Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Piratenschwund

Hadmut
21.9.2014 16:12

Christopher Lauer ist ausgetreten. Nackedei Anne Helm ist ausgetreten. Und nun tritt auch noch Anke Domscheit-Berg aus.

Erst ruinieren sie den Laden, drücken ihn unter 1%, und wenn das destruktive Werk getan, dann gehen sie. Wie die Heuschrecken, die ein Feld abgrasen und dann, wenn alles leer und tot ist, zum nächsten weiterziehen.

Mal sehen, was die als nächstes kaputt machen.

Nachtrag: Weil’s relevant ist, doch noch dieses Zitat aus der SZ

Domscheit-Berg will nicht zu den Letzten gehören, die den Absprung schaffen. Die Partei habe ein “Problem mit innerparteilicher Demokratie”, diagnostiziert sie. Mit ihrer eigenen feministischen Position fühlte sie sich nicht mehr willkommen, werde im Gegenteil sogar von Parteifreunden angegriffen.

Beachtlich, weil die Feministen alle demokratischen Strukturen sabotiert haben.


71 Kommentare (RSS-Feed)

Joe
21.9.2014 16:15
Kommentarlink

Oder wie beauftragte Zersetzer, die ihren Auftrag erfolgreich erledigt haben. Siehe Anonymous, siehe Occupy Wallstreet, siehe Atheisten, siehe Gamergate…


Peter Graf
21.9.2014 16:46
Kommentarlink

Nicht mehr mitmachen wollen, aber weiter kassieren. Wie die anderen auch.


Striesen
21.9.2014 16:46
Kommentarlink

Striesen
21.9.2014 16:51
Kommentarlink

Ergänzung zu Höfinghoff: Seine Spalter- und Wühlarbeit will er aber fortsetzen.

“In der überparteilichen Strömung »Progressivre Plattform« will Höfinghoff ebenfalls weiter mitmischen.”

http://www.neues-deutschland.de/artikel/946601.hoefinghoff-verlaesst-die-piraten.html


Geisterkarle
21.9.2014 16:54
Kommentarlink

> “Die visionärsten Pirat*innen waren sogenannte progressive, sie
> verlassen gerade reihenweise die Partei.”
[snip]
> Mit ihrer eigenen feministischen Position fühlte sie sich nicht mehr
> willkommen, werde im Gegenteil sogar von Parteifreunden angegriffen.

Nein? Doch! Oh!
So langsam kann es mit den Piraten ja wieder bergauf gehen! Die schlimmsten Leute da sind ja inzwischen langsam alle weg! Aber ob sie die Reste wieder aufpicken können…


derdiebuchstabenzählt
21.9.2014 16:56
Kommentarlink

War ja zu erwarten. Werde mir dies nur nicht in der Süd-Emma durchlesen. Die können von mir aus ihren Kram selber lesen, seit die meinen keine Kommentare mehr zuzulassen. Ich verschaffe denen doch keine Klicks … 🙁


Horst
21.9.2014 16:57
Kommentarlink

Der Zerfall ist überall:
http://www.weser-kurier.de/bremen/politik2_artikel,-Eklat-auf-Piraten-Parteitag-_arid,948033.html

Prinzipiell ist es ja positiv, wenn die ganzen Gender*ix abhauen, ich fürchte allerdings, dass da nichts Lebensfähiges mehr übrigbleibt und der Name “Piraten” dauerhaft verbrannt ist. Schade um eine ursprünglich gute Idee.


denn
21.9.2014 16:57
Kommentarlink

Ist das nur unsauber formuliert oder zählst du Lauer auch zu den Heuschrecken? Nach einer kurzen Suche fand ich nur einen Absatz, im dem du Lauer nicht in negativ bewertest wie die beiden Frauen.


Hadmut
21.9.2014 17:00
Kommentarlink

> Ist das nur unsauber formuliert oder zählst du Lauer auch zu den Heuschrecken?

In gewisser Weise ja, wenn auch anders und geringer.

Im Führungsbereich der Piraten ist schon lange niemand mehr da, der seriöse Absichten hegt.


C
21.9.2014 17:17
Kommentarlink

Einen Monat später gibt es dann die Nachricht: “Anke Domscheit-Berg tritt der AFD bei! Zitat: ‘Nur weil ich Feministin bin, heißt das noch lange nicht, dass ich die Welt nicht auch mit dem Beitritt einer konservativeren Partei verbessern kann!'”


br
21.9.2014 17:17
Kommentarlink

die SZ: “Sie gehörte zu den politischen Vor- und Querdenkern der Piraten – … Immer wieder äußerte sie sich in den Medien zu politischen Themen wie Gleichberechtigung und Überwachung.”

Überwachung von Nichtfeministen durch die Gender-Polizei auf von der Partei mitfinanzierten Veranstaltungen?


