Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die große Säuberung

Hadmut
27.8.2015 22:55

Es wird kalt in Deutschland.

Sehr, sehr kalt.

Wenn man die Pressemeldungen zur Bekämpfung von Meinungs- und Pressefreiheit verfolgt, graust es einem. Mir zumindest.

Die Posse um die Talkshow von Frank Plasberg war ja schon ziemlich übel. Der WDR habe, so hieß es, darauf reagiert, dass sich so viele Frauen beschwert hätten. Wie törricht muss man sein, um auf sowas hereinzufallen? Schon seit #Aufschrei wissen wir, und haben es gerade wieder unter die Nase gerieben bekommen, dass noch lange nicht überall, wo »Frau« draufsteht, auch »Frau« drin ist. Die meisten Frauen, die man nur durch Kommunikation wahrnimmt, sind nur Simulationen von bezahlten Medienagenturen. Nur ein ganz kleiner Teil ist echt, und die tauchen auch unter mehreren Namen auf. Immerhin ein Modell zur Erfüllung von Frauenquoten: Einfach simulieren. Erfahrungsgemäß fallen vor allem die Frauenversteher auf Frauensimulationen herein.

Das alles so übel, dass das sogar vielen Zeitungsredaktionen über die Hutschnur ging – und das will was heißen – und sie leise Kritik übten. Die FAZ zum Beispiel:

Mag der öffentlich-rechtliche Rundfunk sonst um den möglichst langen Verbleib seiner Beiträge im Internet heftig kämpfen, vollzieht der WDR in diesem Fall, was Lobbygruppen gerne sehen: Der Sender zensiert sich selbst, um weiteren Ärger zu vermeiden. Er stellt einen prominenten Mitarbeiter bloß und nimmt den Zuschauern die Möglichkeit, sich selbst ein Urteil zu bilden. Ein krasseres Versagen einer journalistischen Institution ist kaum denkbar. Der WDR verzichtet freiwillig auf die Presse- und Meinungsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes.

Und sogar die Feminismus-Postille DIE ZEIT schließt sich ausnahmsweise mal der Kritik an:

Wobei “Mehrheit” heute falsch wäre. Die Unterdrückung kommt von Minderheiten, die sich besser organisieren und artikulieren können, als es die amorphe Mehrheit kann. Nur vordergründig geht es um den Wertestreit, das Lebenselixier einer freien Gesellschaft, sondern um die Machtprobe: Wer kann mit Sprechverboten die Deutungshoheit durchsetzen, um für die Klientel Status und Ressourcen an sich zu ziehen?

Es wird aber noch ärger. Jetzt muss der Ketzer auch noch öffentlich Abbitte & Buße leisten, just wie in der maoistischen Selbstkritik, wo der Delinquent mit dem Kniefall das Orwellsche “Gutdenk” des Kollektivs bekräftigt. Plasberg muss nun abermals über Gendergerechtigkeit talken. Bis die Entrüstet-euch-Brigade Ruhe gibt.

Das sollten die Wächter der Meinungsfreiheit nicht tun. Der SPD-Mann Burkhard Lischka mahnt: Werde künftig alles entfernt, “was irgendeinem nicht gefällt, dann haben wir bald leere Mediatheken”. Und zensierte Zeitungen und Bibliotheken? Die Unterdrückung kommt in der Demokratie auf leisen Pfoten daher. Tocqueville warnte, dass sich dann der eingeschüchterte Einzelne ins Private zurückziehen müsse. Das rettet seine Würde, nicht die der liberalen Demokratie.

Schreibt ausgerechnet die Zeitung, die normalerweise jegliche Kritik an Feminismus unter Leserkommentaren blockiert. Da fragt man sich, ob es Einsicht in eine Fehlentwicklung war, oder nur Schadensbegrenzung nach einem klebrigen PR-Gau, den man nicht am Kittel hängen haben mag.

Denn Plasberg fertigt man gerade ab wie einen Schuljungen, dem man nach schlechter Hausaufgabe Nachsitzen und Wiederholen verordnet hat (und da wundern die sich, dass Jungen in der Schule benachteiligt werden): Plasberg muss die Sendung mit gleichen Gästen wiederholen. Talkshows werden künftig so lange wiederholt und geübt, bis das Ergebnis politisch korrekt ist.

Wobei man sich überhaupt fragen kann, an wem das eignetlich liegt, wenn – wie sich die Frauenverbände beschwerten – Gleichstellungspolitik da lächerlich rüberkam. Ist das ein Problem der Angreifer, oder ist es eines der feministischen Verteidiger, die der Lächerlichkeit nichts entgegenzusetzen hatten? Oder müsste einen da nicht irgendwann mal die Erkenntnis jucken, dass Gleichstellungspolitik lächerlich ist?

Lag es überhaupt an Plasberg und seiner Sendung, oder ist der Feminismus inzwischen so durchgedreht, dass seine Lächerlichkeit nicht mehr zu verbergen ist?

Liegt vielleicht einfach wieder das alte feministische Schema vor, wonach für jedes Versagen einer Frau niemals die Frau selbst, sondern immer der nächststehende Mann Schuld ist, und Plasberg halt einfach am nächsten dran stand? Das Grundprinzip, dass immer jemand anderes dran Schuld ist, nur nie man selbst?

Und warum beschwert man sich, die Sendung wäre falsch besetzt worden? Immerhin wird Anne Wizorek trotz fehlender Kenntnisse und Befähigung von SPD und Grünen ständig auf Podien und vor die Kamera gezerrt und honoriert. Da kann man nur sagen „Selbst schuld!”, wenn man den Feminismus an seinem Ausstellungsstück beurteilt. Vielleicht ist es aber auch einfach nur die Krise, dass auch niemand besseren als Wizorek hat.

Womit wir zu Facebook und dem rechtsradikalen Gebrülle kommen, was man verbieten will.

Leser wissen, dass ich allzu rechtsradikales Gebrabbel hier auch nicht dulde und rauswerfe.

Allerdings bin ich mir da erstens nicht sicher, ob da immer Rechtsradikale dahinterstecken oder nicht etwa – wie bei den falschen Frauen – wieder Medienagenturen, die uns manpulieren und als False-Flag-Operation einen Vorwand zur Zensur liefern. Bei manchen der rechtsradikalen Kommentare hier, die ich nicht durchlasse, habe ich das Gefühl, dass die von Links kommen um das Blog hier in ein schlechtes Licht zu stellen.

Und selbst wenn sie echt wären: Man kennt das ja von Zeitungen wie der ZEIT, dass die nur die ganz rechtsradikalen Kommentare ab und zu mal durchlassen, aber nicht die vernünftigen, um dann hinterher zu sagen, dass Feminismus- und Migrationskritiker alle rechtsradikal wären. Glaubt dann ja auch fast jeder.

Meines Erachtens ist dieser rechtsradikale Tonfall, egal woher er kommt, ganz wesentlich von Politik und Presse mit verschuldet. Denn jegliche gemäßigte Diskussion hat man stets unterdrückt und blockiert, wie die Kommentare. Man hat jahrelang jede Kritik als rechtsradikal hingestellt, jeden Kritiker als rechtsradikal beschimpft und wo möglich nur die rechtsradikalen Kommentare durchgelassen, damit das alles rechtsradikal aussieht. Und jetzt wundert man sich, dass nur die Rechtsradikalen da rumstehen, die es nicht stört, als rechtsradikal beleidigt zu werden. Man hat die Kritik am Mainstream aus strategischen Gründen auf Rechtsradikales reduziert, und hat nun einen Schreck bekommen, dass es funktioniert hat und man vor einem großen, stinkenden Misthaufen steht – einem selbst gemachten.

Alle beklagen nun den rechtsradikalen Ton. Aber keiner will sich eingestehen, dass das alles ist, was man hat stehen lassen – aus taktischen Gründen. Alles Vernünftige hat man abgewürgt, alles Rechtsradikale hat man stehen gelassen, um Kritiker in die rechte Ecke stellen zu können. Das ist das Ergebnis.

Wie schön wäre es, wenn man noch intellektuelle Kritik hätte leben lassen.

Oder einfach mal eine demokratische Entscheidungsfindung betrieben hätte. Wäre das nicht toll, wenn man den Rechtsradikalen heute sagen könnte, das sei hier eine Demokratie und die Mehrheit sei für Feminismus und Migration? Das wäre doch das beste Argument von allen. Dummerweise kann man sich darauf nicht verlassen, es könnte nämlich auch passieren, dass sich die Linken, SPD, Grüne sagen lassen müssten, dass die Mehrheit dagegen ist. Zu gefährlich. Bloß keine Demokratie. Könnte ja was anderes rauskommen, als die Politik will. (Ähm … war nicht genau das die Idee bei der Demokratie?)

Heiko Maas geht auf Facebook los. In einer Weise, die sogar der ZEIT zuviel ist, wahrscheinlich hat sie Angst, dass es sie auch mal irgendwo treffen könnte.

Man stellt sich die Frage, wie man dazu steht.

Ich habe von Facebook noch nie etwas gehalten. Eine üble Datenkrake, noch dazu eine, die einen in die kranken amerikanischen Moralvorstellung zwingen will. Normalerweise bin ich der Meinung, dass jeder selbst schuld ist, der sich auf Facebook einlässt (und dann sauer werde, wenn man zu irgendwelchen Veranstaltungen auf Facebook verwiesen wird und die Seite dann nur zugänglich ist, wenn man selbst Mitglied ist. In manchen Kreisen wird es als unausweichliche Selbstverständlichkeit angesehen, alle seine Daten und seine Lebensführung bei Facebook zu hinterlegen.)

Allerdings muss ich dabei auch einräumen, dass es etwas gibt, was zugunsten von Facebook & Co. spricht. Immerhin bieten sie damit auch jedem Laien, der sonst keine Webseite zusammenbekäme, die Möglichkeit, kostenlos und auf sehr einfache Weise zu publizieren, und damit jedem den Zugang zur Websphäre verschafft. So gesehen eine demokratische Komponente.

Da rennt der Christopher Lauer daher, das ist der, der von den Piraten zum Axel-Springer-Verlag gewechselt ist, und ebenso schnell seine Meinung gedreht hat, ein Meinungssöldner, immer das Fähnchen im Wind, und sagt, dass man ja gar keinen Anspruch auf Facebook hätte. Die könnten ja jederzeit den ganzen Betrieb einstellen, aber auch einzelne Accounts oder die aller Deutschen sperren, und dann hätte man ja auch nichts.

Was schon an sich kurios ist, weil man mal deutsches Recht über die Facebook-Geschäftsbedingungen stellt und mal umgekehrt, je nachdem, wie man’s im Augenblick gerade braucht. Sei’s drum. Würde Facebook den Laden dicht machen, würde das aber auch alle anderen politischen Richtungen erfassen, auch die feministischen. Sperrt man aber selektiv, dann verfälscht das die Meinungsdarstellung, dann hat man Zensur. Und da scheinen nicht mal die sonst so üblen Facebook-Chefs mitzumachen. Wirft ein Licht auf Springer.

Was mich als Informatiker wieder mal drauf bringt, dass wir Deutschen in der IT fast nichts zustandebringen. Jeder nimmt da Facebook hin als Selbstverständlichkeit, und wundert sich dann, wenn über seinen Kopf entschieden wird, was publiziert werden kann und was nicht. Wir wären besser, wenn wir stattdessen einfach zu bedienende Software für dezentrale Social-Media-Dienste anbieten würden, die jeder für ein paar Kröten selbst betreiben kann. Beispielsweise in einer virtuellen Maschine bei Hoster seiner Wahl. Oder zuhause auf einem Raspberry Pi. Oder mit anderen Leuten in der dicken Kiste in der Colocation. Dann nämlich müsste man sich mit den Leuten selbst auseinandersetzen, und nicht über deren Köpfe hinweg.

Ich prophezeie einen Trend zum Wechsel von Blogs und Webseiten zu Anbietern im außereuropäischen Ausland, Asien oder Südamerika. Da, wo es keine Impressumspflicht gibt.

Apropos Impressumspflicht: Viele feministische und linksradikale Webseiten (man denke an Münkler-Watch) haben kein Impressum oder eines mit falschen Angaben. Stört niemanden, die haben hier Narrenfreiheit.

Da gibt es beispielsweise eine neue Iniative in Berlin, die jetzt in Blo(g|ck)wartmentalität die sozialen Netzwerke nach »homophoben« Kommentaren durchkämmt, offenbar also im Windschatten der Hatz auf Rechtsradikale mitfährt. Wir wissen aber nun, dass jede auch nur leise und wohlbegründete Kritik, ach was, schlimmer, schon die nicht sofort erfolgende Zustimmung, als »homophob« einstuft wird.

Was die betreiben, ist mittelalterliche Selbstzustiz, ein Lynchmob. Man stellt die Leute als #Vollpfosten an den Pranger und wirkt sogar auf die Arbeitgeber ein, die Leute rauszuwerfen. Wohlgemerkt vor einer Verurteilung. Da bilden sich autonome Stiefeltruppen, eine Art SA, die Leute in rechtswidriger und krimineller Weise mobbt. Denn es kann nicht angehen, dass man das Privatleben der Leute an den Arbeitgeber trägt und Druck auf den ausübt, die Leute zu feuern. Bedenkt man, dass der Staat diese Leute subventioniert und damit diese Stiefeltruppen bezahlt und fördert, ist das eine Auflösung des Rechtsstaatsprinzips von oben. Ob man den falschen erwischt hat oder das so nicht stimmt, interessiert nicht, denn eine Verteidigung oder ein in dubio pro reo sind nicht vorgesehen. Der Staat baut Infrastrukturen zur außerrechtlichen Vernichtung von Leuten auf, die nicht der political correctness folgen. Willkommen in der DDR 2.0.

Wie gefährlich das ist, sieht man an der Behauptung der linken Stiefeltruppen, die Guten zu sein. Bedenkt man, dass nach Polizeiberichten die Gewalt bei Demonstrationen fast immer von linken Terroristen und der Antifa ausgeht, hört sich das an, als würde sich die Mülltonne brüsten, die Badewanne zu sein.

Wir sind die Antifa. Wir sind die Guten. Wir sind keine Nazis”, ruft eine junge Aktivistin und kommt auf einen Flüchtling zugelaufen.

Der Extremismusforscher sieht das aber anders:

Szenen wie an diesem Abend sind typisch dieser Tage. Anhänger des rechten und des linken Lagers unterscheiden sich dabei nur wenig. Denn beide Seiten instrumentalisieren die Flüchtlinge für ihre Zwecke. “Die einen sagen, gar keine Flüchtlinge rein. Die anderen sagen, alle Flüchtlinge rein”, sagt Extremismusforscher Eckhard Jesse, der bis 2014 an der TU Chemnitz lehrte. Keiner von ihnen differenziere. Eine Seite lebe von der anderen.

Ich glaube, das ist der Punkt.

Viele derer, die sich jetzt so gegen Rechtsradikale stemmen, unterscheiden sich kaum von denen, sind letztlich aus dem gleichen Holz, nur in anderer Farbe lackiert. Sie unterscheiden sich im Feindbild, aber nicht in Denkweise und Methodik. Einer Demokratie unwürdig sind sie beide.

Was bei mir da bleibt, wenn ich sowas lese, ist ein Gefühl wie in einem abstürzenden Fahrstuhl. Momentan nur so ein komisches Ziehen in der Magengegend und das Gefühl, dass der Boden nicht mehr so richtig unter den Füßen haftet, aber der heftige Aufschlag kommt gleich.

Ich befürchte, dass man da derzeit in großem Stil etabliert, jede von politischen Vorgaben abweichende Meinung zu blockieren, wegzusperren, umzuerziehen. Ein Plasberg, den man öffentlich vorführt und demütigt, den man seine Sendung wie eine Strafhausaufgabe nochmal machen lässt, bis sie passt, wird sich künftig – bewusst oder unterbewusst – schwer hüten, nochmal Feminismus zu kritisieren.

Und wer bei Facebook schreibt, wird das nie wieder unbefangen tun, und auch Facebook selbst wird das nicht lassen können, wie es ist.

Gleichzeitig kommen marodierende autonome Truppen in Mode, die per Selbstjustiz und ohne jegliche Auseinandersetzung oder Gerichtsverfahren Jagd auf alle machen, die sich dem Mainstream nicht beugen. Siehe Münkler-Watch, siehe die Homophoben-Hatz. Und sich dabei noch einbilden, die Guten zu sein.

Ich glaube, diese Gesellschaft steht kurz vor der Implosion. Oder vor dem Aufschlag, um im Bild des abstürzenden Fahrstuhles zu bleiben. Ich bin mir sicher, dass das in irgendeiner Weise noch mehr in Gewalt ausarten wird.

Während ich das schreibe, läuft gerade nebenbei im ZDF Maybrit Illner, ich bekomme so ein paar Gesprächsfetzen mit. Illner fragt Sascha Lobo dazu, dass irgendwer berichtet hat, dass sich „Normalbürger” mit „Rechtsradikalen” verbündet hätten. Das hört sich nach Krieg an, in dem sich gerade die Fronten herausbilden.

Und mit Krieg gehen fast immer Zensur und Desinformtion einher.

132 Kommentare (RSS-Feed)

Bill
27.8.2015 23:14
Kommentarlink

sind die Deutschen doch alles Blockwarte, egal wer befiehlt egal was befohlen wird, Hauptsache man kann seine Mitmenschen bespitzeln und dann fertig machen?


Hadmut
27.8.2015 23:33
Kommentarlink

@Bill:

Ich habe zumindest das Gefühl, dass ihnen die Blockwartmentalität viel näher liegt als die Meinungsfreiheit.

> Hauptsache man kann seine Mitmenschen bespitzeln und dann fertig machen?

Ich habe schon lange den Eindruck, und auch schon mehrmals irgendwo hier gebloggt, dass die Fremdenfeindlichkeit der Rechten und die Meinungsfeindlichkeit der Linken letztlich dasselbe Verhalten ist, nämlich eine massive Feindlichkeit gegenüber allem Andersartigen.

Ist mir in Berlin so aufgefallen, wo sich Linke wie Wolfgang Thierse unheimlich gut und tolerant vorkommen, aber wie die Bekloppten auf die eingereisten Schwaben losgehen, weil die zu Brötchen Weckle und nicht Schrippen sagen.

Letztlich sind alle diese Gruppen wie Antifa und Pegida das Gleiche: Die suchen sich irgendein Feindbild von Leuten, die anders sind als sie selbst, und gehen mit Gewalt auf die los.

Und die Politik mit ihrer political correctness, dem mainstreaming und den Angriffen auf Facebook ist auch nichts anderes als ein Krieg gegen Andersartiges.

Ich glaube durchaus, dass das auf evolutionär entstandenen Verhaltensweisen beruht, ähnlich wie im Tierreich, wo Herdenfremde verbissen oder getötet werden. Kurioserweise könnte der Nationalsozialismus gerade in Deutschland funktioniert haben, weil vielleicht gerade dieses Verhaltensweise, abgeschottete Herden zu bilden, hier stärker ausgeprägt ist, und sowas wie Antifa, wie unsere Politiker, Mainstreaming, diese Meinungsprügelei auf genau demselben Herdenverhalten beruhen.

Und das würde auch diese Blockwartmentalität und diese Bespitzelung erklären, quasi die ständige Wachsamkeit, dass sich da nur ja keiner findet, der herdenfremd sein könnte, und den dann sofort verbeißt, wenn er nicht als herdenkonform erkannt wird.

Findet man natürlich extrem bei Rechtsradikalen, aber auch bei Linken. Man könnte sogar annehmen, dass linke Politik ihrerseits ein krankhaft übersteigertes Herdenverhalten ist, das auf extreme Meinungsvereinheitlichung hinausläuft.

Deshalb kommt es mir auch falsch vor, da noch groß zwischen links- und rechtsradikal zu unterscheiden. Aus meiner Sicht laufen die beide auf demselben Programm, ist Antifa und Pegida letztlich das gleiche. Allerdings hat sich Pegida noch an Demonstrationsrecht gehalten, Antifa dagegen nicht.


Klaus
27.8.2015 23:35
Kommentarlink

Das ist eigentlich der wichtigste Satz:

Iller fragt Sascha Lobo dazu, dass irgendwer berichtet hat, dass sich „Normalbürger” mit „Rechtsradikalen” verbündet hätten. Das hört sich nach Krieg an, in dem sich gerade die Fronten herausbilden.

Es geht den Regierenden hier der Hintern auf Grundeis.
Stiefeltragende, grölende rechtsradikale Mitbürger kann man gerne als Glatzen oder brauner Mob entmenschlichen.

Ich habe hier absichtlich Mitbürger geschrieben, da die erste Stufe totalitärer Systeme immer ist, dem Gegner das Menschsein zu rauben (die Krauts, die Tommys, der Mob usw.).

Das ganze klappt natürlich nicht so leicht, wenn Normalos mit maschieren, da stellt sich die Frage:
Maschieren die mit, weil keiner ihre Argumente auf normalen Weg hören will?

Ich denke wir gehen mit riesen Schritten dem Ende zu, dem Ende der bisherigen Ordnung. Die 800 000 Eindringlinge / Migranten sind mehr als ein deutscher Geburtenjahrgang.

Ich hab das mal bei Telepolis geschrieben und wurde sofort auf die Trollwiese verbannt. Selbst beim recht großzügigen Heise Verlag zeigt sich diese “Kälte”.

cu


Hadmut
27.8.2015 23:44
Kommentarlink

> Ich denke wir gehen mit riesen Schritten dem Ende zu, dem Ende der bisherigen Ordnung.

Ja.

Und es bilden sich ja inzwischen – vor allem im Ruhrgebiet – No-Go-Areas. Das bekommt man so schnell nicht mehr eingefangen.

> Die 800 000 Eindringlinge / Migranten sind mehr als ein deutscher Geburtenjahrgang.

