlig inflationären Gebrauch von “Rechtspopulismus” und verwandten Vorwürfen sehe ich genau so. (Aus diesem Grund lese ich die “Je suis Pack”-Kommentare auch nicht als Nazi-Selbstbezichtigungen, sondern als Kritik an diesen unsubstantiierten Unterstellungen.)

Zwei Probleme mit dem Linksradikalismus sind, dass er einerseits als intellektuell diskussionswürdig und andererseits als “gut gemeint”, wenn auch fehlgeleitet, aufgefasst wird.

“Rechte” Wissenschaftsimitate (Kreationismus, Holocaustleugnung, “Deutsche Physik”) erzeugen berechtigterweise allensfalls Nasenrümpfen, wohingegen “linke” Pseudowissenschaft (Gender Studies, “blank slate”, “gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit”) trotz erwiesenermaßen falscher Prämissen, haarsträubender, methodischer Fehler und selbstreferenziellen Zitierkartellen vom Steuerzahler zwangsfinanziert wird.

Mit den vermeintlich “linken” Prinzipen von Toleranz, Solidarität, Gleichberechtigung usw. könnte ich mich grundsätzlich selbst identifizieren. Leider sind diese öffentlich kolportierten Zielsetzungen in der Praxis aber nichts, als eine gigantische Heuchelei.

So werden zwar Gewaltverbrechen “toleriert” (jüngstes Beispiel: Ramelow-Äußerungen zum Suhler Lynchmob), nicht aber abweichende Meinungen, weil die ja emotionales Unbehagen auslösen könnten. Wenn von “Solidarität” die Rede ist, meint man damit Partizipation ohne Kontribution für ausgewählte Minderheiten. Unter “Gleichberechtigung” wird Ergebnisgleichheit trotz unterschiedlicher Leistungen verstanden.

Die Bagatellen (unappetitliche, aber legale Äußerungen), die bereits für Grundrechtsverletzungen von Personen, die man als “rechts” identifiziert zu haben glaubt, als ausreichend erachtet werden, stehen dabei in einem krassen Missverhältnis zu antidemokratischen, sexistischen, antisemitischen, usw. Handlungen, die man beispielsweise Muslimen kritiklos durchgehen lässt.

Hinzu kommen der implizite Rassismus gegen europäischstämmige Menschen, der ironischerweise damit begründet wird, dass diese allesamt pauschal “privilegiert” und – bei Bezweiflung der Existenz dieser vermeintlichen “Privilegien” – “Rassisten” seien, der Quoten-Sexismus gegen Männer und viele weitere Doppelzüngigkeiten.


Paule
6.9.2015 17:29
Kommentarlink

Hallo Hadmut,
volle Zustimmung zu Deinem Artikel.

Wer versucht Menschen zu töten, auch noch Anlass los, ist und bleibt ein Mörder.
Wenn man dafür politische Gründe angibt macht es das nur schlimmer und religiöse Gründe setzen dem die Krone auf.

Wer auch noch solche Kräfte wie Feuerwehr und Sanitäter oder andere Hilfskräfte angreift, ja Fallen stellt (Hamburg, Berlin, Düsseldorf, München, Leipzig) verdient es aus der Gemeinschaft der Menschen ausgeschlossen zu werden.

Aber der Mensch ist nur mal des Menschen größter Feind. Gewalt ist jedem biologischen Wesen immanent, auch dem Zivilisiertesten! Also muß es Kräfte geben die für die Einhaltung der menschengemachten Gesetze und der Ordnung zuständig sind.

Wer diese Kräfte angreift, greift den Staat an, also uns alle.

Das ist auch Ziel und Auftrag dieser Menschen, bewusst oder unbewusst.
Dafür bekommen sie politische, organisatorische und finanzielle Unterstützung von politischen Kräften in diesem Land und von außerhalb. Die, ganz rechts und die, ganz links.

Und dieses ist in der ganzen Welt so. Von Malaysia, Burma, Georgien, Uiguren, Ukraine, Nordafrika, Mazedonien, Serbien, Bulgarien usw. Und jetzt auch Deutschland?

Die Krieger, zur Verstärkung der bereits vorhandenen Farbenrevolutionäre rücken gerade in Divisionsstärke an.
10.000te an der Waffe ausgebildet, hungrig, gierig und nichts zu verlieren, aber alles zu Gewinnen. Alle im besten Mannesalter. Merkel sorgt auch für die ethnische Homogenität („Syrer free!“).
Zusammenhalt, Organisation und Führung haben sie spätesten auf der ungarischen Autobahn gezeigt.
Wer mir nicht glauben will schaue sich nur die die Konzepte der Farbenrevolution an.
https://de.wikipedia.org/wiki/Farbrevolutionen
~
Nordafrikanischer Frühling? Nein, europäischer Winter!
~
In den Zeiten in den Deutschland eigentlich nach innen und außen zusammenhalten müsste, kämpft die eine Hälfte des Volkes gegen die andere. Und für mich ist es tieftraurig es anzusehen.
Es gibt keine Kraft, die einen Konsens, ausgerichtet an unserem Wohl und dem unsrer Kinder, in der Lage oder bereit wäre herzustellen.

Wir werden ja noch nicht einmal gefragt. Wenn wir etwas außer sind wir Pack und Pöpel.
Diskutieren wir hier wirklich darüber ob wir Mörder, Mörder nennen dürfen?
~
Im Liede der der Deutschen heißt es:

Einigkeit und Recht und Freiheit
Für das deutsche Vaterland!
Danach lasst uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
Sind des Glückes Unterpfand –
Blüh im Glanze dieses Glückes,
Blühe, deutsches Vaterland!
~
Das sollte doch Konsens sein können, oder etwa nicht?
~
Gruß Paule


Joe
6.9.2015 18:11
Kommentarlink

Ein geflüchtetes (Ungarn, DDR-Grenze noch nicht offen) Ossilinchen sprach in die Kamera:
“Also wenn ich nicht bald Marlboro und nen Fidschorekordr* krieg, gehe ich wieder zurück!”
Sie bekam aber wohl Beides.

Das waren damals wie heute bezahlte Darsteller. Auch die aktuellen “Willkommensfeiern” werden von PR-Agenturen organisiert. Es läuft alles nach Drehbuch.


Hadmut
6.9.2015 18:31
Kommentarlink

> Das waren damals wie heute bezahlte Darsteller. Auch die aktuellen “Willkommensfeiern” werden von PR-Agenturen organisiert.

Gibt’s dafür irgendwelche Quellen oder Belege?

Ich hab mich nämlich auch schon gewundert, warum die so jubeln. Gerade weil ich mal ein paar Jahre in München gewohnt habe und dort einen ganz anderen Eindruck hatte, nämlich dass die dort gerade nicht zu positiven Emotionsausbrüchen neigen und Fremden gegenüber (schon aus anderen Bundesländern) eher, naja, ich würde nicht sagen abweisend, aber sehr skeptisch und reserviert eingestellt sind. „Mia san mia”. Es passt überhaupt nicht.

Wäre interessant, was da dahintersteckte.

Ich finde das vor allem seltsam, dass da den Kindern Riesen-Plüschtiere in die Hand gedrückt werden. So ein Riesen-Teddy-Bär ist das letzte, was jemand nach tagelanger Reise und mit Gepäck beladen noch oben drauf brauchen kann.

Und komischerweise sind auf deutschen Fotos auch immer nur Familienväter mit Kindern im süßen Alter.


_Josh
6.9.2015 18:32
Kommentarlink

Leicht OT, wurde dennoch irgendwo hier im Verlauf aufgegriffen: Ich bin seit vielen Jahren schon der Ansicht, Hadmuts Kommentarpolitik ist nach vorbildlich, selten in diesem Land und gleichzeitig ein Armutszeugnis par excellence für die großen Mainstreamklitschen.

Ich persönlich kenne unter der hiesigen ccTLD nicht einmal ein Dutzend Seiten, die dem nahe kommen. Last, but not least, ich bewundere Hadmut ebenfalls ob seiner Engelsgeduld, seinem überdurchschnittlich gut geregeltem Hormonhaushalt und seiner offenkundigen Betriebstemperaturstabilität — selbst im Umgang mit noch den allerschrägsten Eso-, VT-, Gender- und Extremismusschwachmaten, die wo da geben tut.

Ich habe es in den vielen Jahren noch keinen Tag bereut, sein Blog in meinem Lesezeichenordner ‘daily’ zu haben.


Thomas F
6.9.2015 18:47
Kommentarlink

@andy

Wurf von Autobahnbrücke auf A 27 – Mordversuch mit Pflasterstein

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/mordversuch-mit-pflasterstein-aid-1.1999957

Komisch oder? Die Täter mussten nicht warten, dass der Fahrer aussteigt, damit es als Mordversuch gewertet wird. War aber auch kein Linker.


Frank
6.9.2015 19:24
Kommentarlink

>Soll’n se nu arbeiten oder Soll’n se nich?