Noname
21.9.2014 17:23
Kommentarlink

Ha! Na, dann hat es sich ausgezahlt beharrlicher als Hadmut zu sein. Meinen Mitgliedsausweis habe ich aus Protest nie zurückgegeben. Ob die Piratenpartei jemals wieder auf die Beine kommen wird? Bei dem Level an Sozialverhalten was die Nerds dort an den Tag legen, halte ich das für sehr schwierig.


olav
21.9.2014 17:26
Kommentarlink

“Die Partei habe ein ‘Problem mit innerparteilicher Demokratie'” – das sagt ausgerechnet die Domscheit-Berg, die Gründungsmitglied der sogenannten “progressiven Plattform” war, die sich rigoros vom Rest der Partei abgeschottet hat und über potentielle Neumitglieder intern Gesinnungsdossiers anfertigte (die ja geleakt wurden), die sich wie Stasi-Akten lasen.


Hadmut
21.9.2014 17:39
Kommentarlink

@olav:

> und über potentielle Neumitglieder intern Gesinnungsdossiers anfertigte (die ja geleakt wurden), die sich wie Stasi-Akten lasen.

Gibt’s dazu weitere Informationen ?


michael
21.9.2014 17:35
Kommentarlink

Schön. Wenn das so weiter geht, können wir in zwei Jahren Plakate kleben mit “Ihr könnt uns jetzt wieder wählen, die Spinner sind alle weg”.


olav
21.9.2014 17:44
Kommentarlink

> Gibt’s dazu weitere Informationen ?

Die internen Dokumente wurden im Juli auf Pastebin veröffentlicht:

http://pastebin.com/BKf9mK5s

(“Wie es auf dieser Plattform wirklich zu geht”)


Heinz
21.9.2014 17:54
Kommentarlink

> Mal sehen, was die als nächstes kaputt machen.

Beim CCC findet man eine Menge von denen, aber irgendwie konnten die da bisher nicht viel ausrichten – die dezentrale Struktur ist wohl recht zäh.


Duschbrauser
21.9.2014 17:55
Kommentarlink

Typisch Feministinnen: Wollen mit Hilfe des Vorwurfs der Frauenfeindlichkeit (>90% Männeranteil =! Frauenfeindlich) ins von Männern gemachte Bett und nun gefällt denen das da nicht mehr, also neues Nest suchen.


Striesen
21.9.2014 17:56
Kommentarlink

Emil
21.9.2014 17:58
Kommentarlink

@Geisterkarle
> So langsam kann es mit den Piraten ja wieder bergauf gehen! Die schlimmsten Leute
> da sind ja inzwischen langsam alle weg! Aber ob sie die Reste wieder aufpicken können…

Der Piratenkahn ist versenkt, den kriegt man nicht mehr flott, auch wenn die Ratten jetzt das Weite suchen.


tom174
21.9.2014 18:03
Kommentarlink

http://pastebin.com/42a2tyhs und noch n paar mehr.. ging vor ein paar wochen rum..


CountZero
21.9.2014 18:46
Kommentarlink

Wenn das so weiter geht, können wir in zwei Jahren Plakate kleben mit “Ihr könnt uns jetzt wieder wählen, die Spinner sind alle weg”.

🙂 Großartig!


Henriquatre
21.9.2014 18:54
Kommentarlink

Dann können Bomber-Höfinghass und die Harris-Jugend (HJ) jetzt ja endlich ihre eigene Partei gründen.


anonKlaus
21.9.2014 19:15
Kommentarlink

Zu Weihnachten 2016 wünsche ich mir handfeste Obduktionen zur Aufarbeitung des Falles ‘Ermordung einer sozialen Bewegung am Beispiel der Piratenpartei Deutschland’. Die Leiche ist noch frisch. Da sollte doch genug Substanz dran sein für kriminologische Bachelor-, Masterarbeiten und Dissertationen.


Hadmut
21.9.2014 19:33
Kommentarlink

> Da sollte doch genug Substanz dran sein für kriminologische Bachelor-, Masterarbeiten und Dissertationen.

Substanz ja, aber den zu »zuständigen« Fakultäten nicht mehr genug Hirn.


C
21.9.2014 19:24
Kommentarlink

@Olav:

Zitat #1: ‘Er ist antifeministisch “aufgefallen”‘
Oder #2: ‘Machte sich desöfteren über Feminismus lustig, auf verletzende Art und Weise’

Hihi, genial!


Hadmut
21.9.2014 19:32
Kommentarlink

> Hihi, genial!

Ja. Zeigt sehr deutlich, wie feministisch-ideologisch die Piraten ausgelegt waren, und wie da hinter den Kulissen sabotiert und zensiert wurde.


thogo
21.9.2014 19:36
Kommentarlink

Mission Accomplished…


Der Bernd
21.9.2014 19:48
Kommentarlink

@Joe: Atheisten passen irgendie nicht in die Auflistung.


Caless
21.9.2014 19:50
Kommentarlink

Interessant, diese Piratenliste. Aber eigentlich könnte es mir völlig schnurze sein, was die da hinterhältiges ausklüngeln. Ist ja ihre eigene Bande.