Naja, das jetzt nicht ganz. Ich glaube, ein Jahrgang ist ungefähr eine Million. Wir haben 80 Millionen Leute, und da ist das etwa 1% der Bevölkerung. Und da die nicht alle Hundert werden, kann das kein ganzer Jahrgang sein. Zumal ich das nicht in Personen rechne, sondern in künftigen Lebensjahren, die die Leute ableisten. Und da die ja meist schon erwachsen sind, nochmal deutlich weniger als ein Jahrgang.

Allerdings eben ca. 1 % der Bevölkerung.

Das läuft bei 10 Jahren (und die können dann ja auch nicht abrupt aufhören) eben auf 10% der Bevölkerung hinaus. Die SPD importiert sich quasi ihre eigenen Wähler. Und 10% der Bevölkerung ist schon ein ziemlicher Hammer, das wird zu Ghettobildung führen.


Herbert
27.8.2015 23:42
Kommentarlink

Mich würden die rechten Kommentare, die du sperrst, interessieren. Einfach aus Neugierde, ich schaue gerne, wie extreme Leute denken, was für Denkfehler sie begehen und so weiter.

Kannst du die evtl auf n pastebin hochladen oder sowas? Denke mit meinem Interesse bin ich nicht allein.

Dass sich die Linken auf lange Sicht selbst schaden, wenn sie alles was nicht ultralinks ist als “rechtsradikal” beschimpfen, hab ich mir auch schon einmal gedacht. Sie verwässern den Begriff, machen ihn irgendwann stumpf. Noch ist er ja sehr stark, da hat auch unser Bildungssystem das seine getan, und jedem eingetrichtert wie schlecht man als Deutscher allgemein ist und wie alles Böse rechts und alles Rechte böse ist.
Aber auch bringen sie Menschen dem rechten Rand näher, die da eigentlich nicht hingehören. Wenn man von links vertrieben wird, als rechts beschimpft, wo sucht man Zuflucht? Gehört werden wollen die Menschen ja trotzdem…

Klar, eigentlich muss man resignieren, anerkennen dass man im umgangssprachlichen Sinne weder links, noch rechts ist, weil während unsere gesamte Gesellschaft nur auf dieser politischen Achse gehandelt wird, sie sich aber eigentlich nur nahe an einem Extrem (Autoritärer Staat) einer anderen Achse herumtreibt.


Hadmut
27.8.2015 23:47
Kommentarlink

> Kannst du die evtl auf n pastebin hochladen oder sowas? Denke mit meinem Interesse bin ich nicht allein.

Nee. WordPress hebt nur als Spam markierte Kommentare auf, die gesperrten Kommentare werden gelöscht (saublöd). Es gibt zwar gerüchteweise einen Weg, in einer Variable den Timeout auf Null zu setzen, was das Löschen abschalten würde, funktioniert aber nicht. WordPress ist ein wilder Haufen Mist.


Thomas Neureither
27.8.2015 23:46
Kommentarlink

Zumindest eines hat der WDR mit dem Zensurversuch erreicht: noch nie gaben so viele Menschen die Sendung auf YouTube gesehen.

Und noch einen Nebeneffekt haben sie erzielt: sie werden kräftig verarscht. http://youtu.be/WuErJD-tpfY


Hadmut
27.8.2015 23:49
Kommentarlink

> noch nie gaben so viele Menschen die Sendung auf YouTube gesehen.

Noch nie hat sich überhaupt jemand für eine Plasberg-Sendung interessiert, die länger als zwei Wochen alt ist.


Klaus
27.8.2015 23:49
Kommentarlink

@Hadmut

“Naja, das jetzt nicht ganz. Ich glaube, ein Jahrgang ist ungefähr eine Million. Wir haben 80 Millionen Leute, und da ist das etwa 1% der Bevölkerung. ”

Das ist so Unsinn, die falsche Betrachtung, da bist der Mainstream Lüge auf den Leim gegangen, ich schreib in einer Stunde mehr dazu, bei Telepolis steppt gerade der Bär.

Nur so viel:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Geburten/Geburten.html

cu


Hadmut
27.8.2015 23:52
Kommentarlink

> die falsche Betrachtung, da bist der Mainstream Lüge auf den Leim gegangen

Nein, von alten (vorfeministischen) Zahlen ausgegangen.


Krischan
28.8.2015 0:01
Kommentarlink

Ich habe zumindest das Gefühl, dass ihnen die Blockwartmentalität viel näher liegt als die Meinungsfreiheit.

Genau so ist es. Dieses Gefühl, auf der vermeintlich richtigen Seite stehen zu müssen, überwiegt alles, auch etwaige Zweifel, daß “richtig” morgen schon “falsch” sein könnte. Die Nazis waren auch überzeugt davon, durch die Vernichtung von Juden das Deutsche Reich vor dem Untergang bewahrt zu haben; die Kommunisten waren überzeugt, die Arbeiterklasse befreien zu müssen, dafür kann man auch schon mal 20 Millionen Klassenfeinde liquidieren.

Wenn ich jetzt sehe, wie die ersten Leute anfangen, Nazikommentare den Arbeitgebern der jeweiligen Verfasser zu melden, das läßt schon dunkle Erinnerungen hochkommen: http://www.schleckysilberstein.com/2015/08/nazis-bequem-von-zu-hause-aus-beim-arbeitgeber-melden/

Was Facebook betrifft, ist es doch ganz einfach: Wenn dort etwas einen Straftatbestand erfüllt, hat sich die Exekutive und die Judikative darum zu kümmern. Und überhaupt, so widerlich diese Hetze gegen Flüchtlinge ist, muß man sich doch mal fragen, woher die eigentlich kommt. Mein Eindruck ist, daß sie primär aus der Ecke der komplett Abgehängten der Gesellschaft kommt. Komplettverlierer ohne Arbeit und Chancen, die die immer kompliziertere Welt schon lange nicht mehr verstehen und einfach nur eine diffuse, aber starke Angst haben. Den Flüchtlingen wäre vieleicht mehr geholfen, wenn man diesen Leuten die Angst nehmen könnte, anstatt sie einfach nur als Nazipack abzustempeln.


thogo
28.8.2015 0:05
Kommentarlink

Ja, irgend was braut sich zusammen. Auf den Nachdenkseiten z.B. wurde das auch schon thematisiert (z.B. zuletzt hier: http://www.nachdenkseiten.de/?p=27333).

Das ist also nicht nur auf einen engen Bereich wie z.B. Gender, Schwulenszene, alternative Öffentlichkeit etc. gerichtet sondern scheint überall ähnlichen Mechanismen zu unterliegen.

Ich muss da in letzter Zeit immer mehr an die Zersetzungsstrategien der Stasi denken, als hätten diverse Gruppen das sehr genau gelesen und spielten nun mit diesen Techniken herum.

Oder wie vor dem 1. Weltkrieg als die Generäle aller Seiten dachten, OK, wir können den Gegner genau einschätzen und Vorhersagen, zeigen ja unsere Planspiele. Das wird ein leichtes Spiel. Dummerweise dachten sie in den Kategorien des 19. Jahrhunderts, nicht in der mechanisierten Welt des frühen 20. Jahrhunderts, bzw. konnten sie das gar nicht. Was dann im Nachblick zwangsläufig in die Katastrophe führen musste.

Hoffentlich habe ich Unrecht.


Hadmut
28.8.2015 0:08
Kommentarlink

> Ich muss da in letzter Zeit immer mehr an die Zersetzungsstrategien der Stasi denken, als hätten diverse Gruppen das sehr genau gelesen und spielten nun mit diesen Techniken herum.

An verblüffend vielen Stellen sitzen da Ex-DDR-Bonzen und Ex-Stasileute auf den Stellen. Die müssen das gar nicht erst lesen.

Ich hatte schon mehrfach den Eindruck, dass die sich damals bei der „Wende” nicht aufgegeben, sondern nur für ein paar Jahre in den Untergrund zurückgezogen haben und an einer DDR 2.0 bauen. Ideologische Manipulation war ja deren Fachgebiet.


Joe
28.8.2015 0:16
Kommentarlink

Es geht den Regierenden hier der Hintern auf Grundeis.

Ich denke, daß ist hier die Hauptursache für die Geschichte mit der Sprechfreiheit. Ein Dikator mit einer loyalen Armee hinter sich hat es einfach: Er kann jedem ins Gesicht sagen: Wenn ihr aufmuckt, kommen die Panzer und das Erschießungskommando.

Die Macht unserer Eliten beruht hingegen primär auf Täuschung und Verschleierung. Über die Medien werden Zerrbilder konstruiert. Täuschungen über Mehrheitsverhältnisse, über die “herrschende Meinung” (Umfragen) und natürlich darüber, was tatsächlich draußen im Land passiert. Dabei werden uralte Taktiken aus dem Altertum angewandt: Man läßt eine Armee mit hundert Mann aussehen, wie eine mit tausend. Gegen jede Demo läßt man bezahlte Juberperser von Weitem anreisen, um dem Souverän klar zu machen: “Ihr seid unterlegen.”

Jeder der nun laut ausruft “Aber der Kaiser hat gar keine Kleider an” ist eine eine ernsthaft Gefahr für die herrschenden Machtverhältnisse. Deshalb kann es keine Sprech- und Meinungsfreiheit geben.

Die 800 000 Eindringlinge / Migranten sind mehr als ein deutscher Geburtenjahrgang.

Persönlich glaube ich diesen offiziellen Zahlen sowieso nicht und vermute, daß sie um ca. Faktor zwei bis drei untertrieben sind. Zuzüglich Dunkelziffer. Die Grenzen sind komplett offen, wie will man überhaupt seriös zählen?

Das läuft bei 10 Jahren (und die können dann ja auch nicht abrupt aufhören) eben auf 10% der Bevölkerung hinaus. Die SPD importiert sich quasi ihre eigenen Wähler. Und 10% der Bevölkerung ist schon ein ziemlicher Hammer, das wird zu Ghettobildung führen.

Ich hingegen rechne mit Blick in die Geschichte mit einer zügigen gewaltsamen Vertreibung der Urbevölkerung. Die rotgrünen Fantasien vom “langsamen Bevölkerungsaustausch” auf daß 2035 die Mehrheitsverhältnisse kippen, sind unrealistisch. Eher wird es über einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren eine weiße Flüchtlingswelle aus Deutschland heraus geben, womit dann die Ziele der USA (die hinter der Aktion stecken) kurzfristig eintreten werden, weil auch die gesamte Wirtschaft abwandern wird. Nur wann dieser Zeitraum beginnt, ist noch unklar.


Hadmut
28.8.2015 0:24
Kommentarlink

> Ich hingegen rechne mit Blick in die Geschichte mit einer zügigen gewaltsamen Vertreibung der Urbevölkerung.

Gut möglich.

> Eher wird es über einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren eine weiße Flüchtlingswelle aus Deutschland heraus geben, womit dann die Ziele der USA (die hinter der Aktion stecken) kurzfristig eintreten werden, weil auch die gesamte Wirtschaft abwandern wird.

So sieht’s wohl aus.

Gibt ja auch Leute, die behaupten, dass die USA den arabischen Terrorismus gefördert haben, um diese Flüchtlingswellen in Gang zu setzen.


rjb
28.8.2015 0:23
Kommentarlink

Hypothesen über evolutionär entstandenen Verhaltensweisen stehe ich skeptisch gegenüber, aber das Gesamtbild ist seltsam. Beispielsweise in Sachen Flüchtlinge hört man jetzt dieses Dauergerede von “Willkommenskultur”. Ala ob das das Problem wäre. Die Frage ist, wie sich das weiterentwickelt, einmal, was die Anzahl an Flüchtlingen aller Art betrifft. Die Prognosen über die Bevölkerungsentwicklung in Afrika und der Zustand vieler Länder dort lassen es unauswechlich erscheinen, daß es für lange Zeit einen gewaltigen Emigrationsdruck aus Afrika geben wird. Die bis jetzt angekommenen Flüchtlinge erforderten offenbar bereits, alle leicht requirierbaren Ressourcen für eine Unterbringung heranzuziehen. Wie soll das weitergehen, wenn etwa über ein Jahrzehnt ähnliche Flüchtlingszahlen ankommen? Wie lange dauert es dann, bis es entweder mit der “Willkommenskultur” krachig zu Ende geht, oder wieder Wohnungszwangsbewirtschaftung wie nach dem letzten Weltkrieg einegführt wird (oder beides)?

Dann: Was passiert mit den Flüchtlinen, nachdem man sie nett willkommen geheißen hat? Sind die hier, bis sich die Situation in ihren Herkunftsländern wieder normalisiert hat, wann auch immer das sein wird? Oder sind die dauerhaft aus- und hier zugewandert? Zu den aktuellen Gebetsmühlensprüchen gehört die Behauptung, das seien die händeringend gesuchten “Fachkräfte”. Wofür sind das Fachkräfte, wie korreliert das mit vorübergehendem oder dauerhaften Aufenthalt hier (beispielsweise könnten die Ärzte aus Syrien [wieviele sind das, etc. pp.] ja eher geneigt sein, wieder nach Syrien zurückzukehren, wenn man dort wieder halbwegs normal leben kann, die unausgebildet aus Afrika fliehenden jungen Männer haben hingegen vieleicht keine Rückkehrabsichten).

Bereits diese Fragen werden gutmenschlich tabuisiert. Meinungskorrektes Dauergeplapper statt Arbeit an den offenkundigen Problemen, wofür Flüchtlingsfragen nur ein Beispiel sind, das kann nur in einem Desaster enden. Bei nackter Dummheit ist die Unterscheidung links- und rechtsdrehender Varianten in der Tat irrelevant.

Nebenbei besonders apart an dem Link auf
http://www.tagesschau.de/inland/facebook-maas-101.html
ist das dünne Ende: “Ihre Meinung – meta.tagesschau.de
1 Kommentar zur Meldung. Kommentierung der Meldung beendet.”
Diesen einen Kommentar wollte ich dann doch mal sehen. Er lautet in voller Prachtentfaltung:
” Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation”

Nicht etwa: “Wegen Überlastung der Moderation kann die Freischaltung von Kommentaren länger dauern”, sondern die Moderationstätigkeit wird auf Null heruntergefahren, “Kommentierung der Meldung beendet”, nicht etwa unterbrochen. Nach dem für Plasberg angeordneten Nachsitzen ein weiterer Mosaikstein im seltsamen Meinungsfreiheitsverständnis des im Gegensatz zu Facxebook zwangsfinanzierten ö-r Rundfunks.


Joe
28.8.2015 0:25
Kommentarlink

An verblüffend vielen Stellen sitzen da Ex-DDR-Bonzen und Ex-Stasileute auf den Stellen. Die müssen das gar nicht erst lesen.

Ich hatte schon mehrfach den Eindruck, dass die sich damals bei der „Wende” nicht aufgegeben, sondern nur für ein paar Jahre in den Untergrund zurückgezogen haben und an einer DDR 2.0 bauen. Ideologische Manipulation war ja deren Fachgebiet.

Man kann das auch kurz feststellen: Die Wende, also die so vielzitierte “friedliche Revolution der DDR-Bürger” ist auf ganzer Linie gescheitert. Man macht sich allerdings ziemlich unbeliebt mit diesem Standpunkt.

Maueröffnung, Währungsunion und der “Wiedervereinigung” genannte Anschluß des Staatsgebietes waren zwingend erforderlich, um die SED-Eliten regional an der Macht halten zu können. Denn in einer reformierten DDR wäre gründlich “entnazifiziert” worden und wahrscheinlich sogar jede Menge Leute ins rote Bonzen für Jahrzehnte ins Gefängnis gekommen.

Mit dem Rauswurf der Russen und dem Verkauf der Zone an die NATO hat man genau das erfolgreich verhindert. Den lokalen Bonzen ist auch egal, ob sie nach Moskau oder Washington Männchen machen, solange sie weiter oben schwimmen.


Ceo
28.8.2015 0:31
Kommentarlink

@ Herr Danisch

Letztlich sind alle diese Gruppen wie Antifa und Pegida das Gleiche: Die suchen sich irgendein Feindbild von Leuten, die anders sind als sie selbst, und gehen mit Gewalt auf die los.

Ich muss hier wiedersprechen.

Hier gibt es einen eklatanten Unterschied! Währendessen PEGIDA ein systemisches Feindbild hat: Die Politik hat die ANTIFA, Linke usw. den direkten Mensch im Fadenkreuz. Das Feindbild ist die einzelne Person. Auch genannt “Der Nazi”.

Die ANTIFA bittet nicht die Politik oder die Polizei… nein. Sie nehmen ihr Recht in die eigene Hand. Sie machen also gerade nicht die Politik verantwortlich, sondern das Volk. Hintergrund: Man hasst eben A den Staat B die Poltik C das System D die Polizei und E am allermeisten das eigene Volk, das man gerne am liebsten getauscht hätte gegen ein anderes.

In Kombination das hier auf legitimen Demonstrationen Angst und Schrecken mit Gewalt verbreitet wird, erfüllt das defintiv den Tatbestand des Terrorismus. Und im Kontext das die entscheidenden Teile der Poltik dies forcen… nunja. Staatsterror. Klar, rutscht da einem schon mal öffentlich ein “Pack das man wegschaffen muss” für das eigene Volk raus.

Und währendessen man Nazis in Deutschland mit der Lupe suchen muss, findet man No-Go Areas und “Kanacken” also kriminelle Ausländer problemlos. So wie jeder weiß das er bei so ziemlich jedem Schwarzen am Bahnhof Drogen bekommen kann, wenn er nur will.

Gemeinwissen, währenddessen die Besichtigung von Nazis mindestens mit einer Bustour verbunden ist. 😉 …wenn man bei seiner Safari nicht lieber gleich in die Ukraine fährt um garantiert was zu sehen bekommen.

Schöne Nacht.


Ceo
28.8.2015 0:36
Kommentarlink

Korrektur: Entschuldigen Sie. Das konnte ja wirklich keiner lesen. 😉
______________________________

@ Herr Danisch

>Danisch schrieb:
>Letztlich sind alle diese Gruppen wie Antifa und Pegida das Gleiche:
>Die suchen sich irgendein Feindbild von Leuten, die anders sind als
>sie selbst, und gehen mit Gewalt auf die los.

Ich muss hier wiedersprechen.

Hier gibt es einen eklatanten Unterschied! Währendessen PEGIDA ein systemisches Feindbild hat: Die Politik; hat die ANTIFA, Linke usw. den direkten Mensch im Fadenkreuz. Das Feindbild ist die einzelne Person. Auch genannt “Der Nazi”.

Die ANTIFA bittet nicht die Politik oder die Polizei… nein. Sie nehmen ihr Recht in die eigene Hand. Sie machen also gerade nicht die Politik verantwortlich, sondern das Volk. Hintergrund: Man hasst eben A den Staat B die Poltik C das System D die Polizei und E am allermeisten das eigene Volk, das man gerne am liebsten getauscht hätte gegen ein anderes.

In Kombination das hier auf legitimen Demonstrationen Angst und Schrecken mit Gewalt verbreitet wird, erfüllt das defintiv den Tatbestand des Terrorismus. Und im Kontext das die entscheidenden Teile der Poltik dies forcen… nunja. Staatsterror. Klar, rutscht da einem schon mal öffentlich ein “Pack das man wegschaffen muss” für das eigene Volk raus.

Und währendessen man Nazis in Deutschland mit der Lupe suchen muss, findet man No-Go Areas und “Kanacken” also kriminelle Ausländer problemlos. So wie jeder weiß, dass er bei so ziemlich jedem Schwarzen am Bahnhof Drogen bekommen kann, wenn er nur will.

Gemeinwissen, währenddessen die Besichtigung von Nazis mindestens mit einer Bustour verbunden ist. …wenn man bei seiner Safari nicht lieber gleich in die Ukraine fährt, um auch garantiert was zu sehen bekommen.

Schöne Nacht.


Herbert
28.8.2015 0:54
Kommentarlink

hab mir das jetzt mal ein wenig angesehen, den zensierten Beitrag

mir ist aufgefallen, wie unglaublich schlecht die da alle vorbereitet waren. Haben die sich überhaupt mit dem Thema beschäftigt, bevor sie da hin sind?
Es gab soooo viele Möglichkeiten, die gender Schwachmaten mit ein-zwei Sätzen einfach zu zerlegen.
Aber die kannten ja schon nicht einmal die tatsächlichen Forschungsergebnisse, zb dass schon im Babyalter Geschlechtsunterschiede im Verhalten zu sehen sind.
Oft hätte auch einfach nur die Forderung zur Präzisierung der Behauptungen gereicht, weil sie sich die ganze Zeit in schwammiger Scheiße geäußert haben und sonst nichts.

Für die Neuversion wird dann das gesamte Publikum ausgetauscht, im ersten Versuch ist doch gar ein Teil mit Menschenverstand durchgekommen, das geht so nicht, da kommt ein Schreichor hin. Und die Kandidaten können wir ja leider nicht austauschen, aber vielleicht ihre Redezeit kürzen, den genderdeppen irgendwelche neuen Phrasen ins Hirn programmieren, sollte dann ausreichen weil die Opposition ja offensichtlich null Vorbereitung tätigt. Zur Not einfach nochmal wiederholen, dann mit Elektroschockhalsband.