Klar solln se -nach positivem Asylbescheid.
Und vorher auch keine Schule oder finanziert Deutsch lernen.
Alle Anderen raus.


Der/Anarchist
6.9.2015 19:59
Kommentarlink

Der/Anarchist
6.9.2015 20:02
Kommentarlink

Nachtrag:

So werden Nazis KONSTRUIERT. Das passt besser zu den Linken, deren Dummheit jedoch angeboren ist.


Andy
6.9.2015 20:04
Kommentarlink

Thomas, in der Schule nicht soviel Physik gehabt? Die kinetische Energie die bei solchen Geschichten auf der Autobahn wirkt kommt aus der Geschwindigkeit das Fahrzeugs. Die wächst im Quadrat. Wir unterstellen der Polizei in Berlin 40-50km/h und dem Autobahnvorfall Richtgeschwindigkeit 130. Der Unterschied in der bei der Kollision frei werdenden Energie ist als Transferaufgabe selber zu errechnen.


Hadmut
6.9.2015 20:13
Kommentarlink

Ah, ja.

Und genau zwischen der Geschwindigkeit von 50 und 130 liegt die Grenze zwischen Sachbeschädigung und Mord? Na, so’n Zufall aber auch.

Und wie praktisch, dass es nur auf das Auto und nicht den Stein ankommt. Dummerweise geht in die Energie noch die Masse ein, die Du gar nicht berücksichtigt hast.

Und auch eine Startgeschwindigkeit hast Du nicht angegeben. Wahrscheinlich lassen linke Chaoten die Steine mit spitzen Fingern sanft fallen, damit die auch genau mit 0 m/s starten.

Als nächstes willst Du uns erzählen, dass die das Treppenhaus innen beschriften, aus welcher Höhe es Sachbeschädigung, Totschlag, Mord usw ist?

Ich finde das erstaunlich, was für einen Scheiß sich die Leute zusammenreimen, um linke Gewalt gutzureden.


Andy
6.9.2015 20:56
Kommentarlink

Ja lass ma gut sein Hadmut. Nirgendwo hab ich linke Gewalt gutgeheissen.

Alles was ich sage ist das man einen PKW der steht, ausrollt oder mit Stadtgeschwindigkeit fährt ganz schon lange mit Steinen bewerfen muss bis man mal ne Gelegenheit hat den Insassen tödlich zu treffen. Folglich ist ein versuchtes Tötungsdelikt strafrechtlich an den Haaren herbeigezogen.

Das ist erfahreungsgemäß und auch aus rein logischen Betrachtungen heraus eine ganz andere Geschichte wenn sowas auf der Autobahn passiert. Da sind Gewichtsunterschiede zwischen Pflasterstein und Pflasterstein dann nebensächliche Größen.

Das Du gegen diese Binsenweisheit so vehement gegenanstänkerst kann ich mir mittlerweile nur noch schwer erklären. Scheint als ob Du mittlerweile auch in einer Filterbubble festhängst in der jeder der Dir nicht schnell genug zustimmt zum Feind (rot/grün/links/Genderist) deklariert wird.

Ich bestreite weiterhin das dieser Fall vom StA / Berliner Senat aus politischen Erwägungen klein gehalten wird. Ein CDU Politiker der den schwarzen Block vor Ermittlungen schützt… ist klar. Ich finde es erstaunlich was für einen Scheiss man sich zusammenreimt, um der ganz lapidaren Unfähigkeit der deutschen Justiz einen politischen Spin zu geben.

Nächtle.


Gerd
6.9.2015 21:29
Kommentarlink

Aylan Kurdi … unzensiert
https://pbs.twimg.com/media/CN7_2GNWUAAcq9F.jpg
kann eine Leiche so den Arm frei hochhalten?


PG
6.9.2015 21:32
Kommentarlink

Zum “Mordversuch”: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/autobahn-steinwerfer-fuenf-jahre-jugendstrafe-fuer-steinwuerfe-von-autobahnbruecke-11272628.html beschreibt einen Autobahn-Steinwurf-Prozess u.A. mit: “Der Steinwurf war nach Ansicht des Landgerichts Frankfurt versuchter Mord. Der Tatbestand der Heimtücke habe vorgelegen.”

Nun…


Hase
6.9.2015 22:35
Kommentarlink

@andy

Woher stammt eigentlich diese dümmliche Annahme, dass wenn man Frauen als Partner ablehne, das nur deswegen macht, weil sie nicht gerne für einen kochen und putzen würden.?

Da mir das bereits in anderen Blogs und Foren auffiel, hätte ich gerne eine Erklärung dazu. Angeblich kritische Bloggerinnen “jammern” über die patriarchalen Nichtsnutze, die für die existenzielle Bedrohung (Völkerwanderung) keine Hilfe seien, weil sie genau so sind wie jene, die kulturell unverbesserlich sind.

Ca. 5 Beträge in verschiedenen Medien. Steckt da eine Agenda dahinter?


Gast$FF
6.9.2015 22:44
Kommentarlink

@Andy:
> und dem Autobahnvorfall Richtgeschwindigkeit 130

Nö, nicht 130, da war ja gerade Baustelle unter dieser Autobahnbrücke. Und dann auch noch einspurig… Verlinkten Zeitungsartikel nicht richtig gelesen?

Aber Ihr liegt sowieso beide daneben; offensichtlich kennt Ihr Euch in der Szene nicht besonders gut aus. Das Werfen von Pflastersteinen ist dort nämlich weder als Mordversuch noch als Sachbeschädigung zu verstehen, sondern lediglich als Ausdruck freudiger Begrüßung. Sozusagen die höfliche Art, “Hallo” zu sagen. Und für die Kleinen gibt es deshalb auch immer ein Päckchen Kies.

PS: Die oben zitierte Messerattacke war sicherlich auch nicht böse gemeint. Etwas mehr interkulturelle Kompetenz bitte.


Cargo Cult Science
6.9.2015 22:55
Kommentarlink

@Gerd schrieb:»Das gleiche gilt für Pflastersteine. Ich habe nie verstanden, warum ein Joschka Fischer, der einem Polizisten zu 80% die Haut verbrannt hat, Außenminister werden konnte. Das hat natürlich Vorbildfunktion für die Linksfaschisten.«

Dazu habe ich eben ein längeres Zitat von Jutta Ditfurth mit der durchaus lesenswerten Quelle gepostet, und zwar hier:

https://www.danisch.de/blog/2015/09/03/derailing-ist-schwer-im-kommen/#comment-95526

Die maßgebliche Sequenz daraus (hoffentlich jetzt ohne überflüssige Zeilenumbrüche):

Am 9. Mai 1976 wurde die 41jährige Ulrike Meinhof in ihrer Zelle im Gefängnis Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Am nächsten Tag sollte in Frankfurt demonstriert werden. Es flogen Molotow-Cocktails. Zwei Polizisten wurden schwer verletzt. Der 23jährige Polizeiobermeister Jürgen Weber erlitt 60prozentige Hautverbrennungen. Am 14. Mai wurden 14 Personen verhaftet. Unter den Festgenommenen war auch Josef Fischer. Er blieb knapp zwei Tage in Haft… So gern Fischer über sich selber schwätzt: Er hat nie verraten, was ihm von der Staatsanwaltschaft vorgehalten wurde. Merkwürdig, da die Ereignisse von 1976 seiner Karriere nicht geschadet haben. Im Gegenteil. Immer wenn zum Beispiel ein CDU-Hinterbänkler den hessischen Umweltminister in den 80er Jahren wegen seiner Vergangenheit attackierte, wurde er zurückgepfiffen. Sogar das Bundeskriminalamt (BKA) nahm Fischer 1998 gegen weitergehende Vorwürfe in Schutz… Josef Fischer wurde Außenminister.

@ Steinzeitbarbaren:

Wirft jemand in der Nacht schwere Steinbrocken von einer Brücke auf die unbeleuchtete Autobahn darunter, so ist eine Verurteilung wegen des schweren Eingriffs in den Straßenverkehr nicht ausreichend. Vielmehr handelt es sich dabei immer auch um versuchte schwere Körperverletzung bzw. versuchten Mord. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof festgestellt (Az. 4 StR 450/09).

http://www.motorsport-total.com/auto/splitter/2010/03/Urteil_Steinewerfen_von_Autobahnbruecke_ist_versuchter_Mord_10031606.html

Jetzt warte ich nur noch auf die Intelligenzbestie, welche sich empört über meine unzulässige Kontextverschiebung, weil Hausdächer ja nun wirklich keine Brücken sind und man beleuchtete städtische Straßen auch niemals nie mit unbeleuchteten Autobahnen gleichsetzen darf…


Joe
7.9.2015 0:20
Kommentarlink

Gibt’s dafür irgendwelche Quellen oder Belege?

Ich habe Sonntag Nacht nur Twitter etwas beobachtet und bspw. Accounts wie diesen hier https://archive.is/KxB6Z (beispielhaft, kenne die Person nicht) gefunden mit einer Materialflut, die auf mich wie eine professionell geführte PR-Kampagne wirkt. Kein Wunder, denn einschlägige Business-Netzwerke führen diejenigen auch als “Senior Manager PR & Social Media”.