Was aber für mich relevant ist, ist die Tatsache, dass eben diese Fraktion sich immer über “alte Männerbünde” echaufiert. Diese betreiben selbst einen strikt ausgewählten “Bund”.


Jürgen
21.9.2014 19:53
Kommentarlink

Die Ursachen dieses Schauspiels ist doch eine falsche Satzung.

Und dann wird noch die Geheimdienstkeule geschwungen. Erst einmal sind sie Geheim, keiner kann es wissen, und zweitens ist es egal. Die DDR ist auch nicht untergegangen weil es zu viele oder zu wenig Stasi-Leute gab.


tux.
21.9.2014 19:54
Kommentarlink

Vielleicht gehen sie ja jetzt die Grünen kaputtmachen. 😉


Hadmut
21.9.2014 21:29
Kommentarlink

> Vielleicht gehen sie ja jetzt die Grünen kaputtmachen.

Nach dem, was in der Zeitung so steht, machen die das gerade schon selbst.


euchrid eucrow
21.9.2014 20:14
Kommentarlink

danke olav für die quelle. ist wohl im sommer an mir vorbei gegangen. da haben wohl einige linientreue und durchgegenderte piratten die partei als eigentum betrachtet? gruselig!


Josh
21.9.2014 20:25
Kommentarlink

@C: Weitere Zitate:

“starke Frau, hält stand gegen die Maskus in Hessen, hat Erfahrung im
Awarenessteam”
“Es gibt keine zu feministischen Feministinnen!”

Den Ausdruck “Maskus” kannte ich auch noch nicht.
Radikaler (und bekloppter) geht es wohl nicht mehr…


Christine
21.9.2014 21:19
Kommentarlink

Martin Delius von den Berliner Piraten ist zwar noch nicht ausgetreten, meint jedoch, einen konstruktiven Beitrag zum Thema AfD abgeben zu können.

https://www.freitag.de/autoren/martindelius/das-problem-loest-sich-mit-links


Hadmut
21.9.2014 21:36
Kommentarlink

> Martin Delius von den Berliner Piraten ist zwar noch nicht ausgetreten, meint jedoch, einen konstruktiven Beitrag zum Thema AfD abgeben zu können.

Wieder mal Wortschatznot. Nun kommt der auch schon mit „Rechtspopulismus”. Denen fällt aber auch gar nichts mehr ein.

Die sogenannte Alternative für Deutschland zog ohne große Probleme, ohne echtes Programm und ohne wirkliche politische Talente in die Landesparlamente von Sachsen, Brandenburg und Thüringen ein.

Hähähä. Ein Pirat wirft anderen vor, dass sie kein echtes Programm und keine politischen Talente hätte. Das hat schon was von Realitätsverlust.

Die grobe Ironie ist ja, dass links-ideologische Deppen wie die Piraten die Leute zu solchen Parteien treiben.

Die AfD ist im Gegensatz zu den Piraten von 2011 schon inhaltlich vollständig auf Verantwortungslosigkeit getrimmt.

Ich lach mich tot. Ein Sauhaufen, der nichts anderes macht, als sich selbst zu shitstormen und sich intern zu streiten und auszusperren, wirft anderen „Verantwortungslosigkeit” vor.

Ich habe Delius noch nie für befähigt oder gar seriös gehalten.


Heinz
21.9.2014 21:32
Kommentarlink

@Der Bernd
> Atheisten passen irgendie nicht in die Auflistung.

Doch bei den Ammis haben die Feministen(innen) schon einige Atheistenorganisationen infiltriert und manövrierunfähig gemacht – sieht hierzulande übrigens auch nicht wirklich besser aus.


Hadmut
21.9.2014 21:51
Kommentarlink

> einige Atheistenorganisationen infiltriert und manövrierunfähig gemacht

Gibt’s dazu irgendwelche Quellen?

Und warum machen die das? Atheisten müssten denen doch eigentlich als Kirchengegner gelegen kommen.


Heinz
21.9.2014 21:35
Kommentarlink

> Aber eigentlich könnte es mir völlig schnurze sein, was die da hinterhältiges ausklüngeln. Ist ja ihre eigene Bande.

Nein wie sich den Aufzeichnungen entnehmen lässt hat die Bande das PP-Forum, die ML und weiteres unter Kontrolle.
Von daher ist das schon wichtig.


Hannes
21.9.2014 21:42
Kommentarlink

Ein wahrlich schöner Tag.
Keine Sorge, die Piraten sind auch nicht tot. In NRW und Bayern sitzen zwei sehr starke Landesverbände und wenn man sich jetzt wieder vernünftiger Politik widmen kann, sehe ich für die Zukunft äußerst gute Chancen. Dauert dann eben 5+x Jahre, aber das ist der natürliche Lauf der Dinge und gut so.


Marc
21.9.2014 22:03
Kommentarlink

Atheism+
Suchbegriff: Atheism plus


C
21.9.2014 22:12
Kommentarlink

Ich hab in den Pastebin-Text mal nach Kackscheiße gesucht, in der Hoffnung ich würde in der Richtung was finden ;).

