Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Gesche Joost bei “Jung & Naiv”

Hadmut
23.8.2013 17:22

Die als „Internet-Expertin” und geplante Internet-Ministerin ins Bundestagswahl-Rennen geschickte Gesche Joost spricht bei “Jung & Naiv” (anscheinend eine Radio- oder Internetsendung) über

  • »Digitalisierung«
  • »DeMail«
  • »Verschlüsselung«
  • »Vorratsdatenspeicherung«

Schon heiß, was uns die SPD da als »Kompetenz« auftischt. Seit Gender gibt es das Kriterium »Kompetenz« bei Frauen nämlich gar nicht mehr. Ihr Fachgebiet ist übrigens „Interaktive Kleidung”, die man mit dem iPhone steuern kann. Ach ja, und sie verschlüsselt ihre E-Mail nicht, sondern benutzt ein »VPN«.

Das Paradoxe daran: Ich habe zwar nicht herausgefunden, was „Jung & Naiv” so genau ist. Es soll Politik für Desinteressierte, Junge, Naive (zusammengefasst: Für Doofe) verständlich machen, wenn man sich aber anschaut, wer da in den bei Youtube zu findenden Folgen zu finden ist, vornehmlich politisch linke Politiker präsentieren zu wollen. Der Moderator scheint sich absichtlich doof zu stellen um die Befragten zu zwingen, sich einfach auszudrücken. Im Prinzip ein valider Ansatz. Es scheint aber, als ob zumindest Gesche Joost selbst nicht mitbekommt, was für einen Käse sie da daherlabert. »Kompetenzteam« nach Gender-Art eben.


19 Kommentare (RSS-Feed)

Gast
23.8.2013 17:53
Kommentarlink

04:24 dann musste ich abschalten. Es ist nicht auszuhalten, was die Frau schwallt …


Alex
23.8.2013 17:58
Kommentarlink

Ach – Singen wir halt der NSA ein Liedchen, halten uns an den Händen und tanzen alle unsere Namen aus Protest.


michael
23.8.2013 18:58
Kommentarlink

Naja, sie hat aber auch selber den Eindruck “das technologische Wissen ist bei vielen einfach nicht da” 😀

Es ist soo schade, daß Frau Joost nicht bei Minute 46 gefragt wurde, ob sie weiß, was ein National Security Letter ist. Und dann vielleicht nochmal, ob es ihr Ernst ist, als Konsequenz aus dem NSA-Skandal, die Datenschutzeinstellungen ihres Facebook-Profils verändern zu wollen.

Insgesamt habe ich nach dem Video aber den Eindruck, daß sie sich gegenüber technisch unbedarften leider recht gut verkaufen kann.

“Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit” eben.


pjüsel
23.8.2013 19:42
Kommentarlink

Hat die ne Ahnung wovon sie da babbelt? “…wenn jemand in meinem WLAN was runterlädt dann hafte ich dafür…” die soll sich besser mal § 106 UrhG anschauen.

Sie eignet sich aber perfekt als Politikerin/zukünftige Ministerin und ist ein richtiges Juwel in diesem (In)Kompetenzteam. Immer nur Zeugs fordern und daherlabern ohne wirklich verstehen zu wollen oder können, wie es funktioniert sowie umgesetzt werden soll (parallelen zu Ursula v.d.L. sind erkennbar).

Da ein Einzug der SPD ins nächste Parlament nicht unwahrscheinlich ist:
Optionen auf Popcorn ordern: check!
Salbe für Schwielen durch Fazialpalmieren kaufen: check!

Kann die eigentlich auch Squirten?


Stefan
23.8.2013 21:27
Kommentarlink

Irgendwie raffe ich das Konzept dieser Sendung nicht.
Mit dem Programm “Jung und naiv” auf Nichtwähler mit einer sinnentleerten Selbstdarstellung im Umfang von knapp einer Stunde loszugehen, ist wirklich naiv.

Wer bitte hört sich sowas tatsächlich an ausser die, die diesen Mist entlarven möchten?


