Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wer kauft gerade den Speichermarkt leer?

Hadmut
16.2.2013 18:25

Irgendwer macht gerade den Markt für große Flash-Speicherchips leer.

Vor ein paar Monaten, ich glaube, es war im Oktober 2012, habe ich mir einen 128GB-USB-Stick gekauft, für 49 Euro. Noname-Marke, aber bisher nichts zu meckern, tut prima was er soll (Festplattenersatz an einem Raspberry Pi). Sogar ein zweiter Hersteller hatte kurze Zeit später solche Sticks in den Angeboten, gleicher Preis.

Plötzlich waren die alle weg, nichts mehr zu kriegen. Heute habe ich in einem Elektronik-Markt erstmals wieder einen 128GB-Stick gesehen. Für 200 Euro.

Bemerkenswerterweise betrifft die Knappheit aber nur die ganz großen Sticks. Bis etwa 32GB ist keine Knappheit und kein Preisanstieg zu beobachten. Es ist also kein generelles Produktionsproblem, auch keine Währungsschwankungen oder ähnliches, was alle Speicherchips beträfe.

Das deutet darauf hin, dass da gerade irgendwer den Markt leer-, das heißt, die ganze Produktion aufkauft.

Wieder mal Apple? Demnächst das nächste iPad mit Speicher bis 128 oder 256 GB? Oder ein anderer Tablet-Hersteller?


10 Kommentare (RSS-Feed)

Hanz Moser
16.2.2013 19:06
Kommentarlink

Das 128GB iPad gibt es bereits.


Hadmut
16.2.2013 19:10
Kommentarlink

Naja, dann sind die das wohl.


michael
16.2.2013 19:17
Kommentarlink

Ich schätze mal, der NoName war USB-2.0.

http://geizhals.at/de/?cat=sm_usb&xf=309_131072#xf_top

128GB/USB2 gibt’s um 60€, die sind tatsächlich um 10% teurer als vor einem halbe Jahr.

256GB-Sticks gibt’s (sinnvollerweise) nur noch als USB3, wo sie dann bei Geschwindigkeit und Preis mit SSDs gleichziehen.
Die SSDs dürften es auch sein, die da um dieselben Chips konkurrieren.
Da fehlt einfach das Überangebot für einen ordentlichen Preisverfall 🙂


Hadmut
16.2.2013 19:33
Kommentarlink

Ja, schon, war USB 2.0.

Trotzdem gibt es die nicht mehr. Ein Verschwinden von USB-2.0-Sticks würde ich erst dann plausibel finden, wenn es USB-3.0-Sticks gibt, die nicht wesentlich mehr kosten.

Und die Notwendigkeit eines USB 3.0 Sticks würde ich bei der Größe durchaus nicht sehen. Viele Anwendungen für große USB-Sticks, z. B. Multimedia-Anwendungen, Videos abspielen usw. kommen mit USB 2.0 völlig aus.


O.
16.2.2013 23:29
Kommentarlink

FullXD
17.2.2013 17:06
Kommentarlink

Wahrscheinlich ist es, dass Spekulanten, ähnlich wie George Soros nicht nur den Goldpreis und Währungen, sondern auch den Speichermarkt manipulieren.


Asd
20.2.2013 9:32
Kommentarlink

Es gibt die Sticks doch weiterhin um 60-75 Euro. https://geizhals.at/de/?cat=sm_usb&xf=474_USB+2.0~309_131072

Der Preisverlauf zeigt, dass die Sticks mal oben bei 80 Euro waren, aber von 200 Euro sehe ich da nichts. Das war vielleicht einfach einer dieser Geiz-ist-geil-Läden, die ihre Mondpreise anschreiben.


Joey
26.2.2013 12:23
Kommentarlink

Also die billig USB-2.0 Sticks haben vor allem bei vielen kleinen Dateien so ihre Probleme. Datenrate ist dann oft unterirdisch beim beschreiben, von vermeintlichen 10 MB/s bleiben idR nur noch 300-500kb/s über, was aber Primär an den grottigen alten Controllern liegt. Die Marge der Händler dürfte zudem sehr gering sein. Da aktuell zu wenig Flashchips auf dem Markt sind, werden die sinnvollerweise in Produkte gesteckt die eine höhere Marge versprechen.


ste
10.3.2013 13:44
Kommentarlink

Apple wird keine Schwankungen auslösen. Die haben langfristige Verträge – verständlich bei den Mengen, die die brauchen.


Hadmut
10.3.2013 14:08
Kommentarlink

@ste:

> Die haben langfristige Verträge

Sicher. Aber irgendwann müssen sie die alle ja mal neu abschließen. Außerdem beeinhalten Apples Verträge, dass sie die Abnahmemenge dynamisch ändern können.