Gedöns
28.8.2015 1:01
Kommentarlink

@Klaus
„Nur so viel:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Geburten/Geburten.html “//
Ich finde dieses Spielzeug hier schöner:
https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2060&v=2
Wobei das Spielen immer weniger Spaß macht, weil das Wanderungssaldo bereits seit 2011 größer als 200 Tausend gewesen ist:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wanderungsbilanz#/media/File:Wanderungsbilanz_1991-2013.png
Jetzt mal unabhängig von der Frage, wer wandert aus und wer ein und wie hoch ist die Geburtenrate der Zuwandererin (auch nur 1,4 bzw. 1,6?): es gab früher mal den Witz im Radio: „Im vergangenen Jahr sind schon wieder 800 Tausend Menschen unter der Regierung von Kohl verstorben!“ und deshalb sollten jährlich 200 Tausend Zuwanderer (100 Tausend davon weiblich!) völlig ausreichen.
Und wenn manche Wirtschaftsbosse eine Abnahme der (Bevölkerungspilzhut) Bevölkerung um jährlich 100 Tausend – also 10 Millionen in 100 Jahren als dramatisch wegen einer dann völlig überdimensionierten kostenintensiven Infrastruktur (wie war die eigentlich vor 100 Jahren?!) ansieht, dann scheinen sie das Niveau der Perpetuum-mobile-gläubigen Finanzoligarchie erreicht zu haben, was dann als zusätzlich auswanderungswürdiger Grund erscheinen muß.
Jetzt bitte noch bei der Geburtenrate pro Einwohner (nicht Frau, das war vorgestern) – erwartet wird für dieses Jahr ein jugendlicher Männerüberschuß von einer halben Million jährlich – die Zuwanderung von 80% Männern berücksichtigen.


Eluxx
28.8.2015 1:01
Kommentarlink

Wenn ich das Alles so lese, kommt mir ein Zitat in den Sinn:

Ohne allgemeine Wahlen, ungehemmte Presse- und Versammlungsfreiheit, freien Meinungskampf erstirbt das Leben in jeder öffentlichen Institution, wird zum Scheinleben, in der die Bürokratie allein das tätige Element bleibt. Das öffentliche Leben schläft allmählich ein. Einige Dutzend Parteiführer von unerschöpflicher Energie und grenzenlosem Idealismus dirigieren und regieren. Unter ihnen leidet die Wirklichkeit. Ein Dutzend hervorragender Köpfe und eine Elite der Arbeiterschaft wird von Zeit zu Zeit zu Versammlungen aufgeboten, um den Reden der Führer Beifall zu klatschen und vorgelegten Resolutionen einstimmig zuzustimmen. Im Grunde also eine Cliquenwirtschaft – eine Diktatur allerdings, aber nicht die Diktatur des Proletariats, sondern die Diktatur einer Handvoll Politiker, das heißt Diktatur im rein bürgerlichen Sinne.

Und das von einer Ikone der FeministxyzInnerinnen(oder so): Rosa Luxemburg…


Klaus
28.8.2015 1:02
Kommentarlink

@Hadmut

> Die 800 000 Eindringlinge / Migranten sind mehr als ein deutscher Geburtenjahrgang.

Naja, das jetzt nicht ganz. Ich glaube, ein Jahrgang ist ungefähr eine Million.

Also 2014 wurden in Deutschland 715 000 Kinder geboren. Ich schätze mal davon sind eh 2/3 Ausländer, das mit dem Schönsprech spare ich mir.

>Wir haben 80 Millionen Leute, und da ist das etwa 1% der >Bevölkerung. Und da die nicht alle Hundert werden, kann das kein >ganzer Jahrgang sein. Zumal ich das nicht in Personen rechne, >sondern in künftigen Lebensjahren, die die Leute ableisten. Und da >die ja meist schon erwachsen sind, nochmal deutlich weniger als ein >Jahrgang.

>Allerdings eben ca. 1 % der Bevölkerung.

Nein, so kann man das nicht sehen, da die jetzige Einwanderung (im Gegensatz zu den Flüchtlingsdeutschen) kein Querschnitt durch die Bevölkerung ist.

Soweit ich weiß sind die meisten jetzigen Migranten so zwischen 15 und 25, männlich. Ob das jetzt in der Mehrheit Moslems sind, weiß ich nicht.

Deshalb muss man diese Gruppe auch nicht ALLEN Deutschen (von 0 bis 100) gegenüberstellen, sondern dem Altersanteil.

Offiziell sind ca. 7,5 Mio.

(Ich denke aber, das mind. 20 Mio Migratioshintergrund haben. Es werden so ca. pro Jahr 100 000 Personen eingebürgert, hier geborene sind gleich Deutsch usw.)

2013 sind allein 1,1 Mio Ausländer eingewandert.
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Wanderungen/Aktuell.html

Abzüglich Auswanderung immer noch ein Plus von ca. 400 000.

Also Anteil der Altersgruppen
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1365/umfrage/bevoelkerung-deutschlands-nach-altersgruppen/

ca 22 Mio. wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe.

Die 800 000 machen dann einen Anteil von ca. 4% aus PRO JAHR!
Und wenn man jetzt bedenkt das der Anteil von Ausländern ca. 50% betragen dürfte und die offiziellen Statistiken sicher untertrieben sind, dann stehen 11 Mio Deutsche ca. 1 Mio Migranten gegenüber, jedes Jahr? Also fast 10%.

Oder werdens 2016 mehr?

cu

Das läuft bei 10 Jahren (und die können dann ja auch nicht abrupt aufhören) eben auf 10% der Bevölkerung hinaus. Die SPD importiert sich quasi ihre eigenen Wähler. Und 10% der Bevölkerung ist schon ein ziemlicher Hammer, das wird zu Ghettobildung führen.


Joe
28.8.2015 1:02
Kommentarlink

Und überhaupt, so widerlich diese Hetze gegen Flüchtlinge ist, muß man sich doch mal fragen, woher die eigentlich kommt. Mein Eindruck ist, daß sie primär aus der Ecke der komplett Abgehängten der Gesellschaft kommt. Komplettverlierer ohne Arbeit und Chancen, die die immer kompliziertere Welt schon lange nicht mehr verstehen und einfach nur eine diffuse, aber starke Angst haben.

Oder möglicherweise auch ganz konkret betroffen sind. Zum Beispiel durch Kündigung von städtischen Sozialwohnungen, weil Fremde dort Vorrang genießen. Oder die bereits Wohnungslosen aus den Obdachlosenunterkünften rausgeworfen werden, weil diese zu Flüchtlingsunterkünften umdeklariert werden. (Frauenhäuser sind vermutlich vorerst sicher.)

Für diese Leute ganz unten, die am Tropf stets knapper Sozialleistungen hängen, stellen sich Asylbewerber ganz simpel als Futterkonkurrenten dar, auch ohne “diffuse Ängste”. Das müßte doch auch der Dümmste kapieren, oder?


Klaus
28.8.2015 1:14
Kommentarlink

Ha ich habe mich verrechnet

Die Statistik geht ja bis 39 Jahre. Also viel weniger als die 22 Mio. ja so spät abends.

cu


C
28.8.2015 1:42
Kommentarlink

@Telepolis Artikel
Boah, hartes Stück. Das erinnert mich schon fast an die Nazizeit oder DDR, wo man die Kinder in den Schulen ausgefragt hat, welche Gesinnung die Eltern haben.

@Hadmut:
Manchmal, aber inzwischen wieder mehr, bin ich doch überrascht, dass dein Blog noch nicht abgeschaltet wurde, bzw. ins Visier geraten ist. Die Fems lassen dich ja auch größenteils noch in Ruhe.
Aber abgesehen davon kommt es mir schon so vor, als ob selbst für dein Blog die Temperatur langsam aber stetig ansteigt.


Hadmut
28.8.2015 1:47
Kommentarlink

> Manchmal, aber inzwischen wieder mehr, bin ich doch überrascht, dass dein Blog noch nicht abgeschaltet wurde, bzw. ins Visier geraten ist.

Das ist aufgrund der (rechtlichen) Konstruktion nicht so einfach. 😉


Kommentator
28.8.2015 2:01
Kommentarlink

>>„Die SPD importiert sich quasi ihre eigenen Wähler. Und 10% der Bevölkerung ist schon ein ziemlicher Hammer, das wird zu Ghettobildung führen.“

Das ist der Punkt. Und nicht nur die SPD. Der gesamt links-rot-grüne Block. Das macht aus deren Blickwinkel auch Sinn. Was man dabei nicht vergessen sollte: Der links-rot-grüne Block kommt vor allem aus der Helfer- Bildungs-, Medien-, Juristen-, Empörungs- und jetzt natürlich der Migrationsindustrie und hat sich hiermit in den letzten 30/40 Jahren eine „Multimilliardenindustrie“ geschaffen. Allerdings: Es wird dort nichts produziert: Dieser gesamte „Industriekomplex“ lebt ausschließlich davon, das Gelder, die zuerst in der Realwirtschaft erwirtschaftet werden müssen, anschließend in diesen Bereich verschoben werden.
Aus diesem Grund ist für diesen Block die Flutung des Landes mit möglichst vielen Flüchtlingen, welche über keinerlei Bildung oder gar Ausbildung verfügen, genau das, was ihre Existenz sichern wird: finanziell und natürlich Wählerstimmenmäßig. Das dabei der Islam eine Eigendynamik entwickeln wird, die nicht mehr beherrschbar sein wird, wird offensichtlich ideologisch und/oder zynischerweise einfach ausgeblendet. Die vorgeschobene Mitmenschlichkeit für Flüchtlinge ist in meinen Augen, jedenfalls was den links-rot-grünen Führungskader anbelangt, heuchlerisch. Hier geht es um alles andere als Mitmenschlichkeit…
(Aus meiner Sicht liegt hier auch einer der Berührungspunkte zur Frauen-und Genderpolitik: Frauen sind primär im Verwaltungs-, Diensleistungs-, Bildungs-, und Helfersektor (und, welch Wunder, jetzt natürlich im Migrationssektor) tätig und eben nicht in der hardcore Primärrealwirtschaft (und wenn, dann dort wiederum primär in der Verwaltung).
Was man aber nicht übersehen sollte:
Der Angriff von der andere Seite (Globalisten, von mir aus auch Neocons) geht gegen soziale Marktwirtschaft und Nationalstaatlichkeit. Auch hier ist die Flutung mit Flüchtlingen hochwillkommen, zerstört sie doch nachhaltig den Sozialstaat, die Nationalstaatlichkeit sowie Eigenverantwortlichkeit der europäischen Länder. Auf diese Weise können supranationale Gebilde (wie diese völlig undemokratische und im Grunde genommen durch nichts legitimierte EU) geschaffen werden (gerade eben lese ich in den Nachrichten, das die EZB ein europäisches Finanzinstitut fordert…).

Wir werden aus einer perversen Koalition regiert, die zwar jeweils unterschiedliche Endziele haben, in der Durchführung aber am selben Strang ziehen.

Ja, Hadmut, es wird kalt. Sehr kalt.


Almöhi
28.8.2015 2:21
Kommentarlink

> Das ganze klappt natürlich nicht so leicht, wenn Normalos mit maschieren, da stellt sich die Frage: Maschieren die mit, weil keiner ihre Argumente auf normalen Weg hören will?

> Dass sich die Linken auf lange Sicht selbst schaden, wenn sie alles was nicht ultralinks ist als “rechtsradikal” beschimpfen, hab ich mir auch schon einmal gedacht.

Ich denke, dass wenn jemand man begründete Ängste und vernünftige Forderungen hat und für deren Äußerung immer und immer wieder als “Nazi” beschimpft wird, er irgendwann zum Ergebnis ”Na scheiß drauf, dann bin ich halt ein Nazi” kommt. Ähnlich “cry wolf”.

Damit geht die Abgrenzung verloren, und die fehlende innere Abgrenzung lässt sich dann auch äußerlich bei den Demos beobachten.

Denk- und Redeverbote und Beschimpfungen führen doch nicht zu einem Verschwinden der verbotenen Denkinhalte.

Mir erscheint das Bild einer Feder, die immer weiter aufgezogen wird und immer mehr Energie enthält. Und je länger das Aufziehen dauert und je mehr Energie drinsteckt, umso mehr schlägt sie dann um sich, wenn sie reißt. Und sie reißt irgendwann. Bald. Wie Hadmuds Fahrstuhl: je länger er fällt, umso heftiger der Aufschlag.

Keine schöne Vorstellung 🙁


brrr
28.8.2015 2:44
Kommentarlink

Das ist einfach so unglaublich, was da gerade auf allen Kanälen abgeht, dass ich meinen eigenen Ohren nicht mehr traue. Im Radio, von Zwangsgebüren finanziert, wird der Bürger von der antideutschen “Caro Korneli” auf eigene Kosten beschimpft und mit einem “Dumpfbacken-Tusch”, sobald die geringsten Anzeichen von Nachdenken zu erkennen sind, aus der Sendung geworfen. Die Hörer werden regelrecht EINGESCHÜCHTERT!
Was auch ganz klar erkennbar ist, sogar ein Anrufer erwähnt das, dass die einen Vorfilter haben, bevor die in der Sendung landen. Dort wird nach Meinung sortiert: Die ganz dummen mit der unliebsamen Meinung werden durchgestellt, so dass sie von der antideutschen öffentlich zerlegt und eingeschüchtert werden können, und die “gebildet” klingenden mit erwünschter Meinung werden durchgstellt, um die erwünschte Meinung zu unterstützen. Dennoch ist das Meinungskorsett mittlerweile dermaßen eng, dass es fast gar nicht mehr möglich ist, überhaupt etwas zu sagen. Ein Anrufer stammelt erbärmlich herum, im Versuch, das, was von der “Moderatorin” gewünscht wird, zu sagen, dass sie ihm doch einen Wink gebe, in welche Richtung er weiter reden darf.
Hexenjagt ist wirklich der passende Begriff.

Wer Zeit hat, höre sich das hier mal an:

http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/lateline/lateline_20150827.mp3

Das Teil wird nachher als Zeitdokument herhalten. Das ist verquerste Propaganda.
Ich habe noch NIE ein so eklatantes Beispiel perfidester Meinungsmanipulation im Radio erlebt!


Leon I
28.8.2015 2:50
Kommentarlink

@Hadmut

Letztlich sind alle diese Gruppen wie Antifa und Pegida das Gleiche: Die suchen sich irgendein Feindbild von Leuten, die anders sind als sie selbst, und gehen mit Gewalt auf die los.

Mein lieber Hadmut,
Pegida geht auf niemanden mit Gewalt los. Damit bist du auf den Schwindel, den du im Artikel zuvor beklagtest, selber reingefallen.

Ich war selbst auf Pegida-Demos. Wenn es überhaupt Gewalt gab, ging sie von den Linksextremen aus.


WikiMANNia
28.8.2015 5:28
Kommentarlink

Modell zur Erfüllung von Frauenquoten

In Norwegen heißt das Modell “Goldrock”!

Talkshows werden künftig so lange wiederholt und geübt, bis das Ergebnis politisch korrekt ist.

Jo, ho, das ist schon so schön wie “1984” und der “Große Bru”…, ähem, “Große Schwester”!

Allerdings bin ich mir da erstens nicht sicher, ob da immer Rechtsradikale dahinterstecken oder nicht etwa – wie bei den falschen Frauen – wieder Medienagenturen, die uns manpulieren und als False-Flag-Operation einen Vorwand zur Zensur liefern. Bei manchen der rechtsradikalen Kommentare hier, die ich nicht durchlasse, habe ich das Gefühl, dass die von Links kommen um das Blog hier in ein schlechtes Licht zu stellen.

Das ist das Prinzip der Antifa!

In manchen Kreisen wird es als unausweichliche Selbstverständlichkeit angesehen, alle seine Daten und seine Lebensführung bei Facebook zu hinterlegen.)

Das sind die Borg. Widerstand ist zwecklos! 😉

Was bei mir da bleibt, wenn ich sowas lese, ist ein Gefühl wie in einem abstürzenden Fahrstuhl. Momentan nur so ein komisches Ziehen in der Magengegend und das Gefühl, dass der Boden nicht mehr so richtig unter den Füßen haftet, aber der heftige Aufschlag kommt gleich.

Ich befürchte, dass man da derzeit in großem Stil etabliert, jede von politischen Vorgaben abweichende Meinung zu blockieren, wegzusperren, umzuerziehen.

Das Gefühl habe ich spätestens, seit die Lügenpresse kollektiv aus einer Tagesschausprecherin eine “Eva BRAUN” gemacht hat.

Gleichzeitig kommen marodierende autonome Truppen in Mode, die per Selbstjustiz und ohne jegliche Auseinandersetzung oder Gerichtsverfahren Jagd auf alle machen, die sich dem Mainstream nicht beugen.

Die SS kehrt zurück, nur diesmal schwarz vermumt.

Und mit Krieg gehen fast immer Zensur und Desinformation einher.

Propaganda und Desinformation bilden die vierte Waffengattung. Mittlerweise ist das die Wichtigste überhaupt.

Ich glaube durchaus, dass das auf evolutionär entstandenen Verhaltensweisen beruht, ähnlich wie im Tierreich, wo Herdenfremde verbissen oder getötet werden.

Fremdenfeindlichkeit ist ein natürliches Verhalten. Wenn es nicht gleich klappt, einfach die Dosierung erhöhen. Irgendwann wird der Schwellwert eines jeden überschritten, denn diese Toleranzgrenze des gerade noch Tolerierbaren hat ein jeder.

Findet man natürlich extrem bei Rechtsradikalen, aber auch bei Linken.

Je mehr Fremde die Herrschenden ins Land holen, desto mehr Rechtsradikale gibt es. Denn je mehr Fremde, desto mehr Menschen, bei der die Toleranzgrenze überschritten ist. Klappt garantiert.

Es geht den Regierenden hier der Hintern auf Grundeis.

Schmarrn, den gefällts, wenn sie die Menschengruppen gegeneinander ausspielen können. So herrscht es sich besser.

Ich hingegen rechne mit Blick in die Geschichte mit einer zügigen gewaltsamen Vertreibung der Urbevölkerung.

Vielleicht lässt man uns ja einen “Gaza-Streifen”! 😉


Dirk Moebius
28.8.2015 6:06
Kommentarlink

Zu Maas:

Der Mann ist ja angeblich Bundesjustizminister.
Und ein Justizminister in diesem Land weiss nicht, dass die Frage, ob Aeusserungen strafrechtlich zulaessig oder verboten sind, in diesem Land (zumindest theoretisch= noch von ordentlichen Gerichten entschieden wird und nicht von Privatfirmen auf den Zuruf von Politikern?


Heinz
28.8.2015 6:44
Kommentarlink

@Facebookzensur
Wenn das was dort geschrieben wird keinen Straftatbestand erfüllt sollen die den Leuten doch bitte ihr Recht auf freie Meinungsäußerung lassen.

Und wenn das Straftatbestände erfüllt sollen die gefälligst Selbige verfolgen anstatt sich hinzusetzen und auf FB zu zeigen.

> kein Impressum oder eines mit falschen Angaben

Bist du da weiter gekommen?

> wirkt sogar auf die Arbeitgeber ein, die Leute rauszuwerfen. Wohlgemerkt vor einer Verurteilung

und ohne Anklage

Hervorhebung durch mich:

Bedenkt man, dass nach Polizeiberichten die Gewalt bei Demonstrationen fast immer von linken Terroristen und der Antifa ausgeht

Das stimmt zwar in vielen Fällen, aber man sollte bedenken, dass Polizeiberichte (gerade) in solchen Fällen nun wirklich keine neutrale Quelle sind.


Rechnungsprüfer
28.8.2015 7:23
Kommentarlink

Ich habe mich bisher kaum mit dem Vorfall beschäftigt. Erstens weil ich die Sendung aufgrund der Gäste gemieden habe und zweitens, weil man diesen Gendermüll nicht noch weiter verbreiten sollte als nötig.
Vermutlich schau ich mir die Widerholung auch nicht an.

Aber das sich Burkart Lischka (SPD) auf die Seite der Medien schlägt, das ist die absolute Frechheit. Männer und Väterrechtler wissen, dass er ein Feministisches U-Boot ist und er eng mit Lobbygruppen zusammen arbeitet.


Bernd
28.8.2015 7:26
Kommentarlink

“Ich prophezeie einen Trend zum Wechsel von Blogs und Webseiten zu Anbietern im außereuropäischen Ausland, Asien oder Südamerika. Da, wo es keine Impressumspflicht gibt.”

So weit ich weiß sind doch im Ausland gehostete Seiten immer noch Impressumspflichtig, wenn sich das Angebot an deutsche Staatsbürger richtet. Gibt es denn eine “Abmahnanwaltsichere” Anleitung, seine Seite ohne Impressum ins Ausland zu verlegen?

Ansonsten muss ich deinem Artikel zustimmen, ich sehe momentan auch eher dunkel. Wobei ich noch die Hoffnung habe, dass sich das noch einmal zum besseren wendet. Die Meinungszensur und Gleichschaltung der Medien ist ja mittlerweile schon im Mainstream angekommen und Blogs bieten ja auch einen gewissen Kontrapunkt der auch in der breiten Masse immer weiter ankommt. Von daher noch nicht alles verloren.

Auch was die No-Go-Areas angeht: wenn einem jemand das vor 2 oder 3 Jahren jemand erzählt hat wurde der ausgelacht. Das es jedoch so schnell und so heftig dazu kommt. . . Aber auch da hoffe ich noch auf eine brauchbare, vernünftige Lösung. Denn wenn die nicht kommt, haben wir Städte die verkommen und einen sich bestätigt fühlenden rechten Mob. Beides Dinge auf die ich (und der großteil der Bevölkerung) gerne verzichte.


stefan
28.8.2015 8:06
Kommentarlink

Den Eindruck, das es jetzt beginnt wirklich übel zu werden, habe ich auch.
Meine Kinder motiviere ich seit längerem, das Narrenschiff zu verlassen.
Sie haben ordentliche technische Ausbildungen, und sollten überall gut unterkommen, solange sie noch raus dürfen.
Was mich selbst angeht, mit Ende vierzig, wird das auswandern eher schwerer.

Allerdings sollte, mann sich auf das kommende vorbereiten.
Über sichere Kommunikationswege wurde hier schon diskutiert.
Es gibt hier viele, die sich mit sowas gut auskennen.
Jetzt wäre der Zeitpunkt es in echt zu entwickeln.

Freies Internet ist eine tolle Sache, aber deinen DSL- Anschluss legen sie Dir schneller still, als du öhhhh sagen kannst.