Müsste das nicht die entsprechende Femi von der Sitzung damals sein?
http://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Schwarzblond
http://www.youtube.com/watch?v=N5MUVUOQXJM
http://www.youtube.com/watch?v=-EG_RWrsmRc

Scheinbar hat die nicht allzuviel sinnvolles zu bieten, wobei mich da schon interessiert, in was sie da wohl ihren Doktor (ge)macht (hat). Erweckt auf mich aber eher den Eindruck, dass sie lediglich in Außendarstellung und Vermarktung gut ist.

http://www.zeit.de/2012/28/Piratinnen-Dornheim-Rohrbach
“Laura Dornheim, 28 […] ist Unternehmensberaterin und Enkelin des ehemaligen CSU-Kultusministers Hans Maier.”

Komisch auch, dass sich die ganzen Fems dort als “UnternehmensberaterIN” ausgeben und die Unternehmen ausschließlich in Geschlechterfragen beraten (das trifft ja auch auf Domscheit-Berg zu). Vielleicht haben sie aber ja auch einfach nur das Unternehmen “Piratenpartei” beraten.

Interessant in den Kontext ist aber die Umfrage, die sie durchgeführt hat: http://kegelklub.net/blog/wp-content/uploads/2012/03/120310-Kegelklub-Auswertung.pdf
Lesenswert dort auch die letzten Seiten der Kommentare / Kritik. Anti-Gender wird gleich als “schlecht” abgestempelt.

Mapping Biologisches Geschlecht auf soziales Geschlecht: Ca. 85% fühlen sich “eher männlich/weiblich oder sehr männlich/weiblich.” Mann, wie antifeministisch ist das denn.

Bisschen offtopic, aber auch lesenswert:
http://www.taz.de/!146090/

Da heißt es schön ironisch: “Es könnte also passieren, dass auf die Ankunft der Anti-Gender-Partei AfD der Todesstoß für diese Methode der Antidiskriminierung folgt. Wäre schade, wenn die deutsche Gesellschaft dieses Instrument verlöre, bevor sie es überhaupt kennenlernen konnte.” – Aber wenn die gewählt werden, müssen Teile des Volks ja wohl so befürworten.


C
21.9.2014 22:15
Kommentarlink

Nachtrag:
>Ich hab in den Pastebin-Text mal nach Kackscheiße gesucht, in der Hoffnung ich würde in der Richtung was finden ;).

Ich meine natürlich den Begriff. Ansonsten könnte man den Satz ja auch noch anders verstehen-


Horst
21.9.2014 22:19
Kommentarlink

Ohne Belege hierfür zu haben, behaupte ich mal, dass Atheisten häufig nicht nur Gegner der organisierten Kirchen sind, sondern Gegner jeglichen Hokuspokus (worunter auch Gender fällt).

Das sind Leute, die ihren Verstand einzusetzen wissen und solche sind für Gender*ix Feinde.


Joachim
21.9.2014 22:37
Kommentarlink

Oje, wenn Leute sich selbst progressiv nennen, das kenn ich seit den 90ern, kann man sicher sein daß es Möchtegerndiktatoren sind.

Kann die Domscheit-Berg nicht mal ganz progressiv ne Männerbastion “erobern” und Im Nahen Osten gegen den IS kämpfen. Gibt doch angeblich “Elitekämpferinnen” da unten.


janndh
21.9.2014 23:23
Kommentarlink

Bedenklich an der Austrittswelle finde ich nur gerade den Zeitpunkt.

In Hamburg gründet sich derzeit die neue Liberale, laut meinen Recherchen eine Gruppierung die aus ehemaligen FDP und Piratenleuten besteht.
Es steht wohl zwar in Satzung und Mitlgliedsantrag drin das radikale Kräfte keinen platz haben, aber die Satzung ist ja nch nicht wirklich gültig.

Ich hab eher due Befürchtung das hoffi, Helmchen ( den anderen Spitznamen spar ich mir lieber, sonst muss Hadmut den Text zurecht sperren)
Nun dahin gehen, denn die Piraten wurden erfolgreich hingerichtet.
höffinghoff und Co ist absolut klar das sie als Piraten garantiert nicht
Wieder im Berliner Parlament sitzen werden.

Nebenbei: auch in der AFD gibt es Austritte, auch mehr oder weniger Prominente,
Michaela Merz aus der Thüringer AFD ist raus.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kritik-an-Rechtsruck-Netzpolitikerin-tritt-aus-AfD-aus-2391846.html

Die einen haben einen zu weiten schritt nach links gemacht und sind im definitiv linksextremen Lager gelandet, und die andere ist zu weit ins konservative Lager gewandert.
Ich mag die Afd auch nicht, ob das rechtsextreme sind?
Keine Ahnung. Kann sein, kann nicht sein.
Was meiner Meinung nach feststeht ist sie stehen für ein 50er Jahre Welt- Familien- und Weltbild.
Kann man mögen, ich mags nicht.
Was ich sehr genau weiß: hier direkt lokal vor Ort besteht die AFD aus leuten der Reichsbürgerbewegung.