Auch daß Jubelperser früh morgens (bzw. mitten in der Nacht) irgendwo auflaufen und frenetisch klatschen (zahlreich bei YouTube zu besichtigen), wirkt doch sehr ungewöhnlich und vor allem völlig untypisch für Deutsche.

In den Niederlanden gab es sogar einen Empfang wo Leute angefangen haben, denen Ankömmlingen etwas vorzusingen: https://www.youtube.com/watch?v=lh1-E0R-cSg

Das ist doch 1:1 aus einem Hollywood-Drehbuch und könnte man Amerikanern verkaufen, die ja gern spontan rumsingen (besonders die Nationalhymnen). Aber reservierte Nord-/Niederdeutsche? Im Ernst?

Weiterhin fällt auf: Als die Bundeswehr dieses Jahr Bootsflüchtlinge nach Deutschland gebracht hat, gab es überhaupt keine Ständchen für die. Warum auch?

Fazit: Hier ist eine gesteuerte PR-Großkampagne angelaufen.


Hadmut
7.9.2015 0:48
Kommentarlink

> Fazit: Hier ist eine gesteuerte PR-Großkampagne angelaufen.

Das sehe ich auch so.


X
7.9.2015 6:55
Kommentarlink

http://www.angio.net/personal/climb/speed

Wie hoch ist das Haus? Nicht ganz Autobahn, aber 50kmh sind mindestens drin. Klar Mordversuch.


Dirk S
7.9.2015 9:35
Kommentarlink

@ Heinz

Selbst ohne weiteren Bezug ist es schon sehr gewagt eine Sachbeschädigung, bei der die Beamten unverletzt geblieben sind, als Mordversuch darzustellen.

Es wird von den Steinewerfern der Tod der Polizisten billigend in Kauf genommen. Daher ist das wesentliche Merkmal eines versuchten Tötungsdeliktes erfüllt. Gegen Leute, die was von Autobahnbrücken auf die Fahrbahn schmeißen, wird auch immer wegen versuchten Totschlags ermittelt. Korrekter Weise.

Ermittlungsfreie Grüße,

Euer Dirk


Flax
7.9.2015 10:01
Kommentarlink

@Andy
Gehen wir bei dem Steinwurf von einem senkrechten Fall von ca. 18m und einer Anfangswurfgeschwindigkeit von 70km/h aus, so trifft der Stein mit ziemlich genau 130km/h auf den Boden auf.
Da wirken die gleichen Kräfte, als wenn ich den Stein von einer Autobahnbrücke fallen lasse. Das ist physikalisch und moralisch genau das selbe und sollte ebenso juristisch gehandhabt werden.

Lg Flax


Andy
7.9.2015 10:12
Kommentarlink

> Woher stammt eigentlich diese dümmliche Annahme, dass wenn man Frauen als Partner ablehne, das nur deswegen macht, weil sie nicht gerne für einen kochen und putzen würden.?
> Da mir das bereits in anderen Blogs und Foren auffiel, hätte ich gerne eine Erklärung dazu.

Die Aussage kommmt jedenfalls nicht von mir… und wenn es Dir in anderen Blogs aufgefallen ist warum fragst Du dann nicht da?


CountZero
7.9.2015 17:15
Kommentarlink

@Andy:
> Es ging bei meinem gezogenen Vergleich zu den Genderthemen darum das die Dinger solide recherchiert waren, er sich damit befasst hatte und auskannte und jeglicher Kritik am Artikel sachlich, fundiert und mit Quellenangabe einen Konter geben konnte.

Ok.

> Und ich meine nicht im Sinne von “Du Depp” zwischen Kommentatoren, sondern so Unterstellungen das die Flüchtlinge eh alle kriminell sind, IQs unter 80 haben, sich alle in der deutschen Sozialhängematte bequem machen wollen usw. Das ist das was ich meine mit dem Wechsel des Klimas der Kommentatoren.

Auch ok. Neben Kritik an der deutschen Forschungs’mafia’ und Gender bzw. Feminismus als Thema habe ich aber “Pressekritik” als ein Schwerpunktthema von Hadmut wahrgenommen. Das liegt nahe, da uns ja von morgens bis abends die frohe Kunde überschwemmt, dass Frauen eh eigentlich alles viel besser könnten als Männer und nur deswegen keine Wirkung entfalten, weil sie vom bösen Patriarchat oder sonstwelchen gesellschaftlichen Strukturen niedergehalten werden. Hadmut zweifelt an diesem Narrativ (ich auch).

Genauso wird uns aber von den Mainstreammedien der Zustrom an Einwanderern aus südosteuropäisch-nordafrikanischen Kulturen ausschließlich als Bereicherung verkauft, auf die wir uns (verdammt noch mal!) endlich freuen sollen und der in keiner Weise zu Problemen führt (jedenfalls keinen, die von den Einwanderern verursacht würden). Da passen auch solche – von den MSM konstruierte(!) – Narrative wie die Helden-Tugce o.ä. dazu. Jeder mir persönlich bekannte (teilw. hochrangige, teilw. Streifen-) Polizeibeamte, meine eigene Erfahrung und die schon mehrfach verlinkte Analyse von OStA Roman Reusch über jugendliche Intensivtäter und clankontrollierte öffentliche Räume in Berlin zeichnen jedoch ein ganz anderes Bild. Und nein, dass heißt natürlich nicht, dass *alle* Einwanderer Kriminelle sind. Aber solche, die kriminell sind, sollte man auch so behandeln (und nmA schnell wieder ausweisen). Das passiert aber nicht. Zusätzlich werden kriminalsoziologisch wichtige Eigenschaften von Tätern oder Verdächtigen (Ethnizität) nicht aufgezeichnet, weil – dem Narrativ nach – irrelevant.

Wenn man dieses darstellt, laufen einem natürlich die ‘völkisch’ eingestellten zu, in gewissem Sinne die ‘ungewollten Verbündeten’. Ich sehe aber ein Problem darin, dass man bestimmte Fakten nicht mehr darstellen darf oder bestimmte Einstellungen nicht mehr äußern darf (Sarrazins Idee einer Willkommenskultur z.B.), ohne von der Öffentlichkeit als ‘rechts’ und damit in diesem Diskurs als nicht-mehr-satisfaktionsfähig eingestuft zu werden. Und da überschneiden sich Genderismus und die naive ‘alle Grenzen auf!!’-Rufe der Antifa (bzw. der jubelnde Empfang der Züge aus Ungarn). Wenn sowas tatsächlich inszeniert wird, kommen bei mir gaanz schlimme Gedanken an die Deutsch-Österreichische Geschichte der letzten 80 Jahre hoch…

Ich denke, das ist im Kern Hadmuts Pressekritik.


der eine Andreas
7.9.2015 17:29
Kommentarlink

@Andy:

Leih dir beim Kostümverleih eine Polizeiunform aus und geh in der Rigaer Straße spazieren!

Dann kannst du uns (vielleicht) berichten.


Micro-Cube
8.9.2015 0:51
Kommentarlink

Gunnar Schupelius hat das Thema in ähnlicher Weise auch aufgegriffen:
http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/wer-schuetzt-die-beamten-vor-dem-linken-hass


Chrisi
8.9.2015 1:17
Kommentarlink

gast
8.9.2015 8:53
Kommentarlink

Wer die “völkischen” -was immer das sein mag, -ich vermute die “eklig, unappetitlich, menschenverachtenden Antifeministen” sehen sich immer noch als etwas besseres- als “unerwünschte Verbündete” in Bausch und Bogen ablehnt, ohne jemals die Beweggründe jener zu hinterfragen, aber bei jeder Gelegenheit mit vorgefertigten Disclaimern um sich wirft, um zu betonen was er alles nicht ist, der muss sich nicht wundern, dass das Durchregieren per Love&Hetzkampagne auch in Zukunft ganz gut funktioniert.

Noch zwei Gedanken zu Viktor Orban,
>Viktor Orban ist gewiss kein Demokrat.
Und noch eines der hundertfach wiedergekauten Leserbriefmantren zur Konditionierung der Masse. (Ersetzen sie Orban durch Putin, oder wen auch immer es abzuschiessen gilt.)

Ein Demokrat nach den Wünschen der herrschenden Meinungs-Kartelle, ein schönfärberisch redender Präsidentendarsteller, der vor Banken und Medienmonopolen einknickt und dabei widerstandslos die Positionen seines Landes der Weltmehrheit, also letztendlich dem Islam oder Hollywood preisgibt, ist Viktor Orban ganz sicher nicht.

Es erstaunt mich immer wieder, wie bereitwillig und unkritisch vorgeblich “selber denkende” Forumsteilnehmer die Stanzen der Quantitätsmedien übernehmen.
Nur zur Erinnerung an diese Leser: Orban hat in seinem Land eine starke Opposition, die noch etwas rigorosere Vorstellungen von Souveränität innerhalb Europas hegt als Fidesz. Orbans Ungarn ist -wie auch Island- nicht vor Brüssel eingeknickt – leidlich ungestraft- vielleicht weil sie das Glück der Peripherie auf ihrer Seite haben, und so etwas wie Erinnerung, scheint dort auch gepflegt zu werden.