An sonsten Bücher horten, kritische und einfach Sachbücher.
Mit Waffen wirds für uns dummdeutsche schwierig.


rleo
28.8.2015 8:15
Kommentarlink

Auch Telepolis:
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45822/1.html

“Eine Berliner Homo-Aktivistengruppe durchsucht soziale Netzwerke nach homophoben Kommentaren. Die häufig sehr jungen Poster werden dann im Netz als “Vollpfosten des Tages” präsentiert, dem Arbeitgeber gemeldet und angezeigt”

Das habe ich mal vor gut 20 Jahren erlebt,
Mit einem Posting in den newsgroups,
Ich hatte damals etwas zu den Privilegien und der Selbstherrlichkeit der DDR-Regierung geschrieben.
Das reichte, um eine anonyme Anzeige bei meinem damaligen Arbeitgeber auszulösen.


Heinz
28.8.2015 8:20
Kommentarlink

@Hadmut

Das läuft bei 10 Jahren (und die können dann ja auch nicht abrupt aufhören) eben auf 10% der Bevölkerung hinaus.

Nein, das werden viel mehr.
Du hast deren weit höhere Geburtenrate (powert by Kindergeld) nicht berücksichtigt.


petpanther
28.8.2015 9:00
Kommentarlink

Zum von Wikimannia erwähnten “Antifa Prinzip”:

Diesen Eindruck habe ich auch. Es wird wohl ein Mix sein, aber der ein oder andere angebliche Anschlag von Rechtsradikalen geht wohl unter false-flag.

Denn so etwas wird ja zur “Legitimation” gebraucht. Auch ist bekannt, dass die Stasi Antifa ostdeutsche Neo-Nazis als SS-artige Schergen zur Bedrohung von Systemkritikern eingesetzt hat. Siehe z.B. Kahane als ehemalige IM und ihre Amadeu Antoinio Stiftung. Regierungs (Schwesig & Co)- und ÖR nah, aber auch ein Antifa Zentrum.

Hier wurde es sich lohnen einen solchen Fall einmal aufzudecken.

Irgendwie werd ich auch den Eindruck nicht los, das NSU damit auch was zu tun hat. Hintergrund des Polizistinnenmordes? Wusste sie hier zuviel?Zumindest wird so ein Schuh draus. Auch die Eigenartigkeit der Präsenz des amerikanischen Geheimdienstes in diesem Zusammenhang.


rleo
28.8.2015 9:05
Kommentarlink

@Hadmut

“Illner fragt Sascha Lobo dazu, dass irgendwer berichtet hat, dass sich „Normalbürger” mit „Rechtsradikalen” verbündet hätten.”

Lobo, das war doch der, der in seiner simplen Weltanschauung meinte, dass alle, die nicht seiner Meinung sind, ‘Latenz-Nazis’ seine.

http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/pegida-urkainer-wir-sind-eben-alle-nazis-jedenfalls-latent/

“Der Latenznazi wird erfunden”
„erfand Sascha Lobo eine neue Art von Nazi – den Latenznazi“


Gereon
28.8.2015 9:14
Kommentarlink

Wir sind bereits im Krieg, die meisten wissen es nur noch nicht.
Wenn Politik und Medien die Menschen eines Staates erziehen, dann ist das ein Bearbeiten das zur Kriegsführung notwendig ist. Eine Aggression gegen den Bürger.

Wenn dieselben Institutionen Millionen wehrhafter Männer im kampffähigen Alter gegen den Willen der (selbstständig denkenden) Bevölkerung ins Land holen, die einer feindlichen Ideologie angehören und uns und unsere Werte verachten, dann hat man eine Armee.

Wenn man geltendes Recht nicht gegen die Zudringlinge anwendet, führt man Krieg gegen die einheimische Bevölkerung, da man den Agressor dafür belohnt, daß er die Übergriffe begeht.

Wenn man weiß, das die Zudringlinge nicht freiwillig wieder gehen, sobald Finanzierung, Alimentierung und Unterbringung eingestellt werden, sondern absehen kann, dass diese sich dann mit Gewalt holen, was sie gewohnt sind, und die Finanzen bereits so zerüttet sind, das nur ein Zusammenbruch denkbar ist, dann weiß man, das eine gewalttätige Auseinandersetzung zur Lösung des Problems unumgänglich ist.

Das kann jeder absehen. Die Politiker wissen das auch. Der Point of No Return ist überschritten, eine nicht gewaltsame Lösung jetzt schon aussichtslos. Bereitet Euch auf Hässliches vor. Mental, wie physisch.


Christian
28.8.2015 9:17
Kommentarlink

Moin Hadmut,
exakt – gut erkannt bzw. luzide beschrieben! Es geht um Hassaufbau – links gegen rechts, Deutsche gegen Ausländer – und am Ende kommt der Bürgerkrieg. Schätze mal, noch nicht nächstes Jahr (wenngleich es da mehr brennende Asylbewerberheime geben dürfte und gewalttätigere Demos), aber so ab 2017 würde ich annehmen, dass es unruhig in manchen Städten zugeht.
Auch in Berlin – also mach besser noch nen Selbstverteidigungskurs oder halte Dich einfach von bestimmten Gegenden fern. Mein Gott, Strassenschlachten und Schiessereien waren im Berlin der frühen dreissiger Jahre normal – man kann auch im Bürgerkrieg leben.
Schreibe später selber nochwas zum Hassaufbau.
Übrigens scheinst Du zum VTler zu mutieren Hadmut 🙂 – denn was folgt wohl auf die Erkenntnis, dass wir in den Bürgerkrieg geführt werden?
Frohes Schaffen
C


Dirk S
28.8.2015 9:47
Kommentarlink

@ Heinz

Das stimmt zwar in vielen Fällen, aber man sollte bedenken, dass Polizeiberichte (gerade) in solchen Fällen nun wirklich keine neutrale Quelle sind.

Was wäre denn deiner Meinung nach eine neutrale Quelle? Die Webseite der örtlichen Antifa? Facebook? Blogs? Oder die Presse, die den Polizeibericht abschreibt?

Auch wenn die Polizei gerne im Eigeninteresse schreibt, wenn du dir die typischen Ausschreitungen ansiehst, dann hast du fast immer Linke, Antifanten und Krawalltouristen, in Verbindung Fussball eben Houligans und Krawalltouristen. Eine weitere Gruppe, die im kommen ist, sind muslimische Krawallmacher, die aber auch gerne in Verbindung mit Linken und Antifanten. Rechte sind eher weniger aktiv, die kommen derzeit vor Asylbewerberheimen zum Zug oder schlagen Menschen zusammen, die ihrer Meinung nach keine Deutschen sind.

Was das betrifft, sind die Polizeiberichte eher glaubwürdig. Die Polizisten müssen sich dazwischenstellen und bekommen von allen Seiten auf die Mütze. Die wissen ganz gut, mit wem sie sich da herumschlagen müssen.

Glaubhafte Grüße,

Euer Dirk


Butterbrot
28.8.2015 9:49
Kommentarlink

Die Sendundung kann doch nur wiederholt werden wenn die früheren Gäste kommen. Wäre schön, wenn die sich weigern würden.


EinInformatiker
28.8.2015 9:51
Kommentarlink

Einer Demokratie unwürdig sind sie beide.

Weder Antifa noch rechte Parolen-Skandierer (ich muß das so ausdrücken, weil es keine Symmetrie zwischen Antifa und “Rechtsextremen” gibt, die Antifa beherrscht diue Szene zu 99,99%) wären einer Demokratie würdig. Nur wir haben eben keine Demokratie mehr.
Der Demokratie unwürdig ist das System, dass ideologisch die Seite der Antifa vertritt.


Ein anderer
28.8.2015 9:59
Kommentarlink

@brrr

Vom Hessischen ROTfunk ist da leider nichts anderes zu erwarten. Ich begnüge mich da höchstens noch mit HR3 zur Berieselung im Auto. Sobald man im HR Sendungen mit politischen Themen sendet, ist die meinungskonforme Propaganda nicht weit.


anonKlaus
28.8.2015 10:05
Kommentarlink

> Die SPD importiert sich quasi ihre eigenen Wähler.

vor allem aber die CDU:
https://startpage.com/do/search?q=we+love+you+merkel

Der jährliche Import von einer Million CDU Wählern wird sicherlich Auswirkungen auf die kommenden Wahlperioden haben.

Alle Regierungsparteien in der ‘Westlichen Wertegemeinschaft’ ziehen am gleichen Strang. Obama machts schliesslich mit den ‘Illegals’ vor.


JochenH
28.8.2015 10:13
Kommentarlink

Das Grundproblem sieht man derzeit an JEDEM Zeitungsartikel, der Kommentare zulässt. Der Artikel berichtet meist politisch korrekt über Zuwanderung. In den Kommentaren kommen 95% ablehnende Stimmen, die in großer Mehrheit die Aussagen des Artikels sachlich widerlegen. Aber es gibt auch vereinzelte grobe Beschimpfungen. Diese werden nun instrumentalisiert, um eben die echte und berechtigte Kritik auszuhebeln. Der Vorstoss von Heiko Maas gegen Facebook ist im Grunde unsinnig. Ein einfacher Praktikant könnte die wenigen üblen Postings löschen und die entsprechenden User für die Seite blocken. Übrig blieb dann jeweils eine Menge sachlicher Widerlegungen der jeweiligen Thesen. Das genau wäre richtig peinlich.

So bleibt den Linken nur, die Bürger abzudrängen und freie Meinung einzuschränken.

Komisch ist, dass die Politik so handelt, es wären wir linksgrün regiert. Wir haben aber eine große Koalition, was man nicht merkt. Woran liegt das?


Krischan
28.8.2015 10:28
Kommentarlink

Paßt irgendwie zum Thema: Cem Özdemir will das Versammlungsverbot in Heidenau einfach ignorieren und trotzdem demonstrieren:

“Ich fahre dahin”, sagte der Bundestagsabgeordnete. Er forderte andere auf mitzukommen. “Wir werden zeigen: Dieser Rechtsstaat ist nicht wehrlos.”

Was soll man dazu noch sagen?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heidenau-cem-oezdemir-will-trotz-verbot-demonstrieren-a-1050253.html


EinInformatiker
28.8.2015 10:38
Kommentarlink

Man kann die Asymmetrie zwischen Linksextremismus und weitgehend konstruiertem Rechtsradikalismus seht gut am aktuellen Beispiel Heidenau charakterisieren. Grundsätzlich glaube ich der Presse kein Wort wenn sie über angebliche Ausschreitungen von “Rechts” berichtet. Zumindest nicht dass es sich so abgespielt haben soll wie berichtet. Aber nehmen wir einmal an es habe dort tatsächlich “rechtsextreme” Aktivitäten gegeben. Ich muß das in “” setzen weil (salopp formuliert) alles was nicht linksextrem ist von der Presse mittlerweile als rechtsextrem verunglimpft wird. D. h. ich unterstelle, dass dort Aktivitäten von rechts stattgefunden haben die über die berechtigte “Kritik” (ich muß hier wieder “” setzen, weil es absurd ist an einer Politik die für die Aufnahmefähigkeit eines Landes leine Grenzen setzt Kritik zu üben. Es versteht sich von selbst, dass die nicht grenzenlos sein kann, wenn man in der Schule das Rechnen gelernt hat, deshalb kann man keine Kritik üben, es versteht sich wie gesagt von selbst) hinausgingen. System und Presse werfen aber jegliche Äußerung (Kritik kann ich nicht schreiben, ich muß ein neutrales Wort nehmen) zur Lage die nicht der offiziellen Ideologie entspricht mit solchen unanständigen (ich muß es wieder neutral formulieren, denn es ist ein Unterschied ob man privat etwa als unanständig empfindet oder ob es rechtswidrig war) Äußerungen in einen Topf. Das ist übrigens kein Fehler, das hat Methode, das ist gewollt. Während Linke für ihre Parolen (“Deutschland verrecke” und Ähnliches wie Behinderung von Demonstrationen und sogar strafbewehrte Aufrude zu deren Blockade) einen Freifahrtschein haben wird jede abweichende Äußerung von der offiziellen Systemlinie in die nähe des Nazitums gerückt. Auch wenn sie rein sachlich formuliert wird. Es ist daher überhaupt nicht mehr möglich sich bestimmten Themen sachlich zu nähern. D. h. die entsprechenden Äußerungen werden weder sachlich noch rechtlich sondern nur noch “moralisch” (auch hier muß ich “” setzen, da hinter dem Verhalten der Politik und der Medien keine Moral steht) betrachtet. Während Linke sich “moralisch” jedes Verhalten leisten können (es wird lediglich formal noch von der Polizei geahndet, damit die Ordnung nach außen noch aufrecht erhalten werden kann). Da die Beurteilung von Verhalten nicht mehr schlich und auch nicht mehr rechtlich erfolgt ist damit der Boden des Rechtsstaats verlassen.
Man darf persönlich zu Verhalten stehen wie man will, das ist jedem moralisch selbst überlasen. Der Staat darf aber Recht nicht durch “Moral” bzw. durch Ideologie ersetzen, es sei denn er transformiert sich in eine Diktatur.


euchrid eucrow
28.8.2015 10:39
Kommentarlink

Szenen wie an diesem Abend sind typisch dieser Tage. Anhänger des rechten und des linken Lagers unterscheiden sich dabei nur wenig. Denn beide Seiten instrumentalisieren die Flüchtlinge für ihre Zwecke.

äußert man diese meinung öffentlicht, steht man sofort in der rechten ecke.

im übrigen ist in heidenau der polizeinotstand ausgerufen worden, was ein generelles versammlungsverbot mit sich bringt. heute morgen hörte ich im radio, das cem özdemir dieses ignorieren will und dazu aufruft ihm zu folgen. warum hat den noch keiner angezeigt? ankündigung einer straftat, aufruf zu einer straftat.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heidenau-cem-oezdemir-will-trotz-verbot-demonstrieren-a-1050253.html


Dirk S
28.8.2015 10:48
Kommentarlink

@ Klaus

Ich denke wir gehen mit riesen Schritten dem Ende zu, dem Ende der bisherigen Ordnung.

Das solltest du lieber nicht hoffen, so wie keiner von uns. Das Ende der bisherigen Ordnung bedeutet, dass radikale und gewalttätige Gruppen nach oben gespült werden, so wie in Syrien, Lybien etc. Also, ich halte das nicht für wünschenswert, darauf kann ich verzichten.
Wichtiger ist, dass wir unsere Gesellschaft und Politik weiterentwickeln und transformieren. Und zuerst mal damit aufhören, die zu wählen, die uns am meisten Wohlfahrt versprechen (staatliche Wohlfahrt bedeutet immer die Aufgabe von Freiheit und höhere Staatsquote) und unsere Freiheitsrechte zurückfordern.

Die 800 000 Eindringlinge / Migranten sind mehr als ein deutscher Geburtenjahrgang.

Du wirfst viele Gruppen zusammen und machst damit das Gleiche, was komischerweise in der Debatte alle lauten Kräfte tun. In den 800.000 sind ja nicht mal die enthalten, die für DE als Studenten oder als Arbeitsmigranten ein Visum erhalten, ebenso wie die EU-Migranten. Die
von dir genannten 800.000 kommen als Asylbewerber (und nicht als Migranten) nach DE und teilen sich grob in 3 Gruppen auf:

Die Leute vom Balkan,
die Syrienflüchlinge und
einen kleinen Rest.

Die Leute vom Balkan sind die größte Gruppe und haben eine Anerkennungsquote von unter 1%, die Syrienflüchtlinge sind die 2tgrößte Gruppe mit einer Anerkennungsquote von über 99% und der Rest sind verhälnismäßig wenige aus vielen verschiedenen Ländern (so in etwa die Anzahl, die früher hier her kam).

Das eigentliche Problem sind die Balkanleute, die praktisch keine Chance auf Asyl haben und hier die Aufnahmestellen verstopfen, zumal die wirklich nur wegen der Sozialleistungen kommen.

Übrigens sieht die deutsche Bevölkerung das Problem sehr realistisch, letzten (?) Monat war im Videotext das Ergebnis einer Umfrage (deren Ergebnisse natürlich mit Vorsicht zu bewerten sind, aber eine recht gute Übersicht der Richtung geben). Demnach waren 90% dafür, abgelehnte Asylbewerber schnellstmöglich abzuschieben und gleichzeitig 80% dafür, Bürgerkriegsflüchtlinge aufzunehmen. Also, die Bereitschaft wirklich Bedürftigen zu helfen ist da, genauso wie die Forderung, Mißbrauch zu ahnden. Kurz, die Deutschen wissen, wofür Asyl steht und fordern, genau das auch umzusetzen. Das Volk ist nicht so dämlich, wie viele behaupten oder es gerne hätten.

Asylfreie Grüße,

Euer Dirk


rleo
28.8.2015 10:50
Kommentarlink

@stefan

“Freies Internet ist eine tolle Sache, aber deinen DSL- Anschluss legen sie Dir schneller still, als du öhhhh sagen kannst.”

Das ist leider wahr, es kommt die technische Unfähigkeit, ob absichtlich oder nicht ist hier egal, der Provider hinzu, die solches ‘Abschalten’ schon mal als ‘versehentlichen Datenbankfehler’ darstellen, den man ‘bedauerlicherweise’ nicht korrigieren könne.

Habe ich in den letzten Tagen mit einem Anbieter erlebt, da wurde mir ‘live’ vorgeführt, was es da an Möglichkeiten gibt, einen vom Netz zu trennen, die definitiv keine technischen Ursachen haben/hatten.

Da sich der Markt auf einige wenige Anbieter konzentriert, ist es leicht, unliebsame Kunden, auf Druck ‘von oben’ oder anderen Gründen, gegen die Wand laufen zu lassen.

Inzwischen haben die Provider eine ungeheure Macht, dass sollte man nicht unterschätzen.


Klaas
28.8.2015 11:38
Kommentarlink

“Enough is enough” durchsucht Facebook nach homophoben Kommentaren outet die Leute, zeigt sie an und meldet alles dem Arbeitgeber, damit die Leute entlassen werden. In Facebook kann man aber seinen Namen frei aussuchen. Die können eigentlich gar nicht wissen, wer das war. Jeder kann einen Account auf den Namen eines beliebig Anderen eröffnen, bisschen Füllstoff rein, der Name des Arbeitgebers und dann schreibt man so richtig miese Kommentare. “Enough is enough” sorgt dann dafür, dass der Lynchmob das Leben des Opfers zerstört.
Super Idee


Manfred S.
28.8.2015 11:39
Kommentarlink

Mal salopp formuliert:

Rechtsextremes Gedankengut ist ja in Deutschland keine Option – die tiefen Schuldgefühle, die den Deutschen in der Schulde beigebracht werden, versperren diesen Kanal der Hassbündelung komplett.

Verständlich. Aber mit Schuldgefühlen kann man sich nicht normal entwickeln. Als Individuum nicht und als Gesellschaft nicht.

Das bleibt nur das linksextreme Gedankengut.


Butterbrot
28.8.2015 11:47
Kommentarlink

Wann wird eigentlich endlich Hadmut Danisch zu einer Talkshow eingeladen?


Kosendey
28.8.2015 11:58
Kommentarlink

Tja… “Der Winter kommt”. Um es mal mit einem Zitat aus einer sehr erfolgreichen Fersehserie zu sagen.

Klitzekleines Beispiel aus Ozeanien(ehem. Deutschland):
http://tinyurl.com/pepfcou

Da hat der gute Mann morgens bei der Kleiderwahl in`s Klo gegriffen. Er ist zwar nie mit irgendwelchen politischen Äußerungen aufgefallen, aber egal… er hat die böse Marke “Thor Stainar” getragen. Bei einer Abschiebung. Reicht in Ozeanien locker um ihn zu entlassen. Zitat vom Betriebsleiter des Busunternehmens: “Das ist ein sensibles Thema, wir wollten ein Zeichen setzen”. Achja, Beifall gabs von “oben”: “Es sei nicht hinnehmbar, dass ein Busfahrer Symbole mit Bezug zur rechtsextremen Szene zeige, sagte der Sprecher des Regierungsbezirks Karlsruhe, Uwe Herzl” Oh man… blos gut das die Rechtsextremen nix mit “Jack Wolfskin” anfangen können. Da hätte die “TAZ” arge Schwierigkeiten ihr Logo (gleiches Logo, Tatze wie bei der Klamottenmarke) zu rechtfertigen…

Leute… das ist nicht mehr DDR 2.0. Das IST Ozeanien.

Mal ganz nebenbei gefragt, wegen I-net blocken und so weiter, macht es sinn meine alte, aber sehr gut gepflegte CB-Funke auszumotten? Seit 1.1. 2012 gab es ja `ne kleine Änderung ;). Dazu hier mal eine sehr interessante Seite: http://www.maroki.de/pub/technology/rdt/intro.html
Ich meine jetzt nicht mit CB in`s I-net, aber so unter Funkern, per digimode, müßte doch klappen. 😉 Wenn da nicht die “Ortbarkeit” wäre… 😉


Bob
28.8.2015 12:02
Kommentarlink

Natürlich basiert “Rechts” und “Links” auf der gleichen Grundlage – Hegel. Da kommt das her. Und “Die” da oben nutzen die Dialektik um aus dem Konflikt von “Rechts” und “Links” das Gewünschte zu erzeugen.


DrMichi
28.8.2015 12:10
Kommentarlink

Welchem Establishment gehört Facebook?

Eben.


Thomas
28.8.2015 12:14
Kommentarlink

@ Kommentator

“Was man dabei nicht vergessen sollte: Der links-rot-grüne Block kommt vor allem aus der Helfer- Bildungs-, Medien-, Juristen-, Empörungs- und jetzt natürlich der Migrationsindustrie und hat sich hiermit in den letzten 30/40 Jahren eine „Multimilliardenindustrie“ geschaffen.”