Was mich seit mindestens anderthalb bis zwei Jahren bei den Piraten extrem ärgert ist das nicht logisch weiter gedacht wird.

Wahlcomputer sind schlecht, weil man denen erwiesenermassen nicht trauen kann.

Gleichzeitig will man aber eine software einführen mal SMV, mal Beo, mal LQFB,
Mit der verbindlich gewählt werden kann.
Mit verifizierung, mit nachvollziehbarkeit wer wann wie entschieden hat.

Beim Thema Wahlen und wählen bin ich extrem konservativ.
Da geht nichts über Kugelschreiber, Papier und ankreuzen.

Ich hab mir auch viele Gedanken gemacht wie man elektronisch wählen kann,
Finde aber keine Möglichkeit wie man alle wichtigen Punkte abdecken kann.

Frei
Geheim
Gleich
Nachvollziebar.

Ich mag schon das Wählerregister nicht.
Das ist ne Datenbank, wenn auch erstmal nur auf Papier wer wählen war.
(Schriftliche Wählerregister sind eine schlechte idee wenn man leute bedroht überhaupt an einer Wahl teilzunehmen)

Bei einer elektronischen Wahl wäre das entsprechende eine Smartcard die man benötigt um die Wahl für sich freizuschalten.

Geheim klappt auch nicht wirklich, weil man ja sichergehn muss das niemand zweimal wählt.

Und ich geh da noch nichtmal davon aus das innerhalb der eigenen Gruppierung jemand interesse an den Daten hat. Nur wir alle wissen ja daten die da sind, die werden auch von anderen Kräften garantiert genutzt und ausgewertet.

Wenn nicht sichergestellt ist das jeder garantiert nur einmal wählen kann, dann ist die wahl nicht gleich.
(Was hindert mich den daran mich zb bei den Piraten einmal als hanshuber zu verifizieren, und auf anderer Veranstaltung als hintertupfer?

Nachvollziebar ist eine elektronische Wahl nie.
Wer kann schon in den Speicher reinkriechen und da die Bits nachzählen?

Aber da gabs ja die geile idee mit dem Paper audit, es gibt ne papierquittung die man überprüfenkann, und ie man dann in eine Urne tut.
Jetzt kann ich zwar nachzählen,
Aber das ganze ist nicht mehr geheim.

Die Sache mit quasi nichtsichtbaren Pixelmustern auf ausdrucken um sie zu identifizieren ist ja auch nicht neu.

Hadmut hat hier ja auch genug Material zu dem Thema, oder der CCC


Joe
21.9.2014 23:26
Kommentarlink

@Joe: Atheisten passen irgendie nicht in die Auflistung.

Da paßt so einiges nicht in die Auflistung. Das bankenkritische “Occupy Wallstreet” hatte ich zunächst bei seinem Auftauchen als typisch klassisches Linkspartei-Thema eingeordnet, nur damit es dann professionell von ebenso “progressiven” Spinnern wie die PP zersetzt wird. Hä? Linke helfen den Banken?

Das ist dann wieder Futter für die braune Verschwörungstheorie, hinter all dem “Gender” oder “Kulturmarximus” stecke angeblich das “Hollywood-Finanz-Judentum”. Oberflächlich erscheint das wie jede VT erstmal schlüssig: Bankengegner könnten die genausowenig gebrauchen, wie genitalverstümmelungs-verbietende Atheisten oder Leute, die das Copyright abschaffen wollen.

Aber es reicht nicht, zuerst einen Sündenbock zu benennen und dann nur Hinweisen zu suchen, die das gewünschte Weltbild bestätigen. So arbeiten schließlich Gender-“Forscher”. Interessant wird deshalb vor allem sein, wo wir ADB & Co. als nächstes finden.


eiersalat
21.9.2014 23:27
Kommentarlink

@Hadmut
“…
Ich habe Delius noch nie für befähigt oder gar seriös gehalten.”

Sehe ich alles genauso, nicht nur der letzte Satz in deinem Kommentar.

Kackfrech die Fakten verdrehen und das dem Journalisten ins Diktatphon plappern ohne sich zu schämen, der ist schon zu 100% im Politikbetrieb angekommen.


Caless
21.9.2014 23:28
Kommentarlink

Nein wie sich den Aufzeichnungen entnehmen lässt hat die Bande das PP-Forum, die ML und weiteres unter Kontrolle.

Umso bedenklicher für eine Partei, die sich Transparenz in großen Lettern auf die Fahne schreibt.

Ja, die DDR hat auch immer das Menschenrecht besungen. Getan hat sie genau das Gegenteil.


Leon
21.9.2014 23:39
Kommentarlink

@Horst

Was Gender angeht, stehen Atheisten heute Seite an Seite mit moderaten Christen. Das humanistische Menschenbild beruht letztlich auf der gleichen abendländischen Tradition. Und Atheist zu sein, bedeutet eben nicht, dass man dann anderen obskure Götzendienst ( Gender ) betreibt.