Und nun beobachten wir erstaunt, wie Ungarn beim Versuch scheitert, seine Verpflichtungen aus den diversen Abkommen einzuhalten. Die Flüchtlinge wollen nämlich partout nicht im sicheren Ungarn bleiben.
Sie können darauf wetten, dass Orban auf diplomatischen Kanälen von Berlin angefleht wurde, sein Kontingent zu behalten, warum sonst der Trick mit dem falsch deklarierten Zug? Reisende soll man nicht aufhalten, keiner hat dies schneller beherzigt als die lustigste Baracke im ehemals(?) sozialistischen Lager. Nachdem dieser Betrugsversuch misslang und der Zug endlich Richtung Grenze rollte, sandte Orban in den Begleitpapieren Klartext: Die Bundesregierung solle endlich damit aufhören, Menschen zur Migration nach Europa einzuladen.

Ich empfinde es als überaus anmaßend, wenn jeder Entscheidungsträger, der nicht nach den utopistischen Maßgaben der Hans Böckler Stipendiaten handelt, sich von Kreti und Pleti derartige Vorwürfe… -ach was, -Sprüche!, anhören muß. Mehr als Polemik steckt doch nicht dahinter.
Dies ist einer demokratischen Gemeinschaft unwürdig. Es ist entweder einer impertinenten Dummheit geschuldet oder böswillige Methode.


Dirk S
8.9.2015 9:16
Kommentarlink

@ der eine Andreas

Leih dir beim Kostümverleih eine Polizeiunform aus und geh in der Rigaer Straße spazieren!

Wäre das überhaupt legal? Also in der Öffendlichkeit?

Fragende Grüße,

Euer Dirk


DrMichi
8.9.2015 10:51
Kommentarlink

Emil und Andy sollten sich kurzschliessen.

Ein Bsp. aus der Schweiz. (Hier schon erklärt). Wir haben hier fast 100’000 Kosovaren/Albaner etc aus der dortigen Region. Die Kinder davon verhalten sich grob wie alle anderen, da wird studiert, viel mehr eine Lehre gemacht und ein paar sind doof. Ok, ein paar mehr sind kriminell, was wäre auch anderes zu erwarten. Aber immerhin v.a. im eigenen Milieu und keine Eigentumsdelikte.

Nun kamen die Afrikaner. Die “Rechte” und die Altlinken haben sehr schnell gefordert, dass die Dunkelhäutigen gefälligst exakt gleich behandelt werden. Die Linken Medien hatten da schnell eine Mache bereit und der Staatsapparat war nicht sehr helle. Nun wird schon bei 2000 pro Jahr aus dem Horn von Afrika die Notbremse gezogen und Grüne (!) “dürfen sich dazu äußern. Es ist also so, dass die heutige Situation anders ist, aber die Mittel eigentlich vorhanden sind. Sofern die Schulen einigermassen funktionieren, geht es in 20 Jahren nicht schief.

Aber das ist hier in der Schweiz, wo eine “Stadt” mit 20’000 Einwohnern die Landespolitik beeinflussen kann. In Deutschland geht tatsächlich ein Headhunter der Entwicklungsabteilung in die Lager und drückt damit die Löhne.

Deutschland kann sich nur auf eine Weise wappnen. Alle Einwanderer müssen für einen Mindestlohn der Branche entsprechend mindestens arbeiten und die Randregionen müssen den Hauptteil der Integration leisten, nicht die Städte. Alles andere führt zum Ghetto, wo dann wieder Gutmenschen die Zonierungen vornehmen werden. Und das geht meistens auch schief. Schade dass “Links” heute “den Elementen überlassen” heißt. Aber wenigstens war man nett.


Herbert
8.9.2015 15:53
Kommentarlink

@NonKon
“Gewalt ist auch immer Ausdruck von Hilflosigkeit.”
Wundert mich, dass das sonst noch niemand angesprochen hat – das stimmt schlichtweg nicht. Überhaupt solltest du wahrscheinlich mit absoluten Aussagen vorsichtiger sein. Es gibt Themen und Zeitpunkte, in denen die angebracht sind, aber wenn du zu sehr mit ihnen um dich wirfst, minderst du nur deine Glaubwürdigkeit.


Patrick
8.9.2015 20:41
Kommentarlink

“Gerade in Berlin werden die drauf achten die Fzg. entsprechend geliefert zu bekommen, weil die sonst wohl 2-3 Scheiben im Jahr verschleissen würden. Seitenscheiben sind eine andere Baustelle weil Rettungszugang. Da muss man halt mit der Zerbrechlichkeit leben. Aber sowohl HH als auch das eher ruhige SH haben die Dinger serienmäßig mit STVO Ausnahmegenehmigung und die werden halt beim Lebenszeitende gegen zivile konforme Scheiben getauscht. Die Hersteller die Fzg. für den Polizeidienst anbieten haben das im Standardrepertoire und ich kann mir kaum vorstellen das ausgerechnet Berlin darauf verzichtet. Es ist kein Sonderumbau sondern lediglich ein Häkchen im Bestellformular.”

Und das rechtfertigt dann das bewerfen dieser Fahrzeuge mit steinen?
Man sollte diese Leute alle mal zu einer psychologischen Begutachtung schicken und zu einer Gewalttherapie.

Wir leben in einer Demokratie. Die funktioniert zwar nur leidlich und es gibt erheblichen Verbesserungsbedarf, aber es ist immerhin eine demokratie. Und das heisst ganz konkret das ich meine Meinung wo auch immer und auch wie auch immer friedlich und ohne anderen Menschen schaden zuzufügen äussern darf, Demonstrationen organisieren darf.

Das was ich bisher hier in Berlin vom linken Spektrum mitbekommen habe ist erbärmlichst. Die sind alle auf dieser Gender/Femisnismus/Anitdeutschen Schiene hängengeblieben. Man wird ja schon als Antisemit bezeichnet, wenn nur einmal auf die Zusammenarbeit von Faschisten und Zionisten im dritten Reich und ihrer Bedeutenden Rolle bei der aufspürung vieler Juden in Osteuropa aufmerksam macht (http://www.amazon.de/Zionismus-Faschismus-unheimliche-Zusammenarbeit-Faschisten/dp/3897068737).

Diese Leute sind ahistorische, indoktrinierte Hasser, die haben mehr ähnlichkeit von ihrem Psychologischen Profil mit der SA Röhm’s als mit irgendwelchen linken Inhalten. Ich verstehe sowie nicht wieso die Polizei hier in Berlin bei Straftaten auf Demos nicht viel Durchsetzungsbereiter vorgeht, ich würde das tun. Wenn nicht mal christliche Abtreibungsgegner hier eine Demonstration abhalten können ohne gleich von diesem SA Mob bedrängt zu werden ist das traurigst!!
Den in einer Demokratie muss ich die Meinung des anderen tolerieren, ich kann mit ihm diskutieren und versuchen in von meiner Meinung zu überzeugen; ABER ich kann ihm nicht einfach den MUND verbieten und ihn mit GEWALT einschüchtern! Das ist einer Demokratie nicht würdig.
Das ist auch nicht würdig aller Gewerkschafter, SPD’ler, KPD’ler und andere Arbeitervertreter die ihm 3ten Gefoltert und getötet worden sind.
Wenn das so weitergeht dann mach ihc in paar Jahren ernsthaft jagt auf linke…. um denen Meinungsfreiheit beizubringen in einer Diskussion 🙂


EinInformatiker
8.9.2015 21:53
Kommentarlink

Gewalt gegen Personen wäre stets „rechts”, und von „links” käme höchstens mal so kleine, symbolische Gewalt gegen Sachen, ..