Beim Handelsblatt wurde das (überraschenderweise) kurz angeschnitten:
http://morningbriefing.handelsblatt.com/newsletter/kartellamt-von-ajatollahs-besetzt/
“So erfährt man in der heutigen Fortsetzung der Zuwanderer-Serie, dass nur 1,6 Prozent der Asylbewerber politisches Asyl nach Artikel 16 des Grundgesetzes erhalten, aber 31 Prozent der Antragsteller dennoch Aufenthaltsrecht genießen – und warum das so ist. Man lernt, dass die Firma European Homecare, ein gewinnorientiertes Privatunternehmen, mit der Unterbringung von Flüchtlingen eine Eigenkapitalrendite von 66 Prozent erzielt. Solche Renditen lassen sich sonst nur mit Menschenhandel und Drogenschmuggel erzielen.”

Leider erfährt man keine Details, ohne zu zahlen:
http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/leser-fragen-handelsblatt-antwortet-wie-viele-asylbewerber-duerfen-in-deutschland-bleiben/12141636.html?nlayer=Organisation_11804700


Manfred S.
28.8.2015 12:34
Kommentarlink

rleo
28.8.2015 12:50
Kommentarlink

@Hadmut

“Es wird kalt in Deutschland.
Sehr, sehr kalt. ”

Full ack, die Blockwarte machen das Rennen.
Nur die meisten sehen das nicht, oder wollen es nicht sehen, weil man vermutlich der Erwartung ist, mal den Blockwart spielen zu können.

Nur hat sich das heute geändert, die Blockwarte machen das heute im Netz, und das ist für gefühlte 90% der ‘Blockwartmöchtgerns’ im alten Stil nicht zugänglich.

Maw. die neue ‘Kontrollmacht’ ist noch weniger durchschaubar, als es früher mal in DE der Fall war.

Zu den schleichenden Änderungen der Kontrollmacht und der Blockwarte gehört aber auch so etwas wie ‘GuttenPlag’.
Damals haben das viele gefeiert, als es gelang, einen Minister ‘rauszukicken’,
Das Internet schafft ‘Transparenz’, jubelte man,

BTW:
Das mit dem Netz stimmt.
Es haben fast alle inzwischen Internetzugang, aber außer FB, eBay und Twitter und Schäppchenjagt, nutzt es fast niemand.

Ich bin in den letzten Wochen von einer deutschen Metropole im Süden mit gutem Kabelnetz in die Provinz im Osten gezogen.
Hier ist ‘ÍT-Niemandsland’.
Internet gibt es, auch sehr schnell, ist aber mit extremen bürokratischen Hürden verbunden, das auch zu bekommen.
Und wenn ich was von Linux erzähle, schauen mich die Leute an, als ob das ein neues Gemüse im Asia-Markt ist.


Dirk S
28.8.2015 12:56
Kommentarlink

@ WikiMANNia

Vielleicht lässt man uns ja einen “Gaza-Streifen”!

Hätten Deutsche im Gaza-Streifen gesiedelt und nicht Palästinenser, dann wäre Gaza eine der reichsten Regionen der Welt. Gaza hat eigentlich eine gute Lage für Handel (schon im Altertum war Gaza eine reiche Handelsstadt), die Strände sind touristisch interessant (und derzeit auch recht granatenfrei) und überhaupt wäre Gaza reich, wenn sich die Bewohner nicht auf Raketenschießen, Terror, Fortpflanzen und UN-Almosen beschränken würden.
Anscheinend wollen es die Palästinenser im Gaza-Streifen so, sie könnten es auch anders haben, Gaza bietet die Möglichkeiten. Und nochmal, Deutsche hätten sich an die Arbeit gemacht und das Gebiet bei den guten Voraussetzungen zu Reichtum geführt und nicht zu einem armen Dreckloch unter der Herrschaft bekloppter Radikalinskis.

Streifenfreie Grüße,

Euer Dirk


Thomas
28.8.2015 13:17
Kommentarlink

Ich habe es erst für eine Ente gehalten, aber es existieren mehrere Quellen und auch ein Photo:
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.busfahrer-im-enzkreis-im-thor-steinar-shirt-zur-abschiebung.39dad6af-7631-45e1-a018-7e9dd5bbcb95.html
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/busfahrer-traegt-nazi-t-shirt-bei-der-abschiebung-von-fluechtlingen–110213304.html

Ein Busfahrer ist fristlos gekündigt worden, weil er ein T-Shirt einer Kleidungsmarke trug, die angeblich einmal bei Neo-Nazis beliebt gewesen sein soll – bevor sie im Jahr 2008 von einem arabischen Investor aufgekauft und daraufhin von Neo-Nazis mit Boykottaufrufen überzogen wurde…
http://www.taz.de/!5162378/
http://www.sueddeutsche.de/politik/rechte-szene-marke-thor-steinar-die-gesinnung-und-das-geld-1.451833


zqu74
28.8.2015 15:30
Kommentarlink

Was ich mich immer frage, ist, ob die Meinungsverhinderer wirklich ernsthaft glauben, etwas Positives erreichen zu können.

Ich meine, wenn man z.B. bei Spiegel.de mit völlig sachlich und harmlos formulierten Beiträgen, immer häufiger nicht freigeschaltet wird oder zu bestimmten Themen die Kommentarfunktion völlig abgeschaltet wird, weil mehr als offenkundig gegenteilige Ansichten unterdrückt werden sollen und die Leser zu der verordneten Meinung erzogen werden sollen, dann erreicht man damit vielleicht zunächst, dass andere die unerwünschten Ansichten nicht zu lesen bekommen und sich die Ansicht daher nicht so leicht verbreiten kann.

Man erreicht damit aber auch, dass der Verfasser des nicht veröffentlichten Beitrags erst recht von seiner Meinung immer überzeugter wird, denn offensichtlich sind die Meinungsunterdrücker ja der Ansicht, selbst argumentativ nichts Überzeugendes dagegensetzen zu können. Und man erreicht, dass dieser Verfasser jede Achtung und Respekt vor den Meinungsverhinderern verliert. Und genau dieses wird er in seinem Bekanntenkreis berichten und damit anderen die Frage stellen, warum man selbst sachliche Gegenansichten nicht mehr vertreten darf. Letztlich verbreiten sich die Ansichten somit genauso, nur anders und etwas langsamer, dafür aber umso nachhaltiger, weil immer mehr Leute erkennen, in ein Wespennest gestochen zu haben und immer mehr Menschen vor den Methoden die Achtung verlieren. Und man kann auch keine Achtung vor Menschen haben, die selbst sachliche Gegenansichten unterdrücken und verteufeln wollen. Die Meinungsunterdrücker erreichen somit letztlich exakt das genaue Gegenteil von dem, was sie erreichen wollten.

Und so verlieren immer mehr Menschen das Vertrauen und den Respekt und immer mehr Menschen haben das Gefühl, dass wir auf eine Nazistaat 2.0 zusteuern, in der einige meinen, ihre angeblich einzig vertretbare Ansicht mit naziähnlichen Methoden durchsetzen zu müssen (Zensur, Demagogie, Hetze und Missachtung rechtsstaatlicher Verfahren gegenüber Andersdenkenden, keine Unschuldsvermutung, Volkserziehung, Übervorteilung bestimmter Bevölkerungskreise aufgrund biologischer Merkmale > z.B. Frauen, Verächtlichmachung anderer Beölkerungskreise aufgrund biologischer Merkmale > z.B. Männer, …).

Wer ernsthaft glaubt, mit solchen Mitteln Positives zu erreichen, muss wahrlich geistesgestört sein. Mit solchen Mitteln mögen diejenigen, die an der Macht sind, zwar eine gewisse Zeit ihre Ziele durchsetzen, auf Dauer wird man damit aber alles zerstören. Denn, wenn erst einmal das Grundvertrauen in den Staat und der sich eigentlich gegenseitig kontrollierenden Machtapperate (Legislative, Judikative, Exekutive, Presse) nachhaltig erschüttert wurde, werden sich immer mehr Menschen aus der Gemeinschaft verabschieden, radikalisieren und keine positiven Beiträge zur Gemeinschaft mehr beitragen. Bestenfalls wird diesen Menschen die Gemeinschaft nur noch egal sein bzw. am Arsch vorbeigehen.

Dazu mal ein kleines Beispiel: Wenn vor 20-30 Jahren (als man sich gefühlt noch um die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze bemühte) ein Politiker (egal aus welcher Partei) ermordet worden wäre, wäre der Durchschnittsbürger erschüttert gewesen. Man wäre bemüht gewesen, bei der Aufklärung des Verbrechens mitzuhelfen, wenn man Hinweise hätte geben können. Man hätte Mitgefühl mit dem Opfer und den Angehörigen gehabt. Wäre hingegen in der Nazizeit ein Politiker bei einem Attentat ermordet worden, wäre das dem Durchschnittsbürger egal gewesen, wahrscheinlich hätte man sich sogar insgeheim gefreut und gedacht: “selber schuld, wer selber ein Verbrecher ist, hat sich das selbst erarbeitet.” Ich hätte in der Nazizeit nicht einmal dann an der Aufklärung mitgewirkt, wenn ich das Versteck des Attentäters gekannt hätte. Denn, wieso sollte ich ein System unterstützen, zu dem ich selber kein Vertrauen und keine Achtung mehr habe.

Und die Politiker von heute sind auf dem besten Wege dahin, dass man nur noch “selbst schuld und mir doch egal” sagen würde, wenn etwas passieren würde. Denn wieso sollte man bei solchen Menschen noch Mitleid empfinden, die selber naziähnlich Andersdenkende bekämpfen und den Rechtsstaat zerstören?

Wer glaubt denn noch daran, dass Legislative, Judikative, Exekutive, Presse ihr Handeln an rechtsstaatlichen und moralischen Grundsätzen ausrichten und sich gegenseitig überwachen? Glaubt wirklich noch jemand ernsthaft daran, dass z.B. die Presse die Staatsgewalten überwacht und dort Missstände aufdeckt? Oder hat man eher das Gefühl, dass die Staatsgewalten sich gegenseitig beschützen und nur noch diejenigen überwachen, die den Staatsgewalten unliebsam oder kristisch werden könnten? Die Presse macht sich schlicht überflüssig, wenn sie sich den Ruf einer “Lügenpresse” und Hofberichterstatters erarbeitet, die nur noch daran mitwirkt, die Bevölkerung in eine staatlich erwünschte Richtung zu erziehen. Dann ist die Presse nur noch ein Propagandainstrument der anderen Staatsgewalten.

Und wer glaubt denn noch daran, dass das Bundesverfassungsgericht sich wirklich für eine gerechte Einhaltung der Grundrechte einsetzt und nicht nur ein weiteres Propagandainstrument ist, um den Eindruck einer vermeintlichen Rechtsstaatlichkeit vorzugaukeln? Ich meine, wer kann ernsthaft noch Achtung und Respekt vor dem Bundesverfassungsgericht haben, wenn die nicht einmal eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung erkennen können, wenn ausschließlich nur ein Geschlecht zum Zwangsdienst eingezogen und deren Leben im Krieg verheizt werden dürfen? Wer hat denn nicht das Gerfühl, dass das Bundesverfassungsgericht nur dazu da ist, Begründungen aus den Fingern zu saugen, um politisch erwünschte Ergebnisse dem Anschein einer Rechtsstaatlichkeit vorzugaukeln, obwohl selbst die Dümmsten unter den Blinden erkennen müssten, dass das garantiert nicht einmal ansatzweise eine Gleichbehandlung darstellt, wenn nur ein Geschlecht staatlich verheizt werden darf? Wer würde denn noch seine Hand dafür ins Feuer legen, dass das Bundesverfassungsgericht es verhindern würde, wenn die Regierung die Tötung von Personen mit bestimmten biologischen Merkmalen beschließen würde? Das Bundesverfassungsgericht rechtfertigt es doch auch als verfassungskonform, dass nur Personen mit bestimmten biologischen Merkmalen in Kriegen in den Kampfeinsatz gezwungen und deren Leben verheizt werden dürfen (= Wehrpflicht nur für Männer)?

Da die Richter des Bundesverfassungsgerichts letztlich von der Politik vorgeschlagen und gewählt werden, kann man kaum davon überzeugt sein, dass das Bundesverfassungsgericht selbst die größten verbrecherischen Gesetze von Regierungen nicht trotzdem für verfassungskonform erklären würde, wenn es der politisch erwünschten Meinung entspricht.

Und so sind tatsächlich zur Zeit die Staatsgewalten (Legislative, Judikative, Exekutive, Presse) mächtig dabei, sämtliches Grundvertrauen in sie zu zertrümmern und an den Fahrstuhlseilen zu sägen, damit das System in die Tiefe abrauscht und zerschellt.


Gedöns
28.8.2015 16:03
Kommentarlink

@Hadmut
„An verblüffend vielen Stellen sitzen da Ex-DDR-Bonzen und Ex-Stasileute auf den Stellen. Die müssen das gar nicht erst lesen.
Ich hatte schon mehrfach den Eindruck, dass die sich damals bei der „Wende” nicht aufgegeben, sondern nur für ein paar Jahre in den Untergrund zurückgezogen haben und an einer DDR 2.0 bauen. Ideologische Manipulation war ja deren Fachgebiet.“
@Joe
„Man kann das auch kurz feststellen: Die Wende, also die so vielzitierte “friedliche Revolution der DDR-Bürger” ist auf ganzer Linie gescheitert.“
Natürlich mischen manche da wieder voll mit. Ich würde es dennoch etwas anders sehen:
Schon Bevölkerungsrechnungen, wie wir sie hier gerade hatten, ergeben, daß in den letzten 25 Jahren ein Drittel der Ossis und also noch mehr gerade der jahrelang Indoktrinierten und Indoktrinierenden ausgestorben sind. Zum Vergleich kann man Osteuropa nehmen, wo trotz allem (gewendete Kommunisten waren plötzlich Sozialdemokraten – was man aber den grenzöffnenden Ungarn durchaus abnehmen kann) konservative Positionen nicht nur problemlos vertreten werden können, sondern sich auch durchsetzen. Und härter als in Ostdeutschland wurde da auch nicht aufgearbeitet. Allerdings wäre es dort auch völlig infam, die primitiv-hysterische Nazikeule zu schwingen, was hier ja durchaus seine Erfolge zeitigt.
Und da bin ich schon dabei darauf zu verweisen, daß die Entwicklungen in Deutschland nicht so in Osteuropa, aber in der ganzen westlichen Welt bis hin zur USA (Nazikeule inklusive) so ablaufen. Während kurz nach der Wende tatsächlich noch hauptsächlich die Altkader die SED gewählt haben, dürften es jetzt zu einem großen Anteil Westmigranten mit Genossen Bode Ramelow an der Spitze sein, die westliche Entwicklungen (war in Osteuropa gar nicht möglich) nach Ostdeutschland hineingetragen haben. Und diese Entwicklung nennt sich „Durchmarsch durch die Instanzen“ und war seit Jahrzehnten in der westlichen Welt schon angelaufen; durchgeführt von Gewerkschaftern bis hin zu Kommunisten, die später praktisch alle bei den „Grünen“ problemlos untergekrochen sind.
Die (europaweite und transatlantische) DDR2.0 wird man also als einen Westimport (aus der ganzen westlichen Welt) in die Ex-DDR bezeichnen müssen und es sieht so aus, daß auch der ganze Westen wohl nicht daran vorbeikommen wird, auch mal unter kommunistischer Fuchtel gelebt zu haben. Die Intuition selbst eines schlichten Bürgers dafür ist im Osten weitaus stärker ausgeprägt, was dann auch das ganze Geheimnis für Protestwellen, die so nur dort ablaufen, ist.
Dieser Witz ist zwar lustig, er trifft es aber eben nicht:
http://www.allmystery.de/i/t57e530_erko.jpg
Und diese Entwicklung wird siegreich sein, weil Finanzoligarchie und Wirtschaftsbosse – aus welchen Gründen auch immer („Wir können mit allen – Hauptsache das Volk, der große Lümmel, wird mit Gedöns u.ä. abgelenkt und in Schach gehalten“??*) – eifrig mitmachen. Die Mainstream-Medien haben das wohl mit als erste geschnallt …
Jedenfalls ist und bleibt „links-grün“ auch nur wie gehabt das, was @Eluxx (Danke für das passende Luxemburg**-Zitat!) angesprochen hat.
* und in die privaten Eliteschulen wird Genderismus/ Frühsexualisierung ohnehin niemals vordringen (wollen)
**und falls der Danisch-Blog attackiert wird, wäre dies auch nur ein weiteres Erschlagen der Luxemburg (ist nicht nur einmal passiert!)


Gedöns
28.8.2015 16:14
Kommentarlink

@Heinz
„Du hast deren weit höhere Geburtenrate (powert by Kindergeld) nicht berücksichtigt.“
Vor über 10 Jahren hieß es: 1,2 die autochtone Frau und 1,9 die Migranten – macht im Durchschnitt 1,4. Dürfte aber auch nicht stimmen – man klebt damit auf ca. 30% mit Migratonshintergrund. Mit 2,2 bei den Migranten kommt auf heutige behauptete 20%.


Gedöns
28.8.2015 17:50
Kommentarlink

@Kosenday
„Da hat der gute Mann morgens bei der Kleiderwahl in`s Klo gegriffen. Er ist zwar nie mit irgendwelchen politischen Äußerungen aufgefallen, aber egal… er hat die böse Marke “Thor Stainar” getragen.“//
Da müssen Sie mit „böse“ aber verdammt aufpassen – „Thor Stainar“ gehört einem arabischen Investor.
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=sB5zH-VJGeA
Ja, so ist das …
https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini#/media/File:Bundesarchiv_Bild_146-1987-004-09A,_Amin_al_Husseini_und_Adolf_Hitler.jpg


Heinz
28.8.2015 18:12
Kommentarlink

> Komisch ist, dass die Politik so handelt, es wären wir linksgrün regiert. Wir haben aber eine große Koalition, was man nicht merkt. Woran liegt das?

Daran, dass die CDU kein Stück besser ist.


Gedöns
28.8.2015 18:15
Kommentarlink

@zqu74
„Mit solchen Mitteln mögen diejenigen, die an der Macht sind, zwar eine gewisse Zeit ihre Ziele durchsetzen, auf Dauer wird man damit aber alles zerstören.“//
Dieses ist ja auch das anarchistische Ziel gewisser „Gutmenschen“. Herrschaft und Machtausdehnung des Kommunismus erfolgte bislang immer nur im Gefolge von Weltkriegen. Weil aber die nukleare Abschreckung wirkt, muß man sich eben etwas anderes ausdenken. Anscheinend gibt es dazu ein Konzept lokaler Enthauptungsschläge, oder? Diese können dann auch völlig konventionell geführt werden:
https://dwdpress.files.wordpress.com/2014/07/wpid-10464274_491648614301454_6552316226633060098_n.jpg
Die Fratzen sind sicher austauschbar (oder das Bild gar eine Fotomontage) – die von vielen wirklich verstandene Botschaft nicht.


euchrid eucrow
28.8.2015 18:23
Kommentarlink

am 26.08. machte übrigens eine videoanleitung zum denunzieren die runde. in den kommentaren der verbreitenden blogs waren die linken hetzter übrigens vollkommen überrascht, das man sie plötzlich als ‘denunzianten’ betitelte. einige kannten das wort scheinbar noch nicht einmal, schrien aber sofort dass das gerne von nazis verwendet wurde. folglich war der verwendende dann ein nazi. war herrlich zu lesen, wie die sich gewunden haben und plötzlich nur noch hysterisch “nazi!” schreien konnten.
https://www.youtube.com/watch?v=0CZRrN8qgDU


hans georg
28.8.2015 18:43
Kommentarlink

Noch vor 15 und 10 Jahren haette ich Lust gehabt, mit meiner Frau, einer Morena, mal Deutschland zu besuchen, doch ich habe die Ecken gefuerchtet, wo dunkelhaeutige Menschen Gefahr laufen, zusammen geschlagen zu werden.

Heute scheint das anders zu sein. Heute scheint meine Frau (sie ist dunkle Indianerin) gar nicht mehr aufzufallen.
Ich weiss noch nicht, ob das gut oder schlecht ist. Ich haette ihr gerne eher etwas deutsche Kultur gezeigt.

Soll ich es nun so einen Besuch doch lieber bald machen, bevor Deutschland – na, unter Moscheen, Ganzkoerperschleier und Drogentueren verschwindet?
Oder waere es besser das in einigen Jahren zu tun und zu sagen: Schau, der da auf dre Strasse schlaeft, ja, der abgerissene, das ist noch ein echter Deutscher.


hans georg
28.8.2015 18:44
Kommentarlink

Muss lauten “Drogentueten”. Sorry


Heinz
28.8.2015 18:46
Kommentarlink

Dirk S
> Hätten Deutsche im Gaza-Streifen gesiedelt und nicht Palästinenser, dann wäre Gaza eine der reichsten Regionen der Welt. Gaza hat eigentlich eine gute Lage…

Ich gehe nicht jedes Mal auf deine Israelpropaganda ein, die ist offensichtlich genug.


Joe
28.8.2015 19:07
Kommentarlink

Schon Bevölkerungsrechnungen, wie wir sie hier gerade hatten, ergeben, daß in den letzten 25 Jahren ein Drittel der Ossis und also noch mehr gerade der jahrelang Indoktrinierten und Indoktrinierenden ausgestorben sind.

Es war nur von SED-Oligarchen die Rede, nicht von “Ossis”.