Moderate Christen ziehen Gott auch nur vor die Klammer aber zweifeln nicht die Evolutionstheorie etc. an, wie das Genderisten tun.


C
22.9.2014 0:03
Kommentarlink

Und noch ein Austritt:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-rueckzug-von-christopher-lauer-anne-helm-steigt-bei-den-piraten-aus/10731486.html

“Zum Anlass für den Parteiaustritt sagte sie, die Bundes-Piraten vernachlässigten den Kampf um Grundrechte. Helm hatte sich in Flüchtlings- und Asylfragen engagiert. Sie befürchtet wohl, die Piratenspitze rücke nach rechts.”


Noname
22.9.2014 0:35
Kommentarlink

Die Gender-Kirche und Antifa haben zumindest in der AfD keine Chance. Diese Partei wird mittels der Sekte der Reichsdeutschen unterwandert.


Jules
22.9.2014 7:55
Kommentarlink

El Blindo
22.9.2014 12:00
Kommentarlink

Das die feministischen Rassenkundler(innen) überall dort mitmischen wo es die Chance gibt an Posten und Pensionen zu kommen liegt in der Natur dieser Ideologie. Sie ist aus sich selbst nicht lebensfähig, zu verlogen die Theorien, zu deutlich die Absicht, zu offensichtlich die Absurdität.

Gepäppelt von der Staatscamarilla und der Verblödungspresse (die jede Kritik an dieser KuKluxClan ähnlichen Hate.Group unterdrückt) sind die Tanten auf Leistungslose Einkommen angewiesen. Mit Blick auf die Wahlergebnisse und der sich in Auflösung befindenden Strukturen ist die Entscheidung klar.

Das Projekt an sich war zum Scheitern verurteilt. Dazu ist ein kurzer Blick aufs usenet (z.B. alt.de.politik oder wie das Forum sich nannte) ausreichend.

Die Piraten wurden von den Medien aus ähnlichen Gründen wie die “FemoIdeologie” hochgeschrieben. Teile und herrsche.


steffen
22.9.2014 15:39
Kommentarlink

In dem geleakten Material auch sehr interessant folgende Begründung für ein Veto:

Feministin und zwar von der Sorte, die andere Frauen
dafür beschimpft, dass sie mit Männern reden. Hat den Frauenstammtisch in Hessen mit vor die Wand gefahren. Zusammenarbeit mit ihr ist mE nur möglich, wenn man 100% ihre Meinung teilt. Veto hat nichts mit Feminismus, sondern mit Zusammenarbeit zu tun

Immerhin hat jemand da den Mut, eine offensichtlich radikale und kompromisslose Feministin abzulehnen, die massiv destruktiv und verheerend wirkt.

Was mir hier auffällt, daß sofort die Beteuerung kommt, daß das Veto gar nichts mit dem Feminismus zu tun hat.

Meine Auffassung warum hier in vorauseilendem Gehorsam etwas beteuert wird, wovon eigentlich gar nicht die Rede war: Die Leute sind schon soweit konditioniert, daß Kritik an den destruktiven Methoden einer Feministin sofort als Kritik am Feminismus per se aufgefasst wird. Und des weiteren ist Kritik an der reinen, unfehlbaren Lehre des Feminismus ja sowieso Sakrileg.

Wirklich hübsch wie es Feministinnen geschafft haben, einen Schutzschild ähnlich dem stalinistischen Personenkult aufzubauen, hinter dem sie sich unglaubliche Beschimpfungen und Aggressivitäten leisten können und Kritik daran sofort auf den Kritiker zurückfallen lassen.


Lation
22.9.2014 16:06
Kommentarlink

Tja, Auftrag erfüllt.

Wo sie wohl jetzt wieder aktiv werden?


Haskarl
22.9.2014 16:08
Kommentarlink

Der einzige Unterschied zur Heuschreckenplage ist, dass man Heuschrecken weder Dummheit noch böse Absicht unterstellen kann.


Trollversteher
22.9.2014 16:55
Kommentarlink

Die Auflistung von Joe stimmt. Man findet reichlich Berichte dazu im englischen Netz.

Occupy ist deshalb zu Grunde gegangen, weil die Feministenpartei innerhalb der Bewegung sämtliche politischen Manöver blockiert oder sabotiert hat. Man hat den “Progressive Stack”* ins Leben gerufen und dafür gesorgt, dass nur die größten Wirrköpfe in die Medien kamen. Somit hat die unentschlossene Mehrheit innerhalb der Bevölkerung der Bewegung den Rücken gekehrt. Was als Protest gegen die Wirtschaft und das Arm/Reich Verhältnis gedacht war wurde somit in die übliche Gender-Rhetorik umgedreht und auf sowas hat die unentschlossene/uninformierte Mehrheit einfach keinen Bock.

War das Absicht? Ich bezweifle es. Ein Virus tötet seinen Wirt meist auch nicht absichtlich.