Also das geht konform mit der Vorstellung, die ich so um 1977 hatte, als mir der Unsinn des Marxismus auch theoretisch klar wurde. Nationalsozialismus und Sozialismus unterscheiden sich nicht in ihren Methoden bzw. in ihren Erscheinungen. Aber die “Rechten” verschweigen nicht das Böse in ihrer Ideologie, während die Linken das Gute im Namen führen. Aktuell firmiert dieser Gegensatz halt unter die “Rechten” übeb Gewalr gegen Personen aus (verlängert eben bis zu “menschenfeindlichen”, “rassistischen” Äußerungen), während Linke nur Gewalt gegen Sachen ausüben. Letzteres würde ja nun nun “schon ausreichen, aber die Unterscheidung ist salonfähig auch über den engeren Kreis der Linken hinaus. Historisch gesehen ist es halt vermeintlich so, dass bestimmte (singuläre) Gewalt-Ereignisse als recht gelten. Wobei mekwürdigerweise die “Ereignisse” die im Namen des Guten von Linken (Stalin, Mao, Pol Pot) hervorgerufen wurden eben weil sie im Namen das Guten geschahen keinerlei Ächtung erfahren haben. Was auch daran liegt, dass die Linken auch heute wieder unermüdlich im selben Geiste im Namen des Guten unterwegs sind. Da gibt es eine Asymmetrie zwischen links und rechts die eben daraus resultiert, dass die rechte Lebenseinstellung halt letztlich wenn sie nicht extremistisch ist, die realistische Haltung ist und somit nicht das Paradies, sondern den Schweiß des Angesichts konstatieren muß. Wiewohl also die linken Verbrechen im Namen des Guten wohl zahlreicher und auch zahlenmäßig mörderischer waren als die die Rechts verortet sind, sind sie halt wegen der guten Absichten, die ideologisch heute noch genau so wirksam sind, sakrosant.
Und interessanterweise (ideologisch freilich logisch) wird dann auch aktuell, obwohl Rechte (mangels Masse) kaum und gewalttätig überhaupt nicht oder so gut wie gar nicht in Erscheinung treten die überbordende linke Gewalt unter den Teppich gekehrt. Die Realität wird also nicht nur falsch dargestellt, sondern sogar völlig auf den Kopf gestellt, bzw. “auf den Kopf konstruiert. Ja und wenn es keine Rechten gibt, dann werden halt welche konstruiert und wenn die nicht genug Gewalt ausüben, dann werden eben deren Äußerungen als rassistisch usw. benannt. Das sieht nicht gut aus.


EinInformatiker
9.9.2015 9:16
Kommentarlink

>> Nun weißt Du, warum Linksextreme so darauf stehen, dass primitive und kriminelle Gestalten aus aller Welt importiert werden

Warum soll diese Äußerung überhaupt “rechts” sein, bzw. wieso wird sie als “rechts” stigmatisiert? Ich kann z. B. zu 100% nachempfinden was diese Aussage sagen soll. Ich würde das nur deshalb nicht so ausdrücken, weil die Aussage erstens so nicht stimmt (d. h. direkt genommen stimmt sie überhaupt nicht) und weil ich mir auch über die Motive der Linken (bzw. derjenigen, die unbegrenzte “Zuwanderung” fordern) ganz einfach nicht im Klaren bin. Ich weiß nicht, ob es sich hier (zumindest subjektiv) um eine innere Überzeugung handelt, den Wunsch die Gesellschaft zu zerstören um rational die Grundlagen zu legen die Gesellschaft zu übernehmen (was völlig verquer wäre, da die “Zuwanderer” sich sicher als erstes gegen die Linken (z. B.l auch gegen die Feministen wenden würden) oder ob es lediglich ein Fall für die geschlossene Anstalt ist. Freilich ist es so, dass wenn ich mir sicher bin, dass ich dann die Dinge auch im Klartext ausdrücke. Wobei man dann darüber streiten kann, ob der Klartext dann nicht eigentlich ein Sachtext ist. Andererseits müßte man ja auch jenseits dessen was das System an Äußerungen erlaubt, wieder (private) Kriterien des korrekten Sprachgebrauchs einführen.


EinInformatiker
9.9.2015 12:09
Kommentarlink

>> Davon mal ganz abgesehen: Nur weil man einige wenige kritische Kommentare zu aktuellen Ereignissen äußert, ist man noch lange kein Nazi oder Rechte.

Es ist unmöglich sich gegen den Anwurf (es ist kein Vorwurf, sonder ein Anwurf) “Rechts”( == rechtspopulistisch == rechtsradikal, Rassismus, Homophobie, Frauenfeindlichkeit usw.) rational zu verteidigen. Diese Anwürfe stehen grundsätzlich außerhalb der rationalen Argumentation und dienen nur dazu den Angegriffenen (im günstigsten Fall) zu diffamieren. Ich diskutiere privat mit Jemandem darüber der das auch noch erfahren wird, wenn er sich relevant öffentlich wahrnehmbar äußert. Als Kommentator habe ich solche Anwürfe daher einfach durch sachliches weiter Kommentieren (so man mich gelassen hat) übergangen. Und zwar grundsätzlich, denn alles andere ist nutzlos (gut einmal habe ich den Unterschied theoretisch zu begründen versucht, aber es nutzt nichts!. Die “Rechts”-Problematik sitzt extrem tief. Wer sich auf die Diskussion um den Rechts-Anwurf einläßt begibt sich auf die Verliererstraße, denn er akzeptiert damit implizit die Terminologie der feindlichen Ideologie. Ignorieren des Anwurfs wäre zwar auch keine Lösung, aber umgekehrt läßt man sich von anderen etwas diktieren. Ob man will oder nicht, man schränkt sich in seiner Freiheit ein. Das ist der Vorteil des skrupellosen Ideologen. Es gibt keine Symmetrie zwischen Anstand und ideologischer Skrupellosigkeit. Der Anstand muß die Machtmittel in der Hand behalten, sonst hilft nichts. (Aber als Kommentator hat man es ohnehin leichter.)


Norbert_G
9.9.2015 13:05
Kommentarlink

Sorry – aber mir kommt die Diskusssion hier ganz schön verlogen vor.

Oder ist es nur einfach ein Mangel an Bildung?

Bei den Roten waren Mord und Attentate (zumeist aus dem Hinterhalt und verdeckt) schon ab den Embryolstadien Bestandteil ihrer Politik. Schon in der Zarenzeit haben sie nicht nur mit Worten sondern fleißig mit Morden und Bombenattentaten gearbeitet. Nach dem 1. Weltkrieg ging es so weiter. In Deutschland war ZUERST die rote Gewalt da, dann kam, als Gegenwehr und zur Durchsetzung ihrer Redefreiheit, die braune dazu.

Nach dem 2. Weltkrieg das gleiche. Schon die RAF vergessen? Die wollten das “Schweinesystem” zwingen, gegen die “Proletarier”, als deren Sprecher sich die linken Wohlstandsstudenten wahnwähnten, überzureagieren und deren revolutionäre Wut zu entfachen. Doch der deutsche Arbeiter wollte lieber Auto, Urlaub und Eigenheim als Revolution. Daher hol(t)en sich die Salonmarxisten den Ausländer als ersatzweises “revolutionäres Subjekt” ins Land.

Wenn die Roten heute noch relativ wenige Morde verüben, dann liegt es daran, daß der Rufschaden zu hoch wäre – aber sicher nicht an deren humaner Gesinnung!


EinInformatiker
9.9.2015 13:13
Kommentarlink

> Daimler-Boss lässt in Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen

Ja, was nu?

Soll’n se nu arbeiten oder soll’n se nich?

———————————————————————–
Mir ist es völlig unverständlich wieso Menschen die vor Krieg geflohen sind im helfenden Land arbeiten sollen. Ich kenne die Genfer Konvention nicht. Aber da die formuliert wurde, als noch Verstand herrschte und das Grundgesetz noch nicht faktisch durch (gegen abweichende Meinungen gerichteten) Linkspopulismus ersetzt war, ist das sicher nicht deren Gegenstand. (Friedlichen) Kriegsflüchtlingen ist aus humanitären und (eben in solchen Konventionen festgeschriebenen Vereinbarungen) zu helfen. Diese Menschen müssen hier weder integriert werden noch müssen sie arbeiten (was auch immer das nun wieder für Folgen haben mag). Und nach den Ende der Kriegshandlungen müssen sie zurück gehen. Welche Hilfe man ihnen angedeihen läßt, bemißt sich nach den Fähikeiten der Aufnahmegesellschaft. Die Türkei nimmt als Nachbarland Millionen, aber an der Grenze in Zeltlagern. Mehr kann sie nicht unbedingt leisten, aber das gebietet die normale Menschlichkeit. Die arabischen Glaubensbrüder nehmen (interessanterweise) Niemanden. Mir ist auch nicht bekannt, dass sie finanzielle Mittel zur Verfügung stellen und auch nicht, dass sie dazu aufgefordert werden. Es wäre absurd von Griechenland Hilfe zu erwarten. Ungarn und andere Länder können das auch nicht oder kaum. Und deshalb gibt es jetzt Widerstand gegen das deutsche Handeln (und das wird nicht folgenlos bleiben). Und auch Deutschland wird das nicht bewältigen können ohne Nachteile für seine eigene Bevölkerung (oder wohl Schlimmeres). Insofern dürfte das jetzt eh zusammen brechen.

PS.: Ein Bekannter von mir meint, dass die deutsche Flüchtlingspolitik und der Widerspruch zur Politik anderer europäischer Staaten daran liegt, dass darin die alte deutsche Großmannssucht zum Ausdruck kommt, alles besser zu können und es anderen vorzuschreiben. Ich meine dagegen es liegt daran, dass Deutschland aufgrund seiner Vergangenheit dazu gezwungen wird. Denn die Großmannssucht führt ja zu Nachteilen. Und wer handelt sich schon bewußt Nachteile durch “gutes” Handeln ein. Aber es kann sich natürlich beides vermischen.)