Während kurz nach der Wende tatsächlich noch hauptsächlich die Altkader die SED gewählt haben,

Nun ja, Wahlen haben bei den Roten noch nie eine gewichtige Rolle gespielt. Deren System funktioniert etwas anders. 😉

dürften es jetzt zu einem großen Anteil Westmigranten mit Genossen Bode Ramelow an der Spitze sein, die westliche Entwicklungen (war in Osteuropa gar nicht möglich) nach Ostdeutschland hineingetragen haben. Und diese Entwicklung nennt sich „Durchmarsch durch die Instanzen“ und war seit Jahrzehnten in der westlichen Welt schon angelaufen; durchgeführt von Gewerkschaftern bis hin zu Kommunisten, die später praktisch alle bei den „Grünen“ problemlos untergekrochen sind.

Wußtest du, daß diese “Westkommunisten” auch in der grünbewegten Homoszene der BRD ganz fleißig von der DDR unterwandert und gesteuert wurden? Natürlich kommen die nach erfolgreichem “Anschluß” dann als verdiente Genossen “heim ins Reich”. Sozusagen als Belohnung, warum auch nicht?

Die Intuition selbst eines schlichten Bürgers dafür ist im Osten weitaus stärker ausgeprägt, was dann auch das ganze Geheimnis für Protestwellen, die so nur dort ablaufen, ist.

Der Deutsche in der DDR wollte 1989 diese Herrschaften mitsamt ihrer Lügenpresse loswerden und das hat er nicht geschafft, damit ist er trotz oder gerade wegen D-Mark und Reisefreiheit gescheitert (und um die D-Mark ist er von Kohl & Mitterand auch noch betrogen worden). In den “alten” Bundesländern gibt es glaube ich gar nicht kein hinreichend homogene Bevölkerungsstruktur mehr, als daß sich dort noch Proteste formieren könnten, was auch ein Ziel der Westallierten war.


Gedöns
28.8.2015 19:14
Kommentarlink

@Heinz
„Ich gehe nicht jedes Mal auf deine Israelpropaganda ein, die ist offensichtlich genug.“//
Hä? Da ist noch viel mehr möglich:
https://www.youtube.com/watch?v=Fv83u7-mNWQ
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=AoizSL-TEJQ


Christian
28.8.2015 19:34
Kommentarlink

Servus Hadmut,
danke für die Anregung- der Hassaufbau funktioniert wie geschmiert, habe mal dazu meine spontanen Gedanken niedergeschrieben – voila:
https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/08/28/der-hassaufbau-schreitet-voran/

@Dirk S:
Die allermeisten Asylbewerber kommen aus Ländern, die den eigentlichen Asylzweck nicht rechtfertigen (die Nicht-Einhaltung von Dublin mal ganz außen vor). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/154287/umfrage/hauptherkunftslaender-von-asylbewerbern/
Und 2014:
Die Syrer sind zwar die größte Gruppe, dürften aber auch dieses Jahr prozentual nicht mehr als 15-20% aller Asylbewerber ausmachen. S. auch die Zahlen letztes Jahr:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/01/asylzahlen_2014.html

Und Deine Äußerungen zu Gaza waren ja endlich mal rassistische Elogen – wie schön! 😀 Klar hätten wir Deutsche Gaza besser gemanagt – haben aber halt den Krieg verloren… und dass die Israelis ein klitzekleines, quasi ein win-zi-ges bisschen mit verantwortlich sein könnten, dass die Palästinenser sich der Hamas zugewendet haben – könnte sich dies eventuell noch erschließen, hm? Gaza in ein Freiluftgefängnis zu verwandeln, weil dort die wüsten, judenfressenden Hamas-Terroristen ihr Unwesen treiben, die es einfach nicht lassen können, mit ihren Raketen die friedliche israelische Bevölkerung zu terrorisieren, deren Regierung sich dann einfach nicht anders zu helfen weiss, als mit ganz vorsichtigen Luftschlägen (Operation Protective Edge – 2000 tote Palästinenser und – wieviel…? 100? tote Israelis… und die dummen Palästinenser kapieren es einfach nicht…. ts……dabei hat man ihnen schon die Infrastruktur zerstört, verhindert Hilfstransporte zu ihnen, demütigt und drangsaliert sie, wie man nur kann, damit sie endlich verstehen, dass es ganz, ganz falsch war, Hamas in einer demokratisch legitimierten Art und Weise zu wählen – ich meine: Wo kommen wir denn da hin? Die Palästinenser wählen einfach die, die ihnen gefallen?? Das darf ja wohl nicht sein!
Ach ja- Hamas will ja die Zerstörung Israels! Stimmt ja! Das ist natürlich Pfui. Dagegen müssen sich die Israelis natürlich wehren! Es sei denn, auch dies wäre Quatsch, nicht wahr… http://www.informationclearinghouse.info/article23799.htm
Es gibt ein schönes Sprichwort: Die Araber reden vom Krieg und wollen den Frieden – die Israelis reden vom Frieden und …. na lassen wir das.
Am Besten schickt man die Palästinenser als Asylbewerber zu uns – damit wäre doch allen geholfen! Die Israelis hätten Frieden und wir endlich neue Fachkräfte…. wundert mich, dass dies noch niemand vorgeschlagen hat….
Na denn – genug getönt
schönen Abend allerseits
C


Kosendey
28.8.2015 19:45
Kommentarlink

@Gedöns Kosend”e”y – soviel Zeit muß sein 😉

Das TS von Arabern gekauft wurde war mir bekannt. Auch das der GröFaZ und der Muselmane dicke Kumpels waren. Mir ging es eher darum, das in unserem Ozeanien ein “könnte die falsche Meinung haben” reicht, um jemanden zu entlassen. Auch ging es ja darum, die Abgeschobenen nicht zu verhöhnen… was natürlich totaler Blödsinn ist. Denn KEINER im Bus konnte mit dem Busfahreroberteil was anfangen.

Der Anschiss kam von außen. Den gutmenschlichen Blockwarten.

Übrigens hab ich bei der Recherche einen köstlichen Kommentar eines möchtegern-Antifa-Bewerbers entdeckt, den möchte ich Euch nicht vorenthalten:
>”Selcuk Daniel Yilmaz 25.03.2013 – 22:43
Ich beziehe mich auf den Kommentar mit dem Islam in Saudi Arabien. Also ich bin erschrocken, wie wenig Deutsche das wissen, aber in der Tat stehen sich Islam und Nazitum sehr nahe. Hitler und der damalige islamische Führer schlossen sogar ein Bündnis und lobten Gegenseitig ihre Ideologien. In euren Dritten Reich wurden aus “Muselmanen” sogar reinrassige “Muselgermanen” gemacht und es gab sogar islamische SS-Divisionen.

Aber auch Mein Kampf und der Koran können sich kaum gleicher sein. Während Mein Kampf davon spricht, dass man keine Nicht-Arier zu Freunden haben soll und Juden seien “Ratten” spricht der Koran davon, dass man nur Muslime zu Freunden haben soll und Ungläubige seien schlimmer als Vieh.

Mein Vater – von Herzen ein Linker – musste vor dem Islam fliehen. Er versteht Deutschland noch weniger als unser Heimatland. In den arabisch-islamischen Ländern sind Linke traditionell Islamkritiker oder sogar Islamgegner. Hier wird jeder als geistig verwirrt oder gar paradoxerweise(s.o.) als Nazi beschimpft, wenn er auf die islamischen Regeln hinweist.

Ich wollte mich ja selbst der örtlichen Antifa anschließen – doch schon beim zweiten Treffen wurde eine arabische Islamkritikerin von der Antifa als Nazifreund beschimpft. Wer gegen den Islam ist, ist auch gegen Nazis und vice versa. Um auf den Artikel zu kommen: Die Zusammenarbeit einer streng islamischen Gesinnung mit dem (Neo-)Nazis ist nichts neues. Auch die NPD-Funktionäre sagen immer wieder, dass man den Muslimen wegen ihren Judenhass Respekt zollen muss(sogar im Koran steht, dass Juden Affen und Schweine sind) und nicht zu vergessen der historische Background mit Hitler und dem Islam.

Und es ist egal wo wir hier sind, ob indymedia.org(deutsch, links und pro Islam?) oder atheistica.com(arabisch, links und contra Islam!), es ist keine Frage einer Schublade, sondern eine Frage ob richtig oder falsch. In der islamischen Welt werden Linke verfolgt, gedemütigt und je nach Gesetzeslager gefangen genommen, getötet oder wie jetzt die Femen-Aktivistin in eine Psychatrie gesteckt.

Gibt es eigentlich in Deutschland auch linke Aktivisten, die gegen den Islam oder gegen religiöse Machthaber und Indoktrinierung im allgemeinen sind? Also das war ernst gemeint, würde mich gerne anschließen. Habe bisher nur linke pro-islam Gruppen und konservativ-christliche contra-islam Gruppen gefunden. Eine linke, nicht religiöse Gruppe die contra-islam ist, suche ich bisher vergebens.<"

Hammer! oder? 😉 hehe…. ob der arme Kerl mitlerweile irgendwo Anschluss gefunden hat? 😀


Knirsch der Hirsch
28.8.2015 20:07
Kommentarlink

Kalt ist mir jetzt schon.
Aber es gibt Unterschiede, zu damals.
Dieser Meinungsaustausch, hier, z.B.
Dank www bekommen die gesperrten viel früher einen
Geschmack davon, worin zumindest eine Chance steckt, das sich
übliche Dynamik vielleicht doch mal anders entwickelt.
Im dritten Reich musste man anfanglich noch einen vglw. “feinen Riecher” haben,um noch rechtzeitig die Koffer zu packen.

Und man bekommt heute auch interessanterweise mal einen
Eindruck davon, wer bei Zensurbegehren eigentlich so vorprescht.
Muss ich nicht ausführen – hier nicht.
Es scheint dabei jedenfalls auch geschlechtliche Unterschiede
zu geben.
Und ja, die “Guten”. Waren schon immer die schlimmsten.

Kulturhistorisch kann man das www mit der Erfindung des Buchdruckes vergleichen, es geht schlicht um Information, und das sogar
zeitnah, heute.
Vom arabischen Frühling allerdings haben wir auch schon
lange nichts mehr gehört…..

ähm, schluck


Micro-Cube
29.8.2015 0:22
Kommentarlink

Blockwart 2.0 – So geht das heute, andere mundtot zu machen und wirtschaftlich zu vernichten:
1.Ein Artikel im Westfalenblatt unter der Rubrik “Lebenshilfe”
http://www.westfalen-blatt.de/var/storage/images/media/westfalen-blatt/11264374_10203242816830438_397392084_n2/59569314-1-ger-DE/11264374_10203242816830438_397392084_n_image_630_420f_wn.jpg
2. Grüner Shitstorm
https://twitter.com/MissCharlez/status/600589060256706561
Nur am Rande erwähnt: Ursprungstweet ist inhaltlich nicht richtig.
3. Journalistin wird entfernt
http://www.rp-online.de/nrw/panorama/westfalen-blatt-trennt-sich-von-kolumnistin-barbara-eggert-aid-1.5106168

Noch ein Beispiel über Blockwarte im Einsatz. Opfer ein Mann an der Kasse bei REWE:
https://linksunten.indymedia.org/node/127655
Die Antifa hat den REWE-Markt, bei dem Herr Viehmann arbeitete, nachts mit Plakaten zugepflastert.
Der Arbeitsvertrag mit Herrn Viehmann wurde dann rasch aufgehoben.

Gunnar Schupelius macht sich auch schon Sorgen um die Meinungsfreiheit in unnserem Land:
http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/ich-mache-mir-sorgen-um-die-meinungsfreiheit

Ein paar Einzelfälle? Leider nicht.

Ich empfinde diese Entwicklung als sehr bedrohlich für unsere Demokratie und für unser Land.

Geschichte wiederholt sich. Leider.
Leben wir, vergleichbar, im Jahr 1931?


Fritz
29.8.2015 0:37
Kommentarlink

Eure Ansichten vom “links-grünen-Block” gehen dann doch etwas an der Realität vorbei.

Das könnt ihr allein schon daran sehen dass es eine starke Abneigung von SPD/Grünen gegenüber der LINKEN und andersherum gibt.
Für mich, der ich mich als einer der wenigen verbliebenen echten Linken betrachte, stellt sich die Situation so dar, dass zum einen SPD und Grüne einen massiven Rechtsruck vollzogen haben, zum anderen die CDU massiv nach links gerückt ist.

CDU, SPD und Grüne bilden jetzt eine Art übermächtigen Zentrumsblock, der versucht alles rechts und links davon zu erdrücken. Es hat schon seinen Grund warum wir seit 2005 eine grosse Koalition haben, die nach den Wahlen 2017 garantiert weitergeführt wird.

Ihr verdrängt bei Euren Argumentationen allzugerne, dass bei all dem Scheiss der gerade läuft, die CDU, also eigentlich Eure Leute, überall dick und fett mit drin hängt. Von einem “links-grünen-Block” zu reden ist schlicht Unsinn. Ihr werdet von der CDU gerade genauso verraten wie wir seit längerem von SPD/Grünen.


Werner
29.8.2015 2:33
Kommentarlink

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 377816 Ehen geschlossen,
662685 Kinder wurden lebend geboren und 852328
Personen verstarben

https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Bevoelkerung/GeburtenSterbefaelleEhe2011_122012.pdf?__blob=publicationFile

Unangenehm zu lesen. Speziell die Details. So sieht Genosuizid aus.


Paule
29.8.2015 3:36
Kommentarlink

@Fritz deine Analyse das es einen Ruck gegeben hat und zwar bei allen Parteien kann ich nur bestätigen.

Die Frage ist nur ob der Ruck nicht in Wirklichkeit ein Riss war und ist und zwar ein Riss zwischen Denen „da oben“ und Uns „hier unten“.

Ich glaube das trifft es besser. Die Bewegung die wir alle gespürt haben ist meiner Meinung nach die Trennung zwischen Machthabern und Volk, verursacht durch das drängen und ziehen der Machthaber an die Futtertröge des Besitzes und der Privilegien.
Und jedes Mal wenn es wieder richtig ruckelt, poltert und Kracht haben die mächtigen wieder einen Fessel des Anstandes und des Rechts abgeworfen, weil sie sonst nicht noch mehr aus den Trögen für die Macht in sich hineinstopfen können.

Links, Mitte, Recht ist denen egal. Volk, Kultur, Sitten, Gesetze und Anstand sind doch nur fürs „Pack“ und den „Pöbel“, die lassen sich doch sonst nicht regieren und weigern sich die Tröge zu füllen und am Ende wollen sie auch noch ihr Sklavenhalsband los werden.
Also das geht gar nicht, das ist sowas von Nazi, Pegida, Heidenau, … und stört einfach nur. Es ist doch schon genug wenn man das große Fressen unterbrechen muß um beim Obersklavenhalter Meldung zu machen. Jetzt ist aber genug!!!

Grüße von den alten Konservativen Paule
„Wer als Junger kein Linker ist hat kein Herz, aber wer als Alter kein Konservativer ist hat auch kein Verstand“ oder so ähnlich.


Andy
29.8.2015 3:36
Kommentarlink

>>Wir wären besser, wenn wir stattdessen einfach zu bedienende Software für dezentrale Social-Media-Dienste anbieten würden, die jeder für ein paar Kröten selbst betreiben kann. Beispielsweise in einer virtuellen Maschine bei Hoster seiner Wahl. Oder zuhause auf einem Raspberry Pi

Habe die Beiträge nicht gelesen weil es das vermutlich das ubliche Aluhut-Geseier ist, daher weiss ich nicht ob es schon genannt wurde… Aber das was Du willst gibt es schon. Diaspora. Das ist Open source, und ein Spitzenstartpunkt für alle möglichen Projekte. Dezentral, jeder kann Pods aufmachen usw. Evtl.muss man noch etwas bessere crypto drauf werfen aber es ist theoretisch ein veritabler FB Konkurrent, zumindest ist der Funktionsumfang weitgehend vollständig..


Hadmut
29.8.2015 10:39
Kommentarlink

> Aber das was Du willst gibt es schon. Diaspora.

a) Wer hat’s erfunden?

b) Wieviele Leute kennst Du, die es verwenden?

c) Es ist relativ schwer, anhand der Webseiten dazu herauszufinden, was Diaspora eigentlich genau macht und welche Sicherheitseigenschaften es haben soll.


Gedöns
29.8.2015 9:36
Kommentarlink

@Fritz
„Das könnt ihr allein schon daran sehen dass es eine starke Abneigung von SPD/Grünen gegenüber der LINKEN und andersherum gibt.“//
Völliger Unsinn. Wie sehr rot-rot-grün sich lieben, sieht man an Thüringen. Was den Bund anbelangt, ziert sich die SPD (noch) verlogen, weil sie den Koalitionspartner CDU verprellen würden, weshalb der Vorschlag von Gysi, der sich wohl die Wirkung einer Art „Lambsdorff-Papier“ erhofft hatte, von der SPD abgeschmettert wurde. Die CDU wiederum möchte die SPD als bislang einzigen ernsthaft in Betracht kommenden Koalitionspartner nicht verprellen, hätte aber auch keinerlei Skrupel gegenüber dann zurechtgestutzten und sowieso viel kleineren Grünen, die dann ihr „Gedöns“ völlig frei betreiben könnten, wenn sie im Gegenzug ansonsten bei allem anderen eifrig CDU-Stimmvieh spielen (vgl. die Schröder-Regierung).
Ansonsten ist die Linke traditionell stalinistisch (früher an der Sowjetunion ausgerichtet) und die früher Mao-Bibel schwenkenden Grünen maoistisch (früher an China und Kambodscha und somit gegen die Sowjetunion ausgerichtet, die auch nur als eine „imperialistische Großmacht“ wie die USA angesehen wurden). Daß die Linke jetzt auf Putin abfährt und die Grünen nicht, hat also mit den jeweiligen Parteireliquien* zu tun, was im Falle einer gemeinsamen Machtergreifung völlig in den Hintergrund treten würde.
* Als die Grünen zur Wende angesichts der bevorstehenden Wiedervereinigung völlig hilflos und stumm da standen, hat man sich noch rechtzeitig der eigenen Reliquien besonnen und zeitweilig fleißig auf die Sowjetunion-hörigen DDR-Kommunisten eingeschlagen, um sich so vor dem Wähler ein demokratisches Antlitz zu verschaffen. Es ist die am meisten verlogene Partei – nicht mal die Ditfurth hat das ausgehalten.


Norbert_G
29.8.2015 10:11
Kommentarlink

“Blockwart 2.0 – So geht das heute, andere mundtot zu machen und wirtschaftlich zu vernichten…”

Oder so:
http://www.pi-news.net/2015/08/asyl-busfahrer-im-thor-steinar-shirt-gefeuert


Gedöns
29.8.2015 10:18
Kommentarlink

„Es ist die am meisten verlogene Partei – nicht mal die Ditfurth hat das ausgehalten.“//
Auch den kommunistischen Weltrevolutionsgedanken hat man zeitweilig abgeschafft, um sich die DDR-Ökos („Bündnis 90“) einverleiben und sich wiederum einen demokratischen Anstrich verschaffen zu können. Jetzt, da man erfolgreich andere Parteien (mit Genderwahnsinn, vorgeblicher Minderheitenrettung usw.) unterwandert hat, ist der Weltenrettungsgedanke dieser anmaßenden 5%-Partei wieder voll aktuell, wobei der Schwachsinn der Finanzoligarchie (in Deutschland von einer rot-grünen (!) Regierung umgesetzt) den Grünen und Linken katastrophal in die Hände gespielt hat und sich doch die Linke erhofft hatte, ganz allein davon profitieren zu können.


Kommentator
29.8.2015 11:03
Kommentarlink

@Fritz

In Zeiten, in denen verschwiegen, vorgetäuscht und gelogen wird, dass sich die Balken biegen ist es selten, dass jemand klar zu seiner Einstellung steht. Auch wenn es nicht meine Sicht ist: Danke.

>> Eure Ansichten vom “links-grünen-Block” gehen dann doch etwas an der Realität vorbei.Das könnt ihr allein schon daran sehen dass es eine starke Abneigung von SPD/Grünen gegenüber der LINKEN und andersherum gibt.

Abneigung?
http://www.dielinke-dresden.de/fileadmin/dresden/dokument/Kooperationsvereinbarung.pdf
http://www.n-tv.de/politik/Thueringer-Gruene-stimmen-fuer-Verhandlungen-article13836036.html
http://www.tagesspiegel.de/politik/bundestagswahl-2017-stiftungen-von-spd-und-linke-loten-chancen-fuer-rot-rot-gruen-aus/9138580.html
… ad infinitum. Da kommt aus meiner Sicht nur medial zusammen, was inhaltlich sowieso zusammengehörig ist..
Zdem: Die politische Herkunft vieler Grünenpolitiker/Innnen liest sich wie das who is who des linken Extremismus. Hier nur mal die beiden bekannteren. (Quelle Wikipedia)

Trittin:
„Trittin für die Sozialistische Bündnisliste (SBL), einem Zusammenschluss aus maoistischem Kommunistischem Bund (KB), Mitgliedern der trotzkistischen Gruppe Internationale Marxisten (GIM) und weiterer linksradikaler Studenten.“

Fischer:
Bis 1975 war Fischer Mitglied der linksradikalen und militanten Gruppe Revolutionärer Kampf. Er beteiligte sich an mehreren Straßenschlachten mit der Polizei („Putzgruppe“), in denen Dutzende von Polizisten zum Teil schwer verletzt wurden. Ein Foto vom 7. April 1973 zeigt den mit einem schwarzen Motorradhelm vermummten Fischer und Hans-Joachim Klein, später Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ), wie sie gemeinsam auf einen Polizisten einschlagen. Als Außenminister gestand Fischer seine damalige Gewalttätigkeit ein, wollte sich aber nicht von ihr distanzieren.

Und das sind bei den Grünen keine Ausnahmen.

>> Für mich, der ich mich als einer der wenigen verbliebenen echten Linken betrachte, stellt sich die Situation so dar, dass zum einen SPD und Grüne einen massiven Rechtsruck vollzogen haben, …

SPD und Grüne massiven Rechtsruck? Woran würdest Du das denn festmachen?