Stefan
23.8.2013 21:29
Kommentarlink

Haha, die Donata “hat gelernt” und ist “dagegen”. Auweia.


Stefan
23.8.2013 21:30
Kommentarlink

Umso länger ich mir das anhöre, umso mehr denke ich, ist das nicht ein Hoax?


Hanz Moser
24.8.2013 1:22
Kommentarlink

Was soll man dazu noch sagen, was kein Aufruf zu einer Straftat ist?


Roflcopter
24.8.2013 4:56
Kommentarlink

Ich habe noch nie so viel geballtes Unwissen auf einem Haufen von “Experten” gehört. Diese Frau hat nicht die mindeste Ahnung, von was sie überhaupt spricht. Die merkt noch nicht mal, dass sie nur wegen ihres Geschlechts als “hübsches Haser’l” ins Schattenkabinett geholt wurde. Lässt sich von Steinbrück völlig instrumentalisieren und fühlt sich dabei noch gebauchpinselt. Der glaubt nämlich selbst nicht mehr an seine Kanzlerschaft unter Rot & Grün und geht nur noch bisschen auf Stimmenfang, um seine Position in einer Großen Koalition zu verbessern.


Hotcha
24.8.2013 10:45
Kommentarlink

Die Kommentare hier sind wieder mal zum Davonlaufen. Argumentieren wäre eine schöne Alternative zum dumpfen Mutmassen oder abgrundtief peinlichen Schwanztalk offensichtlich zu kurz Gekommener.


Hadmut
24.8.2013 10:55
Kommentarlink

@Hotcha:

> Argumentieren wäre eine schöne Alternative zum dumpfen Mutmassen oder abgrundtief peinlichen Schwanztalk

Dummkopf!

Denn Argumentieren setzt voraus, dass man einen Argumentationspartner auf ungefähr gleichem intellektuellem Niveau hat. Die Aufforderung zur Argumentation müsste daher zuerst mal an Joost/Steinbrück/SPD gehen. Man kann aber nicht mit jemandem wie Joost argumentieren, wenn so offensichtlich ist, dass sie auf ihrem angeblichen Fachgebiet komplett inkompetent ist und nicht mal weiß, wovon sie da redet. Wie will man mit jemandem über Internet, Verschlüsselung, Vorratsdatenspeicherung usw. argumentativ diskutieren, der nicht bereit (oder nicht befähigt) ist, sich wenigstens Grundlagenwissen anzueignen? Wie will man mit jemandem diskutieren, der nicht mal die Worte versteht?

Mit wem sollte man hier überhaupt argumentieren? Wer ist denn der anwesende Gegner, mit dem der Disput stattfinden würde?

Die Frau ist grostek inkompetent. Worin liegt der Nährwert, das offensichtliche nocheinmal zu wiederholen und auszuwalzen?

Und woher nimmt jemand, der anderen »Schwanztalk« unterstellt, die Position, Argumente zu fordern?

Und warum überhaupt sollte man in einem Blog immer nur Argumentieren dürfen und sich nicht mal vor Lachen über jemanden ausschütten dürfen? Geht es darum, Kritik an Politblondinen unter die Wahrnehmungsschwelle zu drücken?

Und warum stellst Du an ein privates Blog so weit höhere qualitative Anforderungen als an jemand, der Bundesministerin werden will?


anonKlaus
24.8.2013 10:52
Kommentarlink

@gast
Bei mir war schon gegen 0:40 Schluss.
Entweder die Darsteller in den Freakshows sind schlechter geworden, oder ich werde dünnheutiger was Shittalk angeht…
Jedenfalls lebe ich entspannter, seit ich mich dieser Zwangsernährung mit Gülle entziehe.


Gerhard
24.8.2013 11:16
Kommentarlink

Lieber Hotcha,

ich gehe mit Dir konform, dass hier einige Kommentare unterirdisch sind, aber ich bediene Deine Vorurteile doch ganz gerne.