Martin
9.9.2015 13:48
Kommentarlink

Ich finde in dem Artikel keinen Hinweis darauf, dass die Täter irgendeinem politischen Spektrum zuzuordnen seien.
Die einzig haltbare Aussage ist: Es ist räumlich in der Nähe eines linken Ballungsgebietes passiert.

So werden aus Vermutungen Fakten.


EinInformatiker
9.9.2015 15:07
Kommentarlink

> Zum Thema Gewalt von links: ist es nicht so, daß die Gegendemonstranten bei Pegida oder vor Asylantragsstellerheimen meistens mehr Ärger machen als die eigentlich Demo?

Hört man zumindest immer wieder von der Polizei.

———————————————————————–
Nicht nur von der Polizei. Das kann man auch in den Medien lesen. Nur ist es dort nur versteckt zu findet. Wer Bescheid weiß findet es natürlich. Allerdings teht es meist noch nicht in der Überschrift und im Text dann verschlüsselt, so dass jede Gewalt zu 99,9% mit Rechts in Verbindung geschrieben wird, was bei diesen Anlässen eben genauso zu 99,9% eine Lüge ist.
Dort steht dann: “Auseinandersetzungen am Rande einer Demo von “Rechten””.
Wer sich auskennt weiß, dass i. a. dann kommt: Etwa 200 Gegendemonstranten stellten sich 30 “Neo-Nazis” entgegen. Die mußten die Demo einstellen. Danach lieferte sich die Gegendemonstranten eine Auseinandersetzung mit der Polizei.”
Das ist die normale, korrupt verlogene Litanei. Allerdings war es anläßlich Heidenau wie ich ja schon mal bemerkt habe zumindest im Videotext des ZDF möglicherweise mal korrekt dargestellt indem darauf hingewiesen wurde, dass Gewalt explizit auch von Linken ausging. Und ich habe zweimal in der letzen Woche gehört, dass ebenfalls mal explizit von gewaltbereiten Linken gesprochen bzw. geschrieben wurde. Das war allerdings in den letzten 7 Jahren (seit ich das bewußt verfolge) eben erst das zweite mal und eben erst in den letzen Woche.


@Hadmut:
> Ja, was nu?
> Soll’n se nu arbeiten oder soll’n se nich?

Halte ich für eine Scheindebatte. Warum? Deshalb:

1. Untersuchung, ob traumatisiert, evtl. Therapie und medizinische Behandlung notwendig. Voraussichtlich auf Monate nicht arbeitsfähig, danahc langsam Eingliederung.

2. Leute mit schweren (chronischen) Erkrankungen / Infektionskrankheiten. Über Wochen und Monate nicht arbeitsfähig. Ebenso danach ggf. Eingliederung.

3. Wer halbwegs gesund und arbeitsfähig ist: Papiere? Wodurch wird belegt, ob jemand wirklich Chirurg oder nur Metzger war, wenn die Identität verschwiegen und verschleiert wird? Und wer ist Ingenieur oder Informatiker und nicht nur Versender von Spammails der Nigeria-Connection oder Deppinnen-Jäger auf Tinder & Co.?

4. Was für einen Sinn macht es, Leute in Jobs zu bringen, wenn kein Asylbescheid vorliegt und sie zB nach 3 Monaten wieder gehen müssen? Klar, Nahles & Co. wollen dann Bleiberecht, weil Arbeitsplatz, wenn auch ggf. nur kleiner Job mit 60% und mehr Aufstocken statt Gehalt. Ist das die Bestimmung des AslyG? Sicher nicht.

Kurzum, die Verfahren müssen beschleunigt UND per schnellen Abschiebungen umgesetzt werden, daneben Einführung eines Zuwanderungsgesetzes mit Defitinition der Bedingungen alle ca. 1-3 Jahre in Zusammenarbeit mit Wirtschaft. Motto rigoros: Keine Zuwanderung, solange Leute da sind, die nur “zu alt” oder “zu teuer” sind. Punkt. Wenn die Wirtschaft nicht ausbildet, weil bei einheimischen Jugendlichen nur eine Note oder die bedingungslose Unterwürfigkeit und Überstundenbereitschaft nicht da ist: Pech für die Wirtschaft, kann man in Eigenregie ändern.


EinInformatiker
9.9.2015 15:54
Kommentarlink

>> Weil irgendwo mal linke Aktionen / Kundgebungen finanziell / logistisch unterstützt wurden unterstellst Du num dem Polizeiverantwortlichen (Innensenator?) eine Affinität zum schwarzen Block?

Ja abewr selbstverständlich besteht diese Affinität von Politik (Staatsanwälte sind wie gesagt politisach weisungsgebunden) und Medien zum schwarzen Block oder allgemein zu sog. linksextremen Autonomen, bzw. zur linken Szene. Einige Politiker sind von Berufs wegen bei jede Gegendemonstration sog Autonomer gegen “Rechts”. Volker Beck z. B. Speziell bei Anti-Pegida-Demos steht selbstverständlich der Staat, die Kirchen und die Verbände und alle anständigen Menschen zusammen mit der Antifa gegen Pegida (man kann ka gerne ein Gegenbeispiel nennen). Jeder Bürgermeister sendet selbstverständlich Grußadressen und Dank an die Antifa wegen deren Kampf gegen Rechts. Auch Justizminister Mass wurde schon neben Antifa-Fahnen gesichtet. Wobei er sich ausdrücklich von (angeblich) Rakikalen distenziert hatte, aber eben nur von Pegida.
Und er distanzierte sich nicht einmal davon, als er auf anläßlich einer Pegida-Demo von einem Reporter tatsächlich auf diesen Widerspruch angesprochen wurde. Ich hab das nicht mehr genau in Erinnerung und es wäre schwer den Vorgang wieder aufzuspüren. Aber es war schon so wie ich das beschreibe. Maas meinte irgendwie er würde keine Antifa hier sehen. Das erinnere ich nicht mehr hinreichend genug. Der Staat ist auch keineswegs neutral, wozu er verpflichtet wäre. Selbstverständlich mißbrauchen alle anständigen Politiker ihr Amt, um rechtswidrig gegen Pegida vorzugehen. A B E R es gibt Richter, die ihnen das manchmal untersagen. Irgendwo hier in NRW wurde so was publik. Auch in Dresden gabs da ja so was, ideologisch sowieso und auch mit kleinem Geldbetrag. Und selbstverständlich ist bereits die Verdunkelung eines Ministeriums oder das Anbringen von Spruchbändern ein Mißbrauch des politischen Amts gegen “Rechts”, wenn es auch nicht juristisch direkt eine Solidarisierung mit der Antifa ist.


EinInformatiker
9.9.2015 16:30
Kommentarlink

Es ist doch nicht wesentlich, ob die Angriffe auf die Polizei im juristischen Sinne oder dem objektiven Empfinden nach Mordversuche sind oder ob ein CDU-Politiker explizit die Antifa schützen will. Zum Glück ist die linke Gewalt i. a. noch nicht tödlich und die Affinität der Politik zur Antifa i.a. außer bei symbolischer Solidarisierung noch nicht offiziell. Sie wird auch nicht echt offiziell werden. Aber das System hat natürlich den Bias linke Gewalt zu ignorieren und rechte Gewalt zu konstruieren. für “Rechts” reichen bereits abweichende Meinungen um jemanden als extrem zu stigmatisieren. Während man die linke Ideologie gewähren läßt und ob bewußt geplant oder nicht, fördert. Trotzdem glaube ich nicht, dass die Linken sich durchsetzen werden. Denn die Politiker müssen ja von irgend was leben. Und im Sozialismus würden die jetzigen Herrschenden selbst wenn sie sich hinüber retten könnten weniger haben als heute. Insofern machen sie sich zwar mit der Linken Ideologie oberflächlich gemein, weil man halt in der Öffentlichkeit ein guter und fortschrittlicher Mensch sein muß, aber den “Free Lunch” wird es für die Linken nicht geben. Höchstens für Bonzen würde es den geben. Aber ich glaube nicht an einen Bonzen-Sozialismus. Wenn das System überlebt wird es halt eine moderne Sklavengesellschaft in der das Kapital keine Schranken mehr hat, die Sklaven aber weiterhin auf hohem Niveau die Schmarotzer versorgen werden.


Frank
9.9.2015 19:59
Kommentarlink

@DrMichi

>müssen den Hauptteil der Integration leisten

Einen Scheiß MÜSSEN die (wir) leisten.
Irgendwie schlechteres Leben als hier, kann kein zwingender Grund zur Migration sein.
Schon garnicht für die Stammbevölkerung,die den Spaß nichnur mit erarbeitetem Geld, sondern deutlich verminderter Lebensqualität und Sicherheit bezahlen soll.
Und das Deutschland so Selbstmörderisch Vorprescht(wärend alle Anderen versuchen den Schaden fernzuhalten!) beweist das wir hier ne fremdgesteuerte Marionetten”regierung” haben.

@Patrick

>einer Demokratie nicht würdig

NICHT WÜRDIG???
Was soll das sein -maximale Verbindlichung um weiterzuträumen?
Das dieser Staat seine organisierte, finanzierte Prügel SA gegen Andersdenkende von der Leine lässt -in Verbindung mit Gesinnungsstrafrecht -zeigt das das hier KEINE Demokratie IST!