>>…zum anderen die CDU massiv nach links gerückt ist.

Man sollte nicht vergessen, dass Merkel in einer linken Diktatur politisiert wurde und aufgewachsen ist. Für was diese Frau steht, kann keiner sagen. Ich vermute dass sie die in der linken Diktatur erlernten Handlungsstrategien anwendet um an der Macht zu bleiben (und das den linken Eindruck erweckt), dass sie aber letztendlich die Agenda der Globalisten/Neocons umsetzt. Vermutlich. Nur meine Sicht.

Was sie ganz sicher nicht ist
https://www.youtube.com/watch?v=UQB9A6YhSJg

>>CDU, SPD und Grüne bilden jetzt eine Art übermächtigen Zentrumsblock, der versucht alles rechts und links davon zu erdrücken. Es hat schon seinen Grund warum wir seit 2005 eine grosse Koalition haben, die nach den Wahlen 2017 garantiert weitergeführt wird.

Ja, sehe ich genauso. Nur hat deshalb trotzdem jeder seine eigene Zielsetzung. Das läuft wie in Schweden (Dezemberabkommen):
http://www.nzz.ch/international/europa/schweden-fuerchtet-politisches-neuland-1.18455840

>>Ihr verdrängt bei Euren Argumentationen allzugerne, dass bei all dem Scheiss der gerade läuft, die CDU, also eigentlich Eure Leute, überall dick und fett mit drin hängt. Von einem “links-grünen-Block” zu reden ist schlicht Unsinn. Ihr werdet von der CDU gerade genauso verraten wie wir seit längerem von SPD/Grünen.

Korrekt: dickes und fettes mitdrinhängen.
Falsch: die CDU, also eure Leute (für die anderen kann ich nicht sprechen…)
Unvollständig: es fehlt in Deiner Aufzählung: der Linken…


conni
29.8.2015 11:33
Kommentarlink

was mir schon vor einigen Monaten aufgefallen war:

heute-journal und Tagesthemen haben / hatten irgendwann mal jeden Abend einen Schlußbeitrag über die armen “Flüchtlinge”, denen (komischerweise nur in Deutschland) so dringend geholfen werden muß und die die hiesige Kultur so wertvoll bereichern.

Was mir dabei sauer aufstößt: immer werden bei diesen Beiträgen Familien mit Kindern (sehr gerne kleine Mädchen) gezeigt) – wobei ja 80% der “Flüchtlinge” junge Männer sind.

Man stelle sich nur mal vor: jeden Abend in den Hauptnachrichten kämen Beiträge über gewaltbereite Migranten, über Imane, die gegen die chirstliche Kultur hetzen. Das ganze dann noch mehrere Monate non stop … (wäre genauso manipulativ – nur von der anderen Seite).

Und diese IMHO so offensichtliche Manipulation nervt wohl inzwischen nicht nur mich.


Frank
29.8.2015 12:25
Kommentarlink

@zqu74

>…ernsthaft glauben etwas Positives erreichen zu können

Vielleicht die unteren Handlanger.
Ich vermute eher das hierdurch der Druck gezielt erhöht werden soll,man merkt ja allerorts, das selbst bisher unbedarfte Menschen ob dieser Maßnahmen die Galle überkocht.
Wahrscheinlich ist der geplante Knall näher als uns gewahr ist und jetzt muss noch tüchtig Feuer unterm Kessel gemacht werden.

@Kosendey

Du hast Mein Kampf nie gelesen.


WikiMANNia
29.8.2015 13:10
Kommentarlink

@Gedöns
1,9 oder 2,2 Kinder pro Frau bei den Migranten pendelt irgendwo um die Selbsterhaltungsrate, die bei 2,1 liegt. Das kann also NICHT das Problem sein. Das Problem ist die Geburtenverweigerung der autochtonen Frauen…


Andy
29.8.2015 13:21
Kommentarlink

>>>Wir wären besser, wenn wir stattdessen einfach zu bedienende Software für dezentrale Social-Media-Dienste anbieten würden, die jeder für ein paar Kröten selbst betreiben kann. Beispielsweise in einer virtuellen Maschine bei Hoster seiner Wahl. Oder zuhause auf einem Raspberry Pi

>> Aber das was Du willst gibt es schon. Diaspora.

> a) Wer hat’s erfunden?
4 Studenten mit einer Idee und einer Kickstarter Kampagne. Aber was hat die Frage für eine Relevanz? Wenn einem irgendwas an der Art und Weise wie die Software Dinge handhabt nicht gefällt oder ein Feature fehlt macht man halt einen fork und ändert / erweitert es.

> b) Wieviele Leute kennst Du, die es verwenden?
Einige, aber ich treib mich ja auch im CCC Umfeld herum. Sicherlich hat es nicht die Zielgruppenpenetration von Facebook. Aber Du hast ja bereits in einigen anderen Beiträgen davon geredet das es dringend mal etwas neues geben müsse das dezentral ist, verschlüsselt, unzensiert, propagandaresistent usw. Das man nachdem man so etwas strickt erstmal eine kritische Masse an Nutzern erreichen muss dürfte Dir ja da schon klar gewesen sein.

c) Es ist relativ schwer, anhand der Webseiten dazu herauszufinden, was Diaspora eigentlich genau macht und welche Sicherheitseigenschaften es haben soll.
Das stärkste Argument ist halt für mich das man es anpassen kann und das man es dezentral laufen lassen kann. Die einzelnen Pods kommunizieren untereinander. Es gibt für Zensoren und Strafverfolger keinen single point of Attack, jeder User kann auch Serverbetreiber sein. Ich habe im Übrigen auch nicht gesagt das es so wie es ist eine Fertiglösung ist die alle Kriterien erfüllt, aber es ist eine gute Basis mit der man anfangen statt das Rad neu zu erfinden.

Just saying…


Hadmut
29.8.2015 13:24
Kommentarlink

> 4 Studenten mit einer Idee und einer Kickstarter Kampagne. Aber was hat die Frage für eine Relevanz?

Es waren Amerikaner. Es läuft wieder mal drauf hinaus, dass wir Konsumenten bleiben.


Knirsch der Hirsch
29.8.2015 13:38
Kommentarlink

@Gedöns
“nicht mal” die Ditfurth sind evtl.zwei Worte zuviel, jedenfalls
für meinen Geschmack.
Habe Respekt vor der wahrscheinlich einzig real existierenden Powerfrau mit Rückgrat UND Verstand.
Eines der vielen tollen Bücher u.a. ihres Vaters, Hoimar
( ” Der Geist fiel nicht vom Himmel “)
fand ich mal in der Rubrik “Esoterik”, in irgend einem
– nur örtlich – naheliegendem Antiquariat.
Wirklich schlimm, diese Desorientierung.

Apropos Bibliothekarinnen: Hab neulich mal den Nietzsche
(“Menschliches und allzu menschliches “) mit
Wasserschaden zurückgebracht. Zunächst wollten
sie Ersatz, von mir, mit allem Pipapo. Hab das dann aber ver-pennt.

Und nie wieder was von denen gehört……………….
Manches geht halt gerne unter.


Hadmut
29.8.2015 13:45
Kommentarlink

Dithfurth? Verstand?

> Eines der vielen tollen Bücher u.a. ihres Vaters, Hoimar

Ja, der hat gute Bücher geschrieben. Davon hat sie aber nichts.


Gedöns
29.8.2015 17:19
Kommentarlink

@Knirsch der Hirsch
„Apropos Bibliothekarinnen: Hab neulich mal den Nietzsche
(“Menschliches und allzu menschliches “) mit
Wasserschaden zurückgebracht. Zunächst wollten
sie Ersatz, von mir, mit allem Pipapo. Hab das dann aber ver-pennt.
Und nie wieder was von denen gehört……………….
Manches geht halt gerne unter.“//
Nun ja, regierungspräsidiale Bibliothekarx* sind aber schlimmer – die eigenen Werke sollten in der Esoterikecke stehen – aber die ist ihnen zu klein. Deshalb werden andere, behinderte Bücher nicht versenkt, sondern verbrannt – wegen des Vorliegens eines Sprachfehlers sowie der Schaffung von Lebensraum. Die folgenlose Rücknahme eines Buches mit Wasserschaden ist dagegen schon ein selbstloser Akt der Inklusion.
Ja, manchmal ist alles verrückt ………….
* das ist die neue lustige Schluckaufsprache


Gedöns
29.8.2015 18:14
Kommentarlink

@Kommentator
„Man sollte nicht vergessen, dass Merkel in einer linken Diktatur politisiert wurde und aufgewachsen ist. Für was diese Frau steht, kann keiner sagen. Ich vermute dass sie die in der linken Diktatur erlernten Handlungsstrategien anwendet um an der Macht zu bleiben (und das den linken Eindruck erweckt), dass sie aber letztendlich die Agenda der Globalisten/Neocons umsetzt. Vermutlich. Nur meine Sicht.“//
Manchmal denke ich aber auch, daß Merkel auch einfach nur so wie Danisch strikt nach Anweisungen von Ordnern handelt und den Rückwärtsgang einlegt (nur so zu Schein), und der kundige Außenstehende dann nicht auf Merkel, sondern auf die idiotischen Ordner schaut … 😉
Am Besten sie fragt da immer mal wieder bei der SPD nach: „Und, war ich gut?“. (Ja, wenn denn die SPD gef***t werden will …)
Merkel sollte natürlich verdammt aufpassen, ob denn nicht gewisse SPD-Leute zielgerichtet irgendwelche vermutete tief versunkene FDJ-Propagandisten-Mentalitäten versuchen auszubuddeln und herauszukitzeln („Ich vermisse ein Machtwort der Kanzlerin!“), damit sie dann über die hingehaltenen Stöckchen springt …
Daß jetzt die aktive Solidarität mit den Flüchtlingen eines jeden Einzelnen Pflicht ist (wobei es bei den jungen höher qualifizierten Steuerzahlern schon ausreichend ist, wenn sie nicht abhauen) meint sie natürlich ernst.


Gedöns
29.8.2015 18:29
Kommentarlink

„und es sieht so aus, daß auch der ganze Westen wohl nicht daran vorbeikommen wird, auch mal unter kommunistischer Fuchtel gelebt zu haben“//
Demnächst möglicherweise selbe Situation wie 1989: Sozialsysteme sind irgendwann kaum noch zu halten und ein Bürgerkrieg könnte irgendwann drohen und dann irgendwann noch eine links-grüne Diktatur – ja, auch die Westlinken („Mein Name ist Westhase – ich habe mit nichts zu tun!“) brauchen wohl endlich ihr einschneidendes Wendeerlebnis – hätte man vom philosphischen, aber auch religiösen Standpunkt her erwarten können …


Herbert
29.8.2015 21:01
Kommentarlink

@conni dass der Hauptteil der Flüchtlinge Männer sind, ist doch irgendwie logisch. Männer sind diejenigen, die zwangsrekrutiert oder getötet werden. Die haben am meisten Grund, zu fliehen.


Thomas
29.8.2015 23:35
Kommentarlink

OT: Ohne Worte…

Berlin-Reinickendorf, 26.08.2015: Brand in einer von Flüchtlingen genutzten Turnhalle

Christopher Lauer, Mitglied der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und “Strategischer Innovator” beim Axel-Springer-Verlag ( http://www.christopherlauer.de/about/ ), 26.08.2015: https://www.piratenfraktion-berlin.de/2015/08/26/feuer-an-karl-bonhoeffer-nervenklinik-frank-henkel-muss-dem-rechten-terror-einhalt-gebieten-christopher-lauer/

“Die Piratenfraktion verurteilt diesen rechtsterroristischen Akt aufs Schärfste.”
“Ich fordere Frank Henkel dazu auf, mit der vollen Härte des Gesetzes gegen all jene vorzugehen, die an Unterstützung, Planung und Durchführung dieser Tat beteiligt waren.”
“Wer in Zweifel zieht, dass es sich bei diesem Brandanschlag um einen rechten Terrorakt handelt, hat aus dem Nationalsozialistischen Untergrund nichts gelernt.”
“Rechter Terror braucht keine Bekennerschreiben, die Tat spricht für sich.”

MDR, 28.08.2015: http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/brandanschlaege100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html

“Eine Serie von Brandanschlägen auf geplante Flüchtlingsunterkünfte hält Deutschland in Atem. Die Schäden sind hoch, manche Einrichtungen sind vorerst nicht nutzbar. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt.
(…)
“26. August: Berlin
Im Berliner Stadtteil Reinickendorf brennt eine Sporthalle, die sich auf dem Gelände einer geplanten Flüchtlingsunterkunft befindet.”

SPIEGEL online, 29.08.2015:
“Der Brand in der Nähe von zwei Berliner Flüchtlingsunterkünften ist wahrscheinlich von Kindern ausgelöst worden, die selbst dort wohnten. Ein acht Jahre alter Junge hat laut Polizei zugegeben, gekokelt zu haben.”


Thomas
29.8.2015 23:36
Kommentarlink

O.
30.8.2015 1:25
Kommentarlink

KenFM im Gespräch mit: Hermann Ploppa (Die Macher hinter den Kulissen)
https://www.youtube.com/watch?v=5ZbqBUDWbMg


Joe
30.8.2015 1:36
Kommentarlink

Weil sie Merkel als Volksverräterin beschimpft hat, wurde ein Strafverfahren gegen eine rechte Demonstrantin eingeleitet. Der Vorwurf lautet “Verfassungsfeindliche Verunglimpfung von Verfassungsorganen” (http://dejure.org/gesetze/StGB/90b.html).

http://www.focus.de/politik/videos/ermittlungen-laufen-volksverraeterin-hier-wird-angela-merkel-von-nazis-wuest-beschimpft_id_4911239.html

Willkommen in der DDR. Jetzt aber richtig!


O.
30.8.2015 1:43
Kommentarlink

Andy
30.8.2015 6:53
Kommentarlink

Ganz spannend ist ja 90b (2) im Paragraphen. Das ist kein Delikt das sich ein über eifriger StA raus gepickt hat. Nein, das muss von ddem beleidigten Verfassungsorgan aktiv betrieben werden…

Vielleicht ist eine Kanzlerin die in einem totalitären System aufgewachsen ist doch keine so gute Idee…


Gedöns
30.8.2015 11:20
Kommentarlink

@hans georg
„Soll ich es nun so einen Besuch doch lieber bald machen, bevor Deutschland – na, unter Moscheen, Ganzkoerperschleier und Drogentueren verschwindet?
Oder waere es besser das in einigen Jahren zu tun und zu sagen: Schau, der da auf dre Strasse schlaeft, ja, der abgerissene, das ist noch ein echter Deutscher.“//
Kommen Sie ruhig, denn aus der Wahl Ihres Nicknamens lese ich ab, daß Sie zu einer Volksgruppe gehören, die nicht die eigene Religion zur Bedingung für eine Heirat macht. Auch bei der Familie Ihrer Frau hat die Verbindung mit Ihnen nicht zu einem „Ehrenmord“ geführt. Sie haben also nichts zu befürchten – die No-go-areas (wo gesagtes Gang und Gäbe ist) sind Ihnen ja sicher auch schon geläufig.
Um die Obdachlosen kümmert sich u.a. schon die Kirche, aber viele haben da leider religiöse Vorbehalte, wie auch das ganze links-grüne Lager (neulich in den Räumlichkeiten des Bundestages: „Bekämpft die katholische Kirche, wo ihr nur könnt“!*). Und letztere haben es zudem ganz und gar nicht mit echten deutschen Obdachlosen (nur echte Nichtdeutsche dürfen sofort ins beschlagnahmte Hotel – da haben Sie also völlig recht!) – die Claudia will sogar die deutsche Staatsbürgerschaft im Falle einer zukünftigen Regierungsbeteiligung ganz abschaffen. Rassenhaß (sowohl wegen Ethnie als auch Geschlecht) könnte Ihnen selbst also eventuell von dieser Seite entgegenschlagen.
Übrigens, der einzige Obdachlose einer Großstadt, in der ich lange Zeit lebte, ist ein alter Seemann, der zu stolz war, sich wegen seiner Arbeitslosigkeit bei den Ämtern zu melden – aber er hat sehr viele Freunde von früher, die ihn unterstützen.
*Ja, nicht einmal den Orden der Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa lassen diese Volksverhetzer aus
(Sacharow, Mutter Teresa, Tim Hunt – die Liste der von links-grün verfolgten und/ oder verachteten Nobelpreisträger wird immer länger …)
https://de.wikipedia.org/wiki/Andrei_Dmitrijewitsch_Sacharow#Dissident
Und zwischen dieser Friedensnobelpreisträgerin
https://de.wikipedia.org/wiki/Malala_Yousafzai
und den Rotherham-Schwerstverbrechern können und wollen sie auch nicht differenzieren …


Gedöns
30.8.2015 11:45
Kommentarlink

@Knirsch der Hirsch
„Habe Respekt vor der wahrscheinlich einzig real existierenden Powerfrau mit Rückgrat UND Verstand.“//
Wie man’s nimmt. Zum einen ist Silvio Gesell für sie ein Nazi:
http://userpage.fu-berlin.de/roehrigw/schmitt/entditfurth/
Und weil sie dasselbe gegenüber einer lebenden Person gemacht hat, die sich wehrte, ist sie jetzt wohl ziemlich verarmt.
Einfach zu sagen, daß es in Zeiten einer schweren Krise des Kapitalismus und des 1.WK sowieso links(!)-utopische Spinnereien* waren, von denen es also jede Menge geben mußte und die auch ausufern können, ist manchen bei diesem 1930 verstorbenen Mann einfach nicht möglich.
Das hier klingt zwar abscheulich:
“Der jüdische Nigger Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren… Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.”
aber der Autor, die angebetete Ikone Karl Marx, darf natürlich nicht kritisiert werden.
*vergleichsweise mit dem heutigen Genderismus, hinter dessen Neu-Mensch-Ideologie gleichfalls entsetzliche Gefahren lauern


Hadmut
30.8.2015 12:30
Kommentarlink

> aber der Autor, die angebetete Ikone Karl Marx, darf natürlich nicht kritisiert werden.

Pfff.


Knirsch der Hirsch
30.8.2015 11:58
Kommentarlink

Na gut,
ihren Verstand sollte ich zugegebenermaßen nochmal
außerhalb esoterischer Debatten prüfen.
Nur da ( und zu mehr reichte es bisweilen nicht ) ist sie mir bisher positiv aufgefallen, denn
da war ich leider soziosphärenbedingt belastet,
ohne eigenes Zutun.

Allein schon, weil ich an Deinem keinen Zweifel hege.
Treffend übrigens, die Reaktion auf “Karl Marx”, wie ich finde.
Sei Jahren ringe ich um Worte, im Umgang mit einem
ähnlich redundantem Rabulistiker meines privaten Umganges.
Hier stehen sie dann.

Ich “sehe” ( haha) valide Zusammenhänge, zwischen Esoterikdenkgewohnheiten, Gender, Femifaschisten, Gutmenschen,
aktueller Politik, Überbügelgewohnheiten und
all dem Scheiß, weswegen wir uns hier wiederfinden.
Alle xyz, Mutti auch.

Vielleicht sollte man auch nicht vergessen, das Merkel in der
Sauna saß, als andere die Mauer stürmten. Oder das
Kinder von Kirchenvertretern in der DDR seltenst
es bis zum Abitur geschafft haben.
Manchmal muss man es ja bei Andeutungen belassen….

Aber die Menschen wählen eben keine Charaktere, sondern
Versprechungen. Und die Zeit für eine weibliche Kanzlerin
war wohl ebenso gekommen, wie für einen schwarzen Präsidenten.

Eigentlich nicht schlecht.
Hoffentlich überleben wir es.

Sonntagsgrüße


Frank
30.8.2015 12:47
Kommentarlink

@Kosenday

Schuldigung, da war ich zu schnell -die Grütze stammt gar nicht von Dir,Du hast nur zitiert.


Gedöns
30.8.2015 13:12
Kommentarlink

vergleichsweise//
vergleichbar


KK
30.8.2015 14:09
Kommentarlink

Fremdenfeindlichkeit ist ein natürliches Verhalten. Wenn es nicht gleich klappt, einfach die Dosierung erhöhen. Irgendwann wird der Schwellwert eines jeden überschritten, denn diese Toleranzgrenze des gerade noch Tolerierbaren hat ein jeder.

Das widerspricht der Realität vor allem im Osten.
Gerade dort, wo kaum Ausländer sind, hat man die höchste Ausländerfeindlichkeit.
Und die DDR war nicht nur nach außen, sondern auch nach innen abgeschottet stärker abgeschottet als heute.


KK
30.8.2015 14:24
Kommentarlink

@Fritz

Das könnt ihr allein schon daran sehen dass es eine starke Abneigung von SPD/Grünen gegenüber der LINKEN und andersherum gibt.
Für mich, der ich mich als einer der wenigen verbliebenen echten Linken betrachte, stellt sich die Situation so dar, dass zum einen SPD und Grüne einen massiven Rechtsruck vollzogen haben, zum anderen die CDU massiv nach links gerückt ist.

Ich glaube, das Problem ist hier im Blog schon einmal diskutiert worden:
Hotellings Gesetz

Die Frage, die sich ein Wähler immer stellen sollte, ist ob er selbst noch “Klientel” der Partei ist, die er wählt.
Also im praktischen Wirken: tut die Partei etwas, was mir nützt. Und da fällt es mir schwer, mir vorzustellen, wer das für die SPD sein sollte. Selbst die FDP hat en passant mehr für das “klassische SPD Klientel” getan als die Sozialdemokraten selber.
Ich glaub, das sind mehrheitlich Gewohnheitswähler.