Ähnliches passiert mit der Atheismusbewegung in Amerika. Was als reine antireligiöse Bewegung begann ist durch Atheism+* wieder in Genderquark verwandelt worden. Das geht so weit, dass man auf Atheism+ Versammlungen laut Satzung nicht die Religion der Teilnehmer kritisieren darf.

Gamergate is insofern interessant, dass erstmals das schiere Ausmaß an Verbindungen innerhalb der Feminismusszene ans Licht kommt. Selbst DARPA ist indirekt an dem Mist beteiligt.

*http://en.wikipedia.org/wiki/Progressive_stack

*http://thunderf00tdotorg.wordpress.com/2012/08/26/a-atheism-plus-for-a-third-glorious-age-of-total-agreement/


Joe
22.9.2014 19:07
Kommentarlink

Gamergate is insofern interessant, dass erstmals das schiere Ausmaß an Verbindungen innerhalb der Feminismusszene ans Licht kommt. Selbst DARPA ist indirekt an dem Mist beteiligt.

Zum Beispiel wenn “Journalisten” und Industrielobbyisten (150 Leute) auf “geheimen” Mailinglisten Verschwörungen bilden:

http://www.breitbart.com/Breitbart-London/2014/09/21/GameJournoPros-we-reveal-every-journalist-on-the-list

Geh mal davon aus, daß der Rest der Hauptstrompresse bei anderen Themen exakt genauso funktioniert. Sich im Hintergrund alle schön absprechen und nach vorne hin als “unabhängig” darstellen.


Heinz
22.9.2014 19:33
Kommentarlink

Heinz
22.9.2014 19:36
Kommentarlink

Noname
22.9.2014 20:51
Kommentarlink

Auch die Grünen wurden Anfang der neunziger Jahre als sie noch systemkritisch waren von den Feministen politisch lahmgelegt bis Joschka Fischer mit seiner Realo-Truppe das Ruder übernahm.

Das mit dem Feminismus erinnert daran, wie einst der Faschismus aufgebaut wurde. Die sozialistischen Aufbegehren gegen die Wirtschaft und das Arm/Reich-Verhältnis wurde in die Nation/Rasse-Rhetorik kanalisiert. Ähnlich wie heute die Gender-Rhetorik das Verhältnis von Arm und Reich aus dem Blickfeld von sozialen Bewegungen nimmt.


CountZero
23.9.2014 11:53
Kommentarlink

(Noname schrieb:)

Ähnlich wie heute die Gender-Rhetorik das Verhältnis von Arm und Reich aus dem Blickfeld von sozialen Bewegungen nimmt.

Dem kann ich nur zustimmen! Frauen wie Frau von der Leyen waren vor Jahrhunderten schon genauso privilegiert wie heute, und die Frauen, die im Supermarkt an der Kasse sitzen oder in meinem Büro die Klos putzen waren immerschon genauso unterprivilegiert wie die Männer, die auf dem Bau, unter Tage oder bei der Müllabfuhr arbeiten bzw. als Obdachlose ihr Leben fristen.

Die Konstruktion des ‘weißen privilegierten Mannes’ lenkt von den wahren Privelegierten ab: das sind nämlich die Reichen und (politisch) Mächtigen im Staate. Wie man auf die Idee kommen kann, die Jungs aus dem sozialen Wohnungsbau hier vier Blocks weiter sind gegenüber Personen wie UvdL, M. Schwesig und S. Baer allein anhand ihrer Geschlechtszugehörigkeit privilegiert, hat mir bisher noch nicht eingeleuchtet….


Joe
23.9.2014 17:19
Kommentarlink

Gerade läuft die nächste False-Flag-Operation der Gendersekte an.

https://archive.today/KNHdr

Offenbar ist der Feminismus ziemlich in Bedrängnis und man fährt jetzt ganz dicke Geschütze auf. Emma Watson hat übrigens absolut rein gar nichts mit Videospielen zu tun, sie hat nur mal den Feminismus fürs Männerhassen kritisiert.


derdiebuchstabenzählt
23.9.2014 19:32
Kommentarlink

@ Joe

Hat Emma W. das wirklich?

“Wie der Brigitte-Artikel richtig schreibt, sorgt sie sich um ein ihrer Meinung nach unberechtigtes, schlechtes Image des Wortes Feminismus. Und ihr Männerbild ist voll auf der Linie von Michael Kimmel: Die Jungen können Mädchen in Führungspositionen nicht ertragen –”

http://genderama.blogspot.de/2014/09/lesermail-emma-watson.html


C
24.9.2014 16:34
Kommentarlink

>sie hat nur mal den Feminismus fürs Männerhassen kritisiert.
Najaaa…

Klingt für mich eher ein wenig naiv und als ob sie die Materie nicht kennt. Das ist immerhin *noch* entschuldbar und man kann noch gute Absichten unterstellen.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/feminismus-emma-watsons-un-rede-13169282.html

“Dort versprach sie sich zum Auftakt ihrer „HeForShe“-Kampagne, die vor allem an Männer appelliert, für die Gleichberechtigung der Geschlechter einzusetzen.”
Klar, Männer sollens richten. Meine Vermutung: “Gleichberechtigung der Geschlechter” meint hier implizit, das Frauen benachteiligt werden. Warum sollen sich nicht mal Frauen dafür einsetzen…

“„Feminismus ist ein unbeliebter Begriff geworden“, sagte Watson, denn er werde häufig mit Männerhass gleichgesetzt. ”
Stimmt, unter Anderem.