Frank
9.9.2015 20:01
Kommentarlink

@Patrick

maximale VERNIEDLICHUNG um weiterzutäumen


Christian
9.9.2015 21:42
Kommentarlink

@EinInformatiker:
Ein schöner, klarer Satz:
Wenn das System überlebt wird es halt eine moderne Sklavengesellschaft in der das Kapital keine Schranken mehr hat, die Sklaven aber weiterhin auf hohem Niveau die Schmarotzer versorgen werden.

Exakt- und wenn Du nun als Systemlenker wüsstest, dass die Chose kippen muss – 1929 Redux oder so – was tun? Lass die Sklaven sich die Köpfe einschlagen – bevor sie es bei den Lenkern tun. 🙂
Gut, mal ohne VT – ob nun die Amis einfach gute Fortbildungen in Sachen Destabilisierung haben oder tatsächlich noch Bücher lesen und das Folgende gut fanden “Hey, Flüchtlingsströme als Waffe – prima Idee! Die dummen Krauts machen wir platt, bevor sie mit dem Iwan was machen” – mensch, schon wieder VT – das Buch ist aber recht gut, glaube ich.
http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/migration-erpressung-die-neue-superwaffe-1609116.html
Oder ob es um fehlendes Selbstbewusstsein geht- endlich jemand, der mich lobt! Endlich jemand, der ruft: Thank you Germany – wie goldig sind doch diese Jungs….
Oder ist es, damit Oma was zu tun hat? https://www.youtube.com/watch?v=3noJeIHPgrU
Fachkräfte für zwei Euro die Stunde sind betriebswirtschaftlich gesehen, natürlich ein Traum. Und was die Kosten angeht – mein Gott, wir zahlen auch für die Familienversicherung türkischer Kinder (in der Türkei), sofern der Papa nur in Deutschland ist. http://www.welt.de/print-wams/article128252/Krankenkassen-muessen-fuer-Eltern-von-Auslaendern-in-deren-Heimat-zahlen.html
Da geht noch was! Ein Flüchtlings-Soli vielleicht? Kommt auch noch. https://guidograndt.wordpress.com/2015/09/09/die-masken-fallen-fluechtlings-soli-streit-um-die-finanzierung-der-asylbewerber/
Nicht zu vergessen der fehlende Wohnraum, die Zustände in den Massenunterkünften… ob nun Zwangsbeschlagnahmungen, Zwangszuweisungen oder das Räumen sämtlicher Obdachlosenheime für die Flüchtlinge – es dürfte ein heisser Winter werden.
Schwierig, da kühlen Kopf zu bewahren.
Wir werden weiter marschieren, bis alles in Scherben fällt….(warum kommt mir dieses doofe Lied in den Sinn?)
Schönen Abend
C


CountZero
10.9.2015 8:34
Kommentarlink

@EinInformatiker:
> Ich hab das nicht mehr genau in Erinnerung und es wäre schwer den Vorgang wieder aufzuspüren.

Du meinst diese Demo hier:

“Eine Frage, Herr Maas. Der Pegida wird ja vorgeworfen, Rechtsradikale in ihren Demonstrationen zu dulden – Sie demonstrieren heute gemeinsam mit Linksradikalen, wie geht das?” Der Justizminister schaut sich erstaunt um. “Wieso, wo sind denn welche?” Na, gleich hinter Ihnen, schauen Sie, da steht die Antifa. Er schüttelt den Kopf. “Ich habe hier meine SPD-Fahne und meine IG-Metall-Fahne, ich kann nicht jeden kennen, der hierhin kommt.”

… die Pegidaner kannte er anscheinend alle persönlich, da deren in seinen Augen verabscheuungswürdigen Motive für ihn ja so klar waren…


Patrick
10.9.2015 9:35
Kommentarlink

@Frank
>NICHT WÜRDIG???
>Was soll das sein -maximale Verbindlichung um weiterzuträumen?
>Das dieser Staat seine organisierte, finanzierte Prügel SA gegen >Andersdenkende von der Leine lässt -in Verbindung mit >Gesinnungsstrafrecht -zeigt das das hier KEINE Demokratie IST!

Zuerst aml ich glaube du solltest dich mal drüber informieren wer in unserem Staat, die Executive ist (also die ausführende Gewalt).
Die Polizisten hier in unserem Land gebührt respekt, genauso wie jedem anderen Menschen ein mindestmaß an Respekt entgegenzubringen ist.

Wer Straftaten begeht und dies dazu noch in aller Öffentlichkeit, muss mit einer Strafverfolgung rechnen. Es obliegt der Polizei sogar in manchen Fällen ermittlungen aufzunehmen, selbst wenn diese nicht explizit angezeigt werden. Jedoch der Polizei auf andere Art und Weise (z.B. durch Videoaufnahmen auf Demos oder Augenzeugen von Polizeibeamten etc..) mitgeteilt werden.

Wer das Demonstrationsrecht und oder die Freie Meinungsäusserung anderer aktiv durch Blockaden und Einschüchterung und auch durch Gewaltausübung (welcher Art auch immer), versucht zu behindern macht sich strafbar. Das ist keine verniedlichung, sondern ein Fakt.
Und wenn sich “linke” dazu erdreisten Demos anderer Menschen, die hier vor dem Grundgesetz die gleichen Rechte genießen wie jeder andere Mensch auch, seien sie nun rechtsradikale, streng gläubige Christen oder sonst wer. Dann ist das nunmal keine Demokratische Gesinnung, sondern ein aktiver Straftatbestand, der von der Executive verfolgt werden muss.
Einen Nazi zu verkloppen bringt nichts, ausser das der noch mehr Haß entwickelt. Ist besser ihn in einer Diskussion davon zu überzeugen, das seine Ansichten so nicht richtig sind, das fruchtet auf dauer mehr.
Genauso sieht es mit Polizisten aus, die sind auch Menschen und müssen halt ihren verkackten Job machen, die haben genauso Angst und Furcht.

Und wenn ich mir hier in Berlin anschaue wie geistig beschränkt das linke Spektrum inzwischen geworden ist, das sie schon Leute wie mich excludiert, nur weil ich mich ihrer bekloppten Politischen Correctness nicht unterwerfen will und einige andere idiologisch so dogmatisch sind das sie nichts mehr raffen, dann ist das nur ein Armutszeugnis mehr nicht.
Ich will mit solchen Leute auch nichts mehr zu tun haben, die sind nicht offen für diskussionen. Da kann man sogar mit einem Konservativen besser diskutieren…

“Die Mißachtung des Lebens und die Brutalität gegen den Menschen lassen die Fähigkeit des Menschen zur Unmenschlichkeit erkennen. – Sie kann und darf kein Mittel irgendeiner Konfliktlösung sein und bleiben.” – Rosa Luxemburg


Frank
10.9.2015 13:25
Kommentarlink

@Patrick

Ich glaube Du missverstehst mich.
Die Polizei hat meinen Respekt.
Ich kenne Einige die sogar der Meinung sind,das sollte die wütende Bevölkerung den Reichstag stürmen, würden sie die nicht aufhalten.
Mit prügelnder GesinnungsSA meinte ich die Antifa.


der eine Andreas
10.9.2015 15:09
Kommentarlink

@Martin:
Träum weiter!

“Berlin, 3. September 2015

In der Rigaer Straße Ecke Samariterstraße in Friedrichshain haben Unbekannte vom Dach eines Wohnhauses auf einen Funkwagen der Polizei rund 30 Steine geworfen. Motorhaube, Kühlergrill und das Blaulicht wurden in der Nacht zu Donnerstag gegen 1.50 Uhr beschädigt, wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte, die Polizisten blieben unverletzt.

Während sich die Funkwagenbesatzung in Sicherheit brachte, f konnten die Täter unerkannt lüchteten. Anschließend sicherten behelmte Beamte einer Einsatzhundertschaft den Tatort. Kriminalpolizisten sammelten die Steine als Spurenträger ein.

Die Kreuzung Rigaer Straße/Samariter Straße blieb wegen der polizeilichen Maßnahmen bis 2.45 Uhr komplett gesperrt.

Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen, da die Beamten von einer linksextremen Tatmotivation ausgehen. In der Gegend rund um ein besetztes Haus in der Rigaer Straße kommt es immer wieder zu Angriffen auf Polizeistreifen. Erst Mitte August wurden hier ebenfalls Polizeifahrzeuge mit Steinen beworfen.”

VORHER:

“Berlin, 14. August 2015

Die rebellische Rigaerstraße grüsst Nørrebro.
Auch bei uns kam die Information von dem Bullenterror in euerem Hausprojekt Bumzen und in den anderen 3 Wohnungen an. Grund des Einsatzes war eine „reclaim the streets“ Aktion, wo Steine und Mollis auf die Bullen geflogen sind und eine Bank Sachschaden erlitten hat. Uns hat das sehr gefallen, dass ihr euch die Straßen Kopenhagens auf diese Art genommen habt!