Frau Joost hat also in den 90ern im Rahmen ihres Designstudiums Kontakt mit dem Netz bekommen? In den 90ern? Da gab es graphisch Zak McKracken, unsere Pornos waren ASCII-Art und sie hat wahrscheinlich XPaint (und XSol) auf Solaris gehabt. Und mit elm konnte sie ihre Designversuche mangels Bandbreite nicht vermailen.

Aber OK, sie hat ihre erste Webseite programmiert? (Hat sie wenigstens Website gesagt?) Jeder, der auch nur einen Funken Ahnung hat, insbesondere wer weiß wofür das M in HTML steht weiß, daß man eine Webseite in den 90ern nicht programmiert hat. Die einzigen, die das von sich behauptet haben, haben unter den rechten Mausknopf eine JS-Funktion gelegt damit man ihren “Quelltext” nicht abkupfert.

Und was fällt ihr zu Digitalisieren ein? Diskussionsräume? In den 90ern? RLY? Die Dame ist doch aus dem Fidonetstadium nie rausgekommen. Sie nennt ja nicht mal ihren “Kompetenzbereich” Smartphones. Wie wäre es mit Stuxnet? Oder den Wegfall von Jobs von Buchdrucker bis Printjournalist?

Und weiter als bis Minute 4 habe ich es auch nicht geschafft.


Hadmut
24.8.2013 11:22
Kommentarlink

> Und weiter als bis Minute 4 habe ich es auch nicht geschafft.

Was grundsätzlich schade ist, denn die schönsten Aussagen über DeMail und Verschlüsselung kommen so irgendwann ab 08:xx


FullxD
24.8.2013 11:22
Kommentarlink

Dieses Webcam-Milf ist wirklich eine Schade für vorhergegangene Politblondinen, wie Cicciolina. Immerhin liest die Olle hier Stichwörter ab, um wenigsten ein paar Daten aus den Kopf gesagt zu haben erscheinen zu wollen.


Striesen
24.8.2013 11:31
Kommentarlink

Der Reichswehr-General Kurt von Hammerstein-Equord unterschied Offiziere so (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_von_Hammerstein-Equord):

„Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleißige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleißig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90 % aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der gleichzeitig dumm und fleißig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten.“

Anwendbarkeit auf Politiker unterstellt, überkommt mich das kalte Grausen, sollte dieser engagiert Ahnungslosen jemals Verantwortung übertragen werden …


John
24.8.2013 12:17
Kommentarlink

Gesche Joost zeigt eindrucksvoll daß sie keine Ahnung hat, und ihre Körpersprache verrät dies sehr deutlich. Dies überspielt sie geschickt mit ihrem Redeschwall und dem Verwenden von vielen, vielen Füllwörtern.
Wie man damit Professorin werden kann, ist mir unbegreiflich.


zuvielnachdenker
24.8.2013 18:45
Kommentarlink

äääh….ähmm…ääähhh….äähmhm….ääähhmmmmm…
Das ist so hochnotpeinlich,was diese Tussis dort abliefern,au Backe!!
Ich habe wahrlich keine Ahnung von all den Dingen,die da eigentlich zur Sprache kommen sollten,aber so ein wirres Gestammel,das geht gar nicht.
Das ist der ultimative SprachGAU,einfach nur grauenhaft.
Und so was soll,darf und kommt am Ende auch an wichtige Schaltstellen der Gesellschaft,mir kommt augenblicklich das Kotzen.


irgendeiner
26.8.2013 14:15
Kommentarlink

7’50” “Was hälst du von de-mail?” “Mir ist das zu umständlich…muss man sich authentifizieren…möchte ein klick verschlüsselung…blabla”

ab 10’45” dann Ausflüge in ihr Spezialgebiet… COmputersteuerung nicht per MAus sondern durch knüllen, usw…

dann der VPN Tunnel, bei 12’16” behauptet sie doch, sie hätte sich schlau gemacht…

Ich ertrage es nicht mehr! *Die* will Politik machen? Der Zustand der SPD ist schlimmer, als erwartet.

Ab 15’00” wird’s unterhaltsamer, je nach Humorperspektive.