Gedöns
30.8.2015 21:24
Kommentarlink

@KK
„Das widerspricht der Realität vor allem im Osten.
Gerade dort, wo kaum Ausländer sind, hat man die höchste Ausländerfeindlichkeit.
Und die DDR war nicht nur nach außen, sondern auch nach innen abgeschottet stärker abgeschottet als heute.“//
Na ja, jetzt dürfen die Ossis ja auch Westfernsehen gucken und sogar reisen. Jahrzehntelanges step-for-step-Überrumpeln und schließlich vor vollendete Tatsachen stellen wonach man dann nur noch resignieren kann, ist also nicht so leicht möglich.
Aber gut, dann sei es eben so mit den Folgen einer Abschottung. Und wer ist dran Schuld? Daß man den Ossis dann auch noch eine Schuld dafür in die Schuhe schieben will*, ist der Gipfel gehirnamputierter kommunistischer („link-grüner“) Lügenpropaganda.
*und die SAntifa wünscht sich deshalb sogar eine erneute Bombardierung Dresdens …


Gedöns
30.8.2015 22:07
Kommentarlink

“Ausländerfeindlichkeit”//
Und weil es noch keine europäische Staatsbürgerschaft gibt, wie es sich die Grünen (bei Abschaffung auch der deutschen Staatsbügerschaft) wünschen, sind andere (EU)-Europäer auch Ausländer, wie außerdem Japaner, Amerikaner usw. Die Benutzung des Begriffes “Ausländerfeindlichkeit” ist also schon eine Lüge in sich. Es geht um Vorbehalte gegen gewisse Kulturkreise und die ist nicht ganz unberechtigt.
Zudem ist linker wie rechter Mob, den es natürlich zu bekämpfen gilt, großteils “importiert” bzw. wurde organisiert angefahren.


KK
30.8.2015 22:28
Kommentarlink

Na ja, jetzt dürfen die Ossis ja auch Westfernsehen gucken und sogar reisen. Jahrzehntelanges step-for-step-Überrumpeln und schließlich vor vollendete Tatsachen stellen wonach man dann nur noch resignieren kann, ist also nicht so leicht möglich.
Aber gut, dann sei es eben so mit den Folgen einer Abschottung. Und wer ist dran Schuld?

Es geht hier nicht um “Schuld”. Ich hab lediglich gesagt, dass die Anzahl Ausländer negativ mit der Fremdenfeindlichkeit korreliert.

Da sind natürlich noch viele andere Faktoren. Strukturschwache Regionen bla, blup.

Nur die Aussage: “Es gibt Fremdenfeindlichkeit, weil zuviele Ausländer”, lässt sich empirisch nicht belegen.


Dirk S
31.8.2015 14:36
Kommentarlink

@ Christian

Die allermeisten Asylbewerber kommen aus Ländern, die den eigentlichen Asylzweck nicht rechtfertigen (die Nicht-Einhaltung von Dublin mal ganz außen vor). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/154287/umfrage/hauptherkunftslaender-von-asylbewerbern/
Und 2014:
Die Syrer sind zwar die größte Gruppe, dürften aber auch dieses Jahr prozentual nicht mehr als 15-20% aller Asylbewerber ausmachen. S. auch die Zahlen letztes Jahr:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/01/asylzahlen_2014.html

Eigentlich sage ich nichts anderes und sehe genau da das Problem: Die Asylberechtigten müssen wegen in der Masse der Nichtberechtigten lange auf ihre Anerkennung warten und die rechtliche Unsicherheit ertragen. Wie man das ändern könnte, meiner Ansicht nach den Leuten weniger Geld auf die Hand geben. Wer nur wegen des Geldes kommt, für den wird das dann unattraktiver, wer verfolgt ist, den kratzt weniger Geld kein Stück. Sachleistungen dürften sinnvoller sein.

Und Deine Äußerungen zu Gaza waren ja endlich mal rassistische Elogen – wie schön!

Eigentlich wollte ich nur nur auf die Unterschiede im Verhalten hinaus, die sind ja auch nicht rasseabhängig. So wie es fleißige Palis gibt, so gibt es auch faule Deutsche.

Klar hätten wir Deutsche Gaza besser gemanagt

Nichts anderes habe ich ausgesagt, noch dazu, dass Gaza gute Voraussetzungen für Wohlstand bietet und dass diese nicht genutzt werden. Und dass es besser wäre, nicht mit Raketen um sich zu werfen, dass Terror kein guter Wirtschaftszweig ist und dass Familienplanung und Geburtenkontrolle auch hilfreich sein könnte. Was ist daran falsch?

und […] hat….

Faszinierend, was du alles aus meinen Zeilen herauslesen kannst. Ist aber nicht das Thema, eigentlich wollte ich in Bezug auf WikiMannia aufzeigen, dass ein “Gaza-Streifen” kein Armutsurteil sein muss, wenn man es richtig angeht und ein, zwei konstruktive Vorschläge machen. Hab’ ich gemacht. So einfach ist das.

Steifenfreie Grüße,

euer Dirk


Dirk S
31.8.2015 15:37
Kommentarlink

@ KK

Nur die Aussage: “Es gibt Fremdenfeindlichkeit, weil zuviele Ausländer”, lässt sich empirisch nicht belegen.

Du glaubst doch nicht, dass das in so einer Debatte wirklich interessiert. 😉 Da sind einfache Logiken gefragt, auch wenn die falsch sind. Zur Not behauptet man das einfach.

Debattenfreie Grüße,

Euer Dirk


Frank
31.8.2015 20:33
Kommentarlink

@KK

>Gerade dort, wo kaum Ausländer sind, hat man die höchste Ausländerfeindlichkeit.

Vielleicht weil noch die Chance besteht die liebgewonnene,gewohnte Heimat (huch, böses Naziwort) und Kultur zu erhalten?
Dürfen die Dresdner erst protestieren wenn sich ihre Stadt in so ein Drecksloch wie Duisburg, Bremen oder Berlin verzaubert hat?
Man braucht keine Phantasie wohin die Reise führt wenn jede Westeuropäische Metropole Viertel hat die aussehen wie Beirut.
Kannst Du vielleicht nicht verstehen aber den Ossis wurde nicht dieser Schuldkomplex eingetrichtert vor aller Welt durch den Staub zu kriechen.


peter
1.9.2015 0:57
Kommentarlink

@Frank: +1


Krischan
1.9.2015 10:15
Kommentarlink

@Frank

Nein, den Ossis wurde stattdessen eingetrichtert, die Sowjetunion habe “uns” vom Krieg befreit. Das hat einerseits ganz hilfreich die anderen Allierten unterschlagen, andererseits waren “wir” dann auch gleich noch Opfer und nicht Täter.

Und auch die Entnazifizierung war mehr Mythos denn Realität. 1947 abgeschlossen und danach unter den Teppich gekehrt. NSDAP-Mitglieder, die ab 1919 geboren wurden, wurden dann mit folgender Argumentation angeworben:

Das, was ihr vom Faschismus erwartet habt, nämlich eine neue Weltordnung, eine neue soziale Ordnung, den sogenannten deutschen Sozialismus, konnte euch der Faschismus niemals bringen, denn er war ja nichts anderes als die schlimmste, großkapitalistische Reaktion. Aber das, was der Faschismus nicht verwirklichen konnte, wird nun der Marxismus, der wissenschaftliche Sozialismus, verwirklichen.

Faschismus und Sozialismus lagen schon immer sehr eng beeinander.

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/rechtsextremismus-in-deutschland-ddr-tat-nichts-gegen-nazis-13776432.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Die Ausländerfeindlichkeit gerade rund um Dresden hat einen ganzen Korb von Ursachen, aber der vermeintliche Schuldkomplex (oder das Fehlen desselben) dürfte sicher nicht dazugehören.


Frank
2.9.2015 13:56
Kommentarlink

@Kriechen

>dürfte sicher nicht dazugehören

Statt dessen vermutest Du WAS?
Einen von Generation zu Generation weitergegebener heimlicher Faschismus?
Übrigens war die Entnazifizierung in der BRD der 50,60ger Jahre auch ein Mythos -mit ” Deutsch sein ist Scheiße ” hätte man das völlig kaputte Land nämlich nicht aufbauen können.
Erst als das Land kräftig in Blüte stand ( und was zu holen war) wurde der antinationale Rummel hochfahren, der in dem heutigen Selbstmörderischen Irrsinn mündet.
Ohne den Schuldkomplex könnte man uns doch garnicht ne weitere Million unnützer Kostgänger( gegen die sich der Rest des EU mit Händen und Zähnen zu recht wehrt) aufs Auge drücken.
Und mal ganz unter uns KRISCHAN -wenn
morgen früh die Sonne aufgeht und durch Zauberei alle Türken, Araber, Kurden, Albaner, Zigeuner aus dem Land VERSCHWUNDEN wären, würde sich die Zahl der Haareraufenden Klageweiber und Spontanselbstmorde unter den Westdeutschen arg in Grenzen halten.
Natürlich würde man öffentlich geknickt tun und lautstark Bedauern heucheln… aber sobald
die Tür ins Schloß fällt würde ein erleichterter Seufzer durchs Land ziehen.
Uns wir könnten endlich die Brücken, Strassen und Schulen sanieren…


Frank
2.9.2015 16:12
Kommentarlink

Soll natürlich @Krischan heißen – war keine Respektlosigkeit sondern das verdammte Handyschreibprogramm das ständig andere Wörter einsetzt, als die getippten.


Krischan
2.9.2015 21:56
Kommentarlink

@Frank
>> Statt dessen vermutest Du WAS?

Sind tatsächlich nur Vermutungen meinerseits, auch wenn ich die Gegend gut kenne:

1. In der DDR gab es außer grotesk deutlichen Lippenbekenntnissen keine Entnazifizierung, die den Namen verdient. Stattdessen lebte unter dem Deckmantel der gleiche Geist des Nationalsozialismus weiter: Militarisierung, Bekämpfung des Individuums, Unterdrückung eigenständiger Meinungen und bürgerlicher Werte, gleichzeitig ein gewisser Chauvinismus in der Hinsicht, besser als andere Nationen zu sein, mehr oder weniger unterschwellig auch im Vergleich zu anderen Ostblockstaaten. Die DDR war immer das Land mit dem höchsten Lebensstandard, der höchsten Industrialisierung, der fleißigsten Arbeiter und und und. Gleichzeitig die totale Abschottung, es gab nicht mal ansatzweise Kontakte z.B. mit den Soldaten der Roten Armee, war verboten. Die kamen einmal im Jahr in die Schulklassen und haben was von der deutsch-sowjetischen Freundschaft erzählt und das war’s. Bin selber in der Nähe eines großen Stützpunktes großgeworden, der Kontakt beschränkte sich auf Fälle, wenn die Militärpolizei mal wieder Deserteure suchte (passierte ständig).

2. Der Osten heute ist, vor allem in den ländlichen Regionen, eine krasse Verliererregion. Seit 25 Jahren geprägt von Arbeitslosigkeit, sozialem Abstieg, Verluste allenthalben. Bis auf wenige Leuchttürme (Jena, Weimar, Leipzig, Rostock) geht alles den Bach runter. Das erzeugt nicht nur Frust, sondern Angst, weil die Leute anfangen, diesen “Abstieg” als gesamtdeutsch zu sehen. Es setzt sich ein Gefühl fest, Deutschland geht es schlecht, die Leute haben kein Geld, das Land geht den Bach runter. Daß es ein paar 100km ganz anders aussieht, merken halt nur die, die rumkommen.

3. Die ländlichen Regionen im Osten sind doppelt von Bevölkerungsverlust geprägt: der Ost-West-Flucht und der Landflucht. Darüberhinaus verlassen mehr junge Frauen als Männer die Region, v.a. die besser gebildeten (und das seit 25 Jahren!). Städte wie Hoyerswerda haben ihre Bevölkerung seit 1990 halbiert (!). Zurück bleibt eine unterdurchschnittlich gebildete Gesellschaft mit Männerüberhang. Es gibt Theorien, wonach das die Gewaltbereitschaft erhöht. Diese Zurückgebliebenen haben jetzt nicht nur ohnehin schon weniger Chancen als andere, sie leben auch noch in strukturschwachen Regionen ohne Frauen. Das verstärkt das Gefühl des Zurückbleibens noch mehr und zementiert die Chancenlosigkeit, während die Frauen im Westen Karriere machen. Dann hängen sie zunehmend am Tropf des Staates, was in diesen ländlichen Regionen aufgrund des viel niedrigeren Preisniveaus nicht das unmittelbare Stigma hervorruft wie in Städten.

4. Weil sie aber spüren, daß sie (a) am Tropf dieses Staates hängen und (b) dieser Staat (gefühlt) immer weniger Geld hat und an allem spart, setzt sich ein Gefühl breit, diese Flüchtlinge würden ihnen das kleine Stück vom Kuchen, das sie noch bekommen, auch noch madig machen. Daher der Haß.

Hier, Typen wie Dietmar, das dümmliche Gesülze hab ich schon Anfang der 90er gehört, als die erste Flüchtlingswelle kam und Ostdeutschland gleichzeitig in einer massiven Rezession steckte: https://www.youtube.com/watch?v=KP23tWckyYI

morgen früh die Sonne aufgeht und durch Zauberei alle Türken, Araber, Kurden, Albaner, Zigeuner aus dem Land VERSCHWUNDEN wären, würde sich die Zahl der Haareraufenden Klageweiber und Spontanselbstmorde unter den Westdeutschen arg in Grenzen halten.
Natürlich würde man öffentlich geknickt tun und lautstark Bedauern heucheln… aber sobald
die Tür ins Schloß fällt würde ein erleichterter Seufzer durchs Land ziehen.

Nee, sorry. Das mag sein, wenn man ständig in Failed Cities wie Berlin oder Bremen unterwegs ist. Da scheint es aber auch eher generell ein soziales und Klassenproblem zu sein als nur ein Problem gescheiterter Integration von Migranten. Aber in Baden-Württemberg und Bayern stünden die Bänder still. Auch Städte wie Frankfurt und Köln hätten arge Probleme.


Frank
3.9.2015 13:38
Kommentarlink

@Krischan

Zu 1.
Militarisierung, Überwachung, Meinungsunterdrückung, Diktatur war zweifellos in der DDR -die letzten drei Punkte haben wir jetzt auch.
Von dem “unterschwelligen Chauvinismus ” habe ich nichts bemerkt, laut sozialistischer Propaganda waren alle Völker gleich.
Man hat uns zur Heimatliebe und dem Stolz auf das eigenen Land erzogen -wie in jedem anderen normalen Land auch (bis auf die BRD).
Dort war Schuldkult angesagt -die Deutschen sind das schlimmste Verbrechervolk unter der Sonne und diese Schuld, gegenüber der gesamten Restwelt, ist nicht bis ans Ende der Zeit abzutragen.

2.3.und 4. ist die übliche Beschämungsretorik.
Ausschließlich Arbeits, Frauen und Bildungslose Verlierer haben etwas an der Massenzuwanderung rumzumäckeln,nein schlimmer – in ihrer geistigen Beschränktheit empfinden sie nur HASS.
Wer will schon so ein Loser sein?!
Die Klugen,Erfolgreichen und Schönen (das helle Deutschland) dagegen sehen die Fröhlichkeit und Chancen die diese Fremdlinge mitbringen.
Gäbs diese paar hassenden, missmutigen NaziLoser nicht wäre
Deutschland ein einziges, jauchzendes Multikulti Strassenfest- deshalb kein Pardon und klare Kante, ha!
Blöd nur daß die Untersuchung der Pegidateinehmer ergab das dort überwiegend gebildete Besserverdiener mittleren Alters demonstrierten.
Jene also die 1 und 1 zusammenzählen können und nicht glauben das das Experiment, das überall in Europa in die Hose gegangen ist, im Osten zufällig klappt.
Und nein, Deutschland würde, beim Verschwinden der von mir genannten Volksgruppen, nicht zusammenbrechen.
Von den immensen Kosten die sie verursachen mal abgesehen, können wir gern auf den Lärm, Müll,Kriminalität verzichten. Wir brauchen weder ihre Anmaßungen, ihre Aggressivität, Schlägereien in Krankenhäusern oder Wachschutz an Schulen und in Freibädern…
Und Dein Argument das es, bei Licht betrachtet, ja garkein Integrationsproblem gibt sondern alles irgendwie ein soziales/Klassenproblem ist… WARUM klappt es bei anderen Volksgruppen, die aus ähnlichen Verhältnissen kommen, dann problemlos?


Krischan
3.9.2015 18:57
Kommentarlink

@Frank

Bist Du wirklich in der DDR zur Schule gegangen? Dein Post strotzt nur so vor Rechtschreibfehlern…

>> Von dem “unterschwelligen Chauvinismus ” habe ich nichts bemerkt, >> laut sozialistischer Propaganda waren alle Völker gleich.
Deswegen ja auch unterschwellig.

>> Ausschließlich Arbeits, Frauen und Bildungslose Verlierer haben
>> etwas an der Massenzuwanderung rumzumäckeln,nein schlimmer – in
>> ihrer geistigen Beschränktheit empfinden sie nur HASS.
Blödsinn und Logikfehler. Ich habe gesagt, woher dieser Haß meiner Meinung nach kommt. Das ist nicht das gleiche wie zu sagen, nur solche Leute hassen die Flüchtlinge.

>> Blöd nur daß die Untersuchung der Pegidateinehmer ergab das
>> dort überwiegend gebildete Besserverdiener mittleren Alters
>> demonstrierten.
Diese hier? http://scienceblogs.de/frischer-wind/2015/01/14/was-verraet-uns-die-aktuelle-studie-der-tu-dresden-ueber-den-typischen-pegida-demonstranten/

>> WARUM klappt es bei anderen Volksgruppen, die aus ähnlichen
>> Verhältnissen kommen, dann problemlos?
Guck Dir doch mal an, wer da in den 60er Jahren nach Westdeutschland gekommen ist, das war nicht die türkische Mittelschicht.


Frank
3.9.2015 20:17
Kommentarlink

@Krischan

>Rechtschreibfehler

Ne kleine persönliche Spitze -gehn Dir die Argumente aus?

>unterschwellig

Die Propaganda sagte A aber UNTERSCHWELLIG wurde B verbreitet, soso.
Was ist aus Deinem EntnazifizierungsTrumpf geworden -haste Dich ein bißchen über die NachkriegsBRD informiert?

>Diese hier?

Das ist die einzige Studie die gemacht wurde, wärend alle Anderen nur genehme Verdächtigungen vorbrachten.
Da die Ergebnisse nicht ins gewünschte Bild passten kommen natürlich Aussagen wie man hätte lieber ältere Herren befragt, als die Vieltausend angetrunkenen Hooligans die ZWEIFELLOS mitgelaufen sind….

Soll die Regierung doch mal ne Volksabstimmung über diese Masseneinwanderung machen, würde mich nicht wundern wenn Deutschland überwiegend aus betrunkenen arbeits, bildungs und Frauenlosen Verlierern besteht.

>nicht die türkische Mittelschicht

Die Griechen,Portugiesen,Italiener, Asiaten usw die zum Arbeiten gekommen sind stammten auch nicht aus der Mittelschicht,klappte trotzdem.


Krischan
3.9.2015 22:04
Kommentarlink

@Frank

> Ne kleine persönliche Spitze -gehn Dir die Argumente aus?
Ehrlich gesagt ja. Aber aus anderen Gründen, als Du vielleicht denkst.

> Die Propaganda sagte A aber UNTERSCHWELLIG wurde B verbreitet, soso.
Nein, B wurde nicht verbreitet, B wurde geduldet und gelebt. Propaganda und die Lebenswirklichkeit klaffte meilenweit auseinander, über Jahrzehnte. Und stillschweigend wurde das geduldet. Es gab immer noch den “Polakschen” und die “Russenwirtschaft”, nur halt im Privaten, das wußte man sehr genau zu trennen.

> Was ist aus Deinem EntnazifizierungsTrumpf geworden -haste Dich
> ein bißchen über die NachkriegsBRD informiert?
Ja, hab ich. Ausgiebig. Und entgegen der breiten Wahrnehmung hatte die BRD – trotz aller Probleme und Skandale – im Lauf der Jahrzehnte eine relativ erfolgreiche Aufarbeitung der Nazivergangenheit, im Gegensatz zu den zwei anderen deutschen Staaten DDR und Österreich.

Was wäre denn Deine These, warum diese Ausschreitungen sich so schwerpunktmäßig auf dem ostdeutschen Land häufen, und auch noch durch einen Großteil der Bevölkerung gedeckt zu sein scheinen?


Joe
3.9.2015 23:59
Kommentarlink

Frank
4.9.2015 13:10
Kommentarlink

@Krischan

Ach so, es war Dir also noch viel zuwenig Diktatur.
Beim Stichwort “Russenwirtschaft ” hätte die Stasi sofort aus den Schränken springen müssen und solange Knüppel frei bis der letzte Bauer begreift, das es SOWAS garnicht gibt?
Ausserdem musste den Wessis erstmal “Polakschen”,”Russenwirtschaft ” erklären.
Die wissen, Deiner Meinung nach, ja garnicht was gemeint ist.
Was Du “Aufarbeitung der Nazivergangenheit” nennst ist der Schuldkomplex.
Der (unter anderem) dazu instrumentalisiert wird, das wir in der heiligen Pflicht stehen, jedes Jahr ne weitere Million (oder zehn,völlig egal) fremder Nichtsnutze Vollzuversorgen.

>Was wäre denn Deine These

Hab ich doch geschrieben.
Der Osten sieht das die “Bereicherung” im Westen die Gesellschaft zerstört.
Das sich die gefährlichen und unlebenswerten Gebiete wie Pisse auf Löschpapier ausbreiten.
Und in Ermangelung des Schuldkomplexes sehen wir gar nicht ein warum wir diese geliebte Heimat versauen, die Kultur aufgeben sollen.
Wir wollen einfach nur normal leben,arbeiten, die Kinder großziehen,ihnen einen lebenswerter Zukunft bieten.
Vielleicht haben wir hier noch die Chance.
Keine Lust auf Schlägereien im Krankenhaus oder Freibad.