“[…], sondern vielmehr darum, geschlechterspezifischen Vorurteilen zu begegnen und starre Strukturen aufzulösen. ”
Genderismus. Und was vom Genderismus zu halten ist, wissen wir ja.

“Eine Gleichstellung von Mann und Frau könne deshalb auch Männern mehr Freiheit geben.” Kein Wort davon, wer nun gleichgestellt werden muss. Einfach nur: Gleichstellung ist gut für jeden.

“Emma Watson richtete eine offizielle „Einladung“ an ihre männlichen Zuhörer, doch bitte an Gesprächen über den Feminismus teilzunehmen.”
Hat man angeblich schon versucht. Stichwort / Hashtag #Sexistische Kackscheiße.


C
24.9.2014 23:45
Kommentarlink

Leicht offtopic aber auch irgendwie B2T, da ich gerade neugierig war:

https://camp14.junge-piraten.de/programm/

3. August: 16:30 — 18:00 Alles außer ver­trau­ens­wür­dig — Nazis im Staats­dienst
4. August: 16:30 — 18:00 Was tun wenn’s brennt — Rote Hilfe Dresden (siehe: http://www.rote-hilfe.de/ueber-uns/ueber-uns)
5. August: 16:30 — 18:00 Hier­ar­chien inner­halb der Bun­des­wehr – Anonym (Wozu das!?)
5. August: 18:30 — 19:30 Holla­back: Warum das „Zurück­schreien” Online auch Off­line wich­tig ist — Mit­be­grün­de­rin von Holla­back Dres­den und Umgebung (alles klar, Startseite sagt schon wirklich alles: http://dresden.ihollaback.org/)
6. August: 12:00 — 13:30 Die gesell­schaft­li­che Alter­na­tive des Anar­cho­syn­di­ka­lis­mus — All­ge­mei­nes Syn­di­kat Dres­den (FAU IAA)- siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Anarchosyndikalismus und http://la-flora-negra.de/tag/anarchosyndikalismus/
7. August 18:30 — 19:30 „Sex im Zeit­al­ter des Kapi­ta­lis­mus” — Bezie­hungs­vor­stel­lun­gen in Zei­ten des Patri­ar­chats (unglaublich dämlicher Titel imo)

Also, klingt für mich schon nach einem Trainingscamp für AntiFa Schlägertrupps. Vorallem die Vernetzung der JuPis mit den ganzen Linksextremen / Antifa etc. ist interessant.

Und wieder On-Topic, scheinbar verlieren die mehr als nur ein paar prominente Mitglieder (da vom 22.09. bin ich mir nicht sicher ob das schon gepostet wurde):
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/piratenpartei-landesverbaende-verlieren-tausende-mitglieder-a-993063.html
“Ringen um jedes Mitglied.” Aha.

Politik ist geil! f*ck yeah!


C
24.9.2014 23:46
Kommentarlink

Ups, Nachtrag:

>Politik ist geil! f*ck yeah!
Ich bin zu müde.

Das Zitat soll sich hierauf beziehen:
http://www.youtube.com/watch?v=eai60gfl9n4


Ad blocker
25.9.2014 2:16
Kommentarlink

@Heinz

> Beim CCC findet man eine Menge von denen, aber irgendwie konnten die da bisher nicht viel ausrichten – die dezentrale Struktur ist wohl recht zäh.

Das liegt einfach daran, weil Vereine kaum lukrative und ruhmreiche Posten verteilen können, wie Parteien. Im CCC braucht somit kein karrieregeiler Feminazi nach einer Quote für solche Posten aufschreien. Diese Art von Posten gibt es nicht. Trotzdem stinkt auch der CCC etwas nach Feminazismus, wobei die sich dort eingenistete Pedophilenlobby das wesentlich größere Problem sein mag.


Sabrina
25.9.2014 2:57
Kommentarlink

Pavel Mayer, Piratenfrakton im Abgeordnetenhaus:
“Auf dem Parteitag wolle er aber einen Antrag auf Auflösung des Landesverbands stellen”

http://www.tagesspiegel.de/berlin/mitgliederschwund-bei-piratenpartei-in-berlin-dritter-pirat-im-parlament-tritt-aus-der-partei-aus/10745210.html

Noch einer, der sich schon im Vorfeld – nämlich im Zusammenhang mit dem Energietisch – um die Piratenpartei verdient gemacht hat.

Der BuVo wird doch hoffentlich kurzfristig ein Ausschlussverfahren gegen den Mayer auf die Reihe kriegen.