Da die Schweine mehrere Leute in Kopenhagen genötigt haben ihre DNA abzugeben, haben wir unseren Laboren auch einen Auftrag erteilt.

Aus Solidarität haben am Freitag Abend, dem 14.8., wieder 2 Bullenkarren beim Rigaer Roulette verloren. Wir haben die Bullen mit Steinen und Stinkbomben angegriffen, aus der Presse haben wir erfahren, das sie die Stinkbrühe noch in ihr Labor geschleppt haben. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis der Bullen, falls sie es denn veröffentlichen. Weiter wurde geschrieben, dass um die 20 Steine auf das eine Fahrzeug geflogen sind, seid euch sicher, solange unsere Freunde von eueren Kollegen genervt werden oder ihr in unserem Kiez rumschleicht, bleibt es für euch gefährlich!

Rigaer Roulette geht in die nächste Runde!

Bumzen bleibt

Solidarität mit allen anti-authoritären Kämpfen”

https://chronik.blackblogs.org/?p=985
So ein nettes Links-Blog, wo man sich seiner Taten rühmen kann 🙂


Gedöns
10.9.2015 21:11
Kommentarlink

@der eine Andreas
„@Martin:
Träum weiter!“//
Das ist der typische links-grüne Tunnelblick, der ideologiebedingt die Breite der der Planck-Länge:
https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Skala
angenommen hat.


Martin
11.9.2015 15:44
Kommentarlink

@der eine Andreas:
@Gedöns:

Schön, dass hier gleich Lächerlichmachung und die Ideologiekeule ausgepackt werden.

Ich sagte, dass es in dem _Artikel_ keinen Hinweis gibt.

Zwischen den von Andreas erwähnten Situationen liegen zwei Wochen und die Polizei schreibt selber, dass es Unbekannte waren. Hier wird versucht aus Korrelation einen Kausalzusammenhang zu konstruieren.

Ich bleibe bei meiner Aussage. Bei dem genannten Fall gibt es bisher nur Vermutungen und keine Beweise.

https://de.wikipedia.org/wiki/Unschuldsvermutung


Gedöns
11.9.2015 22:32
Kommentarlink

@Martin
„Unschuldsvermutung“//
Völliger Unsinn. Die Unschuldsvermutung gilt vor Gericht und zwar nur für den Richter – gerade die Staatsanwaltschaft hat die Aufgabe, sich eben ganz und gar nicht daran zu halten, und die Verteidigung darf ins Blaue hinein spekulieren, wer es wirklich gewesen sein könnte, solange kein Geständnis oder erdrückende Beweise vorliegen.
Medien und Bürger können in einer Demokratie völlig frei ihre Vermutungen äußern. Das kann entsetzlich dumm und primitiv (z.B. beim Mord an einen Eritreer in Dresden) sein, oder eben unterlegt mit einer gewissen Örtlichkeit, häufig angewendeter Methoden oder gar typischen Selbstbezichtigungsschreiben sein – so wie hier.


Knirsch der Hirsch
11.9.2015 23:05
Kommentarlink

Bärrgs !
Wenn sich bekloppte mit den zuständigen Stellen kloppen,
muss man die ganze Blamage nicht auch noch unbedingt verbal potenzieren.
Was kocht das hier hoch, stell mal einer die Platte ab.
Übliche Reibungsverluste, an üblichen Brennpunkten.
Verhärtete Positionen kollidieren, wobei ich persönlich mir
absolut sicher bin, lieber in einer Gesellschaft MIT Polizei
leben zu wollen, als in einer ohne.
Zumal diesen Strassengeschichten sowieso jedwede Relevanz fehlt,
in Bezug auf Veränderungswirksamkeit.
Kapieren die Autonomen aber nicht, Rechte natürlich ebensowenig.
Ist ‘ne Bühne, zu Lasten der anderen Anwohner.
Allein schon daran kann man deren Gesamtasozialität ablesen.
Sonst würden sie das wenigstens mal etwas verteilen,
allein schon aus taktischen Gründen, würde ja Sinn machen,
auch aus deren Sicht.
Aber mit der Mobilität sieht’s natürlich ebenso verfault aus.
Quietsch, Knarr, Brösel.
Allerdings, ich hab schon Punks sich gegenseitig an die Gurgel gehen sehen, im Streit darüber wer die höherwertige Shimano-Garnitur hatte.
Erinnert doch sehr an die Jahreswagen-vor-dem-Eigenheim Mentalität
von wo die herkommen. Alles nur eine Frage des Maßstabes.
Und die dumpfen vom anderem “politischen” Ufer trauen sich ja nicht mal, mit Hitlerbärtchen rumzulaufen. Lachhaft.
Vorteile der ach so schlimmen Gentrifizierung:

Man trifft immer mehr interessante, zivilisierte Menschen.
Gerade F-hain betrifft das drastisch. Und ansonsten, übliche Bad-News Medienmaschen braucht man in diesem Blog wohl eher nicht durch’s Dorf jagen. Lustig der Hinweis von Heinz Günter, auf das Übliche der
üblichen. Genau so verhält es sich. Hauptsache Tattoo.
Normalerweise bin ich musikinteressiert. Dazu, bei J.Rostock mal
reinzuhören, konnte ich mich jedoch noch immer nicht aufraffen.
Irgendwie scheint mein Immunsystem was dagegen zu haben.
Gefühlt !
Ist es kein Unterschied, ob der Stein von der Brücke kommt,
oder vom Dach. Beides kann tödlich enden, muss aber nicht.
Klarer Mordversuch. Der Stein an dem Tugce ihr Leben aushauchte,
hat sich GAR NICHT bewegt. Kinnhaken wiederum sind gerade
en vogue, bei “starken Frauen”, im Kino.
Alle bekloppt.


EinInformatiker
12.9.2015 14:57
Kommentarlink

Ich lese gerade, dass der Hamburger HBF gesperrt wurde. Dass der Zugverkehr punktuell eingestellt wurde konnte man ja in anderem Zusammenhang in letzter Zeit häufiger lesen. Aber interessant es hat nichts genützt, dass die geplante “rechte” Demo verboten wurde. Die Linken (ich vermeide einfach mal den Begriff linksradikal, da der linke Radikalismus ja weit über die Linksradikalen hinausgeht und ideologisch ja nicht nur bis in die Gewerkschaften die Grünen und die evangelische Kirche reicht, sondern ideologisch ja auch von Politikern und Journalisten aller Couleur toleriert wird) waren anscheinend nicht mit dem Verbot zufrieden. Wurde ihnen damit doch vermeintlich die Gelegenheit genommen sich auszutoben. Aber sie können es eben auch ganz ohne Rechte. Interessant, dass wieder offen von Ausschreitungen “linker Demonstranten” die Rede ist und außerdem: indirekt gings ja doch wieder gegen rechts. Die Frage ist (also es ist nicht meine Frage, da ich die Antwort kenne), warum die sich immer mit der Polizei prügeln selbst wenn das System in ihrem Sinne die rechte Demo bereits verboten hat.


EinInformatiker
12.9.2015 17:58
Kommentarlink

Es waren in Hamburg doch irgendwie die Rechten. Hätte mich auch gewundert wenns die Linken gewesen sein sollten. Die Rechten haben zwar haben zwar weder das Demonstrationsverbot gebrochen noch haben sie anscheinend Gewalt ausgeübt. Aber sie sollen provoziert haben. Na ja ein Rechter zu sein genügt halt um das linke Gesindel zur Gewalt zu animieren. Als diese Rechten abtransportiert wurden, wurde anscheinend die Transport-Bahn mit Steinen beworfen. Das konnte man zwar nicht verschweigen, aber letztlich waren es irgendwie doch die Rechten. Dass die Gewalt anscheinend nur von Linken gegen die kleine Gruppe der Rechten (denn wieso hat man die Linken nicht abtransportiert) ausgeübt wurde, soll wieder vertuscht werden. Auch bleibt die Frage ungeklärt wieso sich die Linken auch noch Krawall mit der Polizei geliefert haben, wenn die doch die Rechten in Gewahrsam genommen hat.


mw?!
12.9.2015 22:08
Kommentarlink

>>Auch bleibt die Frage ungeklärt wieso sich die Linken auch noch Krawall mit der Polizei geliefert haben, wenn die doch die Rechten in Gewahrsam genommen hat.<<

die haben das "Spielzeug" weggenommen…


BB
17.9.2015 11:10
Kommentarlink

Guten Tag an den Blogbetreiber und alle Kommentatoren!
Seit geraumer Zeit bin ich Leser dieses hochinteressanten Blogs.
Zum obigen Thema mal ein ganz kurzer Bericht der GdP Berlin, welcher etwas erhellt, ob die Berliner Polizisten nun mit gesicherten Scheiben durch die Stadt fahren….

https://www.gdp.de/gdp/gdpber.nsf/id/DE_Versuchtes-Toetungsdelikt-in-der-Rigaer-Strasse